Wohnungssanierung/ Lamperie: in welcher Farbe streichen


Liebe User,

nachdem in den letzten Jahren eine riesen Wohnung (knapp 13o m²) in meinem Elternhaus durch diverse Mieter ziemlich heruntergekommen ist, sind wir nun dran die Zimmer nach und nach aufzuwerten. Spätestens im Frühjahr soll die Wohnung wieder vermietet werden (wird eh schon schwer, weil auf dem Land).

Zunächst haben wir mit einem Schlagbohrer sämtl. Fliesen im Bad entfernt, Bade- u. Duschwanne, Zwischenmäuerchen, WC u. Waschbecken ausgebaut. Der Kontainer war schon da, der Installateur kommt jetzt im Januar da die Anordnung der Badewanne pp. geändert wird. Der Fliesenleger und gleichzeitige Mensch der das Bad dann end-saniert, wird der letzte große Schritt (und hoffentlich die letzten großen Unkosten) in der Mietwohnung werden.

In der Zwischenzeit habe ich die alten Tapeten in sämtl. Zimmern heruntergerissen (waren zu schrill um sie einem potentiellen Nachmieter anzutun). Als nächstes möchte ich die Lamperie, die in einigen Zimmern (Altbau vor Anbau) vorhanden ist, abschleifen und streichen. Es handelt sich um eine ca. 1o bis 15 cm hohe Lamperie (ab Fußboden). Ich tendiere zu einem seidenmatt weißen Farbton, meine Mama schlug vor, dass man einen buchefarbenen Ton wählen könnte (passt angebl. zu den Wohnungs-/ Zimmertüren). Hier habe ich allerdings die Befürchtung, dass die einzelnen Zimmer so "wabig" oder streng geteilt aussehen könnten... Außerdem hätte ein Mieter bei etwaigen Nachbesserungen keinen großen Spielraum, weiß kann man eher mal nachstreichen.

Vielleicht habt ihr eine ganz andere Idee (gern mit Begründung)? Mir geht es einfach darum, dass die Lamperie erhalten bleibt, finde ich kultig.

Außerdem benötige ich noch Ideen bezügl. der bisher genutzten Steckdosen. Sämtl. Mieter haben diverse Modelle zusammengewürfelt (teilw. vier verschiedene Farben und Formen von Steckdosen und Lichtschaltern/ Zimmern). Mir ist aufgefallen, dass Steckdosen gar nicht so günstig sind (vorausgesetzt, dass sie einigermaßen stabil sind). Mein Einfall hierzu: sämtl. noch nutzbare Steckdosen/ Lichtschalter säubern und in der Anzahl und Art auf die Zimmer verteilen, so dass evtl. schon mal zwei oder drei ausgestattet sind. Die restlichen kaufe ich nach. Würdet ihr es bei einer Wohnungsbesichtigung als Makel sehen, dass diese nicht in jedem Zimmer identisch sind? Ich selbst empfinde es nur als störend, wenn in einem Raum verschiedene Modelle existieren. Auch hier hätte ich gerne Eure Meinung.

Sorry für den langen Text, es handelt sich bei diesem Thema um ein sehr sensibles für mich. Ich hoffe, dass ich alles gut erklärt habe. Für Fragen bin ich aber da. :blumen:


Hallo Muxxen :blumen:

Zitat
Es handelt sich um eine ca. 1o bis 15 cm hohe Lamperie (ab Fußboden). Ich tendiere zu einem seidenmatt weißen Farbton, meine Mama schlug vor, dass man einen buchefarbenen Ton wählen könnte (passt angebl. zu den Wohnungs-/ Zimmertüren). Hier habe ich allerdings die Befürchtung, dass die einzelnen Zimmer so "wabig" oder streng geteilt aussehen könnten... Außerdem hätte ein Mieter bei etwaigen Nachbesserungen keinen großen Spielraum, weiß kann man eher mal nachstreichen.


Ich stelle mir unter Lamperie eine Holzverkleidung vor, die wie Du schreibst ca. 10-15cm hoch ist. Diese würde ich niemals in Buche streichen. Der Grund: Der Nachmieter hat einen bestimmten Einrichtungsgeschmack und den kann er immer besser mit einer neutralen Farbe, wie beige oder weiß verwirklichen. Also ich würde die Lamperie vielleicht sogar in einem Sandton streichen, wirkt freundlicher und wärmer.

