Nächtl. Beleuchtung: Nachbarkind schläft schlecht


Wir wohnen an einer recht viel befahrenen Dorfstraße, in einer leichten Kurve. Daher bekommt unsere Einfahrt kein Licht von den Straßenlaternen. Die recht lange Zufahrt ( 40 m ) haben wir mit einer halbhohen Laterne beleuchtet. Mit Zeitschaltuhr, von Einbruch der Dunkelheit bis 23:30 Uhr.
Seit einigen Wochen wohnen nebenan Leute mit Kindern, das Kinderzimmer liegt ganz dicht an der Straße ( 5m ) und bekommt den Schein unserer Laterne mit.
Die Frau meinte ihr Kind könne deshalb schlecht schlafen, worauf ich sagte wir würde die Zeitschaltuhr bis 23:30 Uhr begrenzen.
Gestern sah ich das im Kinderzimmer um diese Zeit noch Licht brannte, Kind schlief wohl nicht :mellow:
Wie würdet ihr euch da verhalten?
Muß noch erwähnen: mit Bewegungsmelder geht nicht, viele Katzen und uralter Baumbestand, würde eh andauernd anspringen`...
Und mein Mann ist Musiker, kommt immer erst spät heim. Wenn er mit dem eigenen Auto fährt braucht er die Beleuchtung nicht, aber er fährt auch oft mit Kollegen. Ausserdem würden Leute, die uns Abends besuchen auch geren etwas sehen :pfeifen:

Ich denke auch, man könnte im Kizi ein dunkles Rollo statt der weißen Vorhänge anbringen....oder das Kind schläft sowieso schlecht wegen des Verkehrslärm.


Don.


Ich denke auch, die Leute können von Ihrer Seite was tun indem sie Rolläden anbringen. Du bist ihnen ja entgegengekommen.

Grüße
Murphy


Denke auch, dass sie von ihrer Seite aus was tun sollen. Du hast ja keinen Flak-Scheinwerfer angebracht, der genau auf das Ki-Zi Fenster leuchtet. ^_^

Vielleicht kannst du ja mal dne Nachbarn auf einen nette Art den Tipp mit den Rollos geben. Kann ja sein, dass sie nicht von selbst drauf gekommen sind. :)


Entweder sollten am Ki.Zi.-Fenster der Nachbarn Rolladen oder -wie sichs gehört- ein Vorhang oder Rollo angebracht werden. Und vielleicht feste Bettgeh- bzw. Schlafenszeiten- wie's einem Kind gesund sein sollte, eingeführt werden...


Da Ihr sicher keine Beleuchtungsanlage auf Schallmess-Basis angebracht habt und auch keine superstarken Suchscheinwerfer, sollten sich Eure Nachbarn einkriegen.
Rechtlich solltet Ihr Euch vielleicht mal bei "Haus und Grund" o. ä. erkundigen.

"Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben..." :pfeifen:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 27.12.2005 23:34:37


Ich kenne das auch bei unseren Nachbarn, das Haus ist ungefähr 30 Meter weg, aber jeden Winter scheint mir die Lampe genau in die Augen wenn ich im Bett liege und das die ganze Nacht, wir haben uns jetzt Rollos zugelegt aber bei Fenstern von 350 cm waren die ganz schön teuer.


Liebe omi,
glaub ich Dir unbesehen, wir haben auch Breitfenster. :huh:
Aber in der Nacht dunkel und im Sommer Raum kühl, das rechtfertigt die Anschaffung.


Es gibt für Straßenleuchten auf Privatgrund metallene Sichtblenden, die man nur in der Richtung zum Nachbarhaus hin anbringt. Dann ist das Problem gelöst. Denn der Verursache der Störung bist in diesem Falle ja Du Don.

Ich nehme an, dass sie keine Rollos anbringen möchten, damit das Kind ein wenig Licht hat um sich nicht im Dunkeln zu fürchten. Bei zu viel Licht dagegen schläft es sich tatsächlich nicht sehr gut.

Und die Tatsache, dass dort mal Licht war, um diese Zeit, heißt ja nicht, dass das Kind dauernd wach ist. Kinder haben nachts ja häufiger "die Laufzeit".

Das ist ein immer wieder kehrendes Problem im Wohnrecht.

Bearbeitet von Jaren am 28.12.2005 10:28:00


Ich gehe davon aus, dass Eure neuen Nachbarn sich eh spätestens im Sommer (weil Tage wesentlich länger) Rollos/ Jallos o.ä. zulegen werden. Sonst bekommen sie das Kind nie vor 23.oo Uhr zum Schlafen.

Allerdings rechtlich gesehen? - Vor einiger Zeit gab es mal einen ähnlichen Rechtsstreit zwischen zwei Nachbarn (einer davon ist Richter), der in einigen Reportagen aufgegriffen wurde. Wie der Ausging? Vielleicht erinnert sich jemand von Euch - ich geh mal googlen....


Rayka


"der kurze Dienstweg" wäre eine Lichtblende an der Laterne, wie bereits oben geschrieben. Was mich wundert, warum das Kind zu der zeit noch wach ist, ist das immer so oder war das Zufall? Ich musste selbst mit 10 Jahren unter der Woche spätestens 20.30 ins Bett.


War gerade mal bei Google:

Der Rechtsstreit zw. dem Richter und dem Polizisten beinhaltet doch mehr als nur eine 4o-Watt-Glühlampe (da ging es wohl auch noch um Beleidigungen etc.).

Was die Lampe selbst angeht, musste der Polizist diese letztendlich abmontieren.

Allerdings heißt es auf einer anderen I-Site: ab 7.oo Uhr morgens muss das Grundstück beleuchtet sein, um evtl. "Besucher" nicht zu gefährden. Ab welcher Uhrzeit das abends zutrifft und bis wann, habe ich nicht gelesen.

Habt Ihr eine Möglichkeit, einen Aussenschalter anzubringen, damit Dein Mann nachts beim Betreten des Grundstückes diesen betätigt? Ist nur ein Vorschlag zur Güte! :glühbirne:


Rayka


Liebe Don, ich finde Beleuchtungen aus Sicherheitsgründen sehr sinnvoll. Ob deine Nachbarn nun Rollos mi Kizi anschaffen oder ihr eine Blende an der Lampe anbringt, ist wohl eine Sache von Verhandlungen, aber sicher lösbar.
Aber gerade dieses Thema frustet mich fast jeden Abend wenn ich mit dem Hund nochmal Gassi gehe. In unserer Nachbarschaft ist ein regelrechtes Wettrüsten losgegangen. Jeder Eigenheimbesitzer hat das Gefühl er müsse die halbe Strasse ausleuchten. Die meisten haben einen Weg von 1,5-2m vom Gehsteig bis zur Haustür und selbst wenn man auf der gegenüberliegenden Strassenseite geht, wird man vom Licht geblendet sobald man auch nur in die Nähe eines Hauses kommt.
So erleuchte ich unsre Strasse Abend für Abend und frage mich was das soll und wofür die Strassenlaternen eigentlich noch vorhanden sind.
Naja, solange ich den Strom dieser Deppen nicht zahlen muss.........
Hoffe Du findest eine gütliche Einigung mit Deinen Nachbarn, denn bei einer so langen Zufahrt sehe ich den Sinn solcher Anlagen durchaus ein.
Liebe Grüsse Tweetie



Kostenloser Newsletter