Keine Lebensmittel mehr, trotzdem Motten


Ich habe seit einiger Zeit Dörrobstmotten und wurde sie selbst nach einem Umzug nicht los. Einige Zeit war keine mehr zu sehen (alte Wohnung), trotzdem habe ich meine Kisten sorgfältig beim packen durchgesehen. In der neuen Wohnung befanden sich keine Möbel, die habe ich alle neu gekauft. Also waren nur die Kisten (überwiegend Bücher, DVD's und CD's, Kleider) in der Wohnung. Nach 2 Wochen bemerkte ich eine Motte an der Wand und dachte mir zunächst nichts dabei. Dann waren es plötzlich schon 3 am nächsten Tag... Und mittlerweile finde ich sie dauernd. Ich habe die Kisten allesamt geöffnet und in einem seperaten Raum stehen. Keine Möbel... immernoch nicht. Ich will erst die Viecher loswerden, bevor ich ihnen mehr Versteckmöglichkeiten biete.

Eine Küche oder gar Lebensmittel habe ich gar nicht. Anfangs, als ich sie noch nicht bemerkte habe ich etwas Gebäck, Tee und Brot gekauft und da noch kein vorhanden war einfach so in der leeren Küche stehen gehabt. Das muss eine mitgebrachte Motte ausgenutzt haben. Oder besser gesagt ein Pärchen. Die Sachen habe ich natürlich sofort entsorgt und keine weiteren Lebensmittel jeder Art gekauft. Ich esse seitdem immer auswärts oder nehme mir etwas mit und bringe den Müll immer taggleich runter. Ich achte auch darauf keine Krümel etc zu hinterlassen. Das ganze geht jetzt schon über einen Monat so und ich weiß nicht was ich machen soll... Wie können die Viecher so lange ohne Lebensmittel überleben?? Ich habe auch keine einzige Larve gesehen.

Die Wohnung bietet an der Wand wo der Küchenblock ist und an anderen Stellen (fest an der Wand montierte Leisten) einige kleine Löcher, die vielleicht schon bewohnt werden. Dort drinnen kann ich unmöglich reinigen. Soll ich diese Löchlein vielleicht mit einem Fön bearbeiten?

Jetzt habe ich erstmal 2 Fallen in den Raum mit den ganzen Bücherkisten und 2 in der Küche aufgestellt und die Kisten alle schön weit aufgemacht, damit sie herauskommen wo auch immer sie sind. Die hocken sich immer schön daneben oder fliegen umher, aber in die Falle geht keine. Heute war eine drauf und ist dann einfach weggeflogen als wäre nichts. 2 verschiedene Marken sind das auch noch! Keine Ahnung wieso beide Marken nicht funktionieren...

Ich weiß bereits von den Schlupfwespen... Habe mir auch schon überlegt welche zu bestellen. Nur wie soll ich die Helfer in einer 2 Zimmer Wohnung aussetzen? Wo sollen die anfangen zu suchen? Es gibt absolut keine Futterquelle und aushungern lassen sich die Motten anscheinend nicht. Ich glaube die sind auf Papier umgestiegen und fressen meine Sammlung! O_o

Hat jemand eine Idee was ich da machen kann? Ich habe gelesen, dass sie sehr kälteempfindlich sind... Lassen sich meine Bücher durch das Einfrieren über ca 2-3 Tage entgültig dekontaminieren? Habe vor dem Umzug jedes einzelne sorgfältig durchgeblättert, was anscheinend nicht geholfen hat -_-

Wenn jemand hier eine Idee hat, wäre ich unheimlich dankbar für jeden Tipp. Ich bin echt am verzweifeln und könnte manchmal heulen. Ich würde auch zur Chemiekeule greifen, wenn das ein für alle Mal helfen würde... Es sollte nur die Bücher nicht irgendwie angreifen. Ich habe auch mal gehört, dass man das Spray das Bäckereien verwenden einsetzen kann... Funktioniert das?

Bearbeitet von Angeyja am 10.05.2012 23:16:20


Die Sache ist, dass die Fallen nur gegen die männlichen Motten hilft. Auch wenn du sie alle erwischst, es reicht nur ein Weibchen mit befruchteten Eiern irgendwo und die ganze Chose fängt von vorne an.

Diese Motten sind unglaublich genügsam. Da hilft Nachsehen nicht, egal wie gründlich du bist. Es reicht schon ein bisschen Mehl vom Vormieter irgendwo in einer Fußleiste und du hast den Salat. Wir hatten eine regelrechte Plage und ich habe nur ein einziges Mal eine Made gesehen. Die alten Puppen habe ich beim Auszug an den unmöglichsten Orten gefunden, auch in Buchumschlägen. Kann gut sein, dass sie dort gelegt haben und diese Motten schlüpfen jetzt nach und nach bei dir. In einem Blumentopf habe ich sie auch mal gefunden, hast du Pflanzen?


Du hast den unschlagbaren Vorteil, dass die Motten sich bei dir noch nicht in Lebensmittel festsetzen können und der Bestand bei dir noch nicht außer Kontrolle geraten kann. Daher würde ich tatsächlich Schlupfwespen probieren, die finden nämlich die Gelege der Weibchen, und das in jeder noch so klitzekleinen Ritze, auf die du nie kommen würdest. Kombiniert mit den Pheromonfallen für die Männchen und etwas Geduld solltest du gute Chancen haben. Viel Glück!


Erstmal danke für die wahnsinnig schnelle Antwort :)

Ich stimme dir in allen Punkten absolut zu. Das Problem mit den Motten hatten wir schon in der alten Wohnung für ca 1 Jahr. Dann war plötzlich Ruhe. Ich hatte mich schon gefreut die Dinger endlich losgeworden zu sein. Umso schlimmer war mein Schock, als sie hier auftauchten -_-

Die Puppen hatte ich auch in den unmöglichsten Stellen gefunden. Die Rückseite von Postern, Kleidung, Bücher... Vermehrt auf Papier und Textilien allgemein. Die ruinieren ja auch teilweise Bücher dadurch.

Ich habe mich mal schlau gemacht und die Motten studiert. Die Puppe ist die Phase, bei der sich die Larve eine sichere Stelle sucht um zum Falter zu werden. Die Larve hat zuvor ordentlich gefuttert, ist also danach auf Wanderschaft gegangen. Daher findet man die Puppen an Stellen, die oft nichts mit Lebensmitteln am Hut haben. Die Falter müssen dann nämlich NICHT mehr futtern. Ihre ganze restliche Lebensdauer von ca 2 Wochen nicht. Also sind die Schlupfwespen an sich eine gute Idee direkt die Larven zu vernichten.

Genau das ist das Problem. Das ich welche habe weiß ich bereits. Ich sehe sie. Die Fallen töten nur die Männchen und selbst die nicht bei jedem Fall. Eine saß gemütlich daneben und hat sich nicht in Richtung Lockfalle aufgemacht. Die Weibchen können in den kleinsten Löchern und Ritzen hocken und Eier produzieren.

Pflanzen habe ich keine. Gerade jetzt wo es schöne Pflanzen gibt, hätte ich mir gerne welche gekauft. Aber dann habe ich genau daran gedacht und es sein lassen. Deshalb kaufe ich auch keine weiteren Möbel. Den neuen Kühlschrank habe ich angeschlossen, aber er ist unbefüllt. Wird evtl. nur zum Gefrieren von allem was sich nicht abwaschen lässt eingesetzt und am Ende gründlich gesäubert, bevor echtes Essen hineinkommt.

Wenn ein Zimmer (ca 16m²) voll mit Kartons steht und hin und wieder welche in der benachbarten Küche herumfliegen oder sitzen, wieviele Kärtchen Schlupfwespen sollte ich deiner Meinung nach kaufen? Die Helfer sind teuer, aber ich will lieber mehr kaufen und auf Nummer sicher gehen, als in ein paar Monaten wieder den gleichen Schlammassel am Hals zu haben. Sollte ich die Kärtchen in die vollen Kartons obenauf legen? Ich kann mir nämlich nur vorstellen, dass die sich irgendwo dort versteckt hielten und noch halten. Da die Schlupfwespen nicht fliegen können, sollten sie es nicht allzu weit haben um effektiv arbeiten zu können. Daher habe ich auch so wenig wie möglich aus den Kartons raus entnommen, außer Kleidung die ich sofort gewaschen habe.

Moment! Die können doch nicht in einem PC Gehäuse überleben oder?? :unsure:


Bei meiner Mutter waren die Motten unter einem Teppich.....

Teppich entsorgt, Motten waren weg....


"Moment! Die können doch nicht in einem PC Gehäuse überleben oder??"

Warum nicht? Ich bedaure dich sehr; auf diese Idee wäre ich aber nicht gekommen. Aber, warum nicht? Wenn sie Bücher usw. akzeptieren...


Ich habe den Kampf gegen Motten mittlerweile aufgegeben! :( Ich habe das Problem schon seit zwei Jahren. Gefunden habe ich sie in Pinseln und Malerzubehör im allgemeinen. Außerdem in angebrochenen Nußtüten, Müslipackungen, etc... was ich dann natürlich sofort weggeworfen habe. Das Malerzeugs habe ich heiß eingeweicht und gründlich ausgewaschen.
Phereomonfallen habe ich auch aufgehängt, und fliegt mir eine Motte über den Weg, wird sie sofort plattgemacht. :mafia: Das einzig Positive an Motten ist, daß sie eher träge sind und deswegen besonders gut zu töten sind :teufel:
Nüsse, Müsli, Getreide und Mehl bewahre ich nur noch gut verschlossen auf einem Haufen in einem Schrankfach auf. Daher kann ich das immer im Auge behalten, ob neue Larven auftauchen. Aber zum Glück ist dort jetzt jedenfalls Ruhe.
Ich vermute mal, daß sie sich überwiegend im Abstellraum befinden, weil sich dort relativ viel Gerümpel befindet.
Aber damit muß ich erst einmal leben! <_<

Bearbeitet von Heiabutzi am 11.05.2012 14:57:36


Da die Wohnung erst neu bezogen wurde, befindet sich sogar noch gar kein Teppich in den beiden Zimmern, in denen die Motten auftauchen. Den habe ich zwar schon gekauft, aber er liegt noch zusammengerollt da.



"Warum nicht? Ich bedaure dich sehr; auf diese Idee wäre ich aber nicht gekommen. Aber, warum nicht? Wenn sie Bücher usw. akzeptieren... "

Nun, der PC befindet sich schon seit eingen Tagen in dem Mottenfreien Zimmer. Ich versuche diese Zone frei zu halten. Zuvor war er im Schlafzimmer bei den Kisten, die aber zu dem Zeitpunkt noch zugeklebt waren. Da hatte ich auch keine bemerkt... Da bis jetzt keine hier aufgetaucht sind belasse ich ihn im Wohnzimmer und hoffe das beste. Alles andere was ich abwaschen kann, reinige ich gründlich... Was nicht gewaschen werden kann, friere ich ein. Sie sollen ja sehr kälteempfindlich sein. Am wohlsten fühlen sie sich laut Wikipedia bei ca 30°... also sollte der Kälteschock erstmal helfen.



