Kind hört nicht


Hey Liebe Leute. Bräuchte mal ein paar Tipps!!
Also ich fang mal an. Meine kleine ist fast drei jetzt und die
hört auf gar nichts was man ihr sagt, also auf deutsch die hat taube Ohren. Wäre nett für ein paar Tipps wie man das vielleicht mal ändern kann. Danke schon mal


Hm... das ist natürlich nicht so einfach zu beantworten, ganz ohne Glaskugel :blumen:

Wir kennen deinen Zwerg nicht, wissen nicht, in welchen Lebensumständen ihr lebt, was du alles schon versucht hast und was nicht. Und nicht jedes Kind reagiert gleich auf die ganzen verschiedenen Erziehungstipps. Das ist stark vom Charakter, Alter, Intelligenz, usw abhängig. Will sagen: Was in der einen Familie super funktioniert, hat bei der anderen vielleicht gar keinen Effekt.

Vielleicht kannst du uns ja mal sagen, was du mit "sie hört nicht" genau meint. Geht sie nicht ins Bett, wenn du es ihr sagst, isst sie ihr Essen nicht auf, hat sie Wutanfälle im Supermarkt,...? Da gibts ja tausend verschiedene Versionen von "hört nicht".
Wenn du das n bisschen genauer schildern könntest, könnten dir die ganzen erfahrenen Muttis hier eventuell ein paar Tipps geben, die bei ihnen funktioniert haben. Aber eben ohne Garantie, dass auch deine Kleine darauf anspricht.


Kinder, die nicht hören, findet man meist bei Eltern, die den ganzen Tag Sätze labern, die z.B. so anfangen: "Ich verstehe nicht, warum du nicht einsiehst . ..." oder "Habe ich dir nicht schon 1000mal gesagt . . . was denkst du dir eigentlich dabei . ..."
Darauf reagiert ein Kind nach kurzer Zeit genauso wie ein Hund, dem man "Würdest du dich jetzt bitte endlich mal hinsetzen?" statt "Platz!" sagt.
Vielleicht hilft aber auch eine Ohrspülung.

(Für Dumpfbacken: In diesem Textbeitrag wird nicht die Ansicht vertreten, ein Kind wie einen Hund zu behandeln. Das erwähnte Beispiel diente lediglich der Verdeutlichung der Meinung des Autors)


Ein dreijähriges Kind besucht doch sicher den Kindergarten?- Dort wäre dann ein erster Ansatzpunkt, nachzuhaken, wie das Kind sich dort verhält.
Ansonsten wären weitere Details hilfreich, wie das Kind aufwächst, in welcher Umgebung, ob es tagsüber viel allein ist, o.ä.!- Vielleicht wäre auch mal sinnvoll, mit einem Kinderarzt zu reden.

Kinder, die nicht hören, haben meist Eltern, die nicht verstehen, klare Richtlinien vorzugeben-/leben.

Ohne Wurzeln keine Flügel...Gruß...IsiLangmut


Kinder sind leider nur so gut wie ihre Erziehung, sie benötigen klare Richtlinien und keine schwammigen Aussagen.
Mein Sohn z.B. hat auch ne ganze Zeit nicht besonders gut gehört. Warum? Nun er wusste das ich gerne dazu neige alles stundenlang zu erklären und deshalb brauchte er ja nicht beim ersten Mal zuzuhören. :pfeifen: Ich hab die Erklärerei wetestgehend abgestellt und seitdem funktioniert das mit dem Hören auch viel besser.
Tja, jetzt haben wir "Pubertät", ist auch nicht besser, aber war ich anders?


"Nicht hören" kann auch buchstäblich stimmen -so bei einer kleinen Nichte von mir. Daher wäre das Abklären auch wichtig, parallel zum Hinterfragen des eigenen Erzieungsstils.


@Cambria hat es ja schon geschrieben: ohne nähere Informationen geht nichts.

Gleich Kritik am Erziehungsstil loslassen schon mal gar nicht. :(


das ist wirklich schwierig zu beantworten. phasenweise testen kinder ihre grenzen, die sie auch gesteckt haben wollen. mein erster sohn (der ist jetzt 10 jahre alt) hat das ganz stark mit 2,5 jahren getan. mein mittlerer (jetzt 8) macht es momentan sehr stark. und meine kleine (jetzt 2dreiviertel jahre alt) testet grade auch, was das zeug hält. liebevoll konsequent hat meine kinder bisher sehr gut durchgebracht. und zwar so, dass sie es akzeptieren und auch verstehen können. allerdings sind wir ja auch nur menschen und hin und wieder kommt auch mal ein spruch wie: wieso machst du das? (darauf erwartet man ja nicht wirklich eine antwort... kann man sich also getrost schenken) oder: immer machst du alles kaputt (völlig daneben, vorwürfe in hässliche du-botschaften gehüllt, ist mir aber natürlich auch schon MAL passiert) wenn diese sätze und die, die figurenwerk-berlin geschrieben hat, nicht zum erziehungsalltag gehören, sondern klare ansagen, die auch durchgesetzt werden können, sollte das mit der erziehung eigentlich keine grösseren probleme machen.
diskutiererei bei einem akut trotzenden kind kann man sich ebenfalls sparen, da man dort auf taube ohren stösst. manche dinge müssen kinder einfach akzeptieren, wie sie sind. da reicht auch mal ein:"weil es so ist."
gut ist auch "ich möchte, dass du..." "komm, wir machen...." "ich helfe dir beim...." usw, das sind sätze, die keine wahl lassen. so steht das "mach ich oder mach ich nicht?" gar nicht zur debatte...


