KFZ-Versicherung junger Fahrer als Zweitwagen


Hallo liebe Muttis,

vielleicht könnte Ihr mir helfen...ich blick nicht mehr durch :heul: :heul:

Meine Tochter wird im September 18. Sie nimmt am begleitenden Fahren teil. Auto ist schon gekauft, jetzt suchen wir nur noch eine günstige Versicherung mit Vollkasko.
Versicherungsnehmer wird ihr Vater sein (wegen der Prozente), Halter des PKW ist meine Tochter.

Ich such schon seit Tagen das Internet durch auf diversen Seiten mit Vergleichsangeboten.
Kaum hab ich mal ein gutes Angebot gefunden komm ich bei der 2. Eingabe auf einen anderen Zahlbeitrag :heul:
Der Versicherer vom Vater und meine fallen wegen zu hohem Beitrag schon mal aus dem Rennen.

Hab schon graue Haare deswegen :angry:

Hat einer von Euch einen Rat bzw. kennt eine günstige Versicherung?

Liebe Grüße
Heike


Hallo Rheingauerin :blumen:

Ich würde an Eurer Stelle doch mal mit Eurem Versicherungsheini reden. Wenn Ihr dort schon ein paar Jährchen versichert seid, bieten diese oft Sonderkonditionen und Ihr habt alles bei einer einzigen Versicherung laufen.
Evtl. ein kompletter Wechsel zu einer einzigen Verischerung ? Bischen locken, die Herrschaften...
:kommhermeinfreundchen:

Viel Erfolg !


Meistens hat man ja Autoversicherung ,Privathaftpflicht ,Hausrat ,Glasbruch usw. damit könnte ihr ja komplett von dem einen Unternehmen zum anderen gehen,wenn Eure Versicherung Euch nicht entgegenkommen will oder ihr fragt mal bei einem anderen Versicherer ,was er für die Tochter anbieten würde ,wenn ihr als ganze Familie wechselt .

Oder wende ich nicht an Euer Versicherungbüro ,sondern an die Hauptstelle der Versicherung und schildert den Fall ,da geht eigentlich immer was.


Danke für Eure Tipps.

Ich bin geschieden, arbeite bei einer Versicherung und bekomme bei der KFZ-Versicherung Mitarbeiternachlaß....aber meine Prozente sind nicht ganz so gut wie bei meinem Ex-Mann.

Dann soll er sich mal bei seiner Versicherung direkt informieren und ich frag dann sicherheitshalb doch mal bei meiner nach.....vielleicht geht ja doch was :pfeifen:

Werde dann mal berichten was wir erreicht haben.


Zitat (Rheingauner @ 30.07.2012 10:43:02)

Hat einer von Euch einen Rat bzw. kennt eine günstige Versicherung?


Hi Heike,

ich selbst bin bei der HUK gelandet wo ich mir damals einen günstige Versicherung gesucht habe. Da ich bis dato noch keinerlei Schaden melden musste, kann ich leider wenig über die Versicherung sagen. Einen Artikel zum Thema Fahranfänger findest Du hier Quelle: *nicht immer gleich den ganzen Link einstellen. Stichwort reicht. Googlen kann jeder* dort sind einige Spartipps zusammengefasst.

Wünsche Dir viel Erfolg. :)

Bearbeitet von Highlander am 30.07.2012 20:12:29

Hallo,

meine Erfahrung: oftmals gibt es einen Aufschlag auf die Prämie, wenn Halter des Fahrzeugs und Versicherungsnehmer zwei unterschiedliche Personen sind. Würde ich mal konkret ansprechen.

Gruß

Highlander


Sofern Ihr ihm vertraut, redet mit Eurem Versicherungsmakler (andernfalls wechselt den Makler) Die haben immer Kniffe und Tricks auf Lager, um die Beiträge möglichst niedrig zu halten. Wie zum Beispiel Halter und Versicherungsnehmer müssen ein und dieselbe Person sein usw.

Ich persönlich würde nie eine Versicherung im Internet abschließen, ich brauche meinen Makler. Im Ernstfall weiß ich, dass er mir zuverlässig hilft.

Bearbeitet von SissyJo am 30.07.2012 20:40:15


Ich kam jetzt auch zu dem Ergebnis das ganze telefonisch zu klären.

