Großes Nikolausgewinnspiel!

Großes Nikolausgewinnspiel!

Gewinne einen Saugwischer von THOMAS im Wert von 399 €!

"Fremdwörter" in Schnittmustern

Nein, hier kommt leider keine Vollzugsmeldung :D
Habe den Stoff seit meinem letzten Eintrag, außer zum Weglegen, nicht mehr angerührt, hatte schlichtweg keine Zeit :(
Was aber auch sein Gutes hat, denn am Wochenende hatte ich eine (wie ich finde) grandiose Idee:
Ich mache den Rock einfach ohne Unterrock :hirni: , damit habe ich mir doch jede Menge Arbeit und Nerven gespart.
Eventuell kann ich ja am Saum einen roten Rand anbringen, um das Ganze etwas aufzulockern, aber das werde ich mir auch noch überlegen, denn es kommt ja auch noch eine rote Schürze dazu.
Ich hoffe ja, dass ich nun bald mal die Zeit finden werde, um endlich weiter zu machen.
Was haltet Ihr denn von meiner Keinen-Unterrock-Idee?
Oder geht das gar nicht?

Sicher geht das, TAmora! Wenn der rote Streifen nicht ganz unten, sondern mindestens 10 cm höher innen angenäht wird, schön gekräuselt... Probiere es mal aus mit Reihen oder Anstecken um zu sehen wie es ausschaut. Und wenn du den Rock aufhübschen willst, könntest du so einen roten streifen, ca. 1 cm breit, dort aufnähen, wo du den "Unterrockstreifen" angenäht hast, denn dann ist diese Naht schön verdeckt.

rot würde ich nicht nehmen, denn du wirst ja eine rote schürze tragen. ich fände es passender, wenn sich das weiß der totenköpfe im unterrock wiederholt. und weiß ist ja die klassische farbe für unterröcke.

jedoch würde ich an das dirndl nichts annähen, sondern den rock so lassen, wie er ist. und entweder auf einen unterrock ganz verzichten, auch auf angenähte rüschen, oder einen separaten unterrock nähen. allerdings mit einem sehr einfachen schnitt. ein wenig enger als der oberrock, damit der stoff nicht so aufträgt, aber weit genug, dass du dich in ihm bewegen kannst.

den schnitt, den ich nehmen würde, habe ich hier schon einmal beschrieben. zwei teile, an den seiten zusammengenäht, so weit an der taille, dass du bequem hineinschlüpfen kannst. und daran ein breites gummiband genäht. an den saum kann man eine hübsche weiße spitze nähen, die beim gehen hervorblitzt. je nach geschmack darf der unterrock ein wenig länger als der oberrock sein.

ich selbst würde auf den unterrock nur dann nicht verzichten wollen, wenn es arg kalt wäre. auf vielen dirndlfotos sieht man auch keinen unterrock.

Gut, die Entscheidung ist gefallen, es gibt keinen Unterrock.
Das einzig blöde daran ist, dass ich Unmengen von dem roten Stoff habe, weil für den Unterrock ja einige Meter plus zwei Rüschen (mittig und unten) eingeplant waren.
Hmpf...da fällt mir grad gar nix ein, was ich daraus machen könnte.

Die Idee mit der Wiederholung der Farbe "weiß" am Rock hat mich auf eine weitere Idee gebracht: Da ich ja auch von dem Totenkopfstoff noch genug übrig habe, werde ich diesen am Rock anbringen.
Evtl. als Einfassung am Saum, mal sehen, vielleicht habe ich ja noch eine bessere Idee bis es soweit ist.
Ich sollte nur vielleicht auch langsam mal all die Ideen umsetzen :heul:

Ich weiß zwar nicht, wo du wohnst, aber irgendwann ist wieder KArneval. Da könntest du bestimmt mit dem vielen roten Stoff was anfangen. :ph34r:

An sich ja keine schlechte Idee, aber mit Karneval habe ich gar nix (mehr) am Hut.aber meine Tochter kann ich mal fragen, deshalb danke für diese Idee :-)

Zitat (Tamora, 17.07.2012)
Evtl. als Einfassung am Saum, mal sehen, vielleicht habe ich ja noch eine bessere Idee bis es soweit ist.
Ich sollte nur vielleicht auch langsam mal all die Ideen umsetzen :heul:

ich glaube, das wirst du dir recht schnell verkneifen, denn einen runden saum einfassen ist eine strafarbeit. :hihi:

aber vielleicht schneidest du dir daraus rüschen zu und besetzt den saum damit. eine oder zwei lagen stelle ich mir hübsch vor. jedoch ist das einrüschen langwierig, und das bügeln der rüschen am fertigen rock fürchterlich. :blumen:

aus dem roten stoff musst du nichts neues nähen. du kannst ihn erst einmal länger liegen lassen, am besten gerollt, nicht gefaltet. und wenn du eine idee hast, kannst du sie umsetzen. manche stoffe habe ich schon seit jahren und nähe dann etwas daraus, wenn ich einen hübschen schnitt sehe, zu dem der stoff passt. als dekoration könntest du ihn auch vielleicht verwenden.

