Umkehraufgabe, Probe


Liebe Lehrer, Mathematiker und Supermuttis,


mein Sohn, 2.Klasse kam heute mit seiner Mathearbeit nach Hause.

Folgende Aufgabe: 72 / 8 = X und wie lautet die Umkehraufgabe

sein Ergebnis: 72 / 8 = 9 und 8 x 9 = 72


dafür gabs ein "falsch". Richtig wäre gewesen 9 x 8 = 72 !!!!


Weitere 4 Aufgaben in dem Sinne - alle "falsch" . Somit hat er 0 von 5 Punkte bekommen.



Fühl ich mich hier gerade zu unrecht verar.......t?


YO

Bearbeitet von yolanda am 18.05.2012 20:13:07


Stimmt schon so,das Ergebnis wird mit dem Teiler malgenommen und nicht andersrum ;)


Aufgabe ist Richtig im Ergebnis, aber eben nicht Umgekehrt (Umkehraufgabe)


Kann man/frau da nicht wenigsten ´nen halben Punkt für geben?

Ich find´s trotzdem gemein, zumal mein Sohn eine Lernstörung hat..... .

YO


wurst und Nachi haben Recht.
Das Leben ist hart, aber ungerecht. :trösten:


Mathematisch Blödsinn: die Reihenfolge in der Multiplikation ist egal (Kommutativgesetz) - hat wohl irgendwas mit Pädagogik zu tun :wacko:
Vielleicht hat die Lernstörung ja auch etwas mit den Lehrern zu tun? Natürlich sollten die Kinder auch lernen, eine vom Lehrer vorgegebene Regel einfach so zu befolgen; man müsste die Hintergründe wissen, aber einfach "falsch" zu schreiben, finde ich schon seltsam.


So, ich hab jetzt mal die letzten Wochen Arbeitsheft durchforscht. Da gibt es folgenden Aufgaben:

Rechne und prüfe mit der Umkehraufgabe.

45 / 5 = x , denn x * 5 = 45

27 / 3 = x , denn 3 x 9 = 27


Pädagogische Willkür ?Blöde Schrabnelle

YO

Bearbeitet von yolanda am 19.05.2012 10:43:06


Zitat (yolanda @ 18.05.2012 23:14:20)
Kann man/frau da nicht wenigsten ´nen halben Punkt für geben?

Ich find´s trotzdem gemein, zumal mein Sohn eine Lernstörung hat..... .

YO


Hallo Yolanda
da gebe ich dir Recht! Wenn ein Teil richtig ist so wie es sein soll (gab es bei uns immer), sollte es wenigstens einen halben Punkt geben.

0 Punkte heißt für mich gar nix gewusst und ist nicht sehr motivierend ... -_-

Und wenn schon das nicht, dann hätte ich vom Lehrer wenigstens die kurze Info wie von Wurst, richtig erklärt erwartet
ich würde das Thema evtl. nochmal mit dem Lehrer besprechen .. :unsure:

alles Gute euch beiden! :blumen:

Geh mal die Prüfungen von den anderen Kindern vergleichen. Wenns bei allen so korrigiert wurde, dann ist es ok, wenn nicht, würde ich mal zur Schulleitung spazieren.
Ich musste feststellen dass man auch im Fach Mathematik unfair bewerten kann.


@yolanda,

es ist nicht schön wenn das dein Kind jetzt dasteht und denkt die Rechnung selbst ist nicht richtig :trösten: , denn gerechnet hat es ja alles.

Was hier falsch ist ist der Lösungsansatz die Umkehraufgabe ist nicht erfüllt. Somit Null Punkte, weil die Aufgabe nicht erfüllt.

bei mir zur Schulzeit gab es auch keine Punkte wenn ich bei bestimmten Aufgaben nicht den Lösungsweg mit aufgeschrieben habe aber das Richtige Ergebnis hatte.


Ja Nachi, Du hast schon irgendwo Recht. Aber im Arbeitsheft steht die Aufgabe doch so drin wie Yolanda’s Sohn sie hat. Warum wird sie nun von der Lehrerin als „völlig“ falsch mit 0 Punkten bewertet?
Ich vermute in diesem Fall auch, dass es Willkür ist.

Liebe Yolanda, gehe doch mit dem Arbeitsheft zur Lehrerin und zeige ihr die diese Aufgaben. Frage sie warum sie anderer Meinung ist, als das was im Arbeitsheft steht. Bitte bleibe schachlich und streite Dich nicht mit ihr. Vielleicht hatte sie nur mal nen schlechten Tag. Auch Lehrer sind nur Menschen. Wenn sie auf ihrem Standpunkt bleibt und die Punktzahl nicht ändern möchte, dann ziehe die Schulleitung hinzu.

Ich hoffe, dass Du mehr „Glück“ hast als ich und meine Tochter. Meine persönliche Erfahrung ist, dass meine Tochter danach von der Lehrerin regelrecht gemobbt worden ist. (Allerdings gab es mehr Vorfälle bei denen ich mich aktiv für meine Tochter einsetzte) Je mehr ich mich gegen diese Willkür gewehrt habe, umso mehr hat meine Kleine das zu spüren bekommen. Die Leistungen fielen immer weiter ab und sie wurde immer aggressiver.
Auch meine Tochter galt als „lernbehindert und hyperaktiv.“
Als wir jedoch umzogen und somit meine Tochter die Schule wechselte, war von dieser „Lernbehinderung“ nichts mehr da. Auch war sie „plötzlich“ nicht mehr hyperaktiv, sondern - um es mit den Worten der neuen Lehrer auszudrücken- „etwas unruhiger Natur.“ Sie hat es in der anderen Schule dann geschafft, sich in jedem Hauptfach, um eine Note zu verbessern. Ohne Nachhilfe. Das ist schon ein paar Jahre her. Die 10. Klasse hat sie, als Einzige der Klasse, mit einer Belobigung abgeschlossen.