Zitat
Außerdem benötige ich noch Ideen bezügl. der bisher genutzten Steckdosen. Sämtl. Mieter haben diverse Modelle zusammengewürfelt (teilw. vier verschiedene Farben und Formen von Steckdosen und Lichtschaltern/ Zimmern). Mir ist aufgefallen, dass Steckdosen gar nicht so günstig sind (vorausgesetzt, dass sie einigermaßen stabil sind).


Es gibt verschiedene Preisklassen bei Steckdosen und Schaltern. Na klar, Du kannst Designer-Steckdosen kaufen aber, das ist für eine Mietwohnung nicht notwendig.
Ich würde ganz normale Steckdosen und Schalter kaufen und die alten in verschiedenen Farben vorhandenen Steckdosen in Räume anbringen, wo sie nicht so auffallen. Verschiedenfarbige Steckdosen würden mich in einem Raum stören. Sie sollten schon ansehnlich sein und zueinander passen.

Gut versteckt hinter einem Schrank würden sie nicht stören.

:blumen:

Hi Muxxen!
Da habt Ihr Euch ja eine tolle Arbeit rausgesucht. Zu den Steckdosen würde ich raten Neue einzubauen, jedenfalls in einem Raum. Die ausgebauten Steckdosen würde ich so einbauen das sie zusammen passen. Wenns gar nicht geht gibt es genügend Neue zu kaufen. Ich habe schon für viele Vermieter gearbeitet und die haben fast alle ihre Wohnungen ohne Tapeten vermietet. Das bedeutet die Wände und Decken haben keine Tapeten, somit kann der Mieter sich selbst um Tapeten kümmern. Er ist dann auch verpflichtet die Wohnung wieder so zu verlassen.
Ich würde die Lamperie auch in einem neutralen Farbton streichen. Wenn Ihr buchenfarbene Türen habt würde ich einen warmen weissen Farbton wählen. Zum Beispiel RAL 9001 Cremweiß
Wenn das Holz noch nicht gestrichen ist sollte eine Grundierung gestrichen werden die das Durchschlagen von Holzinhaltsstoffen verhindert. Wenn Ihr das nicht macht kommen gelbe unansehnliche Flecken durch, ich empfehle Capacryl Holz-IsoGrund. schau mal hier nach Wasserlösliche Lacke sind heutzutage schon sehr gut, hohe Deckkraft und sehr ergiebig.
Solltest Du noch Fragen haben dann bist Du hier gut aufgehoben. Vielleicht haste mal ein Foto von Deiner Lamperie


Vielen lieben Dank an kati und farbenpeter,

hmm, die Arbeit haben wir uns nicht ausgesucht. Bisher war ich nur im Hintergrund, gearbeitet habe ich aber schon immer wenn wieder ne Baustelle im Garten oder in einer der Wohnungen war. Dass diese Wohnung so heruntergekommen ist, ist echt ne Schande. Allerdings kann ich meine Mama nicht hängen lassen, sie selbst ist gesundheitlich sehr angeschlagen und kann nahezu gar nicht helfen. Mir bleiben momentan nur die Wochenenden, Hilfe bekomme ich von meinem Mann. Was wir erledigen können, muss meine Mutter nicht bezahlen. Allerdings muss ich ihr zur Zeit eintrichtern, dass sie nun investieren muss, sonst vermieten wir wieder an das Klientel wie bei den letzten Malen. Mietschulden bestehen auch noch, ein Hoch auf den Vermieterrechtschutz!...

Übrigens @farbenpeter: die Wohnung ohne Tapete zu vermieten war der Gedanke meines Mannes. Wir haben (außer die Rauhfaser-Decke) die Tapeten rückstandslos von den Wänden geholt und hoffen, dass ein neuer Mieter erkennt, welche Arbeit er sich gespart hat. Die Steckdosen und Lichtschalter werden wir auf die Fensterbänke der entsprechenden Räume legen. Wo letztlich ein Schrank stehen wird, keine Ahnung. Also möchte ich niemanden mit den "rotzigen" Teilen schocken. Wenn wir die an den entsprechenden Stellen anbringen, habe ich die Befürchtung, dass sie zum Tapezieren/ Streichen nicht entfernt werden und wieder voller Farbe sind.

