Sandiger Boden / Pudersand: Was tun?


Hallo!

Ich habe angefangen Beete in unserem - bis dahin so gut wie nicht angelegten Garten - anzulegen. Das Einzige, das schon stand, waren super hohe Lebensbäume. Ich denke, diese sind auch der Grund für die miese Erde. :huh:

Wir wollten die Lebensbäume (noch) nicht fällen, aber davor Beete anlegen. Jetzt habe ich nach dem Grasabstechen festgestellt, dass der Boden darunter total ausgelaugt und sandig ist, absoluter Pudersand halt! :(

Ich habe dann umgegraben und gedüngt (Floranit) und außerdem mehrere Schubkarren Torf untergrubbert. Außerdem habe ich ein paar Schubkarren Humus aus einem benachbarten Wald angekrarrt, aber ich finde den Boden immer noch super schlecht.

Wie kann man den verbessern? Ich habe gelesen mit Mist? Aber das Beet ist ca. 2 m breit und 10 m lang. Wieviel Mist brauch ich´n da?! :blink: Puh, ich denke, das schaff ich körperlich nicht und weiss auch nicht, wo ich derartig viel Mist herbekommen soll!!! Ich habe schon mal gelesen, dass Kaffeesatz den Boden verbessert. (Ich glaube schlechter machen, geht bei diesem Boden gar nicht!)

Hat jemand Tipps, wie man den Boden OHNE schwere körperliche Arbeit nach und nach verbessert bekommt?! Wie gesagt und wenn es nur nach und nach wäre, indem man z. B. immer den Kaffeesatz dort im Beet entsorgt oder so.

Wäre echt dankbar für "alltagstaugliche" Tipps, also "Kompletten Boden ausgeben und Erneuern" nützt mir nix; das krieg ich nicht hin... :)

LG
kröti


Nen Komposthaufen anlegen, und den dann immer wenn er fertig ist, ins Beet einarbeiten. Allerdings ist das ne langfristige Lösung.
Mittelfristig wäre die Sache mit dem Kaffeesatz. Allerdings brauchst dann viele Kaffeetrinker in der Familie. Sonst sind wir wieder bei Langfristig.

Kurzfristig kannst Du - wie Du auch schon richtig gemacht hast - mit guter Erde nachhelfen, die Du auf dem Beet verteilst. Unterarbeiten ist nicht unbedingt notwendig. Weil nach unten durchsickern wirds mit der Zeit eh.


Krötilla, schau Dich mal um, ob in Deiner Nähe ein Pferdehof ist. Dort kannst Du für einen Appel und ein Ei Pferdemist holen.


Wie hoch und wie breit oben sind denn die Lebensbäume?
Bei mir waren die unten kahl und oben sehr breit, eben nie gepflegt worden, mindestens 10 Jahre lang. Der Boden war so ausgelaugt, dass da nicht mal Unkraut wuchs, und das will was heißen. Die Bäume wurden abgesägt auf Zaunhöhe, nicht gerodet (Wunsch des Nachbarn), der Boden ordentlich gedüngt, und nun wachsen da Sträucher, ganz üppig, u.a. jene gelben Ranunkelsträucher. Aber du willst Beete anlegen.
Da könntest du - vielleicht sogar jetzt noch - Gründünger aussäen, das sind Pflanzen die den Boden anreichern, wie z.B. Lupine, Senfkraut. Gibt es in gut sortierten Gartenzentren und Gärtnereien. Das wäre mittelfristig, wie auch der Komposthaufen.
Auf jeden Fall würde ich da jetzt im Herbst Blumenzwiebeln pflanzen; damit habe ich auch gute ERfahrungen gemacht, und die blühen dann im Frühjahr.

Was du auch machen kannst: eine Bodenprobe nehmen und an einen Landschaftsverband o.ä. einschicken. Die machen dann eine Bodenanalyse und geben Empfehlungen. Ich meine, ich hätte damals so 25 Euro dafür bezahlt.
Wie war das bloß noch mal genau? - Ich habe das vor ca. 10 Jahren hier gemacht, aber die Unterlagen vor ein paar Jahren weggetan ("minimalistisch leben", haha). Ich habe es meine ich, an eine Adresse in Hessen geschickt, obwohl ich in Köln lebe. Und die Erde stammte aus NL.

Edit meint sich zu erinnern, dass man keinen frischen Pferdemist verwenden soll, sondern den erst irgendwie kompostieren muss, aber sie weiß es nicht sicher.

Bearbeitet von dahlie am 26.08.2012 21:25:57


Ich würde dir raten dich mal nach einem Pferdehalter oder Bauern umzuschauen. Bei denen kannst du dir in der Regel so viel mist holen wie du willst. (Pferdeäpfel stinken aber weniger als Kuhfladen).



Kostenloser Newsletter