Ja, an Dekoration hatte ich auch als erstes gedacht. Blöderweise passt rot nicht in einen einzigen Raum.
Und da wir ja letztes Jahr erst eingezogen sind, und somit alles neu gemacht haben, mag ich nicht so gerne schon wieder umgestalten. Da bin ich eigen! :)
Als
Sofakissenbezüge gehen auch nicht wegen der Farbe, außerdem müßte ich da ca. 40 neue Kissen kaufen um sie zu umhüllen und so viele Couchen haben wir nicht :D

Zum Rock: Eine Freundin hat eine Zick-Zackschere, soweit ich das in Erinnerung habe, kann man sich ja dann das umsäumen sparen, oder?
Denn: soviel von dem Stoff, das er für Rüschen reichen würde, habe ich dann auch wieder nicht über, denn er war ja nur fürs Mieder gedacht.
Wenn das mit der Zickzackschere geht, würde ich einen (oder aus gegebenem Anlass, ein paar) schmale Streifen schneiden und ihn einfach unten an den Saum nähen und kleine "Fältchen" , wenn wegen der Rundung nötig, einarbeiten.
Hältst Du das für machbar?

Hm @Tamora, das kommt auf den Stoff an. Wenn der dazu neigt, auszufranseln: Finger weg von der Zackenschere. Damit wirst Du nicht glücklich und es versaut Dir auch das Gesamtbild, das - soweit ich das bisher gesehen habe - superordentlich und akurat gearbeitet ist. Dann eher vorsichtig mit dem Feuerzeug abbrennen. Doch auch das wäre Pfusch, der das Gesamtbild verderben würde.

Im Übrigen bin ich mit @Löckchen d'accord: Kaufe Dir eine schöne große Box mit Deckel und Rollen und lege den Stoff da hinein. Schiebe die Box auf den Dachboden und lasse sie dort stehen, bis Dir etwas Passendes einfällt. Oder warte mal ab, wie Deine Bluse das erste Oktoberfest übersteht. Vielleicht brauchst Du dann ja alsbald eine neue Bluse. Leider kenne ich die Stoffqualität nicht, so dass das nur ein Schuss ins Blaue ist.

Vielleicht wäre es wirklich eine gute Idee, Bluse und Unterrock als ein Teil zu fertigen. Ich dachte da an so etwas:

http://www.burdastyle.de/burda-style/damen...d_204_7599.html
http://www.burdastyle.de/burda-style/damen...d_204_6621.html
http://www.burdastyle.de/burda-style/damen...d_211_3495.html

Die Ärmel kann man dabei ja individuell kürzen, genauso wie man die Rocklänge anpassen kann.

Grüßle,

Egeria

Zitat (Tamora, 18.07.2012)
Zum Rock: Eine Freundin hat eine Zick-Zackschere, soweit ich das in Erinnerung habe, kann man sich ja dann das umsäumen sparen, oder?
Denn: soviel von dem Stoff, das er für Rüschen reichen würde, habe ich dann auch wieder nicht über, denn er war ja nur fürs Mieder gedacht.
Wenn das mit der Zickzackschere geht, würde ich einen (oder aus gegebenem Anlass, ein paar) schmale Streifen schneiden und ihn einfach unten an den Saum nähen und kleine "Fältchen" , wenn wegen der Rundung nötig, einarbeiten.
Hältst Du das für machbar?

machbar ist es. es ist jedoch eine schrecklich unsaubere angelegenheit, die ich an einem kleidungsstück nur dann gutheißen würde, wenn es an garn und zeit für einen anständigen saum mangelt. also in kriegszeiten oder wenn das kleid eine stunde vor dem fest noch nicht fertig ist.

wenn du für rüschen zu wenig stoff hast, würde ich auf einen eingefassten saum verzichten. und aus dem rest des totenkopfstoffes etwas anderes fertigen, das du zu dem dirndl tragen kannst. vielleicht eine ansteckblume, die man aus einem zusammengerüschten stück stoff nähen kannst. oder ein einstecktuch, ein halstuch oder ein band für das haar.

für einen pferdeschwanz ist ein gerüschtes band schnell fertig. einen schlauch nähen, zum ring schließen und beim zunähen die nadel ruhen lassen. dann ein kürzeres stück gummiband hindurchfädeln, mit ein paar stichen schließen und die anderen naht auch schließen. damit ist ein passender haarschmuck fertig.

ich finde jedoch, dass der totenkopfstoff nicht wiederholt werden muss. er ist ja der hingucker an deinem dirndl. :blumen:

Okay, dann lass ich das, wollte ja sowieso das "Kropfband" aus dem Totenkopfstoff machen, dann gibt es jetzt einen schwarzen Rock mit roter Schürze und fertig.

