Herd anschließen im Altbau ohne Erdung


Hallo Gemeinde,
bin nun als Student in Göttingen in eine Mietwohnung eingezogen. Habe nebenbei erfahren, das Haus hat keine Erdung deswegen stellt u.A. auch Kabel Deutschland kein Internet zur Verfügung.
Naja nun will ich einen Herd anschließen weil der alte mit Backofen defekt und zu alt ist (Unterhitze im Ofen funktioniert nicht). Ich habe einen Freund zur Hilfe geholt und er war geschockt als er den Anschluss sah:
Bild © Timmay (Bitte für Bilder immer eine Quelle angeben)

So ist der alte Herd bisher angeschlossen aber er wollte meinen neu mitgebrachten, der die gleichen Kabel hat so nicht anschließen, da ihm das nicht bekannt war, so ein Anschluss.
Ist es richtig den schwarzen und braunen abgeklemmt zu lassen? Kann es sein, dass durch diesen Anschluss die Unterhitze im Backofen nicht funktioniert? Wie ist der Herd folglich richtig anzuschließen?

Sicherung ist natürlich bei jeder Arbeit aus. Ohne Erdung hört sich sicherlich komisch an aber dem Vormieter sind auch mal Sicherungen rausgeflogen und die Geräte gingen nach dem Einstecken der Sicherung trotzdem wieder. Eine Erdung neu einrichten will der Vermieter nicht.

Bearbeitet von kati am 11.10.2011 10:36:04


Hallo Timmay

"Herzlich Willkommen bei den Vatis"

Finger weg!!

STARKSTROM

Laß das bitte von einem Fachmann machen.


Hallo Timmay

Ich gebe Dir nur den einen Rat, lass es vom Fachmann machen!!!

Finger weg von solchen Anlagen!!! Sprich mit Deinem Vermieter der ist für die ordentliche Installation verpflichtet.


Also hier kann ich nur den Tipp geben, einen Elektriker zu rufen. Der schließt den nur an, wenn alles in Ordnung ist.
Und frage den Fachmann, wegen der fehlenden Erdung - das kann lebensgefährlich werden und sollte heute nicht mehr geduldet werden. Wenn der Fachmann sagt das muss geändert werden, dann MUSS der Vermieter das machen lassen. Ansonsten lass dich beim Mieterverein beraten.


Guten Tag zusammen.

Erstmal gilt wie immer:

(IMG:http://s7.directupload.net/images/111012/i958no9d.jpg)

Ansonsten sieht mir die Verkabelung nach einer recht unkonventinellen Art aus einen 380V Herd mit 220V zu betreiben.

Immerhin scheint scheint es ja einen Schutzleiter zu geben, so das das Erdungsproblem nicht "SO" relevant sein sollte. (Kenne die neusten Vorschriften allerdings nicht)

Alternative des anschließens, wäre bei einem zweifelhaftem Hausnetz, wenn dein neuer Herd die Möglichkeit einer Umschaltung 380 auf 220 V hätte.

Ansonsten immer schön die Finger weglassen!!, und den Fachmann vor Ort machen lassen.!!

Von Ferndiagnosen ist in solchen Fällen dringend abzuraten.

Sollte in der Nähe ein Stahlspülbecken installiert sein, auch überprüfen lassen, ob es durch irgendwelche Hausinternen "Verbindungen" nicht zu Stromflüssen zwischen Herd und Becken kommt. (Alles schon erlebt!)

Der Fachmann kommt in der Regel billiger als Krankenhaus,Reha oder Sarg und Beerdigung.!!


Hallo Salami-Taktiker :blumen:


Jetzt bleibt noch die Frage offen, ob der Herd inzwischen angeschlossen wurde und wie. Die Antwort kann uns nur Timmay selbst schreiben und ich hoffe sehr, er wird es auch noch tun.

LG kati

Bearbeitet von kati am 12.10.2011 11:48:15


Zitat (Salami-Taktiker2010 @ 12.10.2011 - 11:33:00)
Immerhin scheint scheint es ja einen Schutzleiter zu geben, so das das Erdungsproblem nicht "SO" relevant sein sollte. (Kenne die neusten Vorschriften allerdings nicht)


Du siehst nur das ein grün-gelber Draht angeschlossen ist, mehr leider nicht.
Es könnte sein, dass das andere Ende davon gar nicht angeschlossen ist, oder irgendwo klassisch genullt wurde.
Dann sieht es mit der Sicherheit schon anders aus
Einen Elektroherd an einer Phase zu betreiben, macht kein Spaß.
Ich würde auf jeden Fall einen Fachmann zu Rate ziehen.


Kostenloser Newsletter