Welchen Hund kaufen ? Wuff !


Grüß euch !
Und zwar suchen ich und mein Lebensgefährte einen passenden Hund für mich ,da ich meinen Kinderwunsch leider nicht erfüllen kann .
Ich suche irgendetwas was nicht zu sehr haart, nicht so groß ist (am besten klein) und vorallem auch eher anhänglich ist damit ich auch mal mit ihm/ihr kuscheln kann ohne ihn einfangen zu müssen.
Wüsste nicht was ich mir holen soll. Möchte mir aufjedenfall schonmal einen welpen kaufen Wenn ihr Rassentipps für mich habt ,könnt ihr mir eventuell auch sagen wie teuer sie sind ? Habt vielen Dank und tschüsschen mit Küsschen > Eure Mini :D


Ich würde generell davon abraten, einen Hund als "Kinderersatz" anzuschaffen... mir schwebt da so die Vermenschlichung des Tieres, und das "Verwöhnen" mit Schokolade etc. vor, das dem Hund nicht guttun würde.

Lieber erst nochmal drüber schlafen, und dann vielleicht im Tierheim (?) beraten lassen, welcher Hund als Anfängerhund geeignet ist.

Meine Meinung als Laie B)


Hallo, @Mini,

es gibt unzählige Hunderassen.- Und, bevor Du Dich entschließt, überhaupt nur Welpen anzuschauen: sei Dir darüber im Klaren, daß Hunde FELL haben, das gepflegt werden muß.- Sie brauchen Erziehung, um "nicht eingefangen werden" zu müssen.- Sie kosten Geld für's Futter, Haftpflicht, den Tierarzt, die Welpengruppe/Hundeschule.
Hunde sind kein Spielzeug, und als "Kindersatz" sollten sie trotzdem artgerecht gehalten werden.- Man muß sich um sie kümmern, sie versorgen und sie integrieren in's tgl. Umfeld und den Lebensalltag.

Habt Ihr Zeit genug für den Hund?- Ein Welpe braucht im Grunde 24 Stunden Rundum-Betreuung im Anfang.- Sonst wird er nicht richtig stubenrein, und er knabbert bestenfalls nur die Möbel an.- UND: ein Hund ist kein Spielzeug, das man -je nach Lust und Laune- mal zum Kuscheln ranholt.- Oder irgendwann, wenn's kritisch wird, d.h.: er bellt zuviel, er frisst nicht, oder wird nicht sauber...ff...kommt der Hund dann "weg".- Was ich nicht näher ausführen möchte.

Rassehunde mit Stammbaum können durchaus zwischen ca. 750 Euro bis ca. 2.000 Euro kosten.- Auch das gilt es zu bedenken.

Der Hund sollte vom Charakter her zu den Besitzern passen; aber egal, welche Rasse: sie brauchen Auslauf und Sozialkontakte.

Das mal so als Denkanstoss von mir...liebe Grüße..IsiLangmut (langjährige, begeisterte Hundemutter)


Richtig, Isi - und ganz trivial: der Hund muss mehrfach am Tag spazieren geführt werden; dabei sollte ein Beutel mitgenommen werden, um den Kot aufzunehmen und zu entsorgen...
Mimimini: Deine Anfrage liest sich wirklich nicht so, als wäre Dir ganz klar, was Du Dir da einhandelst. Nicht böse sein - aber spontan würde ich einen Stoffpudel empfehlen :blumen:


Hallo Mimi :blumen:

Willkommen bei den Muttis

Ich bin selbst Hundehalterin und rate Dir ab, aus solchen Überlegungen heraus, einen Hund anzuschaffen, denn ein Hund sollte nicht als Kinderersatz gesehen werden. Die Erziehung eines Welpen ist eine große Aufgabe, die konsequent durchgeführt werden muss. Nach der Prägungs-Phase, die bis ca. zur 8.Woche dauert, der sich die Sozialisierungs-Phase anschliesst, Leinenführigkeit uvm. Darüber musst Du Dir im Klaren sein. Der Hund braucht, - wie Isi hier schon geschrieben hat - 24Std. Betreuung und Erziehung. Der Welpe muss nach jedem Fressen rausgelassen werden, damit er sich lösen kann und dabei die Stubenreinheit lernt.

