Wann Brei und WIE?


Hallo zusammen. Meine Tochter ist jetzt 10 Wochen, also dritter Monat, und ab dem 4ten Monat steht immer auf den Gläschen vom Brei. Wann und zu welcher Tageszeit und wieviel fange ich damit an??? und in der Flasche oder gleich Löffel???
Bin mir ziemlich unsicher, weil es jeder anders macht, aber ich würds dann scho gerne mal Anfang 4ter Monat probieren, aber wie? Oder was meint ihr???


:huh:


Meine unmaßgebliche Meinung: frühestens mit 6 Monaten mit Brei anfangen, bis dahin voll stillen.
Und wenn es dann soweit ist ganz ruhig angehen lassen.
Am besten macht man die ersten Versuche mit einem ausgeschlafenen, nicht zu hungrigen Kind. Einen kleinen weichen Löffel (es gibt extra schmale Fütterlöffel) nehmen, ein klein wenig Brei auf die Löffelspitze und das Baby probieren lassen. Die ersten Male wird kaum ein Kind mehr als 2-3 Löffelchen essen. Das wird aber schnell mehr, wenn sie die Technik mal raus haben und auf den Geschmack gekommen sind.

Auch wichtig: Mit einer Zutat (Karotte ist der Klassiker) beginnen und nur langsam steigern, 2 Zutaten bis hin zum kompletten Menü.
Und auch nur eine neue Zutat alle paar Tage, also nicht am 1. tag Karotte, am 2. Karotte-Kartoffel und an 3. Fenchel und Pastinake...

Aber lasst euch am besten noch Zeit.


Ja klingt gut... Bin aber so sehr verwirrt...


Was verwirrt dich denn? Stell nur alle Fragen die du hast. Hier sind doch viele Mutti´s mit geballter Erfahrung.
Ich haben selbst 3 Jungs 7, 10 und 16 Jahre mittlerweile.


Verwirrt in der Hinsicht, weil die ja auf die Gläschen schreiben ab dem 4ten Monat... Aber ok deswegen will ich ja wissen, wie ihr das gehandhabt habt... Aber über weitere Antworten würde ich mich trotzdem freuen....

Wie hat das bei euch ausgeschaut, als ihr angefangen habt? Habt ihr noch Milch zugegeben oder wie???


hallo und glückwunsch zu deinem würmchen. ^_^

ich hab bei meiner maus ende des dritten monats angefangen (hatte auch mit dem ki-arzt gesprochen). fang mit dem mittagessen an. und da mit karotte oder pastinake. deine kleine wird am anfang (wahrscheinlich) nur 2-3 löffelchen essen. wenn du merkst, dass sie mehr will, dann kannst du die "dosis" erhöhen. wenn sie dann ein gläschen komplett verputzt, kannst du dann eine 2. zutat mit dazu nehmen (karotte und kartoffel, pastinake und kartoffel). auch da dann schauen, wieviel sie möchte. und wenn sie dann auch da ein ganzes gläschen verputzt, kannst du dann ein ganzes menü mit fleisch nehmen.

lass dich auch nich verunsichern, wenn deine kleine den einen tag mehr ist und am nächsten tag weniger. wir haben ja auch nicht immer denselben hunger. :)

viel glück und wenn du weitere fragen hast, dann stell sie ruhig. :blumen:


Hier ist was zum lesen.

Klar, auf den Gläschen steht ab 4. Monat, das ist der frühest mögliche Zeitpunkt und die Hersteller wollen es ja möglichst bald an den Mann bringen.
Solange deine Kleine an der Brust oder mit der Flasche noch gut satt wird, solltest du es dabei belassen.

Das Verdauungssystem braucht Zeit zum reifen, je mehr Zeit es hat umso besser.

Edit: Bezug zu deiner Frage: Ja die ersten Tage versuchst du ein paar Löffelchen zu füttern und gibst dann Milch, es ist viel zu anstrengend für das Kind vom Löffel zu essen als das es da gleich satt würde.