"Ich habe den Kampf gegen Motten mittlerweile aufgegeben! sad.gif Ich habe das Problem schon seit zwei Jahren. Gefunden habe ich sie in Pinseln und Malerzubehör im allgemeinen. Außerdem in angebrochenen Nußtüten, Müslipackungen, etc... was ich dann natürlich sofort weggeworfen habe. Das Malerzeugs habe ich heiß eingeweicht und gründlich ausgewaschen.
Phereomonfallen habe ich auch aufgehängt, und fliegt mir eine Motte über den Weg, wird sie sofort plattgemacht. mafia.gif Das einzig Positive an Motten ist, daß sie eher träge sind und deswegen besonders gut zu töten sind teufel.gif
Nüsse, Müsli, Getreide und Mehl bewahre ich nur noch gut verschlossen auf einem Haufen in einem Schrankfach auf. Daher kann ich das immer im Auge behalten, ob neue Larven auftauchen. Aber zum Glück ist dort jetzt jedenfalls Ruhe.
Ich vermute mal, daß sie sich überwiegend im Abstellraum befinden, weil sich dort relativ viel Gerümpel befindet.
Aber damit muß ich erst einmal leben! dry.gif"

Getreideprodukte, dh. Müsli und Nüsse mögen die besonders gerne. Ich habe sie vermutlich auch so bekommen. Eine Zeit lang habe ich gerne Studentenfutter gekauft. Danach waren sie auf einmal da. Bis ich herausbekommen habe, dass das keine normalen Motten sind die vielleicht durch ein offenes Fenster herein sind, war es quasi schon zu spät. In Nüssen, Müsli, Getreideprodukten allgemein sind sie vermehrt. Alles was eingekauft wird, kommt demnächst bei mir direkt in den Kühlschrank oder entsprechend versiegelte Neuverpackung. Einmachgläser mit Gummiring sollen da die einzige Möglichkeit sein. Selbst in Bäckereien habe ich sie oft genug zu Hauf gesehen. Zurückblickend weiß ich jetzt, dass das keine harmlosen Motten von draußen waren. Aber sowas muss man wohl erst selbst miterlebt haben, um solche Kenntnisse zu erwerben. Die Lebensmittel sollte man nicht nur wegwerfen, um die Motten loszuwerden. Es besteht auch eine Gesundheitsgefahr. Die Ausscheidungen und Larven selbst sind jedenfalls nicht gesund :(

Ja, zum Glück sind die Viecher langsam und doof lol. Am nervendsten sind sie wenn sie an der Decke sind und ich puste und puste, aber die bemerken mich gar nicht. Ich habe mittlerweile eine spontane Idee gehabt um 2 runter zu bekommen. Leiter hin und herschieben war mir zu aufwendig. Ich habe eine Deospraydose genommen und sie angesprüht. Sofort hat die Motte keine Lust mehr darauf gehabt und ist von mir eliminiert worden. Das Deo hinterlässt keine Flecken an der Wand, riecht dann halt nur etwas "frisch" lol.

Zudem gibt es in Mehl und Haferflocken etc auch ganz andere kleinere Viecher, die man miteinkaufen kann. Ich habe da mal was von meiner Mutter gehört. Als ich klein war, hat sie mir Haferflocken gekauft und darin war irgendeine Art winzige Käfer. Sie hat es schnell weggeworfen und nicht mehr gekauft. Zum Glück resultierte daraus keine Plage.

Mein Müsli habe ich eigentlich schon früher immer im Kühlschrank aufbewahrt... Ich weiß selbst nicht wieso, vielleicht weil es neben der Milch bequem war lol. Jedenfalls kamen die Motten erst als ich eine Zeit lang viel Studentenfutter kaufte. Mein Kumpel meinte auch mal, er habe eine Motte in einer Walnuss gefunden. Also das Problem ist häufiger da als man denkt.


Update:

Ich sehe nur noch wenige Motten. Gucke jeden Tag mehrfach an den Stellen an denen sie sich zuvor aufgehalten haben. Die Pheromonfallen wirken IMMER noch nicht. Die sind davon absolut unbeeindruckt. :( Nicht eine einzige klebt.

Ich habe wirklich penibelst darauf geachtet den wie ich ihn inzwischen nenne kontaminierten Bereich immer sehr schnell und achtsam zu betreten und verlassen. Meist nur zur Kontrolle. Das Schlafzimmer mit den Kisten und die angrenzende Küche. Ich halte alle Türen stets geschlossen und mache sie immer schnell auf und zu wenn ich mal durch muss. Das wenige was sich im Wohnzimmer befindet wurde entweder per Hand abgewaschen oder in der (bei Textilien).

Das Unglaubliche ist dennoch passiert! Ich sitze gerade im Wohnzimmer am PC und plötzlich entdecke ich eine Motte oben am Türrahmen sitzend. So als würde sie sagen, "du schaffst uns eh nicht egal wie du aufpasst". Wie zum Teufel ist die bis hier her gekommen?? :blink:

Ich habe heute nach einem USB Stick gesucht und mir fiel plötzlich auf, dass ich noch ein paar Päckchen Kaugummi im Mäppchen hatte... :( Die hatte ich wohl vergessen. Ob die sowas auch essen? Wurde natürlich sofort entsorgt... Aber zuvor in eine Tüte und in den Flur gestellt. Ob die Motte wohl daraus ist?

Das nimmt echt kein Ende mehr. Schon vor einem halben Jahr dachte ich sie nach langer Quällerei endlich losgeworden zu sein. In der alten Wohnung hatten wir fast ein Jahr GAR keine mehr gesehen! Selbst jetzt nicht mehr (meine Mutter wohnt noch dort).

Ich habe mir jetzt die Trichogrammen bei Amazon bestellt. Gehofft hatte ich ja, das die Kleinen es nur mit dem Schlafzimmer und der Küche aufnehmen müssen, aber wenn jetzt auch noch der Rest der Wohnung dazu kommt...

Und wenn wieder ein halbes Jahr Ruhe ist und sie sind trotzdem noch da? :heul: Ich weiß schon nicht mehr weiter... Wenn jetzt die Schlupfwespen nicht helfen.

Bearbeitet von Angeyja am 12.05.2012 20:49:30


Hallo Angeyja :blumen:

Da Du, wie ich lese, noch nicht möbliert bist, hast Du doch sicher noch mal die Möglichkeit, für z. B. ein Wochenende woanders zu nächtigen - oder ?

Wenn ja, würde ich mir an Deiner Stelle einige Dosen Insektenvertilgungsspray zulegen und die Wohnung damit Zimmer für Zimmer komplett einnebeln. Auch die besagten Löchlein, die du erwähnt hast. Pro Zimmer ne komplette Dose oder eher noch mehr (Mundschutz dabei tragen), Fenster und Türen schließen und Ritzen evtl. abdichten. Gebrauchsgegenstände wie die Bücher - in große Plastiksäcke füllen, vor dem Verschließen ebenfalls vollsprühen und luftdicht verschließen - für den Fall, daß dort was drin wuselt. Küchenutensilien lieber nicht in der Wohnung lassen...Keller, Nachbarn ?? Böden (Ritzen, Zimmerecken, Fußleisten nicht vergessen. Am Schluß den Flur und raus... Nimm aber nicht das billigste No-Name Spray in diesem Fall und schau logischerweise auch vorher ;) auf die Beschreibung, ob das Zeug auch bei Motten wirkt.
Bloß nicht geizig sein mit dem Spray, damit sich´s lohnt und Du Dir nicht umsonst diese Umstände machst.

Auch wenn Du die Wohnung wieder betrittst, dann nur mit Mundschutz - und erst mal alle Fenster zum Durchzug öffnen. Danach alle Flächen gründlich mit heißem Wasser - am besten mit Neutralseife abwischen, mit vieelen sauberen Tüchern, Wände und Decken auf höchster Stufe absaugen, danach Staubsaugerbeutel entsorgen und die Filter wechseln. Gibt es Lüftungsschächte (solche mit Gittern versehenen Öffnungen) in den Zimmerwänden ? Dann auch diese wie oben beschrieben einnebeln und abkleben (hinterher so gut es geht, aussaugen).
PS: Antiquarische Bücher sind es aber nicht ? Nicht, daß darin schon ganze Stammbäume dieser Viecher genistet haben und es noch tun.
Ich ekle mich inzwischen vor alten "Schätzchen", nachdem ich mal nen TV-Bericht verfolgte, der von einer Flohmarkt-Kundin handelte, die sich mit einem wunderschönen, aber total verwanzten Sofa die Wohnung kontaminiert hat...
Du tust das zwar auch erst mal mit dem Spray, aber ich denke, da sollten harte Geschütze aufgefahren werden und wenn Du hinterher wie beschrieben verfährst, wäre das in Ordnung. Der Zweck heiligt die Mittel.

Viel Erfolg, ob nun so oder so !


Moin Angeyja,

erstmal herzlich willkommen bei den Muttis.

Ich würde so verfahren, wie @Horizon es vorgeschlagen hat. Was Du zusätzlich noch tun kannst: Hänge in jedem Zimmer ein paar Fliegenfänger auf. Jaaa, diese altmodischen klebrigen Klassiker in Rollenform. Damit fängst Du ebenfalls noch ein paar dieser Flattermänner.

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria


Aha, Fliegenfänger! Erinnert mich tatsächlich an früher. Und jetzt, bei wärmerem Wetter fleigen die Biester ja sowieso rum. Ohne zusagen, ob sie etwa Lebensmittel - oder Kleidermotten sind...
Denn was so rumfliegt, könnten ja auch Kleidermotten sein, und da gibt es andere Bekämpfungsmittel.
Aber diese sirupartigen Dinger; da werde ich mal welche besorgen.:daumenhoch:
Kindheitserinnerung: Mit den langen Haaren daran hängen geblieben....


Zitat (dahlie @ 13.05.2012 10:02:15)
Kindheitserinnerung: Mit den langen Haaren daran hängen geblieben....

Bei Oma immer fasziniert zugeguckt, wie sie sich dadurch die Fliegenklatsche erspart hat :pfeifen:

Mottenprobleme kenne ich zur Genüge. Soifz.

Mit den Lebensmittelmotten bin ich so verblieben, dass sie keine Angriffsfläche mehr angeboten bekommen. Die hatte ich übrigens als kostenlose Dreingabe in einem Päckchen Feigen mit eingekauft. Als ich die Mottenplage bemerkte, schmiss ich ALLE vorrätigen Lebensmittel wech, kaufte Neue und verpackte diese sofort in Schraubdeckelgläser. Muttern hatte genügend davon in allen Größen im Vorratskeller, so dass meine Abstauber-Tour dort sehr erfolgreich war. In ein Zwei-Liter-Gurkenglas passt übrigens genau ein Kilo Mehl, ein Kilo Zucker, eine Tüte Nudeln oder eine Packung Basmati-Reis rein ;)

Die Vorratsschränke habe ich zusätzlich mit Pheromonfallen versehen und mehrfach mit Essig-Wasser ausgewaschen. Bisher hat sich keine Lebensmittelmotte mehr blicken lassen. Und sollte sich wieder mal eine Brut in einem frisch eingekauften Lebensmittel verstecken, so kommt sie nicht weit. Schraubdeckelgläser sind ziemlich dicht. Alles andere wandert in den Kühlschrank. Auch das Brot ;)

Mit den Kleidermotten, die sich etwas später einstellten, hatte ich so meine Mühen, erstmal rauszufinden, wo die sich eingenistet haben. Bis ich das rausgefunden habe, habe ich erstmal Fliegenfänger aufgehängt, die schon sehr bald sehr unansehnlich aussahen, weil sie über und über mit Leichen bedeckt waren. Beim Staubsaugen habe ich die Biester und ihre Nester gefunden: Sie hatten sich häuslich in meinen beiden Nepal-Teppichen eingerichtet. Da wählte ich dann die radikale Methode: Die beiden Teppiche habe ich mit Hilfe von Freunden in handliche Stücke zerlegt, um sie aus der Wohnung zu bekommen. Am Stück tragen konnte ich sie nicht, sie waren zu schwer (3,5m x 2,8m & 3m x 2,2m; Material: Schurwolle, Hochflor) :(

Anschließend gründlich mit dem und dem Wischmopp durchgefeudelt. Außerdem noch Lavendel in den Kleiderschränken aufgehängt, damit sie nicht dorthin umziehen, denn bisher waren sie dort noch nicht. Die Gala-Dinner-Tafel in Form der Teppiche war ja viel einfacher zugänglich. Sogar im Katzenklo - das täglich gereinigt wird - hatten sie sich eingemietet. Da hilft nur wegschmeißen, gründlichst hinterher putzen und neu anschaffen :(

Grüßle,

Egeria

Auweia, Egeria :blumen: ...da hat es Dich aber voll erwischt !