Wenn ich mich nur endlich mal dazu durchringen könnte, anzufangen...jetzt ist wieder so tolles Wetter, da krieg ich noch weniger den Hintern zum Nähen hoch als bei dem miesen Wetter.
Menno......

Egeria: die Idee mit den Kleidern ist gut, allerdings habe ich die Bluse ja schon fertig und will nicht nochmal anfangen (krieg den Rock ja nicht mal genäht...)

Tamora, ich würde an deiner Stelle im Sitzen nähen; das vereinfacht den Vorgang ungemein... rofl rofl

hallo Tamora, nun hänge ich mich doch mal rein. :wub:

also ich habe bei soviel Stoff (trage sehr gerne Tellerglocke) seit einigen Jahren Kipp-Borte/Wolltresse sehr gerne benutzt macht sich sehr leicht.
weil in der Mitte ein Bruch eingewebt ist und somit kann man nicht schief werden musst nur darauf achten das du den Bruch genau auf der kannte hast., da bist du dann immer vorne genau auf der richtigen Linie und auf der anderen Seite genau auch dort. :D

schaue es dir mal an, macht sich wirklich einfach.

ach und der Stoff den du nun über hast.................. den kannst du, bis du ihn brauchst eben mal als Deko verwenden. mache ich auch so. :pfeifen:

Oh wie toll – ich habe genau das gleiche Schnittmuster gekauft und nach dem ersten Lesen war ich total ratlos.
Deshalb hab ich jetzt ein wenig gegoogelt und bin hierher gelangt! J Selten so eine erfolgreiche Suche erlebt.

Ich habe mir gestern diverse Stoffmuster bestellt, wenn ich mich entschieden habe geht’s los. Das mit den
Totenköpfen finde ich super – wollte ich auch machen, allerdings gabs keinen festen Stoff mit Totenköpfen.
Ich hab mich jetzt auf türkis festgelegt. Zum Glück hab ich kupferrote Haare und bin dadurch in der Farbwahl schon ein wenig eingeschränkt, ansonsten hätte die Stoffsuche noch viel länger gedauert. Da ich Jeans-Stoff für ein Dirndl ziemlich unpassend finde hab ich jetzt div. Taft-Stoffe bestellt. wegen dem Batist wollte ich nochmal
im stationären Handel schauen, der war im Internet ziemlich teuer…

Nachdem ich deine ergebnisse gesehen habe bin ich jetzt total motiviert und optimistisch – dabei hab ich schon nach dem ersten Absatz in der Anleitung nur Bahnhof verstanden… die Burda Beschreibungen sind schon sehr
telegramm-mäßig verfasst ;-) Wenn dieses Model nur zwei Punkte beim Schwierigkeitsgrad hat, will ich die
schweren gar nicht sehen…

Ich wünsche dir auf jeden fall noch viel Erfolg bei deinem Rock. Ich werde wahrscheinlich auch nur den Überrock machen und mir für drunter einen Petticoat kaufen :-)

Sofern ich die ersten Ergebnisse habe, werde ich hier vielleicht auch mal ein Bildchen posten (außer es ist mir zu peinlich)…

LG
Dina

Willkommen hier! :blumen:
Ich denke, es tut allen "Muttis" gut, so was zu lesen. Und peinlich? Wieso... Du solltest mal das Foto meiner ersten Versuche beim Doppeltstricken (doubleface) sehen. Hat witzige Kommentare gebracht - und ich konnte dann später Fortschritte vorweisen.
Außerdem: Wenn es dir nicht ganz so gelingt gleich, könnten Kundige dir sicher weiterhelfen, wenn sie sehen, was ein wenig daneben ging. Also: Immer her damit! ;)

Moin Felitha,

herzlich willkommen bei den Muttis.

Na, das ist ja prima, dass Deine Suche nunmehr so erfolgreich war. Mittlerweile haben einige der Muttis hier schon Erfahrung mit der Anleitung, die Dir Rätsel aufgibt. Also: Wenn Du etwas wissen willst, was noch nicht beschrieben wurde, dann schiebs einfach rüber. Wir versuchen, Dir zu helfen. Wichtig ist nur, dass Du Dein Problem so ausführlich wie möglich beschreibst, damit wir nicht soviel nachfragen müssen, sondern schnell helfen können. Und mache Dir keinen Kopf darüber, wenn es ein ellenlanger Fragenkatalog wird. Je mehr Infos Du rüberbringst, desto besser können wir Dir folgen und erklären, was Du wissen willst.