Kann sie nicht oder will sie nicht?

Mein kleiner Enkel (7 Jahre) hört zeitweilig auch schlecht. Ohrenarzt meinte, weil er zeitweise Wasser hinter dem Trommelfell hat. Aber für eine 2. Operation (Röhrle einsetzen) ist es zu wenig Wasser.

Allerdings ist man auch manchmal so in sein Tun vertieft, dass man die Außenwelt abschaltet.


Manchmal haben wir ja auch keinen Bock "zu hören". Da denken wir rutsch mir den Buckel runter.
Wir Eltern empfinden es ja auch oft so das unsere Kinder nicht hören, Kinder sehen das oft ganz anders.


lass dich von niemanden Verunsichern. Kinder hören nun mal nicht immer auf Mama
Das nennt man Muttertaub
Kinder schalten dann einfach ab, hören ihre Eltern nicht mehr. Besonders, wenn man mit Schreien versucht, die Kinder zum Hören zu bringen.

Kind denkt sich: ja ja , laber mal, ich box mich schon durch

Hier kannst du nur noch eins machen:

Dich selbst einbringen:
Du möchtest eben das Bad fertig reinigen
Kind WILLL ABBA Jetzt zum Spielplatz, Autos aufbauen, etc

DU sagst: nett und freundlich zum Kind und SCHAU ihm in die Augen:
DU, ich mach eben noch das Bad fertig, dann können wir gehen.
Schneller geht es, wenn du mir hilfst.
Kind nen Lappen in die Hände drücken und zb Fliesen abwaschen lassen.
Ist sicherlich nicht in deinem Sinne, aber das Kind hilft dir, damit es raus kann. So hört es aber auf dich. Gib ihm die Chance

ebenso kannst du das mit der Waschmaschine machen
Du, ich muss eben noch die WaMa anmachen, hast du noch was im Kinderzimmer? Vielleicht ne Unterhose? Dann können wir los.

Sieh dein Kind als Vollwertige Person an. dann klappt das.
Und dann geh auch mit dem Zwerg auf dem Spielplatz.
Auch wenn es dich vielleicht langweilt, aber das Kind braucht eine andere Bespaßung wie du.

Ich bin da Ehrlich. Mir gingen die Sandkastengespräche der anderen Muttis oft auf dem Keks, dennoch bin ich da mit meinem Kind hin.

Und ja: andere Mütter, andere Kinder. Ich mache heute noch - nach fast 24 Jahren die Erfahrung - das andere Mütter ihre Kinder besser im Griff haben.
Ja klar, ganz sicher :pfeifen:

Wie sagt man heute? Chill down..

Sei chillig zum Kind, und chill down, dann klappt das
Und die Wunderkinder der anderen Mütter verdecken meist was anderes

... finanzielle Sorgen, ne Schlechte Ehe, Null Erfahrung, Aufmerksamkeit um jeden Willen, Unzufriedenheit, Besserwissigkeit, bla, bla, bla

Es ist dein Kind. Schenke ihn Aufmerksamkeit, sei für ihn da mach mit was es möchte, aber sanft nach deinen Spielregeln.
Dann hört es auf dich.
Schau es an, aber schrei nicht. Sag, das du noch kurz was zu erledigen hast und entspreche dann seinem Wunsch. Es kann ja helfen, damit es schneller geht

Enttäusche dein Kind nicht, dann wird es auch dich nicht enttäuschen


Kind hört nicht, Heihan89 antwortet nicht.

Hat sich scheinbar erledigt.


Vielleicht kommt sie ja auch nicht jederzet ins Internet.

Bei uns war es auch mal so, dass mein PC für zwei Wochen in der PC-Klinik war und der von GG gruslig langsam.
da hatte ich auch keinen Bock ne halbe Stunde zu warten, bis ich erst mal ins Internet kam.

Ich bin dann eben los und hab mir ein Läppi geholt.

Warten wir eben erst mal ab. :)


Zitat (Eifelgold @ 23.08.2012 21:43:08)
Enttäusche dein Kind nicht, dann wird es auch dich nicht enttäuschen

Damit hast du es genau auf den Punkt gebracht. :blumen:
Besser kann man es nicht sagen!


Kostenloser Newsletter