Schade um die Teppiche <_< Wolle... halt ein Naturprodukt, das nicht nur wir Menschen schätzen. Meist guckt man dort ja auch nicht nach.
Aus diesem Grund gibt es bei mir keinerlei Tockenblumen-Geschichten usw. Eine Nachbarin hatte Motten in einem Deko-Korb aus Rattan, in dem sich vorher ein großes Pflanzen-Arrangement befand.
Auch bei Übergardinen aus BW usw. sollte man vorsichtig sein. Bei mir ist sowas nur noch aus Synthetik...und wenn mir dabei die Haare zu Berge stehen und ich andere beim Anfassen unter Strom setze.

Lavendel wächst bei mir jedes Jahr nach - auch wenn er gegen die gefräßigen Biester nichts ausrichten würde - ich mag den Duft einfach sehr.

Dir und den anderen Motten....ähhhh... Muttis :D (ob nun mit oder ohne Nachwuchs) wünsche ich einen entspannten, harmonischen Muttertag ! :blumenstrauss:


Ich habe auch mit Trauer einen sehr schönen Berberteppich wegwerfen müssen, auch in Stücke geschnitten: Die Motten hatten sich unter einem schweren Sessel, den ich kaum mal bewegte, buchstäblich eingenistet. Als ich nach einem längeren Urlaub wieder staubsaugte - verschwanden einfach Teile des Teppichs ins Ansaugrohr, wie bei einem Kahlschlag. :heul: :heul:

Seitdem bin ich "allergisch" gegen Motten. Zum Glück habe ich jetzt wieder eine elektrische Fliegenklatsche in Handbereich liegen. Denn wenn ich die erst suchen muss... Weil man ja, wo es nun doch etwas wärmer wird, abends nicht alles verrammelt: auch hier in der Innenstadt kommen sie rein sobald Licht angemacht wird. Die werden dann gegrillt. Ein schneller Tod! Und der Rest soll sich am Fliegenfänger, der morgen kommt, gütlich tun. :P
Meine Wollvorräte habe ich alle in durchsichtige Plastiktüten und -säcke verpackt, die luftdicht abgeschossesn sind.


Zitat (dahlie @ 13.05.2012 21:34:41)
Ich habe auch mit Trauer einen sehr schönen Berberteppich wegwerfen müssen, auch in Stücke geschnitten: Die Motten hatten sich unter einem schweren Sessel, den ich kaum mal bewegte, buchstäblich eingenistet. Als ich nach einem längeren Urlaub wieder staubsaugte - verschwanden einfach Teile des Teppichs ins Ansaugrohr, wie bei einem Kahlschlag. :heul: :heul:

...

Meine Wollvorräte habe ich alle in durchsichtige Plastiktüten und -säcke verpackt, die luftdicht abgeschossesn sind.

Wie sich die Bilder doch gleichen @Dahlie: Ich hatte Lust aufs Möbel-Rücken und saugte den freigeräumten Teppich. Dort, wo vorher mein Relax-Sessel stand, tat sich ein Handteller-großer Kahlschlag auf. Da wusste ich endlich, wo das Viehzeuchs herkommt und warum ich bis dahin erfolglos in der Bekämpfung gewesen war. Daraufhin untersuchte ich dann den zweiten Teppich etwas genauer. Und siehe da: Auch der hatte schon kleinere kahle Stellen.

Also machte ich "Kurze Fuffzehn": Am Wochenende darauf halfen mir zwei Freunde beim Entsorgen. Außerdem hängten sie mir noch neue Lampen auf und halfen mir beim umdekorieren der Wohnung. Anschließend lud ich die beiden zum Essen um die Ecke in die Pizzeria ein. Wir waren hochzufrieden mit dem, was wir an einem Samstag zu dritt geschafft hatten.

Übrigens habe ich meine Wollvorräte ebenfalls mottensicher nicht nur in Plastiktüten, sondern noch zusätzlich in Stapelboxen mit Deckel gelagert und außerdem auf die Mansarde verbannt. Gleiches gilt für meine Stoffvorräte. Obwohl: Bei den Wollvorräten werde ich wohl demnächst mal ausmisten müssen, es hat sich einfach zuviel gesammelt.

Grüßle,

Egeria

Ich hatte auch eine imense Mottenplage und musste fast alles aus meiner Küche wegschmeißen, anders ging es nicht, die kamen immer wieder. Was total wichtig für die Zukunft ist, alles ordentlich verschließen, also Mehl, Zucker und co. immer dicht verschlossen lassen, weil sie gerne dort sich sammeln.... Echt ekelhaft!


Zitat (horizon @ 12.05.2012 21:38:43)
Hallo Angeyja :blumen:

Da Du, wie ich lese, noch nicht möbliert bist, hast Du doch sicher noch mal die Möglichkeit, für z. B. ein Wochenende woanders zu nächtigen - oder ?

Wenn ja, würde ich mir an Deiner Stelle einige Dosen Insektenvertilgungsspray zulegen und die Wohnung damit Zimmer für Zimmer komplett einnebeln. Auch die besagten Löchlein, die du erwähnt hast. Pro Zimmer ne komplette Dose oder eher noch mehr (Mundschutz dabei tragen), Fenster und Türen schließen und Ritzen evtl. abdichten. Gebrauchsgegenstände wie die Bücher - in große Plastiksäcke füllen, vor dem Verschließen ebenfalls vollsprühen und luftdicht verschließen - für den Fall, daß dort was drin wuselt. Küchenutensilien lieber nicht in der Wohnung lassen...Keller, Nachbarn ?? Böden (Ritzen, Zimmerecken, Fußleisten nicht vergessen. Am Schluß den Flur und raus... Nimm aber nicht das billigste No-Name Spray in diesem Fall und schau logischerweise auch vorher ;) auf die Beschreibung, ob das Zeug auch bei Motten wirkt.
Bloß nicht geizig sein mit dem Spray, damit sich´s lohnt und Du Dir nicht umsonst diese Umstände machst.

Auch wenn Du die Wohnung wieder betrittst, dann nur mit Mundschutz - und erst mal alle Fenster zum Durchzug öffnen. Danach alle Flächen gründlich mit heißem Wasser - am besten mit Neutralseife abwischen, mit vieelen sauberen Tüchern, Wände und Decken auf höchster Stufe absaugen, danach Staubsaugerbeutel entsorgen und die Filter wechseln. Gibt es Lüftungsschächte (solche mit Gittern versehenen Öffnungen) in den Zimmerwänden ? Dann auch diese wie oben beschrieben einnebeln und abkleben (hinterher so gut es geht, aussaugen).
PS: Antiquarische Bücher sind es aber nicht ? Nicht, daß darin schon ganze Stammbäume dieser Viecher genistet haben und es noch tun.
Ich ekle mich inzwischen vor alten "Schätzchen", nachdem ich mal nen TV-Bericht verfolgte, der von einer Flohmarkt-Kundin handelte, die sich mit einem wunderschönen, aber total verwanzten Sofa die Wohnung kontaminiert hat...
Du tust das zwar auch erst mal mit dem Spray, aber ich denke, da sollten harte Geschütze aufgefahren werden und wenn Du hinterher wie beschrieben verfährst, wäre das in Ordnung. Der Zweck heiligt die Mittel.

Viel Erfolg, ob nun so oder so !

Naja, ich hatte die Motten ja anfangs nicht bemerkt und daher leider schon einen kleinen Einkauf beim Möbelhaus gemacht. 3 Regale, 1 , 1 und ein Ledersofa. :unsure: Der Kleiderschrank ist noch in der Verpackung. Alles andere ist aufgebaut im WZ wo ich meine, dass es noch nicht kontaminiert ist. Und das Sofa, ja das steht leider leider in der Küche und sollte eigentlich ins WZ. Aber da haben sich dann die Motten gezeigt und ich habs aus Angst erstmal da stehen lassen ... Doof gelaufen. Aber eine Küche gekauft habe ich bisher nicht. Auch kein Bett. Also arg viel ist das nicht an Möbeln.

Spray schön und gut, daran hatte ich auch gedacht. Aber die Wand wo die Küchenzeile steht und auch die zur Wand gehörenden Leisten bieten viele Verstecke, die vermutlich in Leitungen münden... Bei den Leisten kann man auch nicht reinsprüchen. Die sind fest an der Wand. Abmachen geht gar nicht. Daher wären da vielleicht noch Verstecke, die mit der Dose nicht erreicht werden können. Ich weiß auch nicht ob meine Bücher das aushalten... Es sind keine Antiquitäten. Eigentlich überwiegend Comics, aber auch ein paar ältere dabei. Ich will halt auch nicht, dass etwas von meinen Sachen Schaden nimmt. :(

Ich habe deshalb auch nie second hand Möbel oder anderes gekauft. Ich glaube das einzige was ich gebraucht gekauft hatte war eine CD. Man weiß schließlich nicht wer oder was da mal dran war. Und Wanzen im Sofa sind ja nicht so selten, dass man sicher sein kann keine mitzukaufen auf dem Flomarkt. Ich gehe sogar soweit, dass ich nichtmal was von Bekannten nehme. Auch wenn die ordentlich sind. Das hat nicht immer was damit zu tun. Die Motten sind dafür das beste Beispiel.

Harte Geschütze fahre ich jetzt auch auf :mafia: Ich erwarte demnächst meine Einsatztruppe voll ausgebildeter Soldaten, die sich jeden Feind vornehmen und eliminieren werden. Schlupfwespen sind auf dem Weg.

Irgendwie haben die sich nämlich auch hier eingeschleust, obwohl ich alles penibel durchgesehen hatte. Jedes Buch, jeden Comic, jede CD und DVD. Und trotzdem sind sie jetzt hier. Mit dem Spray könnte auch etwas übersehen werden. Ein Fleck auf dem eine ist und den vergesse ich vielleicht zu besprühen...

Aber danke für deinen Rat. Vielleicht mache ich das als Abschlussoperation wenn die Soldaten fertig sind ^_^

Zitat (Egeria @ 13.05.2012 09:20:57)
Moin Angeyja,

erstmal herzlich willkommen bei den Muttis.