Ein neuer Mieter muss trotzdem noch genügend investieren: 13o m² tapezieren, Böden verlegen (, eine Küche ist nicht integriert).

Deine Tipps bezügl. der Grundierung d. Lamperie sind gut, wäre ich selbst nicht drauf gekommen. Das Holz werde ich mir nach dem Schleifen anschauen, wenn ich nen Fotoapparat parat habe, mache ich Fotos.

Die Wohnung ist echt ein Raumwunder, wenn das Haus nicht 4o km von unserer Arbeit/ Schule entfernt wäre, würden wir evtl. dort einziehen. So bleiben an mir momentan die Fartkosten zum Ort der Sanierung hängen und der Umstand, dass ich bis auf Weihnachten und Silvester seit August 2o1o kein freies Wochenende mehr hatte (insgesamte Situation am Elternhaus...).

@farbenpeter: wenn ich mich so vertrauensvoll an Dich wenden kann, hätte ich da schon mal ne Frage... Als ich im Schlafzimmer der Wohnung anfing die Tapeten von den Wänden zu reißen habe ich eine 1oo Watt Tapezier-Glühlampe (abends, ohne Rücksicht auf Verluste), an der Buche-Tür herunterbaumeln lassen. Es ist eine Echtholz-Tür die nun einen schwarzen länglichen Fleck (leider kein Astloch) aufweist. Kannst Du mir vielleicht sagen wie ich den wieder entferne?

Außerdem ist die Wohnung mit Linoleum ausgestattet (den darüber liegenden Laminat mussten wir ebenfalls entsorgen). In jedem Raum in einer anderen Farbe, allerdings gleiches "Muster". Mein Mann nennt es Turnhallenboden :lol:, ich fürchte dass er Recht hat... Etliche Farbspuren (vom Decke weißen etc.) und Fußabdrücke sind dort verewigt, wer weiß wie alt. Davon ausgehend, dass ein neuer Mieter sicherlich nen neuen Boden darüber verlegen wird, würde ich trotzdem gern mit Terpentin o.Ä. die Flecken entfernen. Macht das Sinn? Nur so für´s Auge dachte ich?

Bestimmt habe ich morgen noch mehr Fragen, ich hoffe Ihr habt Geduld mit mir. Bis hierher schon mal ein Großes Danke :wub:


Zitat (Muxxen @ 02.01.2011 - 23:17:44)
@farbenpeter: wenn ich mich so vertrauensvoll an Dich wenden kann, hätte ich da schon mal ne Frage... Als ich im Schlafzimmer der Wohnung anfing die Tapeten von den Wänden zu reißen habe ich eine 1oo Watt Tapezier-Glühlampe (abends, ohne Rücksicht auf Verluste), an der Buche-Tür herunterbaumeln lassen. Es ist eine Echtholz-Tür die nun einen schwarzen länglichen Fleck (leider kein Astloch) aufweist. Kannst Du mir vielleicht sagen wie ich den wieder entferne?

Außerdem ist die Wohnung mit Linoleum ausgestattet (den darüber liegenden Laminat mussten wir ebenfalls entsorgen). In jedem Raum in einer anderen Farbe, allerdings gleiches "Muster". Mein Mann nennt es Turnhallenboden :lol:, ich fürchte dass er Recht hat... Etliche Farbspuren (vom Decke weißen etc.) und Fußabdrücke sind dort verewigt, wer weiß wie alt. Davon ausgehend, dass ein neuer Mieter sicherlich nen neuen Boden darüber verlegen wird, würde ich trotzdem gern mit Terpentin o.Ä. die Flecken entfernen. Macht das Sinn? Nur so für´s Auge dachte ich?

Bestimmt habe ich morgen noch mehr Fragen, ich hoffe Ihr habt Geduld mit mir. Bis hierher schon mal ein Großes Danke :wub:

Hi!
Ich würde die Beschläge vom Blatt demontieren und dann das Blatt gründlich schleifen. Wenn Du Glück hast ist der Brandfleck nicht allzu tief und es klappt mit Schleifen. Danach das Blatt neu (farblos) lasieren oder lackieren wie Ihr wollt. Wenn das Furnier kaputt ist bleibt nur farbiges Lackieren übrig, das Loch müsst Ihr dann mit 2 K Spachtel aus spachteln und schleifen.
Den Linoleum reinigen, würde ich nicht mit Lösungsmittel ran gehen, wenn es PVC Boden ist könnte es Probleme geben. Der Boden löst sich an, beginnt zu kleben und sieht unansehnlich aus. Geht zu einer Gebäudereiniger Firma und schildert dehnen die Situation. Die haben Reinigungsmittel die richtig gut sind, Ihr denkt Ihr habt einen neuen Boden drin wenn Ihr fertig seid.

