wie bringe ich meiner hündin befehle bei?


möchte meiner hündin gerne den befehl " gib laut" , "tot", "bring" beibringen.....
hat jemand eine idee, wie wir das am besten üben können ????


Bearbeitet von gysmo am 25.08.2012 14:53:52

Wie wäre es mit einem Gang in die Hundeschule?
Sollte man ohnehin besuchen, wenn man das Zusammenleben mit den Vierbeinern für beide Seiten zufriedenstellend und positiv gestalten will...
Okay, wenn man ohnehin schon seit Jahrzehnten Hunde hält, mag es was anderes sein, aber deine Frage zeigt mir eher, dass Hundehaltung Neuland für dich ist.


D'accord: Hole Dir Hilfe beim Fachmann in der Hundeschule. Der wird Dir auch beibringen können, wie Du das persönliche Verhältnis zu Deinem Hund etablieren kannst. Wenn Du diese Hürde genommen hast, ist der weiteren Ausbildung Deines Hundes Tür und Tor geöffnet.

Doch warum willst Du Deinem Hund den Befehl "tot" beibringen? Wäre das nicht eher ein Fall für den professionellen Hundetrainer?

Grübel: Welche Hunderasse möchtest Du denn gerne nach Deinem Gusto erziehen? Und vor allem: Warum?

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria


Na, als Erstes sollte der Hund lernen: Fuß, Sitz, Platz und Komm!- Der Rest ist Kokolores, der sich durch richtiges "Arbeiten" mit dem Hund einstudieren läßt.- Dazu empfehle ich Dir dringend, eine Hundeschule aufzusuchen (wie ja auch ganz korrekt hier schon empfohlen wurde!).- Und zwar mit eigenem Übungsgelände, und ausgebildeten Hundetrainern.- Der Hund muß erst mal den Grundgehorsam kennen und beherrschen (UND ÜBEN).- Alles Weitere zählt zur "Unterordnung", und läßt sich ganz sicher nicht via www vermitteln.

Falls Du einen Schäferhund haben solltest, wird Dir auch in fast jedem Ort in Deutschland ein Schäferhund-Verein weiterhelfen können.

Gruß...IsiLangmut


Ich bin auch der Meinung,das Hunde die Hauptbegriffe lernen sollen,wie "Sitz,Platz,Fuss,Komm und Bleib"das andere ist blödsinn!Oder man will damit angeben,was der Hund süsses kann.Meiner macht auch blödsinn,aber ohne Training :)
Ich habe einen Schäferhund und er hört aufs Wort!


@Tindra: auf's wievielte Wort hört Dein Hund denn ;) ?- Bei meinem erfolgt das Hören nach einem bestimmten, nur dem Jung' zugängigen Auswahlverfahren... :pfeifen: .- Aber es wird immer besser...ist halt reine Übungssache, und intensives Training.- Spaß machen sollte es dem Hund auch noch (dem Besitzer natürlich auch).

Zwinkergrüße...IsiLangmut


dein hund sollte generell grundgehorsam kennen. also befehle wie sitz, platz, bei fuss, hier, nein, aus...
diese kunststückchen kannst du dem hund relativ leicht beibringen. meine hündin kann vieles. ich hab ihr beigebracht, verschiedene sachen zu bringen, also bring elch, bring schwein, bring gummi, bring knoten, usw... ihr ganzes spielzeug also. sie unterscheidet ihre sachen zuverlässig. und wenn sie was neues kriegt, sag ich ihr halt oft, wie das neue ding heisst. und fordere sie irgendwann auf, "bring ball (oder was auch immer) und sie geht los und holt es. auch wenn alles auf einem haufen liegt, kann sie es. das ist toll und sie liebt das spiel. das gleiche mache ich mit "such" dann versteck ich die teile im haus oder im garten.
dass sie dir was bringt, lernt sie, indem du sie zu dir rufst mit dem teil im maul und dann sagst, "aus" sie wird es ablegen. dann fordere sie auf, es zu holen, wenn das teil irgendwo liegt. wichtig ist, dass du immer wieder die namen davon nennst. dann verinnerlicht sie das und wird es bringen.
TOT hab ich ihr beigebracht, in dem sie, auf der seite liegend, total still dalag. ich sagte immer wieder tot. und hab ihr ein leckerlie gegeben. dann aufpassen, wenn sich der hund hinlegt. "tot" sagen und loben.... irgendwann hab ich es versucht... "tot" und siehe da... sie legt sich... loben...
ähnlich ist es mit "gib laut" zeige ihr ein leckerlie und versteck es in deiner faust. der hund wird versuchen es zu bekommen. durch schnuppern, lecken, evtl kratzen, knabbern. du bleibst natürlich eisern. wenn du glück hast, wird er die hand anbellen, um sie zu öffnen. dann gibst du das leckerlie natürlich frei! du sagst, "gib laut" und der hund frisst. beim nächsten mal das gleiche spiel. meine hatte das nach einmal raus. das ist einfach. schwieriger ist tot... aber mit etwas übung... lässt sie sich fallen wie ein sack, sobald das kommando kommt. ist sehr lustig. und hunde lieben solche beschäftigung. wir machen "rolle" "such" "bring" "gib laut" "tot" (du kannst ihr tot auch mit peng beibringen. das ist sehr cool, zeig mit den fingern wie eine pistole auf sie und sag "peng", das kommt cool wenn der hund dann umfällt...)

