Nackengriff bei Kaninchen


hi ihr lieben.

hab da mal ne frage, also meine zwergwidder udo und hörbie sind eigentlich ganz zahm, nur hochnehmen darf ich sie nicht. da wird gezappelt bis zum um fallen.

nun haben mein schatz und ich mal den nackengriff probiert, nachdem der doc uns den zeigte. und ich frage mich jetzt, warum halten hasen da still???

bei vielen säugern (besonders nesthockern) hat man den effekt, damit die jungtiere sich nicht verletzen. aber warum tun das erwachsene hasen? um dem fuchs, der sie am gnick packt zu täuschen? glaub ich nicht, der packt nicht zärtlich zu.

meine freundin meinte, es hat mit einem nerv zu tun, der in den griff miteingebunden wird. hab schon die ganze zeit gegoogelt, aber nix gefunden.

vielleicht kanns mir ja einer von euch erklären...

würd mich freuen.

grüß euch ganz lieb.
die ulle


Ich GLAUBE, das liegt daran, dass die Mutter diesen Griff bei Gefahr anwendet und ihre Jungen auf diese Weise packt und in Sicherheit bringt. Soweit ich weiss, hat das nichts mit bestimmten Nerven, sondern mit Instinkt zu tun, der auch bei erwachsenen Tieren nicht verloren geht.


Den Nackengriff wendet das Muttertier an, wenn es bei Gefahr seinen Nachwuchs in Sicherheit bringt (die meisten Säuger).

Der klassische "Hasengriff": rechts im Nackenfell greifen und gleichzeitig mit links unterstützend unter das Hinterteil fassen.
Mache ich selber nie und habe schon lange Kaninchen, Welpen, Katzen gegriffen.

Bei -zahmen- Kaninchen greife ich unter Vorder und Hinterpfoten und nehme sie in der Gesamtheit hoch.. ohne zu zwicken oder weh zu tun.
Bei Welpen (Katzen wie Hunde) greife ich zwischen die Vorderpfoten und um die gesamte Rückpartie.
Das tue ich, weil der Nackengriff Stress auslösen kann.
Und mein Haustier- was mich und meine Hand gewöhnt ist- soll dem Stress nicht ausgesetzt sein.

Anders ist es, wenn Du ein Kaninchen aus dem Gehege fängst, weil es verkauft werden soll. Oder weil Du es dem Tierarzt vorführen mußt.
Dann: Nackengriff, unterstützend um die Hinterpartie und rauf auf den Tisch.
Notfalls im Nacken festhalten und ruhig auf das Tier einreden.
Bei allen Welpen dasselbe, sofern der Tierarzt angesagt ist.

Der Nackengriff ist Stressfördernd.

Stell Dir die Frage, wie Du einen ausgewachsenen Schäferhund auf den Tisch hebst, zur Untersuchung.
Oder dem alten Hund die Treppe hochhilfst. Das geht mit Nackengriff nicht mehr.
Und auch der Hase mag das nicht wirklich.

Wenn Filinchen also ins Bett kommen oder trösten soll, dann immer mit beiden Händen- ohne Nackengriff.


Mein Wissensstand bezüglich Nackengriff ist da etwas differnzierter. Ich wage zu behaupten, dass ich schon einige Male in Tierdokus über den Nackengriff was gehört habe. Der wird ja bei unzähligen Tiermüttern und Vätern angewandt. Grosskatzen sind da eine von vielen. Sobald die Mutter das Jungtier in den Nacken packt fällt das Jungtier in eine Art Starre. Dies ermöglicht dem "Träger" das "zu tragende" möglichst schnell und unverletzt (wenn es zappeln würde könnte es ja runterfallen und sich ggfls verletzen oder dem Feind zum Opfer fallen) in Sicherheit oder in die Nähe einer neuen Futterquelle zu bringen.

Der Nackengriff (sofern korrekt angewandt) ist absolut schmerzlos. Der sieht brutaler aus als dass er effektiv ist. Ich glaube aber, dass diese natürliche Starre dann im Alter verloren geht.



Kostenloser Newsletter