Hatte beim Versicherungscheck bei einem Anbieter ein Angebot für 386,-€ bekommen. Dann bin ich auf die Seite des Unternehmens und hab alles genau so eingegeben und dann kam ich plötzlich auf einen Jahresbeitrag von 1860,-€ :heul:

Da soll noch ein Mensch bzw. eine Frau durchblicken .....warum muß das immer alles so kompliziert sein :angry:

So jetzt geh ich mal ins Körbchen :D

Schlaft gut.


Guten Morgen allerseits :blumen:

@ Rheingauner: Ich würde es wirklich online bleiben lassen und so, wie Du schreibst, mal bei Euren beiden Versicherungen anfragen. Wenn Ihr dann vergleichen könnt, aber lieber bei einer bestimmten Versicherung bleiben wollt (Idealfall wäre ja Dein Arbeitgeber) - ruhig mal nach einem Rabatt erkundigen. Falls die Versicherung Deines Mannes die günstigere ist, Du aber lieber bei Deiner bleiben möchtest, würde ich an Deiner Stelle ein wenig feilschen...
Oder arbeitest Du bei einer Direkt-Versicherung ? Aber auch dann hast Du ja Ansprechpartner, denke ich.

Ich hoffe, Ihr habt Erfolg !


Ein Grund, warum mein Bruder mein Auto nicht fahren darf: Viele Versicherer verlangen für Fahrer unter 23/25 horrende Aufschläge. Diese sind dann auch noch vom Auto abhängig. Mein alter Polo kostete mich z.B. knapp 800€ für die Teilkasko jährlich (läuft auf Elternteil, aber nicht so niedrige Prozente) ein Fahrer unter 25 schlug dabei mit 80 jährlich zu buche. Mein neuer Polo kostet mich 800e für die Vollkasko pro Jahr, mein Bruder würde mich aber 400€ pro Jahr mehr kosten. Beide Autos beim gleichen Versicherer! Noch dazu ist ein Polo ein typisches Auto für junge Leute --> mehr Unfälle - teuer. Auch ich als Halter, Elternteil Versicherungsnehmer wäre 150€ teurer gekommen.
Wichtig ist ja aber nicht nur, dass die Versicherung billig ist, sie sollte auch zahlen. Das tut unsere zumindest.

Geh doch einfach mal zu verschiedenen Versicherern und lass Dir was durchrechnen. Beim ADAC gibts z.B. auch noch Familienrabatt. Und vielleicht lohnt es sich ja, zum Ende des Jahrs Allemann zum gleichen Versicherer zu wechseln.


Ich schon wieder....ich sags Euch......einfach nur ätzend eine KFZ-Versicherung zu finden.

Bei meinem Versicherer ist der Aufschlag für junge Fahrer so teuer, dass dir Tränen in die Augen kommen.

Hab jetzt telefonisch ein Angebot eingeholt, es gibt auch die Variante da neue Auto als Erstfahrzeug und mein Auto als Zweitwagen zu versichern.

Gotte sei Dank hab ich noch drei Wochen Zeit, bis dahin werde ich hoffentlich was finden.

Werde Euch auf jeden Fall mal informieren wie die Sache gelaufen ist.

Bis dahin vielen lieben Dank für die Infos von Euch.

Liebe Grüße
Heike


Wenn Deine Tochter bei Dir oder ihrem Vater im gleichen Haushalt lebt, muss sie ja nicht unbedingt Halterin sein.

Zweitwagen und gut ist.

Ich habe damals zwar meine Versicherung darüber informiert, dass unser Sohn, damals auch 18, die Autos mitbenutzen wird, das war aber nicht teuer. (ca. 40 Euro/Jahr).


Meine Tochter darf ja, laut VersicherungsPolice, nicht mit meinem Auto fahren. Ist billiger (sie ist unter 25)

ABER: es könnte ja mal sein, dass...........ein dringender Notfall oder so.............und sie dann eben doch................. Wenn dann ein Unfall passiert, müssten wir als Strafe ein ganzes Jahr die Versicherungsprämie nachzahlen, die wir eigentlich hätten zahlen müssen, hätte sie laut Police fahren dürfen.

Aber zahlen würde die Versicherung den Schaden trotzdem!

Bearbeitet von SissyJo am 02.08.2012 18:19:46


So.....ich hab jetzt die Lösung gefunden.