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria

Tante Edit fällt noch ein: Schau doch mal bei Buttinette rein und da speziell bei den Sonderangeboten. Dort habe ich schon Einiges an Stoff gekauft.

Bearbeitet von Egeria am 27.07.2012 00:56:55

Hallo Dina (toller Name), eigentlich wollte ich mich hier erst wieder melden, wenn ich weiter gekommen bin.
Konnte ja nicht ahnen, dass hier jemand das gleiche Projekt startet.
Die Fehler, die ich gemacht habe, kannst Du jetzt jedenfalls schon mal vermeiden.
Wenn Du Fragen hast, her damit, ich werde natürlich auch, aufgrund meiner dazugewonnenen immsen (hüstel) Erfahrung, versuchen Dir zur Seite zu stehen. Und so wie ich es sehe, wirst Du wahrscheinlich noch eher fertig als ich und kannst MIR dann helfen :D .


PS: Du brauchst doch sicher noch meterweise roten Polyestertaft, oder etwa nicht......? :mussweg:

Bearbeitet von Tamora am 27.07.2012 11:42:36

:-) Na mal sehen - hab mir gerade eure alternativen Beschreibungen für den Unterrock durchglesen - das klingt viel besser als in der Beschreibung... zumal ich in der Beschreibung keinen Part gefunden, in dem erleutert wird, wie ich die Rockteile überhaupt zuschneide. Da steht nur etas von einer Weite .... :(

Naja, SToff für die Bluse ist besorgt- ein weisses Baumwoll-Polyester Gemisch.Das Argument dass das nicht so schnell knittert hat ich sofort überzeugt. Bügeln steht auf meiner Favoriten-Liste nämlich auch gaaaaaaaaaaaaaaanz weit unten. Bin auf jedenfall gespannt wie es klappt

Hm, ich sehe da jede Menge Fragezeichen. Wenn Du die noch mit etwas Leben füllen würdest, könnte ich sie Dir liebend gerne und erschöpfend beantworten.

Also: Wenn Du mit dem Bügeleisen auf Kriegsfuß stehst, hast Du ziemlich schlechte Karten. Denn gut gebügelt ist halb genäht. Damit erleichterst Du Dir das Nähen definitiv und ungemein.

Grüßle,

Egeria

Felitha, auf meinem "Rezept" steht, wie die Teile zugeschnitten werden sollen. Schau mal nach, es ist eine Schemazeichnung und diese wird auch noch erklärt.
Hab es jetzt nicht hier, aber ich glaube, es war auf der ersten Seite, rechts unten.

Ja, bügeln hasse ich auch wie die Pest, bei mir wird (außer Blusen) gar nix gebügelt!
Egeria, Felitha schrieb, dass es nicht zu ihren favorisierten Aufgaben gehört, aber können kann sie es sicherlich.
Wie ich.
Ich kann auch vieles, aber das wenigste mag ich.
Vor allem, was Hausarbeit anbelangt....
Meine Vorstellung von Luxus ist kein Superauto plus Villa, meine Vorstellung von Luxus ist eine Putz/Wasch/Aufräum- und evtl. Kochhilfe.Und am Besten ohne "Hilfe", denn das impliziert ja, dass sie mir nur bei diesen Arbeiten "helfen" würde, nein ich will das alles GAR NICHT machen! rofl

Lass Dich mal knuddeln @Tamora. Ich hasse Hausarbeiten auch wie die Pest. Deine Abneigung dagegen kann ich sehr gut nachvollziehen.

Doch da beißt die Maus keinen Faden ab: Wenn Du akurat und sorgfältig schneidern willst, geht am stets heißen Bügeleisen kein Weg vorbei.

Grüßle,

Egeria

Zitat (Tamora, 28.07.2012)
Felitha, auf meinem "Rezept" steht, wie die Teile zugeschnitten werden sollen. Schau mal nach, es ist eine Schemazeichnung und diese wird auch noch erklärt. Hab es jetzt nicht hier, aber ich glaube, es war auf der ersten Seite, rechts unten.

Egeria, Felitha schrieb, dass es nicht zu ihren favorisierten Aufgaben gehört, aber können kann sie es sicherlich.
Wie ich.

Das mit dem Bügeln hast du haargenau richtig erkannt :-) Ich liebe ja auch kochen, aber danach aufräumen geht mir total gegen den Stirch - machen muss ich es trotzdem

Wg. dem SChnittmuster - auf der Schemazeichnung wird ja nur erklärt wie der Tellerrock zugeschnitten werden muss - aber wie die Rechtecke für die Rüschen gemacht werden, hab ich noch nicht herausgefunden.

Okay @Felitha, dann gehen wir mal systematisch zu Werke. Was genau willst Du wissen? Was ist Dir unklar? Frag mich einfach, ich versuche, Dir zu helfen und es Dir mit Äpfeln und Birnen zu erklären. Die Anleitung, die Dir Rätsel aufgibt, liegt mir vor. @Tamora hat sie mir geschickt.

