Stromanbieter wechseln!?


Hi zusammen,

nächsten Monat beziehe ich meine erste, eigene Wohnung.
der Vermieter sagte mir, das ich vom Stromversorger automatisch angeschrieben werde, da dieser
merkt wenn in der Wohnung wieder Strom verbraucht wird.

Jetzt würde ich aber gerne den Stromanbieter wechseln wollen, bin mir aber nicht sicher wie ich das anstelle.

Muss ich warten bis mich der Anbieter anschreibt oder ist es dann schon zu spät? Hab etwas Sorge, das ich quasi beim alten Versorger drin stecke, da ich bereits Strom bezogen habe bzw ohne Strom dastehe wenn da was bei der Ummeldung schief geht ...

Ohje, ich hab da wirklich keine Ahnung von :x

Tipp der Redaktion:
Zu hohe Stromrechnung? Jetzt neuen Anbieter mit unserem Stromrechner finden, Preise vergleichen und kräftig sparen!


Da mach dir erst einmal keine Sorgen, der örtliche Versorger hat ja noch gar keinen Vertrag mit dir geschlossen. Aus dem Grundtarif kommst du relativ schnell heraus.
Such dir einen anderen Anbieter, der veranlasst dann alles weitere.
Ich suche meist über Verivox, damit bin ich sehr zufrieden.
Keine Tarife mit Vorauszahlung nehmen.
Und nicht vergessen die Kundenbewertungen zu lesen.

Bearbeitet von Sparfuchs am 26.03.2012 21:24:14


Ab 01.04 kommst du inenrhalb 2 Wochen aus dem Grundtarif deines lokalen Grundversorgers heraus. warte also, bis sich dieser meldet, die kurze Zeit im Grundtarif bis zum Anbieterwechsel macht sich dann eh nicht wirklich bemerkbar.
Wichtig immer, beim Wechsel die Zählerstände auf Aufforderung abzulesen und zu schicken, sonst landet man u.U. zunächst geschätzt in einem ungünstigen Abschlag.


So, dann möchte ich mich doch nochmal kurz zu Wort melden ;)

Gestern ist der Brief des Versorgers ins Haus geflattert ...

Ich soll einen monatl. Abschlag von 40 € zahlen.
Die Vermieterin sprach von 30 € Erfahrungswerten der letzten Vormieter, so ganz verstehe ich die
Abschlagszahlung also nicht, aber ok ;)

Die Preise des Versorgers liegen bei:
23,19 ct inkl. MwSt je kWh und 7,74€ grundpreis je Monat.

Natürlich hab ich im Internet Anbieter versucht zu vergleichen, aber da gibt es so viel versteckte Hürden
zwecks Bonis, Mindestvertragslaufzeit, versteckte Kosten und und und zu beachten, das mir da
etwas der Kopf qualmt.

Der oben genannte Preis kommt mir aber vergleichsweise recht hoch vor.
Lohnt sich in meinem Fall im Singlehaushalt der Wechsel des Anbieters und wenn ja,
wie genau läuft das ab?

Bzw wenn ich von ca. 2500 kWh/Jahr ausgehe, liege ich damit in etwa richtig? Oder ist das schon etwas knapp geschätzt? Ab 18 Uhr läuft der LED TV, die Surround Anlage und der Laptop, am Wochenende natürlich mehr. Wäre interessant zu wissen was ich mir auf die Seite legen sollte, Zwecks Nachzahlung ;)


Hallo Nyke,

du kannst den Abschlag jederzeit so setzen lassen, wie du willst (ist jedenfalls meine Erfahrung). Du musst dann allerdings nachzahlen, wenn du mehr verbraucht hast. Und wenn das ein paarmal passiert ist, wird er Anbieter vermutlich auf einem angemessenen Abschlag bestehen - dem gehen ja sonst Zinsen flöten.

Für einen Vergleich ist ist völlig egal, wieviel Strom du tatsächlich brauchst. Nimm einfach 2000 oder 2500 kw und prüfe die Angebote mit diesem Richtwert, dann kannst du nichts falsch machen.

Wenn du verglichen hast, lädst du dir einen Antrag des günstigsten Anbieters herunter, füllst ihn aus und schickst ihn zurück. Den Rest macht der Anbieter.

Viel Erfolg! :blumen:

Bearbeitet von donnawetta am 04.04.2012 09:47:29


Soweit ich den Vertrag richtig gelesen habe, kann ich den im Falle eines Umzuges mit einer Frist von 2 Wochen kündigen. Die Verträge die ich online verglichen habe, haben alle mind. 12 Monate Vertragslaufzeit. Können diese im Falle eines Umzuges nicht gekündigt werden?