Guten Abend farbenpeter,

vielen Dank für Deine Antwort. Die Tür werde ich mir vorerst nicht "antun", ist dann doch ein ganz schöner Aufwand. Bezügl. des Linoleums werde ich am Freitag (dann werden Fliesen, Badewanne, WC u. Waschbecken geliefert) mal den Boden genauer untersuchen. Grundsätzlich wollte ich den Belag nicht auf "neu" trimmen", das Design wird eh von einem potentiellen Mieter überklebt/ überlegt. Die Farbspritzer sehen halt nicht so appetitlich aus. Deine Idee mit der Reinigungsfirma werde ich trotzdem mal in´s Auge fassen. Die Firma in der ich arbeite, beliefert uns und andere Unternehmen, mit Reinigungsmitteln (Industrie-Gedöns). Da werde ich mal jemanden ansprechen (auch der Boden hat schon über drei Jahrzehnte auf dem Buckel).

Mir fällt ein, dass einige Rolladen-Bänder ebenfalls mit Farbe eingesaut wurden. Wie bekomme ich die wieder sauber? Oder müssen sie ausgetauscht werden? Ich dachte an Tränken in Terpentin, befürchte aber, dass der Gestank dann nicht mehr aus der Hütte geht (Rolladenkasten...).

Vielen Dank und eine Gute Nacht

Muxxen


Was mir bei dem Thread so einfällt: der Wurm soll dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Ich würde also jetzt schon mal nach Mietern suchen und mich bei Maklern, Vermietern oder so erkundigen, was denn in der Gegend so für Wohnungen gewünscht sind. Vielleicht ist ja so eine große Wohnung dort kaum zu vermieten, aber evtl. mit wenig Aufwand in eine kleinere Wohnung und ein 1-Zimmer-Appartement aufzuteilen? Dann wäre natürlich ein zweites Bad fällig - aber wenn der Fliesenleger eh kommt: ein kleines Gäste-WC wäre auch für eine Wohnung gut (Familie mit Kindern).
Für die Steckdosen würde ich doch mal den Elektriker kommen lassen: die haben ganz andere Preise und Qualitäten für Schalter- und Steckdosen-Serien. Dort werden die Drähte nicht mehr verschraubt, sondern geklemmt: geht beim Fachmann blitzschnell und ist sicherer; selbst bei abgenommenen Plastikdeckeln zum Tapezieren haben die Dinger einen Berührungsschutz. Keinesfalls würde ich die vollständig abgenommenen Dosen einfach ins Zimmer legen und die Drähte aus der Wand gucken lassen. Der Elektriker könnte auch gleich alle Leitungen prüfen und in der Küche für reichlich Steckdosen sorgen.
Reinigungsfirma ist eine gute Idee; vielleicht wissen die auch was mit den Rolladenbändern - bei Wandfarbe hilft wahrscheinlich Schrubben mit Seifenlauge. Wenn die Bänder leicht schadhaft sind, würde ich sie gleich austauschen lassen: später gäbe das nur unnötig Dreck.
Und wenn es doch erstmal nicht klappen sollte mit einem neuen Mieter: macht doch noch die übliche Rauhfaser / weiß gestrichen an die Wände - sieht einfach besser aus bei der Besichtigung und kostet Zeit, aber nicht so viel Geld.


Guten Morgen Chris,

Danke für Deine Anregungen. Bezügl. der Steckdosen: es schauen nicht die blanken Drähte aus den Wänden (Kontaktschutz ist vorhanden). Lediglich die Kunststoffgehäuse haben wir abmontiert. Steckdosen und Lichtschalter sind wirklich genug vorhanden, in jedem Zimmer. Mein Vater war Starkstromelektriker und hat, als das Einfamilienhaus zu einem Dreifamilienhaus umgebaut/ erweitert wurde, an sämtl. Wände in verschiedenen Höhen Stromquellen angebracht. Er wollte damals schon, dass man sich z.B. die Küche so aufstellen lassen kann, wie man möchte, nicht benötigte Steckdosen sind so eh hinter den Schränken verschwunden. Das gleiche in den Schlaf-/ Kinderzimmern: an drei verschiedenen Wänden kann man die Betten aufstellen, rechts u. links sind Steckdosen vorhanden (für Nachttische o.Ä.)...