Grüßle,

Egeria

Zitat (Egeria, 29.07.2012)
Okay @Felitha, dann gehen wir mal systematisch zu Werke. Was genau willst Du wissen? Was ist Dir unklar? Frag mich einfach, ich versuche, Dir zu helfen und es Dir mit Äpfeln und Birnen zu erklären. Die Anleitung, die Dir Rätsel aufgibt, liegt mir vor. @Tamora hat sie mir geschickt.

Grüßle,

Egeria

Also bis jetzt ist mir eigentlich alles klar, da ja durch den Thread bereits alles erklärt wurde - Fragen werden sich wohl beim Nähen ergeben :-)

Ich hab mich nun entschlossen, den Rock so zu nähen wie ihr ihn hier erklärt habt. Mit Gummizug, anstatt mit
Zitat (seidenloeckchen, 18.06.2012)
für den rock würde ich einer anfängerin etwas andeers vorschlagen. nicht die beschriebene methode, sondern einen gummizug oder ein breites gummiband. der rock ist weit, und du bist schlank, das würde sehr gut gehen. du müsstest dazu nur den stoff oben an der taille ein wenig großzügiger ausschneiden. so, dass du mit den hüften durch das loch passt.

den reißverschluss bräuchtest du damit nicht. der rock wird geschlossen. dann schließt du ein breites gummiband deiner wahl so mit einer naht zu, dass er dir bequem in der taille sitzt. diesen ring legst du rechts auf rechts auf den rockbund und steckst ihn mit nadeln fest, bevor du ihn annähst. nun nur noch umklappen, und der bund wäre fertig. für meine tochter nähe ich auch viele röckchen mit gummiband, weil sie so ein wenig mitwachsen können. dann könntest du dir auch die vlieseline sparen. und den untertritt.

Sooo und hier ist die erste Frage :D

Bin nämlich gerade dabei die Schnittvorlagen zu erstellen.
Ich will den Rock mit dem Gummiband machen, wie du vorgeschlagen hattest. Du hast geschrieben, dass man den Stoff an der Taille großzügiger ausschneiden muss ....

Kann ich das irgendwie berechnen? Das Loch muss ja so groß sein wie die breiteste Stella am Popo?
Irgendwie muss ich da ja reinkommen *g*

dafür gibt es eine mathematische formel, die ich leider nicht im kopf habe. ich habe mich an die muster gehalten und sie so weit verändert, bis sie passten. es könnte eine formel zur berechnung des umfangs von halbkreisen, kegeln oder zylindern sein, aber sicher bin ich mir nicht.

das loch muss sogar noch größer sein, denn du musst die nahtzugaben berücksichtigen. und hauteng soll es ja auch nicht sitzen. deswegen würde ich einfach deinen hüftumfang messen und durch die anzahl der schnittteile teilen, die du für den rock vorgesehen hast. bei glockenröcken sind das meistens zwei oder vier. und du kannst einfach das maßband nehmen und hochkant an der rundung der papierschnitte messen, wie weit der umfang des ausschnitts sein wird.

steck einfach eine schlaufe mit einer büroklammer zusammen und versuch, ob du gut mit den hüften hindurchschlüpfen kannst. es soll nichts spannen oder reißen. wenn du das herausgefunden hast, musst du einen gummibund so bemessen, dass er angenehm eng in der taille sitzt, jedoch weder einschneidet noch zu eng ist, um ihn über die hüften zu ziehen.

beim nähen wird es ein wenig knifflig werden, denn du musst den stoff an das dehnbare gummiband annähen und beim nähen das band dehnen. der stoff darf keine falten werfen. ich finde es am praktischsten, wenn dazu das gummiband unter dem stoff liegt. so kannst du sehen, dass du keine falten hineinnähst. :blumen:

Stellt Euch jetzt mal einen Tusch vor.....tätärätäääääää:
Ich bin fertig !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Nein, nicht mit den Nerven, mit meinem Dirndl.