Ich erzähle Dir das nicht um Dir Angst vor Mobbing zu machen, sondern nur um Dir zu zeigen, dass nicht immer das Kind an einer Lernbehinderung „schuld“ ist.
Natürlich meine ich damit nicht, dass Du nun umziehen sollst. Ich möchte lediglich darauf hinweisen, dass es auch solche Fälle gab und gibt. Bei uns war es so.
Bei euch hoffe ich, dass es einfach nur an einer Laune der Lehrerin liegt. Denn wie oben bereits geschrieben: Lehrer sind auch nur Menschen. Sprich mit ihr.


Zitat (aglaja @ 19.05.2012 11:22:46)
, würde ich mal zur Schulleitung spazieren.

....die Schulleitung ist die Mathelehrerin.


Hab ich vergessen zu erwähnen, die Aufgaben im Arbeitsheft sind schon vorgegeben gewesen.


YO

(und ich dachte Mathe wäre logisch...)

So wie Du sagst, SonneSun - das Kind muß es ausbaden!

So ist die Situation wohl auch gerade - wir denken seit geraumer Zeit an einen Schulwechsel für beide. (1 u. 2. Klasse) Für die Schulleitung ist dies das lezte Jahr - vielleicht ist damit auch schon gehofen.

Ein sachlicher Umgang mit der Schulleitung und Klassenlehrerin ist nicht möglich, da wir als Eltern lt. deren Aussage: "keine pädogogischen Fähigkeiten - und Fertigkeiten haben.. ." ...

In der Schule wurde eine neue Lehrerin "gerügt", weil sie einem Kind mit Legasthenie eine halbe Note besser gegeben hat - für die Leistungsbereitschaft.

YO


Na, da krieg ich ja RiCHTIG Lust auf Schule.... :wallbash: ein Jahr haben wir noch Gnadenfrist. -_-

Yolanda, ich wünsch dir, dass etwas Gras drüber wächst und mit dem Wechsel der Schulleitung alles anders wird :blumen:


Zitat (Nachi @ 19.05.2012 11:36:00)
bei mir zur Schulzeit gab es auch keine Punkte wenn ich bei bestimmten Aufgaben nicht den Lösungsweg mit aufgeschrieben habe aber das Richtige Ergebnis hatte.


bei uns war auch die Regel, der (richtige) Lösungsweg nicht das Ergebnis zählt! War er nur zum Teil richtig, gab es auch nur Teilpunkte und oft wurde kurz daneben erklärt was falsch war / wo etwas fehlt.

ich bleibe bei dieser Vorgehensweise und finde es sollte dennoch einen halben Punkt geben da die eine Hälfte korrekt war und man erkennen konnte das Yolandas Sohn die Aufgabe im eigentlichen Sinne verstanden hat.

Man könnte es "Flüchtigkeitsfehler" nennen und dann wäre da ja noch die Sache mit dem Arbeitsheft...

Zitat (Nachi @ 19.05.2012 11:36:00)
@yolanda,

es ist nicht schön wenn das dein Kind jetzt dasteht und denkt die Rechnung selbst ist nicht richtig :trösten: , denn gerechnet hat es ja alles.

Was hier falsch ist ist der Lösungsansatz die Umkehraufgabe ist nicht erfüllt. Somit Null Punkte, weil die Aufgabe nicht erfüllt.


Ja kenne ich ja zu genüge, das sieht jeder Lehrer anders, die einen vergeben noch einen Punkt die anderen nicht. Bei den einen lernt man mehr und besser, bei den anderen weniger.

Finde die Idee gut von SonneSun, wenn es dich noch beschäftigt würde ich die Probe mit der Lehrerin kurz besprechen um ihre Denkweise dann vielleicht besser zu verstehen, vielleicht hälst du uns ja auf dem laufenden Yolanda?

Liebe Grüße :blumen:

Ich bin mir nicht sicher obs hier her passt, aber selbst bei der Abschlussprüfung der IHK, was wirklich absolut korrekt bewertet werden muss, gibt es Teilpunkte, entweder für das richtige Ergebnis oder für den richtigen Lösungsweg, also ne´n halber Punkt wäre da sicherlich angebracht vermute ich.


:wallbash:
Weil ich arbeiten war habe ich gar nicht mit der Lehrerin sprechen können. Mein Großer sagt, sie hätte gesagt es wäre falsch - und dabei würde es bleiben. Meine schriftlichen Anmerkungen und Bsp. hat sie gar nicht kommentiert.

Meine Kollegen, denen ich die Aufgaben vorgelgt haben, sind mittlerweile auch total verwirrt :blink: .
Der Cousin von einer, der Mathe studiert oder studiert hat (ich weiß es jetzt nicht) wurde kontaktiert und der sagt:

"jede Multiplikationsaufgabe hat zwei Umkehraufgaben"!

Aber falsch ist falsch. Und 5 Punkte mehr - wäre ja nur "eine Note" besser. .... . was macht das schon?


YO

("olle Schnepfe")

Bearbeitet von yolanda am 21.05.2012 17:39:26


HAuptsache, der Junge wird nicht so verunsichert dadurch, dass er sich in Mathe nichts mehr zutraut.

Bearbeitet von dahlie am 21.05.2012 20:21:49



Kostenloser Newsletter