Bzw läuft das alles Hand in Hand mit den Stromanbietern oder lauf ich Gefahr im dunkeln da zu stehen? ;D

Bei 2000 kWh kann ich bis zu 170 € im Jahr sparen. Für mich schon sinnvoll, grad wenn die Ausgaben mit der ersten eigenen Wohnung schon stark zunehmen ...


Bei Versicherern nennt man das einen Risikofortfall. Das heißt zum Beispiel: Wenn ein Kunde sein verkauft, hat sich die Kfz-Versicherung damit ebenfalls erledigt, ganz egal, welche Vertragslaufzeit vereinbart wurde. Oder dein Telefonanschluss: Den bezahlst du auch nur solange, wie du in der Wohnung mit dem entsprechenden Anschluss wohnst. Und für Strom gilt das gleiche. Dein Nachmieter hätte dann wieder 2 Wochen Zeit, den Vertrag zu kündigen und sich einen anderen Anbieter zu holen.


Heißt das, dass der Vertrag auf den Nachmieter übergeht?


Aaaaalso ich kann mich endlich mal nützlich machen^^

Das mit dem Wechsel innerhalb von zwei Wochen klappt nur, wenn man nicht länger wie drei Monate in der Grundversorgung ist in deinem Fall klappt das auch schnell.
Den Tarif und die Kosten die du jetzt hast ist der Grundversorgertarif, dass ist quasi der teuerste den Sie anbieten, du hast also die Wahl zu einen der Hausinternen Tarife zu wechseln die sind in der Regel günstiger, oder du suchst dir einen anderen Anbieter über die Vergleichsportale. Achte darauf keine Vorauskasse oder Kautionen zu wählen und vielleicht eher auf den Bonus zu verzichten, da der zumeist erst nach 12 Monaten gewährt wird und somit der Preis am Ende effektiv höher ist.
Eine Person hat in der Regel 1500 - 2500 kWh Jahresverbrauch, was sich dann auch mit den 30€ Vorgabe deckt. Kommt immer drauf an, ob du noch nen Durchlauferhitzer im Bad hast, weil der frisst durchaus schon sehr viel Strom.
Und bei einem Umzug steht dir immer das Recht zu dir einen eigenen Anbieter zu suchen, du musst nicht den Vertrag vom Vormieter übernehmen, nur wenn dewr Vermieter selber mit einem gewissen Anbieter ein Vertragsverhältnis eingeht müsstest du das mitmachen, kannst ihm aber immer günstigere Angebote vorlegen und er muss dementsprechend agieren...

Hoffe dir weitergeholfen zu haben^^


Beim Stromanbieter wechseln muss man vor allem darauf achten, dass man den "richtigen" Stromanbieter
erwischt.
Es gibt einige Fälle wo man einfach (aus irgendeinem Grund) einen falschen Stromanbieter erwischt dann hat man eine noch höhere Rechnung zu zahlen, mit Rechnung meine ich selbstverständlich die Art welchen Stromanbieter man gewählt hat.
So war es der Fall bei meinem Nachbar....
Nichts für ungut, aber man sollte schon wissen was und wie man es tut, wäre jedenfalls das Mindeste.
Ich habe auch überlegt den Stromanbieter zu wechseln und bin dabei auf die *Forenregeln gestossen, die ich mal besser gelesen hätte, als ich mich angemeldet habe*
Vielleicht jemand ne Ahnung darüber ?

Gruss aus Jotho

Bearbeitet von Bierle am 19.11.2012 12:13:50


Seit 3 Tagen angemeldet, erster Beitrag und gleich nen uralten Thread hochgeholt inklusive Werbelink.

Ich rieche Spam.


Zitat (Jotho @ 19.11.2012 09:51:18)

Ich habe auch überlegt den Stromanbieter zu wechseln und bin dabei auf die *Forenregeln gestossen, die ich mal besser gelesen hätte, als ich mich angemeldet habe*

rofl

Der Stromversorger richtet seine Rechnungen an den Vermieter, solange die Wohnung nicht bewohnt ist. Er will seinen Zähler bezahlt haben. Einen Hellseher beschäftigt der nicht. Abgelesen wird üblicherweise vom neuen Mieter (im Beisein des Vermieters) und das wird an den Versorger gemeldet. Wer wechseln will, ist erst mal einige Zeit Zwangskunde beim Grundversorger bevor der Wechsel Platz greift. (meist so 6-10 Wochen) Für diese Zeit gibt es dann aber auch eine Rechnung.



Kostenloser Newsletter