Heizung: Festsitzende Schraube an Pumpe lösen: Schraube läßt sich nicht lösen...


Hallo,
ich bin neu hier und habe, wie könnte es anders sein, ein Problem. In meinem Haus gibt es eine Zentralheizung, Gas und Wasserumlauf (wie üblich). Die Umwälzpumpe für den Wasserkreis ist in der letzten Zeit recht laut geworden und soll nun durch eine elektronisch geregelte Hocheffizienzpumpe ersetzt werden. Es ist alles soweit klar, alles ist vorbereitet, doch jetzt bekommen wir diese dämliche, alte Pumpe nicht raus .

Der Aufbau ist folgendermaßen: Die Pumpe sitzt oberhalb vom Mischer direkt hinter der Heizung. Amm Mischerausgang ist ein Zwischenstück mit Kugelhahn aus Messing, ,darüber die Pumpe (die Überwurfmutter dazu ist direkt am Zwischenstück mit dem Kugelhahn, da ist kein weiteres Zwischenstück für die Verbindung drin), dann wieder ein Zwischenstück, diesmal mit der Überwurfmutter, einer Ablassschraube, einem Wartungsdeckel, einem Thermometer (Vorlauftemperatur) und einem weiteren Kugelhahn. Auch dieses Zwischenstück besteht aus Messing, das Pumpengehäuse allerdings aus Grauguss. Das Material der Dichtungen an den Anschlüssen der Pumpe (Gummi oder Silikon oder was-auch-immer) ist mir nicht bekannt. Die Überwurfmuttern auf beiden Seiten sind aus Stahl, Eisen oder Ähnlichem, sie sind auf jeden Fall rostig.

Nun zum Problem: Die beiden Überwurfmuttern lassen sich nicht lösen. Sie sind offenbar festgerostet. Die untere Mutter kann man mit entsprechenden Mitteln (Rostumwandler oder so erreichen) aber die Obere. Sie kriegen wir nicht auf. Wie kann ich nun diese Schraube behandeln? Ich kann sie nicht erhitzen, da in der Nähe Plastikteile zu finden sind, die ich nicht entfernen kann. Auch einige Kabel sind zu nahe dran und können nicht abgebaut oder in Sicherheit gebracht werden.

Hat jemand eine Idee?

Tschüß

Manfred

P.s.: Da ich ein bisschen im Zeitdruck bin (durch die Versuche, die Muttern zu lösen, ist die Anlage nun nicht mehr hundertprozentig dicht und daher nicht einsatzbereit) und vermute, dass nicht Jeder in beiden Foren aktiv ist, werde ich diese Anfrage auch im Heizungsbauforum stellen.


Wenn ich so an meinen Heizungsbauer denke: manchmal ist Gewalt doch eine Lösung :D
Mal mit einer richtigen Zange versucht? ("gib mir mal die kleine Zange" - die war so ca. 60cm lang; notfalls kam noch ein Meter Wasserrohr dran..)
Damit sich nicht irgendwas am Rest des Rohres verdreht, dort mit ähnlicher Zange gegenhalten. Ansonsten ist das Lieblingswerkzeug meines Installateurs seine Akku-Säge: oft ist die Arbeitszeit teurer wie der Austausch von ein paar zusätzlichen Teilen.


Hammer und meissel

Einfach einen meissel an der Verschraubungsflanke ansetzen und mit einem Hammer gezielte schläge verpassen, so das sich die verschraubung nach links (untere) und rechts (obere) löst.



Kostenloser Newsletter