Ich würde so verfahren, wie @Horizon es vorgeschlagen hat. Was Du zusätzlich noch tun kannst: Hänge in jedem Zimmer ein paar Fliegenfänger auf. Jaaa, diese altmodischen klebrigen Klassiker in Rollenform. Damit fängst Du ebenfalls noch ein paar dieser Flattermänner.

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria

Danke! Ich hatte schon viel Gutes über diese Seite gehört... Und versuche auch hier und da meine Tipps bei anderen Themen mit einzubringen. ^_^

Ich habe schon an einen elektrischen Fliegenfänger gedacht, der auch Motten alocken soll. Das Problem ist, wenn schon die Pheromonfallen nicht wirken, weshalb sollten die dann auf den Fänger fliegen? Ich hab glaube ich die intelligentesten Viecher von allen hier lol. Fangen denn die Kleberollen auch Motten?

Zitat (dahlie @ 13.05.2012 10:02:15)
Aha, Fliegenfänger! Erinnert mich tatsächlich an früher. Und jetzt, bei wärmerem Wetter fleigen die Biester ja sowieso rum. Ohne zusagen, ob sie etwa Lebensmittel - oder Kleidermotten sind...
Denn was so rumfliegt, könnten ja auch Kleidermotten sein, und da gibt es andere Bekämpfungsmittel.
Aber diese sirupartigen Dinger; da werde ich mal welche besorgen.:daumenhoch:
Kindheitserinnerung: Mit den langen Haaren daran hängen geblieben....

Nene, das sind schon die Lebensmittelmotten. Dörrobstmotte genauer gesagt. Die ist am weitesten in Europa verbreitet. Die Fenster sind bei mir sowieso zu. Zumindest Schlafzimmer und Küche. Sonst lockt man mit den Pheromonfallen eine ganze Swingerparty an Motten zu sich nach Hause. Die kommen dann nämlich auch noch von draußen rein. Das erste was ich nach erledigter Operation Mottenfrei tun werde ist ein schönes Fliegengitter mit extra feinen Maschen zu kaufen und an jedes Fenster zu machen. ^_^

Zitat (Egeria @ 13.05.2012 11:12:50)
Bei Oma immer fasziniert zugeguckt, wie sie sich dadurch die Fliegenklatsche erspart hat :pfeifen:

Mottenprobleme kenne ich zur Genüge. Soifz.

Mit den Lebensmittelmotten bin ich so verblieben, dass sie keine Angriffsfläche mehr angeboten bekommen. Die hatte ich übrigens als kostenlose Dreingabe in einem Päckchen Feigen mit eingekauft. Als ich die Mottenplage bemerkte, schmiss ich ALLE vorrätigen Lebensmittel wech, kaufte Neue und verpackte diese sofort in Schraubdeckelgläser. Muttern hatte genügend davon in allen Größen im Vorratskeller, so dass meine Abstauber-Tour dort sehr erfolgreich war. In ein Zwei-Liter-Gurkenglas passt übrigens genau ein Kilo Mehl, ein Kilo Zucker, eine Tüte Nudeln oder eine Packung Basmati-Reis rein ;)

Die Vorratsschränke habe ich zusätzlich mit Pheromonfallen versehen und mehrfach mit Essig-Wasser ausgewaschen. Bisher hat sich keine Lebensmittelmotte mehr blicken lassen. Und sollte sich wieder mal eine Brut in einem frisch eingekauften Lebensmittel verstecken, so kommt sie nicht weit. Schraubdeckelgläser sind ziemlich dicht. Alles andere wandert in den Kühlschrank. Auch das Brot ;)

Mit den Kleidermotten, die sich etwas später einstellten, hatte ich so meine Mühen, erstmal rauszufinden, wo die sich eingenistet haben. Bis ich das rausgefunden habe, habe ich erstmal Fliegenfänger aufgehängt, die schon sehr bald sehr unansehnlich aussahen, weil sie über und über mit Leichen bedeckt waren. Beim Staubsaugen habe ich die Biester und ihre Nester gefunden: Sie hatten sich häuslich in meinen beiden Nepal-Teppichen eingerichtet. Da wählte ich dann die radikale Methode: Die beiden Teppiche habe ich mit Hilfe von Freunden in handliche Stücke zerlegt, um sie aus der Wohnung zu bekommen. Am Stück tragen konnte ich sie nicht, sie waren zu schwer (3,5m x 2,8m & 3m x 2,2m; Material: Schurwolle, Hochflor) :(

Anschließend gründlich mit dem Staubsauger und dem Wischmopp durchgefeudelt. Außerdem noch Lavendel in den Kleiderschränken aufgehängt, damit sie nicht dorthin umziehen, denn bisher waren sie dort noch nicht. Die Gala-Dinner-Tafel in Form der Teppiche war ja viel einfacher zugänglich. Sogar im Katzenklo - das täglich gereinigt wird - hatten sie sich eingemietet. Da hilft nur wegschmeißen, gründlichst hinterher putzen und neu anschaffen :(

Grüßle,

Egeria

Das klingt ja furchtbar, die einen losgeworden und dann kommt die andere gleich danach auch noch zu Besuch... Ich hoffe du bist beide endgültig los. *daumendrück*

Die Schraubgläser funktionieren? Ich habe mal gelesen, dass nur die richtigen Einmachgläser mit diesem Gummiring sicher sind... Im Grunde habe ich auch in der anderen Wohnung Brot, Nudeln, Müsli, Zucker, Salz, Mehl etc... NUR im Kühlschrank. Diese Sachen kann man auch alle im Kühlschrank aufbewaren, wobei das Brot halt schneller trocken schmeckt. Aber naja, was will man machen ^_^ ... Aber anderes wie Naschzeugs, Schokolade... Das hatte ich bisher immer so rumliegen. Bis ich hier gelesen habe, dass die sogar Schokolade fressen. Dann hat man auch den Müllsack mal stehen... oder es krümelt mal etwas und man erwischt nicht alle beim Saubermachen. Also Wege gibt es immer für die etwas zu finden. Man muss aber so wenig Angriffsfläche wie möglich bieten, wie du schon sagtest.

Man, das mit dem Teppich war vielleicht schade. Schurwolle und dann noch so groß! Blöde Viecher... und die Chemiekeule hat nicht funktioniert? -_-

Wie kann man sich eigentlich Kleidermotten fangen? Durchs Fenster oder auch auf anderen Wegen?

Zitat (Angeyja @ 14.05.2012 17:31:31)
Man, das mit dem Teppich war vielleicht schade. Schurwolle und dann noch so groß! Blöde Viecher... und die Chemiekeule hat nicht funktioniert? -_-

Wie kann man sich eigentlich Kleidermotten fangen? Durchs Fenster oder auch auf anderen Wegen?

Na ja, @Angeyja, ganz so schnell gaben sich die Biester nicht gegenseitig die Klinke in die Hand. Da waren schon ein paare Jahre Ruhe dazwischen. Die Lebensmittelmotten haben sich bisher nicht mehr zurück zur Truppe gemeldet. Insofern würde ich nach subjektiver Beobachtung behaupten, dass die Schraubdeckelgläser, die ich verwende, dicht sind.

Du hast aber auch nicht unrecht mit Deinem Hinweis auf die klassischen Weck-Gläser mit den Extra-Gummiringen. Wenn ich mir die Deckel meiner Gläser genauer ansehe und innen am Rand mit der Fingerkuppe entlangfahre, spüre ich etwas gummiartiges, das den Inhalt abdichtet. Das ist nach meiner Ansicht das Gleiche in grün.

Wichtig ist Folgendes: Alles, was Du einkaufst, sofort in luftdicht verschließbare Behälter umpacken. Sollte eine Mottenbrut im neu gekauften Müsli drin sein, kann sie sich im Glas zwar munter vermehren, kommt aber nicht raus, um andere Lebensmittel zu kontaminieren. Da Du ja sicherlich regelmäßig Sichtkontrolle machst, siehst Du das rechtzeitig. Im Zweifelsfall fliegt eben das Lebensmittel samt Glas in den Müll. Zwecks Schadensbegrenzung.

Öhm, ja, die Sache mit den beiden Nepal-Teppichen war schon ärgerlich. Doch einerseits waren die ohnehin bereits ruiniert und andererseits waren sie die Wiege und das Gourmet-Restaurant dieser Plage. Also: Raus damit und gründlichst hinterher putzen. Die chemische Keule konnte ich mit Rücksicht auf meine Fellnase - dreieinhalb Kilo Eleganz auf vier Pfoten und dazu noch schick in echten Pelz verpackt - nicht anwenden. Jetzt kommen mir nur noch Teppiche aus Synthetics in die Bude. Die schmecken nicht sonderlich gut.

Die Frage, wie man sich Kleidermotten einfangen kann, kann ich auch nicht beantworten. Vermutlich schwirren sie einfach durchs Fenster rein. Sobald ich die Heizung im Frühjahr abdrehe, habe ich sämtliche Fenster auf Kipp. Doch nächstes Wochenende sind meine beiden Freunde wieder zum Helfen hier und denen werde ich auftragen, mir endlich die Fliegengitter in die Fenster zu kleben. Bisher habe ich nur hier und da mal noch eine flattern gesehen. Doch ich bin guten Mutes.

Grüßle,

Egeria

Zitat (Egeria @ 15.05.2012 01:18:17)
Na ja, @Angeyja, ganz so schnell gaben sich die Biester nicht gegenseitig die Klinke in die Hand. Da waren schon ein paare Jahre Ruhe dazwischen. Die Lebensmittelmotten haben sich bisher nicht mehr zurück zur Truppe gemeldet. Insofern würde ich nach subjektiver Beobachtung behaupten, dass die Schraubdeckelgläser, die ich verwende, dicht sind.

Du hast aber auch nicht unrecht mit Deinem Hinweis auf die klassischen Weck-Gläser mit den Extra-Gummiringen. Wenn ich mir die Deckel meiner Gläser genauer ansehe und innen am Rand mit der Fingerkuppe entlangfahre, spüre ich etwas gummiartiges, das den Inhalt abdichtet. Das ist nach meiner Ansicht das Gleiche in grün.

Wichtig ist Folgendes: Alles, was Du einkaufst, sofort in luftdicht verschließbare Behälter umpacken. Sollte eine Mottenbrut im neu gekauften Müsli drin sein, kann sie sich im Glas zwar munter vermehren, kommt aber nicht raus, um andere Lebensmittel zu kontaminieren. Da Du ja sicherlich regelmäßig Sichtkontrolle machst, siehst Du das rechtzeitig. Im Zweifelsfall fliegt eben das Lebensmittel samt Glas in den Müll. Zwecks Schadensbegrenzung.

Öhm, ja, die Sache mit den beiden Nepal-Teppichen war schon ärgerlich. Doch einerseits waren die ohnehin bereits ruiniert und andererseits waren sie die Wiege und das Gourmet-Restaurant dieser Plage. Also: Raus damit und gründlichst hinterher putzen. Die chemische Keule konnte ich mit Rücksicht auf meine Fellnase - dreieinhalb Kilo Eleganz auf vier Pfoten und dazu noch schick in echten Pelz verpackt - nicht anwenden. Jetzt kommen mir nur noch Teppiche aus Synthetics in die Bude. Die schmecken nicht sonderlich gut.