Bin mit meinem Auto und dem Motorrad bei zwei verschiedenen Versicherungen.
Ein Anruf bei meinem Motorradversicherer brachte die Lösung:

Ich kann das Auto für meine Tochter als Zweitwagen anmelden und die Prozente von meinem Motorrad aufs Auto übertragen.
Mit meinem Erstwagen wechsel ich dann auch zum Motorradversicherer. Ich zahl dann zwar etwas mehr fürs Motorrad aber unterm Strich immer noch weniger für dann insgesamt 3 Fahrzeuge als bei den anderen Versicherungen für den Neuwagen fürs Kind :D

Und dann schließ ich das auch noch Hausrat und Haftlicht ab (ist günstiger als mein bisheriger Anbieter) und dann bekomm ich doch glatt noch mal auf jedes Fahrzeug 10 % Rabatt :D :D

Wär ich mal gleich auf die Idee gekommen da nachzufragen hätte ich mir viele Telefonate erspart :angry:

Aber auf das naheliegende kommt man ja meist erst zum Schluß :wallbash:


Wir hatten das gleiche Problem im Februar dieses Jahres.

Mein Sohn hat sich sein erstes eigenes gebrauchtes Auto gekauft.
Versicherung musste her.

Wir haben alles ausgerechnet, im Internet recherchiert, hin und her gerechnet.
Wirklich alles bedacht. Angerufen, persönlich vorgesprochen und und und.

Die Versicherungen sind mitlerweile so teuer, dass ein junger Mensch diese gar nicht mehr bezahlen kann.

Die preiswerteste Versicherung sollte im Jahr für den Großen geschmeidige 3000 Euro kosten. Schluck.

Da ich ich schon seit ewigen Zeiten einen Dienstwagen fahre, bin ich auch raus aus der Nummer. Wenn ich nun einen eigenen Wagen versichere, fange ich auch wieder bei Null an. Hmhmm Pustekuchen.

Wir haben dann meinen Vater gebeten, einen Zweitwagen für den Großen versicherungstechnisch zu übernehmen, da er in der Familie die günstigsten Prozente hat. Das klappte wunderbar.
Halter ist mein Vater, Fahrer mein Sohn. Versicherungssumme und Steuer werden gleich von dem Konto vom Großen abgebucht.
Doof an der Sache ist, wir fahren mit Pfälzer Kennzeichen rum.

Vorteil an der Geschichte: Sohn weiß, wenn er verunfallt, dass auch die Prozente vom Opa steigen und somit die Versicherung teurer wird. Er ist sich auch bewusst, dass das Knöllchen zu erst dem Opa zugestellt wird und das der die OWI dann mit einem Grinsen uns per Post zu stellt. Denn das ist Promisse gewesen, dass jeder für seinen eigenen Scheiß aufkommt und das der andere darunter leidet wird.
so fahren beide nun so wie es sich gehört.


Bei meinem Enkel hatte sich letztes Jahr dieses Problem auch aufgetan. Meine Schwägerin hat dann mit ihrer Versicherung verhandelt, bei der auch mein verstorbener Schwager, also der Onkel des Jungen, versichert war. Nach einigen zähen Verhandlungen - (meine Schwägerin hat seit Jahrzenhten alle Versicherungen bei der Gesellschaft) - hat sich die Versicherung bereiterklärt, die Kfz-Versicherung für den Jungen zu den Konditionen des verstorbenen Onkels zu übernehmen. So konnte mein Enkel mit 40 % beginnen, mußte sich jedoch verpflichten, 2 Jahre bei dem Versicherer zu bleiben. Der Junge ist ebenso Halter des Fahrzeuges wie Versicherungsnehmer. Meine Schwägerin hat intern die Prämie als Jahreszahlung übernommen und der Junge zahlt ihr den monatlichen Vers.-Betrag zurück. Dies ist aber eine private Vereinbarung zwischen den beiden. Durch die Jahresprämienzahlung hat er jedoch nochmal ein bischen bei der Rückzahlung an die Tante eingespart.


Durch einen Tausch der Schadenfreiheitsklasse haben wir für unseren Zweitwagen eine sehr günstige Einstufung erhalten, diesen Tipp haben wir von der Seite Compare-Kfz.de erhalten. Interessanterweiser hat diese Lösung kein Versicherungsberater zuvor in Erwägung gezogen. Anbei auch ein Link zu detaillierten Darstellung wie dieer Tausch der SF-Klasse funktioniert: *** Link wurde entfernt ***



Kostenloser Newsletter