Bearbeitet von Pumukel77 am 28.01.2012 23:30:07


mein kinderarzt meinte zum beispiel, dass heutzutage auf den gläschen "ab dem 4. monat" steht. früher hätte "ab der 8. woche" draufgestanden. und es wär dassselbe gewesen (gut, dass kann ich nich beurteilen)

die erste zeit gabs bei uns noch milch, aber spätestens als das erste gläschen komplett verputzt war, wollte sie keine milch mehr. da gabs dann tee.


hallo sunnn,
die frage ist halt, ob du stillst. wenn ja, brauchst du vor dem 6. monat keine gläschen. wenn nicht, dann kannst du so ab dem 4. monat anfangen. wenn du unsicher bist, mal bei der nächsten vorsorge den kinderarzt fragen...... und immer mit der ruhe.....wenn deine kleine nicht will, dann eben noch nicht und einfach immer mal wieder versuchen......


Auch mit Milchnahrung gibt es keinen Grund so früh mit dem zufüttern anzufangen.

Eine Zeitlang gab es den Trend alles immer früher zu beginnen, gefördert von der Industrie die ihr Zeug verkaufen wollte...die haben ja auch eine Zeitlang erfolgreich erklärt das stillen nun wirklich out sein...mühsehlig und die Flasche soooo gut.

Ja die Flasche ist gut, Säuglingsnahrung ist besser den je, aber nieeeee kommt sie an das Original ran.
Nur Muttermilch kann dem Kind Abwehrstoffe geben , wenn die Mama grad nen Infekt hat.
Vom Kostenfaktor mal ganz abgesehen.
Und solange Milch ausreicht (und das ist so bis 6-7 Monate der Fall) braucht man nichts extra geben.


Edit: Was die Verwirrung wegen der Angabe auf den Gläsern anbetrifft: ab diesem Alter kann die Kost gegeben werden. Ist eine untere Grenze, aber kein Muss, nach oben offen. Bei einen 7 Monate altem Kind das erst jetzt Brei erhält fängt man auch mit den 4. Mon. Gläschen (bzw. dem entsprechenden Gemüsesorten) an.

Bearbeitet von Pumukel77 am 28.01.2012 23:47:11


Ja super.. Danke für die Antworten... und wie schauts bei euch mit trinken aus??? ab wann und was habt ihr euren Baby mehr gegeben als nur Milch und Tee???


Ich habe bei allen 3 Kindern so ab 8/9 Monate angefangen Wasser zu geben. Große Teetrinker waren sie alle nicht. Mit einem stillen, milden Wasser anfangen, später kann man etwas Sprudel zugeben, das ist Geschmackssache, ein Kind mag das prickeln das andere nicht.
Auch sind die Trinkmengen sehr verschieden.
Saft gab und gibt es bei uns nur wenig und immer verdünnt.


hi.

bei uns hat so nach und nach der tee die milch ersetzt. meistens, wenn sie eine neue mahlzeit als feste form zusich genommen hatte, wollte meine motte dann keine milch mehr. ganz aufgehört hatten wir dann mit ca. zehn oder elf monaten.


Meine Tochter gab ihren Kleinen zuerst immer normales Leitungswasser oder Tee (ungesüßt!!, selbst gekocht). Erst später kam dieses schwach sprudelnde Mineralwasser dazu.
Gestillt hatte sie (konnte das zum Glück) lange, aber ab ca. 8 oder 9 Monaten kam Zusatzkost aus Gläsern hinzu.
Sie süßt auch heute noch keine Getränke für die Kinder; sie sollten sich gar nicht an so was gewöhnen.


Also gestillt hab ich nur bis zur 4ten Woche. Ab der 2ten Woche habe schon zugefüttert mit PRE und jetzt gibts nur noch 1ser Nahrung, da bei mir keine Milch irgendwann mehr kam.... und Tee gibts bei mir seit der 4ten Woche ca 100ml verteilt am Tag (jeden Tag).


Zitat (sunnn @ 28.01.2012 23:18:36)
Verwirrt in der Hinsicht, weil die ja auf die Gläschen schreiben ab dem 4ten Monat...

och, dass das da drauf steht, hat doch nur den Sinn, dass Du so früh wie möglich den Quatsch kaufst und die Firma länger an Dir verdienen kann ;)

Dein Wurm ist doch glücklich mit der Milch. Wenn er davon dann irgendwann nicht mehr satt wird oder extrem schnell wieder Hunger bekommt, die Nächte plötzlich nicht mehr durchschläft, also vor Hunger wieder aufwacht, dann ist es an der Zeit mehr zu geben. Aber nicht weil irgendeine Firma da 'ne Monatsangabe draufschreibt. Jedes Kind ist anders. Verträgt Brei z.B. auch anders. Manches Kind ist mit Milch für 6 Monate völlig zufrieden. Andere wollen schon früher was anderes haben.