Die Frage, wie man sich Kleidermotten einfangen kann, kann ich auch nicht beantworten. Vermutlich schwirren sie einfach durchs Fenster rein. Sobald ich die Heizung im Frühjahr abdrehe, habe ich sämtliche Fenster auf Kipp. Doch nächstes Wochenende sind meine beiden Freunde wieder zum Helfen hier und denen werde ich auftragen, mir endlich die Fliegengitter in die Fenster zu kleben. Bisher habe ich nur hier und da mal noch eine flattern gesehen. Doch ich bin guten Mutes.

Grüßle,

Egeria

Auch wenn Jahre dazwischen liegen, ist es trotzdem doof. Ich kann gar nicht sagen welche schlimmer sind. Meine Oma hatte glaube ich mal welche. Die habe ich aber nicht als solche erkannt, weil ich noch jünger war. Sie waren hellbeige (einfarbig). Kleider waren soweit ich weiß keine kaputt, aber 2-3 mal klebte eine zwischen meinen Schulbüchern. Eklig war das nicht. Sah aus wie eine getrocknete Blume, nur in anderer Form und Farbe. Selbst schuld das doofe Ding lol. Ich schätze auch die sind durchs Fenster rein. Ich dachte jetzt es gäbe noch andere Wege sich welche nach Hause zu holen. Vielleicht durch gekaufte Textilien, wie Kleidung oder Taschen. In Taschen befindet sich doch immer so ein kleines Tütchen mit Mottenkugeln oder ähnlichem.

Ich habe heute auch in einem Kaufhaus verschiedene Einmachgläser gesehen, die man für wenige Euro kaufen kann. Einige hatten diesen typischen Marmeladen-look mit Gummiring. Also, der Ring der abnehmbar ist. Dann gab es noch welche mit Gummierung am Rand in verschiedenen Stärken. Einige hatten ein eher unzureichenden Schutz, aber andere waren so fest zu, dass selbst ich sie nicht öffnen konnte lol. Die sollten was bringen um 100% sicher zu sein. ^_^

Muss man bei der Inspektion nicht bis zu einem Monat warten, um etwaige Mitbringsel im Glas zu erkennen? Ich würde eher gleich alles in den Kühlschrank stellen, damit die gar nicht erst anfangen aufzuwachen. Obwohl, dann isst man ja mindestens eine mit :wacko:

Heute habe ich auf jeder Karte 1 Schlupfwespe gesehen und ich kann nur bestätigen, dass sie echt so groß sind wie ein . Ich frage mich nur wo die anderen alle bleiben? Hoffentlich sind die nicht alle schon kaputt geliefert worden. Aber die eine habe ich gut beobachtet. Die sind flott unterwegs. Also, wenn jemand einen guten Händler kennt, der gute Trichogramma liefert, die auf jeden Fall lebend ankommen, dann kann er mir bitte eine PN schicken ^_^ ... Danke vorab!

Eine junge Motte hab ich selbst platt gemacht. Sieht leider schon nach der nächsten Generation aus. Die anderen waren alle ausgewachsen. Plötzlich saß sie da. Ich vermute schon länger, dass eine milimetergroße Öffnung an den komischen Leisten in der Küche das zu Hause von denen ist. Nebendran liegt direkt ein Kärtchen Trichogramma. Eine Fliegenfalle habe ich auch noch aufgehängt. Vielleicht lockt der süßliche Duft auch noch ein paar an. Die anderen Pheromon-Fallen haben jedenfalls null funktioniert.

Ich verfolge interessiert diese Diskussion; liefere zwar keinen inhaltlichen Mehrwert jetzt, will aber doch Folgendes loswerden:
- Die Beschreibung der "Fellnase"! Toll. Danke fürs verursachte Schmunzeln. :blumen:
- die Beutelchen in Taschen enthalten wohl keine Mottenkügelchen, sondern sollen meines Wissens nach Feuchtigkeit aufsaugen. Ich gebe meine Meinung aber gerne her für eine eher zutreffende. :)


Ich bin skeptisch bei den Pheromonfallen. Ich hatte die auch eine ganze Zeit, bis ich gesehen habe, dass nachts die Motton von außen ans Fenster flogen.

Ich hätte da Angst, mir Motten von draußen in die Wohnung zu ziehen.


@Dahlie: Gerne doch für ein Schmunzeln gesorgt, das Dir übers Gesicht gehuscht ist :wub: Übrigens ist in diesen kleinen Tütchen zur Feuchtigkeitsbindung in neuen Sachen ein Silicat, das hygroskopisch ist. Genau genommen könnte man auch Salz verwenden, das bindet ebenfalls Wasser, allerdings nicht so effektiv wie dieses Silicat ;)

@Charly: Danke, dass Du Deine Beobachtung mit uns teilst. Jetzt bin ich mir sicher, dass meine Vermutung stimmt, die Motten segeln einfach dem Licht entgegen, selbst wenn es hinter einer Glasscheibe ist :pfeifen:

@Angeyja: Halte durch, Du bist auf einem guten Weg :trösten:

Also, zu Deinen ganzen Fragen jetzt mal der Reihe nach:

Luftdicht schließende Gläser: Frag doch mal in Deinem Bekanntenkreis herum, ob jemand beispielsweise große Gurkengläser oder Gläser anderer Größen übrig hat. Vielleicht kannst Du auch welche in Deiner Stammkneipe abgreifen: Im Gastronomie-Bereich sind die Verpackungsgrößen etwas (viel) größer als haushaltsüblich. Die Gläser würde ich nicht alle neu kaufen, dabei wirst Du ja arm. Schau erstmal, ob Du Dir welche schenken lassen kannst.

Sichtkontrolle im Glas: Tja, das Risiko, eventuell eine Puppe mitzuessen, wirst Du wohl eingehen müssen. Es mag zwar nicht appetitlich sein, jedoch isses auch nicht gesundheitsschädlich. Den Befall von Lebensmitteln siehst Du beispielsweise daran, dass sich zarte Gespinste im Glas finden. Oder Du findest die abgelegten Chitin-Hüllen der Puppen.

Lagerung im Kühlschrank: Nudeln, Reis und Co. müssen nicht in den Kühlschrank. Sachen, die bereits in Alu-Beutel verpackt sind, müssen nicht umgepackt werden, solange sie noch verschlossen sind.

Vermuteter Wohnort der Plage: Wenn die sich tatsächlich hinter de Küchenleisten eingenistet haben, an die Du leider nicht drankommst, hilft nur luftdichtes Versiegeln. Beispielsweise mit Silikon, sobald alle Kabel und sonstiges, was da noch installiert werden soll, an Ort und Stelle ist. Dann hungerst Du sie eben aus.

Weiterer Vorschlag: Mir fällt gerade ein, dass man zu Omas Zeiten im Frühjahr das Ungeziefer, das sich über den Winter im Haus gesammelt hatte, buchstäblich ausgeräuchert hat. Und zwar mit Weihrauch! Dazu brauchst Du: Ein offenes Behältnis aus Keramik oder Porzellan, etwa einen kleinen Teller. Ich verwende eine kleine Tajine dafür. Da hinein gibst Du eine Lage Vogelsand, in deren Oberfläche Du mit einem Stäbchen kreuzweise ein paar Furchen reinziehst, damit die Glühkohle, die obendrauf kommt, auch von unten Sauerstoff zum durchglühen bekommt. Die Kohle: Das sind diese Charcoal-Tabs, die man auch für die Shi-Sha benötigt. Gibts in jedem gut sortierten Teeladen wie übrigens auch den Weihrauch. So geht es weiter: Kohle anzünden, durchglühen lassen bis sie sich hellgrau verfärbt, Weihrauch-Harz draufgeben. Ist nicht jedermans Sache, da olfaktorisch etwas anspruchsvoll. Mir macht es nichts aus, da ich den Geruch von Weihrauch liebe. Und die Schlupfwespen würden das vermutlich auch nicht überleben. Wäre aber eine weitere Alternative.

Grüßle und weiterhin viel Erfolg,

Egeria


Ja, bei Egerias Fellnase musste ich auch schmunzeln :D

Zu den Schlupfwespen: Es ist normal, dass du sie kaum zu Gesicht bekommst. Die sind so klein, dass sie sich teilweise schon auf dem Postweg und in deinem Briefkasten auf den Weg machen.

Bei meiner Lieferung schon immer einige von den Viechern im Briefumschlag unterwegs. Das muss aber nichts heißen, dass das bei dir nicht so war. Normalerweise bekommst du Eier in unterschiedlichen Reifestadien geliefert, d. h. dass die Schlupfwespen phasenweise über einen bestimmten Zeitraum schlüpfen.

Bei einem guten Anbieter bekommst du auch ein "Abo", sozusagen, bei dem du über mehrere Wochen hinweg regelmäßig frische Eier geschickt bekommst, damit du den gesamten Lebenszyklus der Motten von Ei bis Falter abdecken kannst - hilft ja nix wenn du einmal mit Schlupfwespen das Gelege ausrottest, aber kurz vorher schon ein Weibchen geschlüpft ist.

Ich habe hier bestellt:

http://www.bio-naturel.de/aries/aries-mott...nsmittelmotten/

und war eigentlich immer zufrieden. Die Lieferungen kamen pünktlich, auf den Kärtchen wuselte es immer fröhlich und unser Mottenbestand ging zurück.

Bearbeitet von witch_abroad am 17.05.2012 13:02:36


Zitat (Charly_70 @ 17.05.2012 10:25:42)
Ich bin skeptisch bei den Pheromonfallen. Ich hatte die auch eine ganze Zeit, bis ich gesehen habe, dass nachts die Motton von außen ans Fenster flogen.

Ich hätte da Angst, mir Motten von draußen in die Wohnung zu ziehen.

Das stimmt. Motten sind ja draußen überall. Es werden bei offenem Fenster also auch andere von draußen durch Pheromonfallen angelockt. Die Reichweite der Fallen soll beachtlich sein. Also selbst wenn man die Falle ans andere Ende des Raumes weg von den Fenstern aufstellt, lockt es ne ganze Party an. Achtung, auch der Fernseher reicht oft, um sie anzulocken. Also nicht nur das Licht. Ein Fliegengitter wäre gut. Hilft vielleicht auch gegen Stechmücken ^_^

Meine Fallen, 2 verschiedene Hersteller und die neue vom Trichogramma Händler funktionieren null. Keine Ahnung, ob ich hier mutierte Supermotten habe, aber gerade eben habe ich 3 an der Decke der Küche hocken sehen und KEINE in der Falle. Keine in den anderen Fallen. Da sie sowieso nicht wirken, habe ich sie entsorgt. Aus Angst, dass die Trichogramma kleben bleiben könnten. 2-3 habe ich auf den Kärtchen jeweils entdeckt. Ich hoffe mal, dass sind die nicht gleichen von neulich lol. Im Schlafzimmer sind schon länger keine Motten mehr gesichtet worden. Es wäre denkbar, dass sie in der kurzen Zeit im Brot gechillt haben und ich sie dann in die Küche genommen hatte. Aber zur Sicherheit patroullieren auch 3 Kärtchen im Schlafzimmer. Ich ziehe in Erwägung noch eine weitere Ladung Helfer zu bestellen. Vielleicht von einem anderen Händler. Nur um gründlich zu sein. Irgendwann will ich hier nämlich auch mal ne richtige Einbauküche hinstellen können ^_^

@Dahlie: Da könntest du recht haben! Daran hatte ich gar nicht gedacht. ^_^

Bearbeitet von Angeyja am 18.05.2012 18:06:15

Zitat (Egeria @ 17.05.2012 11:13:00)
Luftdicht schließende Gläser: Frag doch mal in Deinem Bekanntenkreis herum, ob jemand beispielsweise große Gurkengläser oder Gläser anderer Größen übrig hat. Vielleicht kannst Du auch welche in Deiner Stammkneipe abgreifen: Im Gastronomie-Bereich sind die Verpackungsgrößen etwas (viel) größer als haushaltsüblich. Die Gläser würde ich nicht alle neu kaufen, dabei wirst Du ja arm. Schau erstmal, ob Du Dir welche schenken lassen kannst.