Ausserdem sollest Du Dich - falls Du zur Miete wohnst - erstmal erkundigen, ob Tierhaltung überhaupt erlaubt ist. Wenn nicht, kannst Du eine böse Überraschung erleben.

Mit einem Hund bist Du gebunden. Denke auch daran..... Denke auch daran, dass die Lebenserwartung eines Hundes je nach Größe 15 Jahre und mehr betragen kann.

Überlege es Dir gut!

Bearbeitet von Kati am 21.02.2012 15:54:05


Die beste Frage an mich in Sachen "Hundeanschaffung" kam vor gut einem Jahr:"Ich hätte soooooooooo gern einen Hund.- Aber: der sollte nicht haaren, und wenig bellen.- Ja, und so furchtbar viel laufen möchte ich mit dem auch nicht.- Wir haben einen großen Garten, da müßte es dem Hund reichen, wenn er in den Garten rauskann."

Ich empfahl ein Steiffter oder Nintendo DOGS :labern: .

Die Gute hat nun übrigens ein Frettchen...und das läuft an der Leine.- Wo und wie oft..weiß ich nicht.- Will
ich auch nicht wissen.- Nur gut, keinen Hund in ihren Händen verloren zu wissen.

Liebe Grüße...Isi :)


Sorry. Leute, daß ich hier mal lachen muß... :lol: ...aber ihr schreibt, daß Mini einen Hund nicht als Kindererstz sehen soll, "weil ein Hund ja 24-Stunden-Betreuung und konsequente Erziehung braucht"...sorry, aber das ist echt zum Piepen. rofl

Ich denke, wenn Mini sich bereits intensiv mit dem Kinderwunsch mit allem Drum und Dran auseinandergesetzt hat, wird so ein Wauzi ja wohl ein Klacks sein. Er ist in der Erziehung definitiv einfacher zu handhaben, als ein Kind. ;-)

Mini: Ich würde mich auch an das Tierheim wenden. Du gibst einem herrenlosen Tier ein Zuhause und das ist doch ein schöner Gedanke, und die Tierpfleger können Dir bei der Entscheidung weiterhelfen. :blumen:

Gruß von Heiabutzi, die hier unterm Tisch liegt! :D


Zitat (Heiabutzi @ 21.02.2012 16:06:54)
Sorry. Leute, daß ich hier mal lachen muß... :lol: ...aber ihr schreibt, daß Mini einen Hund nicht als Kindererstz sehen soll, "weil ein Hund ja 24-Stunden-Betreuung und konsequente Erziehung braucht"...sorry, aber das ist echt zum Piepen. rofl

Genau das dacht ich mir auch :pfeifen:

Ansonsten denke ich, dass ein Welpe eher etwas für erfahrene Hundehände ist (die scheinst du ja eher nicht zu haben) und ganz generell zur Tierhaltung kann ich nur sagen: Bittebittebitte, Tierheimtiere retten, nicht Zuchttiere kaufen. Es gibt schon viel zu viele Tiere, die kein zu Hause haben und dass Tiere gezüchtet werden, solange in den Tierheimen noch so viele Tiere auf ein zu Hause warten, finde ich das allerletzte.

Sorry, Leute, aber das ist doch wohl (hoffentlich) ein Fake? SO nativ (dämlich?) KANN doch niemand sein?
Ansonsten, Mini: Ab ins Tierheim und erstmal die Schulbank drücken, d. h. mal ein Jahr lang freiwillig Gassirunden absolvieren, Hundeausläufe säubern und beim Hundetraining helfen. Innerhalb dieses Jahres wird sich dann irgendwann herausstellen, ob Du es mit einem echten Hund (ja, das ist ein Lebewesen!) aufnehmen kannst und willst oder lieber mit einem Steifftier. :P


Ich würde auch lieber ins Tierheim gehen und mir da einen Hund holen.
Auch wenn der Hund als Kindersatz sein soll....ich fänds nicht schlimm.
Man kann sich ja erkundigen was für den Hund am besten ist und es muß ja nicht gezwungenermaßen sein das ein Hund der ein Kindersatz ist,mit Schokolade oder sonstigem verwöhnt wird.
Meine Tochter kann auch keine Kinder kriegen und nimmt stattdessen Katzen vom Tierschutz zur Pflege bei sich auf....die Katzen werden von ihr verwöhnt(mit Streicheleinheiten und katzengerechtem Futter) und vergessen bei ihr zum Glück schnell wenn ihnen früher schlimmes passiert ist.
Sie hat bis jetzt jede Katze handzahm gekriegt....egal wie scheu sie vorher waren.
Ich denke schon das sich jemand der ein Tier als "Ersatz" nimmt,ganz toll darum kümmert und das es dem Tier an nichts fehlen wird.