Vertrau auf Deinen Mutterinstinkt und die Signale die Dir Dein Kind sendet!!

Zitat (runzenplunz @ 29.01.2012 15:14:02)
Vertrau auf Deinen Mutterinstinkt und die Signale die Dir Dein Kind sendet!!

:applaus: :daumenhoch: :wub: :blumenstrauss:

Dem ist fast nichts mehr hinzuzufügen.

Solange Dein Kind mit der Milchnahrung satt wird würde ich noch nicht zufüttern.

Meiner ältester wollte mit kanpp 3 Monaten keine Brust mehr (super!-da saß ich prallgefüllt und mein Kind wollte nicht!) Die anderen beiden habe ich mit knapp 4,5 Monaten zugefüttert aber weiterhin bis zum 9. und darüber hinaus gestillt.

Ich würde mit 2-3 Löffel Karottenbrei anfangen und danach mit Milchnahrung "auffüllen". Ich hab´ mein Mittelkind abends angefangen zu füttern - weil er nachts einfach ziemlich oft "ankam" - aber schnell auf morgens und einen Abendbrei umgestellt. Du wirst´s schon merken wenn Dein Kind "mehr" braucht.

Zum Trinken gab´s abgekochtes Wasser oder Beuteltee (bloß´kein Baby-Tee - Zuckerfalle!!) und manchmal auch dreifach-verdünnten Apfelsaft!
(Meine Kids sind auch heute noch vollends zufrieden mit Wasser und ungesüßtem Tee)

Die Jungs haben auch früh mit am Tisch gegessen. Eine Bekannte hatte für Ihre 14monatige alte Tocher immer noch eine Extra-Kindermahlzeit von HIPPO - während unser Sohn mit knapp 6 Monaten schon Kartoffel(matsch) und Rosenkohl(matsch) mit Soße verteilt und gefuttert hat. Übrigens hatte der mit 5 Monaten schon seinen ersten Hamburger (ohne alles) mit Genuß verspeist.

Alles wird gut.

YO


die ersten getränke für meine kinder waren abgekochtes leitungswasser, manchmal kümmeltee (kein fertigprodukt, frisch gebrüht aus zerstoßenem kümmel) und ungesüßter früchtetee. beides trinken sie sehr gern. tee aus frischem ingwer ist auch sehr beliebt bei ihnen. mein sohn bekommt auch noch meine milch.

wasser und tee sind durstlöscher zu allen tageszeiten. fruchtsaft trinken sie nur stark verdünnt, und meine tochter bekommt einige kleine becher kakao pro woche. beim einkaufen darf sie sich jede woche einen tee aussuchen. sie schnüffelt wie ein drogensuchhund an den verpackungen. :hihi:


Ingwertee??? Mein Magen wusste kaum wie schnell er das Zeug wieder loswerden sollte...

Dabei bin ich schon für Herbes zu haben, auch Ingwergelee, kandiertes Ingwer auf Plätzchen, usw. konsumiere ich gerne, aber Tee - nie wieder.

Tippteufel! - Edit, sei wachsam.

Bearbeitet von dahlie am 29.01.2012 21:23:29


Zitat (dahlie @ 29.01.2012 21:22:39)
Ingwertee??? Mein Magen wusste kaum wie schnell er das Zeug wieder loswerden sollte...

Ich trink fast nichts anderes als Ingwertee.

ich trinke ihn auch gern, auch etwas kräftiger. meine kinder bekommen ihn schwach aufgesetzt. andere kinder, die wir öfter bei uns zu gast haben, mögen ihn auch. aber man muss wirklich mit der dosierung aufpassen. :hihi:


ok wir haben uns etz entschieden mit dem zufüttern zu nach dem 4ten Monat zu beginnen... und wie schauts mit dem Grießbreien aus? oder Milchbreien? Kann ich die schon in der 14ten Woche geben???


Die Frage ist ja auch ob die kleine Maus Griesbrei oder sonstigen Brei essen mag.