Sichtkontrolle im Glas: Tja, das Risiko, eventuell eine Puppe mitzuessen, wirst Du wohl eingehen müssen. Es mag zwar nicht appetitlich sein, jedoch isses auch nicht gesundheitsschädlich. Den Befall von Lebensmitteln siehst Du beispielsweise daran, dass sich zarte Gespinste im Glas finden. Oder Du findest die abgelegten Chitin-Hüllen der Puppen.

Lagerung im Kühlschrank: Nudeln, Reis und Co. müssen nicht in den Kühlschrank. Sachen, die bereits in Alu-Beutel verpackt sind, müssen nicht umgepackt werden, solange sie noch verschlossen sind.

Vermuteter Wohnort der Plage: Wenn die sich tatsächlich hinter de Küchenleisten eingenistet haben, an die Du leider nicht drankommst, hilft nur luftdichtes Versiegeln. Beispielsweise mit Silikon, sobald alle Kabel und sonstiges, was da noch installiert werden soll, an Ort und Stelle ist. Dann hungerst Du sie eben aus.

Weiterer Vorschlag: Mir fällt gerade ein, dass man zu Omas Zeiten im Frühjahr das Ungeziefer, das sich über den Winter im Haus gesammelt hatte, buchstäblich ausgeräuchert hat. Und zwar mit Weihrauch! Dazu brauchst Du: Ein offenes Behältnis aus Keramik oder Porzellan, etwa einen kleinen Teller. Ich verwende eine kleine Tajine dafür. Da hinein gibst Du eine Lage Vogelsand, in deren Oberfläche Du mit einem Stäbchen kreuzweise ein paar Furchen reinziehst, damit die Glühkohle, die obendrauf kommt, auch von unten Sauerstoff zum durchglühen bekommt. Die Kohle: Das sind diese Charcoal-Tabs, die man auch für die Shi-Sha benötigt. Gibts in jedem gut sortierten Teeladen wie übrigens auch den Weihrauch. So geht es weiter: Kohle anzünden, durchglühen lassen bis sie sich hellgrau verfärbt, Weihrauch-Harz draufgeben. Ist nicht jedermans Sache, da olfaktorisch etwas anspruchsvoll. Mir macht es nichts aus, da ich den Geruch von Weihrauch liebe. Und die Schlupfwespen würden das vermutlich auch nicht überleben. Wäre aber eine weitere Alternative.

Grüßle und weiterhin viel Erfolg,

Egeria

Eine Puppe mitessen lol. Das klingt jetzt nicht verlockend, auch wenn Raupen eine Delikatesse in anderen Ländern ist hehe. Die Ausscheidungen sollen aber nicht so gesund sein. Habe ich glaube ich bei Wikipedia oder einer anderen Seite gelesen. Ich denke halt, wenn alles wie gewohnt im Kühlschrank steht, kann sich aus etwaigen Eiern keine Puppe mehr entwickeln, weil die ja sehr kälteempfindlich sind. Ich ändere da nicht mal meine Gewohnheit. Ich habe das schon vorher so gemacht ^_^ Alles was durch die Haltung im Kühlschrank keinen Schaden nimmt, wird da aufbewart. Ich hab nur immer Süßes draußen, weil kalte Schocki nicht so dolle schmeckt. ^_^

Das Problem bei diesen seltsamen Fest-Leisten ist, wenn ich ein Löchlein vergesse oder die Ritzen an den Kanten der Leiste nicht dicht genug bekomme, dann sind die trotzdem da drin. Meine Truppe soll da jetzt erstmal die Bude von denen stürmen. :mafia:

Zitat (witch_abroad @ 17.05.2012 13:02:22)
Ja, bei Egerias Fellnase musste ich auch schmunzeln :D

Zu den Schlupfwespen: Es ist normal, dass du sie kaum zu Gesicht bekommst. Die sind so klein, dass sie sich teilweise schon auf dem Postweg und in deinem Briefkasten auf den Weg machen.

Bei meiner Lieferung schon immer einige von den Viechern im Briefumschlag unterwegs. Das muss aber nichts heißen, dass das bei dir nicht so war. Normalerweise bekommst du Eier in unterschiedlichen Reifestadien geliefert, d. h. dass die Schlupfwespen phasenweise über einen bestimmten Zeitraum schlüpfen.

Bei einem guten Anbieter bekommst du auch ein "Abo", sozusagen, bei dem du über mehrere Wochen hinweg regelmäßig frische Eier geschickt bekommst, damit du den gesamten Lebenszyklus der Motten von Ei bis Falter abdecken kannst - hilft ja nix wenn du einmal mit Schlupfwespen das Gelege ausrottest, aber kurz vorher schon ein Weibchen geschlüpft ist.

Ich habe hier bestellt:

http://www.bio-naturel.de/aries/aries-mott...nsmittelmotten/

und war eigentlich immer zufrieden. Die Lieferungen kamen pünktlich, auf den Kärtchen wuselte es immer fröhlich und unser Mottenbestand ging zurück.

Ok, danke für den Post ^_^ ... Ich habe immer mal 1-3 auf einem Kärtchen umher irren sehen. Irgendwie sind die sogar ganz niedlich. Man erkennt einen winzigen zierlichen Punkt, der fast schon schwebt wie eine kleine schnelle Elfe lol. Im Umschlag waren keine. Ich habe fast schon Angst gehabt, dass die bei der Lieferung erfrieren, da es die letzten Tage so kalt wurde... Aber es sind einige da.

Ein Abo habe ich. Sind aber nur 2 Lieferungen mit Abstand von ca 20 Tagen. 7 Kärtchen. Ich hatte gehofft dadurch mehr zu bekommen, da sie bei mir 2 Räume absuchen müssen und nicht nur einen Schrank.

Der Mottenbestand ging nur zurück? Heißt das sie wurden durch die Trichos gar nicht komplett eliminiert? :blink: Oder bist du noch mittendrin beim Bekämpfen?


Ich entwickele langsam immer mehr kreative neue Tötungsmethoden. 3 an der Decke. Das machen die mit Absicht, damit ich nicht so leicht ran kann. Ich hab mein altes zusammengerolltes Poster genommen und jede einzelne angestubst. Man nimmt halt was grad rumliegt. Die flog dann umher und ich hab einfach mal Mottenbaseball erfunden. Das Poster war der Schläger und was der "Ball" war muss ich glaube ich nicht erklären. Ein neuer Rekord: 1 Meter weit ist er geflogen. Der "Ball" landet anschließend auf dem Boden. Stark narkotisiert. So hat sie das Tempo gar nicht mehr kommen sehen. :pfeifen:

Ich habe gerade nochmal die Küche inspiziert und eine Larve an der Decken/Wand Kante entdeckt. Die erste, die ich bisher überhaupt gesehen habe. Sie war schon größer... Also, ich frage mich wie die überleben kann, ohne jede Nahrung?! Ich habe immer noch keine Lebensmittel in der Küche oder sonst wo. Ich meine echt null... Gar nichts. Jeden Tag sehe ich 2-5 Motten und jetzt das. :heul:

Ich fürchte die Trichogramma, die ich bei Amazon bestellt habe sind unzureichend. Bei einem anderen Onlinehändler habe ich die gleichen Karten gesehen und im Gegensatz zu meinen waren die 3 Mal so voll. Außerdem wurde dort geraten pro m² eine Karte auszulegen. Das bei mir sind dann eindeutig zu wenige, weshalb ich mir dann doch noch mal zusätzlich welche bestellt habe. :(


Hmmm...also die Nummer mit den Schlupfwespen finde ich interessant, weil ich ja auch nicht so auf die chemische Keule stehe.
Was mich da mal interessiert: Wenn die Schlupfwespen die Motten, bzw deren Gelege eleminieren, was passiert dann mit den Schlupfwespen selber? Hauen die von alleine wieder ab? Sorry für die blöde Frage, aber ich kenne mich mit solchen Viechern leider überhaupt nicht aus, aber mein erster Gedanke war, daß es ja keinen Sinn macht, wenn ich die Motten alle los bin, aber dann dafür anderes Getier durch mein Haus kreucht... :unsure:


Jepp, das würde mich auch interessieren, was mit der Mördertruppe anschließend geschieht. Geht die nach getaner Arbeit einfach ein?! Ich überlege nämlich auch, mir zusätzlich Schlupfwespen zu besorgen, um gaaanz sicher zu sein, dass die Motten nicht doch noch in den Kleiderschrank einziehen. Wäre schade um mein über dreißig Jahre altes Abschlussball-Kleid, das ich noch immer besitze B)

Übrigens @Angeyja: An die Motten an der Decke kommt man ganz gut mit einem Besen oder Schrubber dran ... :pfeifen:

Grüßle,

Egeria


Zitat (Heiabutzi @ 18.05.2012 21:26:54)
Hmmm...also die Nummer mit den Schlupfwespen finde ich interessant, weil ich ja auch nicht so auf die chemische Keule stehe.
Was mich da mal interessiert: Wenn die Schlupfwespen die Motten, bzw deren Gelege eleminieren, was passiert dann mit den Schlupfwespen selber? Hauen die von alleine wieder ab? Sorry für die blöde Frage, aber ich kenne mich mit solchen Viechern leider überhaupt nicht aus, aber mein erster Gedanke war, daß es ja keinen Sinn macht, wenn ich die Motten alle los bin, aber dann dafür anderes Getier durch mein Haus kreucht... :unsure:

Laut diverser Quellen sollen die Schlupfwespen von alleine wieder verschwinden, wenn es keine Motteneier mehr gibt. Das scheint ihre einzige Fortpflanzungsmöglichkeit zu sein und daher werden sie einfach sterben und "zu Staub zerfallen". Wenn man die kleinen so sieht, kann man sich das auch gut vorstellen. Nur wenn sie auf der Karte sind kann ich sie sehen. Sie sind wirklich unheimlich klein, also mit bloßem Auge einfach so nur sehr schwer zu sehen. Ich empfehle euch die verschiedenen Onlinehändler anzusehen. Achtet darauf, dass die Karten voll sind. Bei meiner ersten Bestellung war die Karte nur zu einem Dritten mit Schlupfwespen besetzt. Zu günstige Preise locken, aber wenn man es dann hochrechnet sind die günstigen Karten nur zu einem Dritten gefüllt und die teuren eben ganz voll.

Also die Trichogramma sind dann mit den Motten auch weg. ^_^

@Egeria: Ich habe gehört, dass einige ihre Klamotten soweit möglich einfrieren, um die Eier abzutöten. Das soll bei Kleidermotten gehen. Man kann ja nicht gleich alle Kleidung wegwerfen und waschen allein...? Bringt das was? Die Lebensmittelmotten sind auch oft in und an Kleidung dran. Zumindest die leeren Hüllen von denen hab ich schon oft an Kleidung gefunden. Sicher, dass du Kleidermotten hast?