Am Samstag habe ich mich dazu durchgerungen, den Stoff mal zuzuschneiden, dann dachte ich, ich kann ja dann auch gleich schon umsäumen und die eine Seitennaht schließen.
Nachdem ich dann in meinem Durcheinander auch den Reißverschluss wiedergefunden habe, habe ich mir auch gleich überlegt, wie ich den am besten einbaue.
Nein, die Anleitung habe ich nicht dazu benutzt, denn die habe ich schlichtweg nicht kapiert.
So, wie sich die beiden Hauptdartseller (RV und "Rock") sich mir präsentierten, habe ich mir die "Hochzeit" gar nicht so schwer vorgestellt und das war sie dann auch nicht.
Bei meiner Nähmaschine war ein RV-Fuß dabei, den habe ich benutzt und den RV absolut problemlos eingenäht, dann die restliche Naht geschlossen.
Wo ich dann grade dabei war, habe ich auch noch den Bund zugeschnitten und angenäht. Erstaunlicherweise hatte ich mit der Rundung kein Problem. Auch danach, als der Bund umgeschlagen und innen dann (per Hand, habe in der Mitte angefangen und mich jeweils nach außen zu den Seitennähten vorgearbeitet) angenäht habe hat alles ohne Gewurschtel aufeinandergepasst.
Knopf angenäht, Knopfloch genäht (das ist jetzt nicht soo toll, ein wenig eng, aber Knopf passt grade so durch und das Loch sieht man ja nicht) und fertig war der Rock, vor dem ich seit Wochen Panik hatte.
Den Saum habe ich mir auch einfach gemacht, zweimal mit dem Zickzackstich rundum genäht, basta.
Sieht auch recht gut aus, wie ich finde, jedenfalls passt es zum Gesamtwerk, soll ja nicht adrett und lieb aussehen.
Gestern habe ich mich dann noch an die Schürze gemacht. Da die Webkante des Stoffes kleine Fransen hat, habe ich die grade so gelassen und als unteren Rand genutzt. Oben drüber waren so ganz viele winzige Löchlein (vom Einspannen des Stoffes beim Weben????), da habe ich einfach eine Dekonaht drüber genäht, die aussieht wie ein EKG :D und schon war auch dieses "Problem" gelöst.
Euren Tipp mit den großen Stichen zum Einreihen konnte ich bei der Schürze prima nutzen, vielen Dank nochmal dafür.
Auch den guten Rat mit dem Bügeln zwischendrin habe ich befolgt und der war mehr als Gold wert!!!!
Jetzt fehlt nur noch das ominöse Kropfband, aber das ist nun wahrlich kein Wort mehr wert.
Boah, ganz ehrlich, ich bin vor Stolz fast geplatzt, als ich die fertigen Teile so vor mir liegen sah. Das soll ICH gemacht haben?

Natürlich gab es auch wieder Probleme, weil ich beim Radiuszeichnen des Taillenrandes auf dem Schnittmuster nicht soo sorgfältig war. Die beiden zugeschnittenen Teile waren dann oben am Bund alles andere als rund.... Also habe ich dann nochmal ganz genau nachgebessert und siehe da, alles fein.
Also Felitha: daran denken :lol:
Und den Bund hatte ich zu kurz bemessen, da habe ich dann einfach noch ein Stück angesetzt... *schäm* , aber mich stört das nicht so arg, man sieht ja nur eine Naht.

Im Nachhinein muss ich sagen, es war eigentlich alles ganz einfach ( :P ) , wenn auch die Teile von denen ich dachte, "Pillepalle" (MIEDER!!), die schlimmsten waren und die vor denen ich Panik schob (Smog an der Bluse, Rock) die waren dann echt easy.
Und es hat mir riesigen Spaß gemacht, das muss ich gestehen.
Aber was ich gelernt habe: Vieles kann man auch einfach machen ohne die Anleitung zu befolgen, wenn man sich die Teile hinlegt, sich vorstellt wie es sein muss und dann einfach loslegt (z.B. Reißverschluss).
Denn die Anleitung (vielleicht ja auch nur diese spezielle) war echt meist für die Tonne.
Aber auch ohne Eure wertvollen Tipps hätte ich das im ganzen Leben nicht so hinbekommen. Wenn ich alleine an die Webkante in Verbindung mit dem Zuschneiden denke......
Also nochmals, vielen tausend Dank. :schmatzer:
Bilder habe ich auch gemacht, bekomme sie hier aber nicht verkleinert und solche Riesenoschis möchte ich Euch und dem System nicht antun.
Sobald ich das hinbekommen habe, werden sie nachgeliefert.

Bearbeitet von Tamora am 13.08.2012 12:11:35

Ach, wie schön, dass alles so geworden ist wie du es dir vorstellst. :applaus: :applaus: :applaus:

Zum Bildeinstellen: Benutze doch mal das von @gitti erklärte Vorgehen bei bildercache; da werden die Fotos automatisch verkleinert für den angegebenen Zweck.
Kleiner Hinweis: Die einzelnen Einstellungen folgen sehr schnell aufeinander, daher habe ich immer erst mal mitgeschrieben angehalten oder noch mal von vorne (war ein Tipp von Pumukel!). Und wenn ich das kann... :P
Wer nämlich so ungeschult ans Nähen herangeht und imstande ist, hier gegebene RAtschläge umzusetzen, schafft das auch. Und: Wir möchten bloß das fertige doch gerne mal sehen. ;)

Edit: Die Anleitung von gitti findest du bei "Diskussionsforen", ganz runterscrollen bis Support, und da dann in Support/Feedback gehen; es ist glaube ich der erste Beitrag dort.