Bearbeitet von engeline am 30.08.2012 12:56:32


Unser Sohn war immer mit ihm in der Hundeschule, da haben sie mit Schleppleinen gearbeitet, natürlich auch mit Leckerlis wenn's fruchtete.
Das haben ihr dann zu Hause umgesetzt, und nun klappt das. Es darf aaaaber kein Leckerli fehlen, wenn es um Igel, Mäuschen usw geht.
Sitz, Platz ,komm, das geht ohne wunderbar. :D

LG


Zitat (engeline @ 30.08.2012 12:56:16)
(du kannst ihr tot auch mit peng beibringen. das ist sehr cool, zeig mit den fingern wie eine pistole auf sie und sag "peng", das kommt cool wenn der hund dann umfällt...)

Was ist daran cool??????

Ich finde, Jede/r sollte mit seinem Hund in eine reale Hundeschule gehen.- Hier und jetzt im www. Tipps zu geben, oder "Erklärungen", ist nicht der Sinn der Sache.- Jeder Hund ist anders, und die dazugehörigen Menschen auch.-
Das muß individuell erarbeitet werden.- Kostet zwar Geld UND Zeit, aber Beides weiß man, wenn man sich einen Hund anschafft.
Wichtig ist es, das Miteinander zwischen Mensch und Hund zu begründen, pflegen und schulen.- Und zwar so, daß Beide 'was davon haben, und zudem mit Spaß und Eifer bei der Sache sind.

Unser junger Hund lernt sehr schnell, sehr gern, und enwtickelt seine eigenen Gags, ohne, daß ich ihm die beibringen muß.- Und ein Hund, der nur auf der Leckerlie-Schiene "lernt", wird selten bis nie 'was tun ohne, nur um dem Herrchen/Frauchen einen Gefallen zu tun.- Alle unsere Hunde reagierten irgendwann auf Blickkontakt und ganz leise Töne oder Fingerzeige.- Blickkontakt hat den Vorteil, daß ein alter Hund auch noch reagiert, wenn er taub ist.

Mit ganz bestimmten Befehlen/Stichworten würde ICH niemals arbeiten.- Dazu gehört z.B. "tot", oder "fall um"; ist schlimm genug, wenn's irgendwann mal bittere Realität wird.

Und nun hoffe ich, daß der Hund des/der Threaderföffners/in sich bereits in der Hundeschule seine Sporen verdienen darf.-
Lieben Gruß...IsiLangmut & der Jung'


Zitat (IsiLangmut @ 30.08.2012 15:27:03)

Mit ganz bestimmten Befehlen/Stichworten würde ICH niemals arbeiten.- Dazu gehört z.B. "tot", oder "fall um"; ist schlimm genug, wenn's irgendwann mal bittere Realität wird.


Isi, und genau das meinte ich mit meiner Frage was daran cool ist. Wir haben es beide am eigenen Leib erfahren. Unser Hund ist vor einem halben Jahr an einem Tumor gestorben und es war eine ganz schlimme Zeit! Wir haben wieder einen Welpen und der ist ein kleiner Kobold. Aber solche Kommandos wird er nie und nimmer lernen. Er hat ganz schnell gelernt, Platz, Sitz, Aus, Nein... und das auch ohne immer Leckerli zu bekommen. Streicheleinheiten wirken da Wunder.

das muss doch jeder selber wissen was er seinem hund beibringt. meine golden hündin ist auch nicht mein erster hund... auch ich habe schon 2 eigene hunde verloren. und es als kind auch mitbekommen, da meine familie immer hunde hatte. das gehört nunmal dazu. und ich finds lustig. "tot" und der hund liegt auf der seite... hahaha...
aber wie gesagt, jeder, wie er möchte. die tipps, die ich gegeben habe, setzten auch eine gute mensch-hund-beziehung voraus. sonst wird das nicht fruchten. meine hündin kann neben den grundsignalen auch halt (an der strasse hält sie meist schon von alleine) links, rechts (weil wir viel mit dem fahrrad unterwegs sind) pass auf (wenn jemand ums haus schleicht... oder ich blöd angelabert werde) zieh (auch fürs fahrradfahren) hoch (wenn sie abends in ihr bett gehen soll) auf gehweg (wenn ich auf der strasse fahre, hund aber auf dem gehweg laufen soll) korb (naja, selbsterklärend) und noch einige mehr. man kann hunden mit geduld viel viel beibringen. und meiner hündin macht das spass. klar, dass das ohne leckerlie muss... kann ja schlecht vom fahrrad aus nen stück rinderherz reichen... aber sie tut es, weil sie es möchte. ich benutze manchmal leckerlie um ihr neues beizubringen. aber nicht immer. ich hab den tipp aber gegeben, weil nicht jeder zu seinem hund so ne bindung hat wie ich zu meinem.
und wieso sollte man im www keine tipps diesbezüglich geben dürfen? tipps zur kindererziehung aber schon? versteh ich nicht ganz...
aber wie schon gesagt, jedem das seine...

Bearbeitet von engeline am 30.08.2012 16:44:36


Tipps zu geben find ich ok - aber das

Zitat
und ich finds lustig. "tot" und der hund liegt auf der seite... hahaha...
muss ich wohl nicht verstehen.

Was ist daran lustig?

weil das lustig ausschaut, wenn der hund auf befehl umfällt. ich finde es zumindest sehr lustig. weil ich meinen hund kenne, und der blick, den sie dabei drauf hat, megakomisch ist. sie ist eine echt gute schauspielerin... ich hab noch keinen menschen gesehen, der bei dem anblick geweint hat.
]engeline[/URL]
auf dem bild kommt das natürlich jetzt nicht ganz so gut rüber. ich mach mal ein video wenn ich zeit finde...

Bearbeitet von engeline am 30.08.2012 17:12:47



Kostenloser Newsletter