Zu meiner Lage: Es wird schlimmer. Die fliegenden Motten sind mehr geworden. Mindestens 2 Larven habe ich auch gesehen und eliminiert. Täglich finde ich mindestens 3-5 erwachsene Motten. Das besonders lästige ist, dass die sich NUR an der Decke aufhalten. Selbst wenn ich sie anstubse fliegen sie nur an der Decke entlang.

Meine Frage wäre, wie können die ohne Nahrung überleben? Kann eine Larve sich auch von etwas anderem ernähren, um zu überleben und sich zu verpuppen?? Das war nämlich schon meine Anfangsvermutung. Was ist wenn die Papier essen können und davon wachsen und nicht sterben? In der Küche, die keine Küche beinhaltet gibt es null Lebensmittel, aber immer neue Motten. Ich habe wieder etwas jüngere gesehen...

Die ersten günstigeren Trichogramma waren wohl eindeutig zu wenig. Kaum volle Karten und zu wenig Karten. Die neue Ladung hilft hoffentlich... aber noch sind es mehr Motten als zuvor!

Mal eine Frage: Hat irgendwer von euch schon mal Erfahrungen mit Kammerjägern oder diesem Spray gemacht? Wenn die Motten nach den Trichogramma IMMER noch da sind, denke ich ernsthaft darüber nach Chemie einzusetzen. ABER das Spray (welches man auch online kaufen kann) und andere Chemiekeulen sollen auf keinen Fall mein Hab und Gut in irgendeiner Form beschädigen. Es soll auch nicht ewig nach dem Zeug stinken oder angegriffen werden... :(

Bearbeitet von Angeyja am 26.05.2012 18:27:09

Nachtrag:

Die Tatsache, dass ich gerade eine sehr kleine Motte im Schlafzimmer gefunden habe, untermauert meine Theorie. Denn im Schlafzimmer stehen nur meine unausgepackten Umzugskartons mit Sachen wie DVDs, Kleidung und Büchern... Dort ist KEINE Nahrung. Die Trichogramma müssten dann ja 2 Zimmer absuchen. Bei fast 100Euro pro 12 Karten O_o ... Wenn die überhaupt für ganze Zimmer geeignet sind.


Wenn das "meine" Motten wären, würde ich mich jetzt so langsam um einen Termin mit dem Kammerjäger bemühen.


Naja, es heißt ja die Trichogramma benötigen ca 9 Wochen. Es geht mit denen nicht so schnell wie mit "Gift". Die Frage ist, ob meine Sachen so eine Aktion mit Chemie auch unbeschadet überleben. Und was ist wenn die Chemiekeule nicht alle erwischt? Dann bin ich das Geld los, aber die immer noch nicht... Und was für Kosten mit dem Kammerjäger auf mich zukommen... -_-


versuch es doch mal hier mit, es ist zwar chemie aber wenn du die biester nicht anders los wirst, ist es eine versuch wert.

wenn der fogger nichts bringt kannst du immer noch einen kammerjäger rufen.


Zitat (Küstenfee @ 28.05.2012 13:50:21)
versuch es doch mal hier mit, es ist zwar chemie aber wenn du die biester nicht anders los wirst, ist es eine versuch wert.

wenn der fogger nichts bringt kannst du immer noch einen kammerjäger rufen.

Oh, danke für den Link! ^_^ Hast du bei denen schon mal was bestellt oder gar das Spray ausprobiert?

Der "Gift"Geruch vergeht doch irgendwann bei ausreichendem Lüften oder? Auch bei Polstermöbeln?

Ich hatte ja anfangs wie gesagt die Motten nicht gesehen und meine neu gelieferte Couch in die Küche gestellt, weil dort mehr Platz war und ich erst noch den Teppich im WZ verlegen musste. Jetzt steht in der Küche wo die Motten sich immer aufhalten ne neue Ledercouch und die muss vermutlich auch eingenebelt werden -_- So ein Mist.

Ja, mit den Schlupfwespen ging es nur zurück, ganz losgeworden sind wir sie nie wirklich, bis wir dann ausgezogen sind (aber nicht wegen den Motten). Beim Auszug haben wir festgestellt, dass sie sich in einem Wandschrank in einer bröckligen Mauer eingenistet hatten. Dort haben wir nochmal Paral eingesetzt und gehofft, die Nachmieter würden nicht denselben Spaß haben wie wir. Auch meine Eltern haben die sich mal mit Katzentrockenfutter geholt und sind sie nie wieder ganz los geworden. Beim Weihnachtsbacken haben wir noch eine Puppe in einer alten Keksdose gefunden.

Obwohl ich vorsichtig war und alles abgewischt habe, sind uns einige Motten bis in die neue Wohnung gefolgt. Ich habe fast geheult, als mir eine aus einem Karton entgegenflatterte. Wir haben leere Puppen an den unmöglichsten Orten gefunden, in Büchern, in Ordnern usw. Ich hatte noch eingeschweißtes Vogelfutter übrig, da hat sich eine Motte durchs Plastik gefressen und gebrütet. Da wir alles was im Wandschrank war, in einem Kabuff auf dem Balkon untergebracht haben, sind uns die restlichen Viecher dann aber dort auch erfroren und bisher habe ich sie nicht wiedergesehen. Wir haben eine brandneue Küche in der wir von Anfang an darauf geachtet haben, anfällige Lebensmittel immer schön einzutuppern. Bisher hatten wir Glück.

Da wir jetzt aber Nagetiere haben, deren Futter für sowas sehr anfällig ist, habe ich jetzt schon Panik, wieder neue heranzuzüchten. Ich bewahre das Körnerfutter zwar im Kühlschrank auf, aber im Käfig selbst liegt es ja offen herum.


Zitat (witch_abroad @ 29.05.2012 20:28:51)
Ja, mit den Schlupfwespen ging es nur zurück, ganz losgeworden sind wir sie nie wirklich, bis wir dann ausgezogen sind (aber nicht wegen den Motten). Beim Auszug haben wir festgestellt, dass sie sich in einem Wandschrank in einer bröckligen Mauer eingenistet hatten. Dort haben wir nochmal Paral eingesetzt und gehofft, die Nachmieter würden nicht denselben Spaß haben wie wir. Auch meine Eltern haben die sich mal mit Katzentrockenfutter geholt und sind sie nie wieder ganz los geworden. Beim Weihnachtsbacken haben wir noch eine Puppe in einer alten Keksdose gefunden.

Obwohl ich vorsichtig war und alles abgewischt habe, sind uns einige Motten bis in die neue Wohnung gefolgt. Ich habe fast geheult, als mir eine aus einem Karton entgegenflatterte. Wir haben leere Puppen an den unmöglichsten Orten gefunden, in Büchern, in Ordnern usw. Ich hatte noch eingeschweißtes Vogelfutter übrig, da hat sich eine Motte durchs Plastik gefressen und gebrütet. Da wir alles was im Wandschrank war, in einem Kabuff auf dem Balkon untergebracht haben, sind uns die restlichen Viecher dann aber dort auch erfroren und bisher habe ich sie nicht wiedergesehen. Wir haben eine brandneue Küche in der wir von Anfang an darauf geachtet haben, anfällige Lebensmittel immer schön einzutuppern. Bisher hatten wir Glück.

Da wir jetzt aber Nagetiere haben, deren Futter für sowas sehr anfällig ist, habe ich jetzt schon Panik, wieder neue heranzuzüchten. Ich bewahre das Körnerfutter zwar im Kühlschrank auf, aber im Käfig selbst liegt es ja offen herum.

Also helfen die Schlupfwespen nicht 100% :heul: Ich kann dich sehr gut verstehen. Man denkt, endlich ist man diese Plage los und dann macht man den Karton auf und plötzlich sind sie wieder da. Ich hab auch fast angefangen zu heulen, als ich es bemerkt habe -_-

Ich kann gar nicht verstehen wie die solange in den Kartons überleben können! Ich meine Essen nimmt man ja nicht mit. Bei mir standen die Kartons bestimmt ein paar Monate in der leeren kalten Wohnung, weil ich noch kein Geld für die Möbel hatte und der Transport an sich sich etwas hingezogen hatte. Das war so in etwa Januar/Februar/März. Normalerweise gehe ich davon aus, dass alles Lebewesen irgendwann ohne Futter verhungert. Vielleicht sind die wie Zecken, die ja auch sehr sehr lange ohne Nahrung überleben können. Die Puppen sind an den verrücktesten Orten, ja. Ich sehe nur so wenige bis gar keine Larven. Irgendwo müssen die doch auch sein.

Das heißt der Schrank war das Heim der Motten. Meinst du alle erwischt zu haben?

Ich habe gelesen, dass man sowohl Kleidermotten als auch Nahrungsmittelmotten in jeder Form (Eier, Larve, Motte) mit Kälte töten kann. Oder den Gegenstand kurz in der / im Ofen erhitzen. Je nachdem um was es sich handelt. Finde die Gefriermethode besser. Du könntest also das Nagetierfutter zuvor immer einfrieren, um mögliche neue blinde Passagiere abzutöten. Kakao soll auch sehr sehr gerne befallen werden. Also ich würde das Tierfutter immer einfrieren und erst nach einem gewissen Zeitraum den Tieren zu fressen geben. Eine Woche Gefrierfach soll ausreichen, heißt es. Ich hänge persönlich noch ne halbe bis eine Woche dran, um 100% sicher zu gehen. Du musst nur immer daran denken genügend Nachschub zu haben. ^_^

Viel Glück und alles Gute dir bei deinen!

Zitat (Angeyja @ 29.05.2012 13:43:03)
Oh, danke für den Link! ^_^ Hast du bei denen schon mal was bestellt oder gar das Spray ausprobiert?

Der "Gift"Geruch vergeht doch irgendwann bei ausreichendem Lüften oder? Auch bei Polstermöbeln?

Ich hatte ja anfangs wie gesagt die Motten nicht gesehen und meine neu gelieferte Couch in die Küche gestellt, weil dort mehr Platz war und ich erst noch den Teppich im WZ verlegen musste. Jetzt steht in der Küche wo die Motten sich immer aufhalten ne neue Ledercouch und die muss vermutlich auch eingenebelt werden -_- So ein Mist.

diesen speziellen fogger habe ich zum glück noch nicht testen müssen.
wir haben "nur" ameisen in der küche.
aber ich habe mein haus im januar wegen flöhen gefoggert.
wie haben für ein paar stunden das haus verlassen, danach gut gelüftet und niemand von uns hat folgeschäden.

und fliegen haben wir auch kaum noch welche. wenn sich abends eine ins haus traut, finde ich die am nächsten tag auf dem teppich. also ist eine langzeitwirkung zu beobachten.

ich würde es einfach versuchen.

das wird schon :trösten: :blumen:

Ja, ich glaube die haben in dieser Wand genistet und da kamen dann auch die Schlupfwespen nicht hinterher. Aber gebracht haben sie definitiv was - so eine Klebefalle war am Anfang total vollgeklebt (buah) und später hatten wir vielleicht mal drei, vier Viecher drauf.

Seit wir umgezogen sind, das ist jetzt ein Jahr her, haben wir Ruhe - ich denke tatsächlich, weil alles aus diesem Schrank über den Winter draußen in dem Balkonverschlag war und die Motten Kälte absolut nicht abkönnen.