Meine Tochter war bei der Geburt 57cm und 4750g, also praktisch schon fertig und man musste nix mehr dran füttern. Mit 3 Monaten guckte sie einem das Butterbrot aus der Hand und drehte sich wenn ich sie stillen wollte weg. Ich habe angefangen ihr zur Milchflasche (natürlich nicht zu jeder) Möhrchen und Kartoffel zu füttern. Aussage unserer Kinderärztin: "Als Ärztin muss ich ihnen natürlich sagen das man Babys so früh nur Milch geben soll, aber die kleine ist ein großes Kind und hat Kohldampf. Bitte übertreiben sie es nicht."
Was soll ich sagen mit einem guten Jahr futterte sie mit Begeisterung rohe Zwiebeln, saure Gurken oder Speck, nur Gläschenkost mochte sie nicht.
Brei verabscheut sie bis heute.


:blumenstrauss: Meine Glückwunsch zum Baby! :D
Ich habe 5 Kinder, Zwillinge mit 22, nochmal Zwillinge mit 18 Jahren und die Jüngste mit 13 Jahren. Frühestens mit 6 Monaten habe ich zugefüttert, bis dahin wurden sie alle voll gestillt. Auch wenn die Gläschenhersteller "ab dem 4. Monat" draufschreiben, lasse dich nicht irritieren. Die wollen das Zeug schließlich verkaufen, je früher die Mütter mit dem Zufüttern anfangen, um so besser für den Umsatz. Dein Kind braucht die Muttermilch bzw. die Flaschenmilch, um sich gut zu entwickeln. Wenn es nicht nur mehr Muttermilch haben will, wird es dir das schon zeigen, verlass dich drauf.
Lass dir von Niemandem einreden, dass das Baby "was gescheites zum essen braucht"! Etwas "richtiges" zu Essen bekommt es noch sein ganzes Leben, genieße die innige Zeit des Stillens oder Fläschchentrinkens mit deinem Kind. :peace: :yes:


Darf ich mal fragen warum überhaupt Gläschen kauft. Selber kochen ist doch viel günstiger.


weil ganze armeen von werbefachleuten dafür bezahlt werden, die eltern davon zu überzeugen, dass selbst hergestellte breie arg gefährlich sind, die gläschen aus besten zutaten hergestellt und die beste wahl für das baby sind.

verrückt ist, dass ich für das stillen angegriffen wurde, denn muttermilch sei ja heute nicht mehr gesund. sie könne es nicht sein, denn die umwelt ist zu stark verschmutzt, und man könne die qualität nicht untersuchen. :wacko:

mit wenigen ausnahmen habe ich nur eltern um mich, die auf gläschen schwören und sehr viele nahrungsmittel ihrer kinder aus produkten beziehen, die speziell für kinder hergestellt werden. bald ist die breizeit vorbei. die kinder tun mir jetzt schon leid.

es schadet gewiss nicht, dem kind manchmal ein gläschen anzubieten. aber auch nicht, es nicht zu tun. nur verdient ein hersteller nichts mit frisch eingekaufter ware, die für das baby zubereitet wird. :hihi:

jedoch glaube ich, dass ein kind mit gläschen besser beraten ist, wenn ich sehe, was manche eltern ihren kindern geben. oder geben wollen.


Zum Thema Gläschen fällt mir eine Story ein:
Als mein Sohn ein gutes halbes Jahr alt war fuhren wir mit ihm in Urlaub. Zu Hause hatte ich sein Essen portionsweise eingefrohren, was ja nu im Urlaub nicht möglich war. Also für den Urlaub Gläschen gekauft. Da das Kind so auf Spinat stand (heute mit 14 immer noch) hab ich für ca jeden 2. bis 3. Tag ein Spinatgläschen gekauft.
Erster Tag Spinatgläschen, Kind brüllt und isst nicht! Ok, neue Umgebung, kriegt er halt ne Flasche. 2. Tag Spinatgläschen, Kind brüllt und isst nicht. Ok, neue Umgebung... Nächster Tag Möhrengläschen, kein Problem. 4. Tag: "Schatz kannst Du mal gerade das Spinatgläschen Füttern, dann kann ich weiter kochen." Schatz füttert, Kind brüllt und will nicht esse! Schatz leckt den Löffel und verdreht die Augen: "Sag mal hast Du die Schei... mal probiert? Das kann man nicht essen das schmeckt :kotz: !!!" Ich habe es dann mal probiert und musste Schatz und Baby rechtgeben. IGITT!!! Baby war nur Rahmspinat gewöhnt rofl



Kostenloser Newsletter