Naja, meine Katze ist schon etwas Kindersatz :pfeifen:
Sie kommt aus dem Tierheim: war schwer verletzt gefunden worden und ist dort von einer ziemlich ruppigen Tierärztin wieder hochgepäppelt worden - körperlich zumindest. Es hat Jahre gedauert und viel Mühe gemacht, ihr die Ängste etwas abzugewöhnen; sicher nichts für Tier-Anfänger.


Zitat (Schnegge @ 21.02.2012 16:26:41)
.. . . Ab ins Tierheim und erstmal die Schulbank drücken, d. h. mal ein Jahr lang freiwillig Gassirunden absolvieren, Hundeausläufe säubern und beim Hundetraining helfen. Innerhalb dieses Jahres wird sich dann irgendwann herausstellen, ob Du es mit einem echten Hund (ja, das ist ein Lebewesen!) aufnehmen kannst und willst oder lieber mit einem Steifftier.

Genau !
Erst dann sollte man von einer zertifizierten Stelle einen Welpenerwerbsberechtigungsschein erhalten, der beim Golden-Retriever-Knuddelwelpenhändler auf Verlangen vorgezeigt werden muss.

Bearbeitet von figurenwerk-berlin am 21.02.2012 16:36:41

Zitat (Mimimini @ 21.02.2012 15:07:57)
Grüß euch !
Und zwar suchen ich und mein Lebensgefährte einen passenden Hund für mich ,da ich meinen Kinderwunsch leider nicht erfüllen kann .
Ich suche irgendetwas was nicht zu sehr haart, nicht so groß ist (am besten klein) und vorallem auch eher anhänglich ist damit ich auch mal mit ihm/ihr kuscheln kann ohne ihn einfangen zu müssen.
Wüsste nicht was ich mir holen soll. Möchte mir aufjedenfall schonmal einen welpen kaufen Wenn ihr Rassentipps für mich habt ,könnt ihr mir eventuell auch sagen wie teuer sie sind ? Habt vielen Dank und tschüsschen mit Küsschen > Eure Mini :D

ein tier ist als kinderersatz ungeeignet. kinder wachsen und werden immer unabhängiger, können allein essen und zur toilette gehen, ein hund muss normalerweise für den rest seines lebens mehrmals täglich gassi geführt und gefüttert werden. jeden tag, bei brüllender hitze, bei eisiger kälte, bei sturm und schnee.

bis auf wenige ausnahmen haaren alle hunde. eine garantie auf großes schmusebedürfnis gibt es nicht. und dafür ist ein hund auch nicht gedacht. im tierheim sind tiere normalerweise recht teuer. doch dafür sind sie medizinisch versorgt, geimpft, entwurmt und meistens auch kastriert. du musst damit rechnen, dass man dir zunächst kein tier geben wird, wenn du ihre fragen nicht zu ihrer zufriedenheit beantwortest.

ich schließe mich denen an, die dir empfehlen, dich erst einmal gründlich beraten zu lassen. was rasse, bedürfnisse des hundes und den umgang mit hunden betrifft. die meisten tierheime sind voll mit hunden, die sehr oft von menschen kamen, die nicht wussten, wie man mit ihnen umzugehen hat. oder sie absichtlich misshandelt und vernachlässigt haben.

für einen unerfahrenen hundehalter sind welpen nichts. welpen machen sehr viel arbeit und verhalten sich so, wie es die meisten erwachsenen tiere nicht mehr tun. wenn sie ein wenig erziehung haben.

und zu guter letzt: ein hund braucht ein zuhause bei menschen, die ihn als familienmitglied bei sich aufnehmen und ihm ein gutes heim geben wollen. mit allen konsequenzen. was auch hohe ausgaben, urlaubsverzicht und ramponiertes mobiliar bedeuten kann. niemand sollte sich ein tier anschaffen, damit man etwas zum liebhaben hat.