Noch ein Tipp für den Kleiderschrank: Als Vorbeugung gegen Motten die Schranktüen nicht offen stehen lassen. Und wenn ich Wollsachen über den Sommer wegpacke, lege ich Zeitungspapier dazwischen. Diesen Geruch mögen Motten wohl gar nicht. So hatte ich noch nie ein Mottenloch in edlen Pullis. Dazu noch mal ein Lavendelsäckchen hinter die Pullis.


Vielleicht auch mal den Bügelwäsche-Berg abbauen. Hat bei mir gut geholfen. :)


Moin zusammen,

ich habe ein paar Anregungen bzw spezifische Fragen zum Thema Lebensmittelmotten.

Bei mir ist es im Moment wieder so weit. Jedes Frühjahr (ca Mai bis ende Juni) werde ich von Lebensmittelmotten überfallen. In den ersten Jahren habe ich noch alle Küchenschränke ausgewaschen und nicht koschere Lebensmittel aussortiert. Gefunden habe ich noch nicht eine Larve oder ein Gespinst. Ich wohne in einem alten Haus, mit einem Küchenboden mit Holzdielen. Sprich, es gibt jede Menge Ritzen und Löcher.

Ich bekämpfe die Motten auf zwei Arten: 1. Mit einer Nexalotte Pheromonfalle und 2. mit einem "Tennisschläger", welcher unter Stromspannung ist (bekommt man im Baumarkt für 5 Euro). Beides ist sehr effektiv. Allerdings dauert es runde vier Wochen, bevor der Spuk vorbei ist. Das ausschrubben der Schränke spare ich mir, da ich auch keine Lebensmittel habe, die Motten enthalten.

Ich vermute, das die Motten ihre Eier in einer Ritze oder auch vor dem Fenster ablegen. Durch geöffnete Fenster kommen sie dann wohl rein. Was ich nicht verstehe...Wieso tauchen die Motten nur im Frühjahr auf? Ist der Lebenszyklus der Motten nur einjährig? Ich habe hier gelesen, das jemand schon mal die Wohnung ausgeräuchert hat. Hilft das tatsächlich? Das einnebeln mit so einem hochgiftigen Zeugs mache ich nicht. Das kriecht dann auch in Stoffe und Möbel, das ist mir zu heavy.

Was interessant ist: Bis vor drei Jahren waren die Motten noch echte Langsamflieger. Sprich mit in die Hände klatschen konnte man sie erwischen. Seit zwei Jahren haben sie einen Sprung gemacht: Sie weichen nun aus und fliegen auch schneller. Ist das eine andere Art oder sind die mutiert? Die Motten haben eine grau-braune Farbe. Gibt es verschiedene Arten von Lebensmittelmotten? Im Übrigen sind es keine Kleidermotten, in Schlafzimmer und Kleiderschränken habe ich noch nie eine gesehen.

Ich bin jetzt nicht so verzweifelt, aber mich interessiert schon wie die Natur da funktioniert. Außerdem bin ich kein Freund vom töten irgendeines Lebewesens. Nur bei Motten weiß ich mir auch nicht anders zu helfen (leider). Vielleicht gibt es hier ja jemand, der mehr über die Biologie der Motten weiß.

Danke und Grüße aus Stuttgart
Steff


Also, wenn ich das alles hier lese, gäbe es für mich nur die Sprüh-Version, wie ich sie schon beschrieben habe.
Ist ein nettes Geschäft mit den Schlupfwespen...immerhin möchte man für rasche Abhilfe sorgen und nicht erst warten, bis die sich eingewöhnt haben und endlich mal an die Arbei gehen...

Angeyja: breite doch über Bücher und alles, was du schützen willst, vor dem Einnebeln Malerfolie.
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum Du besagte Leiste nicht komplett einnebeln kannst. Dicht darüber in alle Ritzen und Löcher großzügig sprühen und Mundschutz auf.
Ebenso mit alten Hölzböden verfahren und lieber ne Dose mehr als zu wenig leeren.
Wie gesagt alles gut abdichten (alte Fenster ?), rückwärts ausse Wohnung ;) und z. B. für´s WE ein anderes Quartier suchen.


@Küstenfee: Danke für die Info ^_^ ... Und man riecht diesen Geruch auch nicht mehr so sehr oder?

@Witch_Abroad: Dann glaube ich du hast es geschafft. 1 Jahr lang Ruhe klingt echt gut. ^_^ Vielleicht hatten die auch alle ihre Weibchen verloren muhaha.

@Lisbeth2: Das mag bei Kleidermotten helfen, aber meine sind Lebensmittelmotten. Die Kartons sind ja voll mit Papier in verschiedener Form. Das hat die null abgehalten mitzukommen in die neue Wohnung -_-

@Horizon: Die Leisten sind recht ungewöhnlich. Wie gesagt, abmachen geht nicht. Oben und unten sind sie fest zu, nur an den Stellen wo 2 Leisten aufeinander treffen ist immer ein winziges Stückchen offen durch das die Motten locker passen. Wenn ich also in dieses Löchlein sprühe erwische ich doch nur den Anfang der Leiste und nicht die Mitte, wo sie auch sein könnten. Fenster sollen alle neu gemacht worden sein. Die ganze Fassade + Fenster wurden vor meinem Einzug wärmeisoliert. Ich schaue jetzt mal ob die Trichogrammas was bringen. Wenn es immer noch nicht besser ist, dann wird hartes Geschütz aufgefahren. Und die Sachen in den Kisten muss ich auch noch alle einfrieren zur Sicherheit. Bücher usw. Leider ist mein Gefrierfach klein... Dauert also ne Weile ^_^

@Ic8Skully: Wenn du immer wieder von Motten heimgesucht wirst, sind das die gleichen. Ich bin mir selbst nicht sicher was den Lebenszyklus angeht. Ich habe mal gelesen, dass sie 30-300 Tage leben können (alle 3 Stadien). Da alle Insekten irgendwie meist im Sommer aktiv sind, gehe ich mal davon aus, dass sie sobald es kalt wird in eine Art Winterschlaf verfallen und in ihrem Versteck ruhen. Auch wenn es in der Wohnung ja im Winter nicht sehr kalt ist, tickt die biologische Uhr. Wenn du Pheromonfallen einsetzt und die Fenster öffnest, lockst du immer wieder NEUE Mottenmännchen hinein! Die Pheromonfallen haben eine hohe Reichweite. Mach vor alle Fenster die du öffnest Fliegengitter. So ein Gitter kostet vielleicht 1,50 im Baumarkt.

Es gibt soweit ich weiß verschiedene Mottenarten. Eine ist eher weiß/beige und die andere, die ich habe ist braun mit einem weißen Bereich unterhalb des Kopfes. Also braun mit weiß. Das ist die verbreiteteste Lebensmittelmotte. Um deine zu bestimmen, schlage ich vor Bilder zu googlen oder bei Wiki zu schauen. Hast bestimmt auch die Dörrobstmotte. Auch wenn es Lebensmittelmotten sind, halten sie sich überall auf. Im und hinter Kleiderschränken... einfach überall. Lediglich die Eier legen sie in Nahrung ab und die Larven ernähren sich davon. Nach der Verpuppung muss die Motte keine Nahrung mehr zu sich nehmen und ist überall unterwegs. Was das Verhalten angeht, keine Ahnung. Es kann sein, dass sie doch irgendwie eine Futterquelle haben und so stärker sind? Bei meinen ist es genau das Gegenteil. Wenn ich sie anstupsen muss, um sie besser zu erledigen, bewegen sie sich so gut wie gar nicht. Faule Dinger sind das geworden.

Ich bin absolut auch kein Freund vom Töten von Lebewesen. Alles was sich bei mir in die Wohnung verirrt, sei es eine Spinne, Marienkäfer, Bienen, Wespen, selbst Fliegen werden eingefangen und draußen ausgesetzt. Unbeschadet. Diese Insekten und Tiere verirren sich nun mal und können nichts dafür. Aber Motten. Diese Art von Motten schaden Menschen. Sie leben VON uns und sind Parasiten. Wenn ich also durch diese Motten Schaden nehme und unter ihnen leide, weil es einfach nicht auszuhalten ist, kenne ich keine Gnade. Wenn ich von einem Tiger in freier Wildbahn angegriffen werden würde, dann verteidige ich mich schließlich auch um zu überleben. Solche Schadinsekten werden gekillt. Das musst du so sehen. Sonst wirst du sie nie mehr los.

Biologie der Motten... Die Motten legen ihre Eier die ca 0.4mm groß sind und nicht mit bloßem Auge zu erkennen, in Lebensmittel ab. Dies erfolgt meist im Supermarkt, bzw man nimmt sich Lebensmittel mit Motteneiern nach Hause und hat dann die Überraschung. Besonders gerne werden Getreideprodukte, Kakao, Nudeln, Gewürze, selbst Kekse und Schokolade verwendet. Diese Lebensmittel sollten unter besonderen Umständen gelagert werden. Umfüllen in absolut dichte Einmachgläser um einen Befall zu sehen oder mindestens 1 Woche einfrieren. Nach dem Schlüpfen einer Made, die ca 2 Wochen nur auf der Suche nach Fressen ist, sucht sie sich einen Ort zum verpuppen. Gerne kriecht sie auch an Deckenkanten entlang. Die Made spinnt einen Kokon und verpuppt sich zu einer geflügelten Motte. Diese benötigt keine Nahrung mehr und ihr einziges Ziel ist es ein Weibchen zu finden. Die Motten fliegen auch an Stellen herum wo es keine Nahrung gibt. Der Zyklus beginnt von vorn. So eine ausgewachsene Motte lebt angeblich bis zu 300 Tage. Meine eigene Beobachtung lässt vermuten, dass die Weibchen einen nach oben ragenden Hintern haben. Nur wenige dieser Motten habe ich gesehen. Und die in den Fallen hatten das nicht. Überwiegend fängt und sieht man die Männchen, währen die Weibchen wohl irgendwo in den kleinsten Schlupfwinkeln sind und dort die Eier hüten oder sich verstecken. Ich hoffe dies beantwortet deine Frage... ^_^


Das mit dem Zeitungspapier probiere ich auch mal. Habe leider schon Mottenlöcher in verschiedenen meiner Winterpullis, trotz allem möglichem gekauftem gegen Motten. Wenn das klappt, dann vielen Dank für den Tipp.


Zitat (Angeyja @ 04.06.2012 18:21:44)
@Küstenfee: Danke für die Info ^_^ ... Und man riecht diesen Geruch auch nicht mehr so sehr oder?


nein, man riecht nichts.

ach ich hoffe für dich das du die biester bald los wirst.

Angeyja :blumen:

Man merkt, Du hast Dich gut informiert...zwangshalber. Sind aber gute Infos, die du da gibst. Beim Lesen kann einem schon "anders" werden. Hoffentlich bist Du die Sch...dinger bald los - Fliegengitter sind auf jeden Fall ein guter Tipp, wenn´s nicht gerade diese unsäglichen Klebenetze sind. Und immer schön die Türen zu, bei meiner Haustür hab ich schon langsam ne Manie entwickelt - die darf bei mir nicht lange aufstehen., wir werden hier auch viel von Mücken und Schmeißfliegen heimgesucht und die Jagd nach diesen Plagegeistern brauche ich wirklich nicht (mehr).

Wünsche Dir ein hoffentlich baldiges, mottenfreies Dasein :winkewinke:



Kostenloser Newsletter