Bearbeitet von dahlie am 13.08.2012 12:39:54

Hallo Dahlie, das schau ich mir mal an, habe aber vorhin schon ein Programm (natürlich auch über die Muttis...) gefunden und sie damit verkleinert, hatte nur noch keine Zeit sie einzustellen.
So dann lege ich jetzt mal los:


Da sieht man auch mein angesetztes Stück Bund (links) :D
Was man da rechts noch sieht ist übrigens keine Falte, sondern einer der weißen Streifen vom Waschen. Die wiederholen sich ein paarmal auf dem gesamten Stoff. Zuerst wollte ich meinen Mann ja erwürgen (er hatte ja das Waschmittel direkt in die Maschine gegeben, ich weiß aber nicht, ob es daran lag) aber mittlerweile finde ich das richtig toll, denn es hat irgendwas von Spinnweben.
Werde den Rock nochmal waschen in der Hoffnung, das es noch mehr werden.
Aber ich wette, dass DANN (wenn ich es will) garantiert nix passiert....


Rock komplett, vor dem Versäumen


Saum àla Tamora :P


Schürze


Das Kropfband werde ich entweder aus dem Totenkopfstoff machen oder mit dem schwarzen Stoff, und dann in die Mitte einen von den TK-Knöpfen.
Da muss ich noch mal in mich gehen, aber DAS ist nun wirklich nur noch Kinderkram.
Ich kann Euch gar nicht sagen, wie erleichtert ich bin......

Bearbeitet von Bernhard am 21.04.2016 09:04:47

Ganz ehrlich Tamora, Hut ab, das haste fein gemacht, und ich glaube dir, dass du unwahrscheinlich Stolz auf dich

bist :blumen:


Ich knappere jetzt an einem Reißverschluss in eine Hose nähen :ph34r:

Wünsche dir viel Spaß mit deinem ersten selbstgenähten Dirndlkleid :wub:

Gruß Wd

Also einen RV in eine Hose einzunähen, ist ganz hohe Schule denke ich.
Ich musste ja lediglich jede Seite an einen Stoffrand nähen, da kann man gar nichts falsch machen. Bei einer Hose sind ja meist noch irgendwelche Stoffstücke drunter und drüber ja auch, zum Verdecken.
Nee nee, DAS wäre nix für mich......

Das schaut wirklich gut aus, Tamora, was Du da geschneidert hast :blumen: !
Ich würde ja gerne mal das Gesamtkunstwerk sehen ;) , vielleicht stellst Du später mal ein Bild ein?

Klasse!
:applaus: :applaus:

Vielen Dank :D :blumen:

Dickes Lob Tamora!!! :applaus: :applaus: :applaus:

Ich hab jetzt endlich angefangen und bin direkt gescheitert :-( Und zwr gleich beim ersten Part mit dem Ärmelschlitz.

Ich habe das Ärmelteil mit einer eingezeichneten Einschnittlinie, die wie ein T aussieht. Dazu habe ich einen Schlitzbesatz (6 cm lang, c cm breit inkl. Zugabe). In der Beschreibung steht:
Die SChlitzbesätze rechts auf rechts über der markierten Einschnittlinie auf die Ärmel stecken. Von links schmal um die Markierung herumsteppen. Dazwischen einschneiden. Bestäze nach innen wenden. Schlitzkanten bügeln. Schlitzkanten schmal absteppen.

Nun meine Fragen:
- Muss ich beim SChlitzbesatz die Zugaben versäubern?
- "Von links um die Markierung herumsteppen" - heißt das einfach parallel zur Schnittlinie?
- Muss ich beim Einschneiden auch den Balken auf dem T einschneiden?

Ohje... geht ja gut los ;-)) Danke schonmal füreure Hilfe!!!!

Zitat (Felitha, 29.08.2012)
Nun meine Fragen:
- Muss ich beim SChlitzbesatz die Zugaben versäubern?
- "Von links um die Markierung herumsteppen" - heißt das einfach parallel zur Schnittlinie?
- Muss ich beim Einschneiden auch den Balken auf dem T einschneiden?

Ohje... geht ja gut los ;-)) Danke schonmal füreure Hilfe!!!!

1. nein, denn der beleg wird alle schnittkanten völlig bedecken. entweder steppst du im nahtschatten ab oder staffierst an. versäubert wird nur, wenn man die kanten später sehen könnte oder der stoff so arg franst, dass sich alles auflösen würde.