Zitat (werschaf @ 21.02.2012 16:13:51)
Genau das dacht ich mir auch :pfeifen:

Ansonsten denke ich, dass ein Welpe eher etwas für erfahrene Hundehände ist (die scheinst du ja eher nicht zu haben) und ganz generell zur Tierhaltung kann ich nur sagen: Bittebittebitte, Tierheimtiere retten, nicht Zuchttiere kaufen. Es gibt schon viel zu viele Tiere, die kein zu Hause haben und dass Tiere gezüchtet werden, solange in den Tierheimen noch so viele Tiere auf ein zu Hause warten, finde ich das allerletzte.

Ich bin absolut dafür einen Hund aus dem Tierheim zu holen, da gehen wir d'accord.

Aber: Im Tierheim hocken selten die Hunde von verantwortungsvollen! Züchtern die ihre Käufer auf Herz und Nieren prüfen, sondern in der Regel die Produkte von Vermehrern und Leuten, die mal "süße Welpen" haben wollten... Und leider werden letztere immer weiter produzieren, weil Leute lieber ihren Willen durchsetzen als sich ganz ehrlich sagen zu lassen, dass eine Rasse bzw. ein bestimmter Hund (oder überhaupt jeder Hund) nicht zu ihnen passt, auch wenn er sich ganz ausnehmend gut mit der schwarz-weißen Einrichtung verträgt ;)

Es gibt viele menschen die sich ein Tier zulegen weil sie keine Kinder bekommen können.Ich finde das nicht schlecht,zumal Tierliebe großgeschrieben wird.
Ein kleiner Hund, da finde ich den Mops süß...klein und schmusen tun sie glaube ich auch ganz gerne ;)


N´abend,
Ich persönlich finde es nicht gut wie "mimi" hier angefeindet wird weil sie sich einen Hund als " Kindersatz" sucht! Was war denn euer Gründe eine Hund zu holen? Ihr wolltet sicher alle den Hund schon als Welpe haben damit am ihn am Besten auf eine Prägen kann, ihn aufwachsen sehen ihn erziehen ( mit viel Liebe und Grenzen) :wub: , Ihn knuddeln, betuddel, lieb haben , gemeinsam etwas erleben und viel Zeit mit einander verbringen. Menschen bekommen aus ähnlichen Grunden Kinder. Ob man letzten Endes alles richtig macht , weiß man meist erst später. Und ich finde es gut das "mimi" wenigsten schon weiß was für einen Hund sie nicht haben will.
Beratung sich aus einem Tierheim zuholen finde ich ebenfals nicht gerade als ratsam, denn nicht alle die dort arbeiten sind gelernte Tier,- Hundepfleger welche sich sicherlich mit den gänigsten Rassen aus kennen sollten; nein dort arbeiten auch viele ( 1 Euro-Jober u.ä.) und die kennen sich sicher nicht gut aus . <_<
Hunde die nicht haaren kenne ich nur den Pudel und diese gibt es auch als kleine bzw. Zwerg-Pudel oder auch Toy-Pudel genannt ( Vorsicht schlaue Rasse, wollen viel beschäftigt werden, der eine mehr der andere etwas weniger). Ist halt auch etwas Geschmackssache. Ich rate dir zu einem Rassehund von einem seriösen Züchter. 1000 - 2000 Euro sollte man rechnen, und das sind nur die Anschaffungskosten des Hundes allein, dann die Grundausstattung die regelmäßig erneuert werden müssen da der Welpe ja wächst und auch mal was kaputt macht und nicht nur seine Sachen :D .
Tierarzt , Hundsteuer, Haftpflicht, Hundschule ( wurde ja schon mal alles erwähnt),. Hundeschule nur Welpenspielstunden, Junghundkurs und Begleithundprüfung ( Jaaaaa, auch bei den kleinen :) ) sollten für einen Pflicht sein, denn nur dann wenn er gut erzogen ist kannst du ihn auch bei Gelegenheit mit ins Cafe oder Biergarten , Zoobesuche u.ä. mitnehmen und das ganz Stressfrei. So, nun schätze ich mal hat der Hund so ca. nach gut 2. Jahren insgesamt um die 4000 Euro gekostet ( wenn er einer der sparsamen ist ;) .)
Das wären schon mal sicher 2 mal ein toller Jahresurlaub denn du und dein Mann gemeinsam genießen könntet wenn ihr euch keinen Hund holt ( und mit Hund wird verreisen meist recht schwierig).
Googel doch mal die Rassen durch, vielleicht findest du ja was dir zusagt. Und dann stell uns die einzelnen Favoriten hier vor und stelle deine Fragen die dann vielleicht noch nicht alle beantwortet wurden bei deiner persönlichen Suche nach deinem / euern neuen Familienmitglied.
:)
G