Wir haben uns bezügl. eines potentiellen Nachmieters schon erkundigt. Die Wohnung zu vermieten ist aufgrund ihrer Größe schon schwer (wir haben noch eine Souterrain-Wohnung m. ca. der Hälfte Wohnfläche (2 Zimmer), die wesentlich mehr Interessenten hat). Der m²-Mietpreis liegt bei 3,57 € ca., also günstiger als im näheren Umfeld. Bis vor ca. fünfzehn Jahren hatten wir Glück, dass sich Bundeswehrsoldaten mit ihren Familien (nach einem Aushang am "schwarzen" Brett in der Kaserne) in der Riesenwohnung einquartierten, stets auf Zeit. In der Nähe des Ortes mit dem Mietobjekt sind mindestens drei Kasernen (bis ca. 25 Km). Ich denke, dass ich nach Abschluss der Renovierungen dort wieder "aushängen" werde. Für eine vier bis fünf köpfige Familie ist die Wohnung ideal (auch von der Infrastruktur her).

Die Wohnung in zwei Wohnungen umzubauen ist nicht möglich (Eingang ... 2 Schlauchwohnungen? ...), dies wohl vor dem Hintergrund, dass an dem Altbau mit 2 Zimmern + Flur, Küche, Bad damals noch ein Durchgangszimmer (Esszimmer oder als Büro nutzbar) und zwei Zimmer mit ca. 25 und 3o m² entstanden sind. Der Aufwand wäre wirklich kostspielig, meines Erachtens aufgrund der Aufteilung evtl. gar nicht möglich.

Bezügl. der Rolladenbänder: diese sind recht neu und das Gewebe nicht "verletzt", deshalb werde ich es mit Deinem Tipp zunächst versuchen und mal mit Seifenlauge schrubben. Sollte dies nicht klappen, müssen neue Bänder eingezogen werden. Einem Mieter sind die Bänder so keinesfalls zuzumuten.

Vielen Dank für Eure Hilfe und Anregungen

Grüße vom Muxxen


Zitat (Muxxen @ 04.01.2011 - 11:22:14)
Mein Vater war Starkstromelektriker

OK, so Wohnungen kenne ich - dann hast Du sicher Steckdosen genug :D Dann reicht sicher zimmerweise nach Typ sortieren (probier mal, ob die Plastikteile auch dort wieder draufpassen). Ich glaube, wenn die Plastikeinsätze nicht gerade farbig beschichtet sind, kann man sie auch einfach mal in der Spülmaschine reinigen.
Wenn kein Gäste-WC machbar ist, vielleicht ein kleines Waschbecken in einem der Zimmer zwecks Vermeidung von Warteschlangen vor dem Bad? Die Anschlüsse mit Stopfen drauf würden ja erstmal reichen.

Hallo Chris,

ein separates Waschbecken würde ich mit einem potentiellen Mieter besprechen, es einfach so in eines der Räume zimmern ... (wohlmöglich passt es gerade dort nicht), sollte ein Mieter eine weitere Waschgelegenheit begrüßen, darf er auch den Ort entscheiden.

Die Steckdosen und Lichtschalter passen jeweils auf die von mir stichprobenartigen Versuchsmodelle in den verschiedenen Zimmern. In der Spülmaschine waren einige schon, von etlichen Farbspritzern/ -klecksen und Eddingschreibereien muss ich diverse Lichtschalter und Rahmen noch befreien (manche sind mit fluoreszierendem Lack angepinselt worden, blättert eklig ab). Die Kunststoffe, die sogar gerissen oder wo die Halterungen abgebrochen sind, wurden schon entsorgt.

... Bin ich froh, wenn die Baustelle ein Ende hat ... Gut dass der Garten bei dem Wetter nicht auf mich wartet, die Jahreszeit ist ideal für Innenbaumaßnahmen. :glühbirne:

:danke: an Euch
Gruß von Muxxen



Kostenloser Newsletter