2. was für eine furchtbare beschreibung. ich frage mich, weswegen sie so kompliziert gemacht werden. du kannst es dir sehr einfach machen. du nimmst für den beleg ein vorschriftsmäßig breites stück stoff, die länge kann ruhig etwas mehr sein. es sollte ein paar cm mehr als die doppelte schlitzlänge sein.

den schlitz ziehst du auseinander, so dass er eine beinahe gerade linie ergibt. ganz gerade kann es nicht sein, denn zum einschnittende wird es einen leichten bogen geben. du steckst nun den besatz rechts auf rechts so auf, dass die kanten des belegs und des schlitzes aufeinander liegen. dabei achtest du darauf, den ärmelstoff zum einschnittende hin so weit von der kante des belegs zu ziehen, dass die nadel später nur 1 oder 2 mm daran vorbeinäht. nun gehst den gleichen weg umgekehrt zurück. überstehenden stoff des belegs kannst du abschneiden.

vielleicht magst du das lieber reihen. du schaust nun auf auf die linke seite des ärmels, der beleg liegt darunter und blitzt nur ein wenig hervor. du nähst stur 1 cm nahtzugabe ab und orientierst dich an der belegkante, nicht an der schlitzkante des ärmels.

vielleicht musst du vorher noch ein wenig beim schlitzende einschneiden, aber es dürfte nicht viel sein. es sollen sich keine falten bilden. nach dem nähen wird die naht zur linken stoffseite des ärmels gebügelt und die noch zu verarbeitende nahtzugabe vorgebügelt. ich empfehle, zur fertigstellung des schlitzes die zweite nahtzugabe anzustaffieren. im nahtschatten nähen finde ich recht unsauber.

der balken des t zeigt nur an, dass dies das ende eines einschnitts ist, das zu einem schlitz gearbeitet werden soll. das ist optisch auf einem schnittteil günstiger. du musst also nur einmal etwas einschneiden und eine gerade naht nähen. :blumen:

noch ein schönes Beispiel zu "Fadenlauf" für Interessierte:

sicher hat jeder schon einmal eine am Knie aufgerissene Jeans gehabt. der Riss verlief immer genau gerade einmal über's Knie rüber. niemals schräg oder irgendwie dem Hosenbein entlang. in dem Loch konnte man Querfäden, die noch zusammenhängen, aus dem Stoff lockern. Längsfäden waren hingegen gerissen und ließen sich weder oben noch unten loszupfen. das kommt alles von der Herstellung der Hose im korrekten "Fadenlauf" :-)

eine schöne alte Jeans hat durch den Fadenlauf eine gut an den eigenen Hintern angeformte Beulung erworben <- darum nicht einfach die Schnitteile drehen :-)

Super Tamora. Ich bin total stolz auf Dich! :blumen:

Hallo ihr Lieben,

von mir gibts auch Neuigkeiten! Bluse, Mieder und Rock sind fertig! :-)) Das Mieder von dem ich Schiss hatte ohne Ende hat super geklappt und sitzt 1A!! Den Unterrock lasse ich wie Tamora einfach weg. ;-) ODer ich kauf mir nen fertigen im Dirndl-Laden. Gestern wollte ich noch "schnell" die Schürze fertig nähen - und da hauts mir jetzt wirklich die Fragezeichen raus:

Hier mal der Part aus der Anleitung:

"Bund an die obere Schürzenkante steppen. Nahtzugaben der Ansatznaht und der anderen langen Bundkante in den Bund bügeln. Bindebänder längs falten (rechte Seite innen), je eine Schmalseite schräg schneiden. Entlang der Längskanteund der schrägen Schmalseite steppen. Bänder wenden und bügeln. Gerade Bandenden in Falten legen und auf der äußeren Bundhälfte an den Bundenden festheften. Bund zur Hälfte nach außen legen, Enden zusteppen.
Bund wenden. Innenkante annähen. Bund ringsum schmal absteppen."


Also, das grüne hab ich denke ich verstanden: Bund an die Schürzenkante steppen bedeutet für mich das viereckige Schürzenteil an den Bund (so n Rechteck) zu nähen. Vorher wurde das Schürzenteil eingereiht. Das mit den Bindebändern habe ich ohne PRobleme hingekriegt. Aber beim Rest verstehe ich nur noch Bahnhof.. :-(

Hilfe!!! :-))

:offtopic:
Ich habe nicht alles gelesen, denn momentan habe ich keine solchen Probleme. Wollte einfach nur sagen, wie gut es tut, eine solche Unterstützung mit zu erleben. :blumenstrauss:

Bearbeitet von dahlie am 17.09.2012 15:04:42

Bin etwas ge frustet. Bei dem blusenshirt habe
ich es zwar bis zum Nähen des Ausschnitt es geschafft. Aber gefallen tut es mir nicht.?

Werde es morgen mitnehmen. Und von Fachfrau begutachten lassen.
Vielleicht hat sie eine Idee.

Ausschnitt ringsum abgetrennt. Neu zuschneiden. Und verbessern.??

Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter