Krank durch überfüllte Wartezimmer in Grippezeiten


Viele Patienten bei Wartezeiten von mehr als einer Stunde, 80 % mit Husten und Schnupfen, ungelüfteter Raum .. Wenige Tage darauf hatte auch ich einen ausgewachsenen grippalen Infekt. Hat jemand eine gute Idee, wie man das vermeiden kann?


Ich kenne das. In Zeiten der Schweinegrippe hatte ich mir in der Apotheke Einweg-Mundschutz besorgt und saß damit im Wartezimmer. Keiner hat blöd geguckt oder was gesagt. Wahrscheinlich dachten die Leute, ich hätte ewas Ansteckendes und nähme Rücksicht.
Natürlich Händewaschen sofort nach dem Arztbesuch, evtl Desinfektionsgel benutzen.
Die Türklinken in der Praxis möglichst nicht berühren.


Danke. Das wäre eine Möglichkeit. Kennt jemand vielleicht Foren o.ä., bei denen man das Thema mal öffentlich diskutieren könnte? U. a. auch die extrem kurzen Zeiten von ca. 5 Min., die bei mir bekannten Ärzten als Beratungszeit pro Patient eingeplant werden. Werden diese Minütchen überzogen, kann es dann zu langen Wartezeiten kommen. Was äußern andere Patienten und die Krankenkassen zu diesen Themen. Kann man bei solch zweifelhafter Organisation gut beraten und behandelt fühlen. Allein ein Nummern-Vergabesystem würde Wartezeiten und Infektionsrisiken vermindern, meine ich. Was meint Ihr dazu?


Ich kenne das nur so, dass ich vorher anrufe und gesagt bekomme, wann ich ungefähr kommen sollte um mit einer kurzen Wartezeit zu rechnen.

Eine Nummernvergabe wäre den Patienten, die einen vereinbarten Termin wahrnehmen gegenüber ungerecht und würde dir herzlich wenig nutzen, wenn ich Nr.14 und du Nr. 15 wärst. ;)

Bei meinem Arzt werden Akutpatienten immer kurz! zwischengeschoben um eine Ansetckungsgefahr möglichst gering zu halten.


Zitat
Kennt jemand vielleicht Foren o.ä., bei denen man das Thema mal öffentlich diskutieren könnte? U. a. auch die extrem kurzen Zeiten von ca. 5 Min., die bei mir bekannten Ärzten als Beratungszeit pro Patient eingeplant werden.

Was soll so eine Diskussion ändern?

Zitat
Werden diese Minütchen überzogen, kann es dann zu langen Wartezeiten kommen.

Soll der Arzt sagen, ihre zeit ist um auf Wiedersehen???

Zitat
Allein ein Nummern-Vergabesystem würde Wartezeiten und Infektionsrisiken vermindern, meine ich. Was meint Ihr dazu?

Ich kenne solche Syteme noch, viele Jahre ist es her. Nein, die Wartezeit war auch nicht kürzer.

Es gibt Ärzte die haben ihre Praxis gut organissiert und andere eben nicht.
Es gibt Ärzte die rufen einem schon zu Hause an, wenn sich Termine verschieben.
Manchmal gehen Notfälle eben vor.
Es soll sogar Ärzte geben die Ihre Patienten per SMS informieren, wann sie dran sind.

Ich hasse auch die Warterei in der Arztpraxis.

Musste aber auch schon beim Notar fast 2 Stunden warten, für 5Minuten Gespräch und Beurkundung.

Zitat (Sparfuchs)
Soll der Arzt sagen, ihre zeit ist um auf Wiedersehen???


Auch schon erlebt. Genau 7 Minuten hatte der Orthopäde nach eigener Aussage Zeit, dann hat er meinen Mann hinaus "gebeten". Mehr bekäme er nicht bezahlt... :blink:

Bei meinem Hausarzt werden die Türgriffe usw. regelmäßig von einer der Helferinnen desinfiziert. Geht also auch! TRotzdem wasche ich mir immer - nicht nur nach Artztbesuchen - beim NAchhausekommen immer gründlich die Hände.


Zitat (keke @ 02.03.2012 21:34:10)

Auch schon erlebt. Genau 7 Minuten hatte der Orthopäde nach eigener Aussage Zeit, dann hat er meinen Mann hinaus "gebeten". Mehr bekäme er nicht bezahlt... :blink:

Sowas kenne ich auch, habe ich öfters bei meinem Hausarzt erlebt. Eine gute Stunde trotz Termin gewartet und nach 5 Minuten Sprechzeit wurde der Doktor schon nervös, ging hastig zur Tür, öffnete sie und verabschiedete sich, obwohl ich noch Fragen hatte.

Da dachte ich mir: "Beim nächsten Mal bekommst Du die rote Karte!" Als sich solch ein Vorgang dann wiederholte, schloß ich einfach die Tür wieder und sagte: "Das muß jetzt leider sein, denn ich bin noch nicht fertig". Da guckte er ziemlich pikiert, weil ich gewagt hatte, was dagegen zu sagen...

Weil dieser Arzt immer so war und mich mit seiner ständigen eiligen Art nervös gemacht hat, habe ich mir dann einen anderen Hausarzt gesucht, der sich wenigstens die erforderliche Zeit für´s Gespräch nimmt.

Ich versuche immer draußen zu warten ( vorallem wenn meine Kind dabei ist) da ich sehr Infektanfällig bin. Die Sprechstundenhilfen sind meistens auch sehr kooperativ in meinem Fall. Also ich warte lieber an der frischen Luft und lasse zu Not mich anklingel auf´s Handy.
Geht alles wenn man will.


:keineahnung: Ich glaube, ich bin durch sowas noch nie ernsthaft krank geworden :keineahnung:


Zitat (madreselva @ 02.03.2012 23:44:03)
:keineahnung: Ich glaube, ich bin durch sowas noch nie ernsthaft krank geworden :keineahnung:

Genauso geht es mir auch! Liegt vielleicht auch daran, daß ich im Kindergarten arbeite, wo mindestens genausoviele Grippe- und Sonstwas-Viren herumfliegen.
Vielleicht liegt es aber auch daran, daß ich keinen Desinfektionskram benutze und mir auch nicht ständig die Hände wasche, vor allen Dingen nicht mit Seife. Auch nicht zu Grippe- oder Schweinegrippezeiten.
Aber irgendwie glauben auch Fachleute, daß diese ganzen Hygienetips etwas bringen. Ich halte sie für völlig überzogen.

Ich wasche mir auch nicht "ständig" die Hände, aber wenn ich mir vorstelle, wer alles mit was für Zeug an den Händen auch da angefasst hat, z.B, an Einkaufswagen, Ein- und Ausgangstüren usw., ekle ich mich halt; deshalb die Händewascherei nach dem Einkaufen.


Zitat (Vera-tessa @ 02.03.2012 19:54:39)
Infektionsrisiken vermindern, meine ich.

Na ja, ich denke im Wartezimmer ist es im Prinzip auch nicht besser als in der Arbeitswelt oder im sonstigen sozialen Leben. Mein Kollege im Büro hat geschnupft und gehustet - wollte aber auch nicht daheim bleiben. Dann hatte ich's auch. Und das eigene Portemonaie ist ein Bakterienherd, der sich gewaschen hat, wenn man recht überlegt.
Als ich ständig Krankenhausbesuche wegen eines Familienangehörigen machte, hatte ich auf einmal einen Virus, der mir eine Woche lang jeden Abend fast 39 Grad Fieber brachte. Mein Arzt konnte mir zwar das Blutbild mitteilen, aber den Erreger nicht nennen.

Vera-tessa, Gesundheitsforen gibt es wohl jede Menge. Ich schaue immer mal als Gast bei "Net-Doktor" vorbei.

Und ich kann es mir nicht verkneifen, dass das hierige Forum, was sonst so peinlich genau darauf achtet, angefangene Themen mit Gesundheitsproblematik uncharmant mit erhobenen Zeigefinger zu beenden, Werbung für "Contramutan" zulässt. Ich kenne das Zeug: Geht runter wie nix, schmeckt gut (viel Alk) ist teuer und nützt auch nix. ;)

LG Pitz

Überfüllte Wartezimmer sind ja nicht der einzige Ort, wo lauter Viren und Bakterien umhergeistern - man denke nur an Ubahnen, Bussen, Einkaufszentren etc., überall Leute, die vor sich hin niesen und schniefen.
Es geht also allgemein darum, das Immunsystem zu stärken, damit das Immunsystem die Viren zurückschlägt und egal wo man ist, nicht krank wird. Denn solchen Menschenaufläufen kann man nunmal nur schwer aus dem Weg gehen, wenn man im Winter nicht die ganze Zeit zuhause sitzen will ;)

Ich persönlich werde nie krank, weil ich versuche, mein Immunsystem ständig aktiv zu stärken, zum Beispiel mit:

  • Saunagänge, denn durch die Erhitzung werden Krankheitserreger im Körper zerstört
  • Wechselduschen mit kalten und heißen Wasser, das regt die Abwehr an, mehr Antikörper zu bilden
  • viel Sport, am besten an der frischen Luft
  • gesundes und vitamin-C-reiches Essen, viel Obst und Gemüse
  • viel trinken, zum Beispiel heißes Wasser mit Ingwer, Alfons Schuhbeck schwört darauf ;)
Wer mehr zu dem Thema wissen will, die Tipps sind auch nachzulesen auf der Ratgeber-Seite für Erkältungskrankheiten: http://www.husten-schnupfen-heiserkeit.de/...nde-massnahmen/
Viele Grüße an alle und bleibt gesund, der Frühling kommt sowieso bald! :)


Kostenloser Newsletter