Jetzt geb´ich meinen Senf dazu:

Vielleicht ist es auch nur unglücklich ausgedrückt und man/frau liest: "ich kann keine Kinder bekommen - deshalb will ich einen Hund!"

Ein Tier ist bestimmt kein Ersatz für ein Kind und kann auch diese Lücke nicht ersetzen. Aber es kann Trost und Kraft spenden. Man/frau kann sich um Hund, Katze, Maus etc. kümmern - hat eine Aufgabe und wird "gebraucht" - man gibt und bekommt etwas zurück.

Welcher Hund es sein sollte ist eng verknüpft mit der Lebenssituation: hab´ich Platz und Kraft darfs gerne auch ´ne Dogge sein. Bin ich sportlich und täglich 3 Std. joggen werde ich mich eher nicht für einen Mops entscheiden.

Will ich keine Haare in der Wohnung - entscheide ich mich für ein Aquarium oder für ein Reptil.

Will ich etwas warmes zum Kuscheln, was nicht haart und keinen Dreck macht, was keine Arbeit macht, was nicht sauber gemacht und regelmässig gefüttert werden muss, wo ich ich mir keine Gedanken darum machen muss - wohin damit wenn ich in den Urlaub will- entscheide ich mich für eine Wärmflasche!

....und vielleicht sucht sich der Hund im Tierheim sein neues Herrchen doch lieber selber aus - indem der unscheinbare WAUWAU mit dem komischen Fell und den krummen Beinchen einfach sympathisch ist.

Wir sind so zu unserer Katze "Wilma" gekommen: alt, grau und ziemlich filzig war sie - als wir im Zwinger eine "andere" Katze "anschauen" wollten....und Wilma sich direkt an die Beine von meinen Mann geworfen hat. Liebe auf den ersten Blick - was meinen Mann und die Katze betraf -nicht mal ein Leckerli hat die Dame von mir genommen.

Was es auch immer für ein Tier ist - es bedeutet Verantwortung, kostet Geld und ist kein Ersatz für irgendetwas. Kann aber ein Familienmitglied sein.

In diesem Sinne.

YO


sehr schön gesagt, yolanda :daumenhoch:


Yo du hast es genau so gesagt wie es ist! :daumenhoch:

gehe in ein Tierheim und bitte keine Idee was es werden soll wie es aussehen soll.
sondern gehe hin.
ihr werdet euch finden. :wub:


Zitat (gitti2810 @ 22.02.2012 16:44:00)
bitte keine Idee was es werden soll

Aber bitte vorher informieren, welche Rasse geeignet wäre - sonst haben wir wieder einen Jagdhund in der Etagenwohnung oder den kleinen Hund, der hinter dem Fahrrad herkeuchen muss :heul:

Hallo,

hör dich bitte mal um, ob es in deiner Umgebung vielleicht Hundetrainer gibt, die VOR dem Welpenkauf beraten!
Unsere Hundeschule bietet da Infogespräche an, in denen geklärt wird, welche Rasse geeignet sein könnte, welche Anforderungen der jeweilige Hund in etwa hat, wo man den geeigneten Hund findet usw usw.
Leider weiß ich nicht, wo du wohnst.

Bitte informiere dich ausgiebig im Vorfeld, auch der kleinste, schmusigste Hund ist und bleibt ein Hund, der erzogen und ausgelastet werden möchte. Nur dann erhältst du auch den treuen Begleiter, den du dir wünschst.



Kostenloser Newsletter