Bottled Life,wer hat die Doku gesehen?


Hallo liebe Muttis!!!
Ich habe schon vor ein paar Wochen die Doku Bottled Life "Wie macht man Wasser zu Geld" im TV gesehen, und war einfach nur noch entsetzt!!!! Seitdem weigere ich mich, Produkte von einer gewissen Firma Nes...le zu kaufen. Bei uns im BFW scheinen es einige gesehen zu haben, denn die Snacks der Firma bleiben nämlich liegen und werden nicht mehr gekauft. Und die Leute sagen es weiter, ich habe es auch schon weitergegeben und diejenigen, die die Doku gesehen haben waren echt nnur entsetzt und wütend. Mich würde interessieren, was ihr über diese Doku denkt und ob ihr auch mitmachen würdet, solche Produkte nicht mehr zu kaufen. Denn, die großen Firmen haben vergessen, es sind meist die kleinen Konsumenten, die ihre Waren kaufen und wenn es immer mehr werden, die sich weigern, vielleicht müssen sie ihre Firmenpolitik ja mal umdenken.
Ich würde mich über eure Antworten freuen!!
Das Mokkböhnchen


Ich habe den Film gesehen. Er hat mich darin bestärkt keine Produkte der Firma mehr zu kaufen. Das mache ich allerdings schon seit vielen vielen Jahren. Es gab schon genug Skandale um diese Firma.
Allerdings ist es sehr schwierig den Boykott total durchzuziehen. Die Firma beherrscht immerhin fast 1/3 der Nahrungsmittelproduktion und vielen Produkten sieht man es nicht an, dass sie von dieser Firma stammen.


Leider, es ist nicht gerade einfach die ganze Produktpalette im Auge zu behalten.
Ich habe mir eine Liste zusammengestellt, wie die ganzen Namen der Produkte heißen, welche die Firma herstellt. War zwar etwas Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Es sind einige Sachen dabiei, die ich sehr gerne mag, aber es gibt ja auch andere Sachen, No-Name Produkte, oder? :D
Find ich toll, dass du da mitmachst!!! Ehrlich!!!

Einen mokkaböhnischen Gruß


dann muss man aber auch aufpassen, daß diese No-Name-Produnkte nicht doch von der Firma sind...nur eben unter "Billignamen" verkauft...


Hallo Binefant!!

Bei der Liste, die ich mir erarbeitet habe (sind 4 DIN A4 Seiten) stehen sämtliche Produkte drauf. Sicher werde immer wieder welche dazu kommen, die Firma ist ja auch nicht doof.
Aber man kann ja schon mal klein anfangen....


Darf ich mal fragen um was es geht? :ph34r:


es ist völlig überraschend festgestellt worden, dass große lebensmittelkonzerne keine mildtätigen häkelclubs sind. mal ehrlich: überrascht das irgendjemanden?


Zitat (Cambria @ 16.10.2012 22:35:35)
es ist völlig überraschend festgestellt worden, dass große lebensmittelkonzerne keine mildtätigen häkelclubs sind. mal ehrlich: überrascht das irgendjemanden?

antwort : nein.

nungut, dieser hier scheint "entlarvt".

naechste frage : glaubt/denkt irgendjemand dass andere grosskonzerne anders sind?

gruss :blumen:
shewolf

Hallo winddrachen!!

Na klar, darfst du!!!!
In der Doku Bottled Life wird gezeigt, dass eine schweizer Firma im Grunde genommen über Leichen geht um an Gewinn zu kommen. Sie füllt Wasser in Ländern wie Afrika, Indien,also in sehr armen Ländern ab, verkauft den dort lebenden Menschen das Wasser wieder für irre teures Geld. Diejenigen, die sich das abgepackte Wasser leisten können, sind vor Durchfall usw etwas mehr geschützt. Die Familien, die sich das nicht leisten können, müssen das verdreckte Wasser aus dem Fluss oder dem Teich nehmen. AUf der Internetseite "wirbt " die Firma noch, dass sie in Afrika einem Flüchtlingslager regelmäßig Hilfe schickt und sie mit Wasser versorgt, Pustekuchen, das letztemal haben sie sich dort 2008 dort sehen lassen, die Doku wurde 2012 gedreht!!!!!
Du kannst dir den Film hier http://www.youtube.com/watch?v=kBIBaooz3Ek gerne ansehen, aber ich sag dir gleich, ich hab ihn nur in Stücken gepackt weil ich so stinkwütend wurde!!!!!

Ich wünsche dir einen schönen Abend und ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

Das Böhnchen


Abend shewolf!!

Ich weiß, dass die anderen Konzerne auch Dreck am Stecken haben und das nicht gerade wenig. Aber ich denke, bei Wasser hört sich jetzt doch irgendwie der Spaß auf.
Auf der ganzen Welt wird das Trinkwasser immer weniger, und die bereichern sich mit Mafiamethoden auf dem Rücken der armen Leute!!!!
Ich weiß, ich allein kann da nichts erreichen, aber viele können schon was erreichen.

Nennt mich eine Träumerin, aber ich kann da einfach nicht mehr zusehen, wie so große Konzerne tun und machen was sie wollen.
:labern: :labern:


Mokkabohne, wie bekommt man so eine Liste?


Ich wollte jetzt keinen Link hier rein setzen, weil ich immer noch nicht kapiert habe, was geht und was nicht. :pfeifen:
Du kannst aber Herrn Gockel fragen, der spuckt allerhand aus.
Und es ist erschreckend.


Da mir klar ist, dass auch andere Grosskonzerne so funktionieren, versuche ich auch diese - wo möglich zu umgehen. Leider ist das wirklich schwierig. Denn Nestlée und Unilever beherrschen den Lebensmittelmarkt schon sehr (dann kommen noch ein paar andere Grosse und ein paar kleine dazu).
Mit ist auch klar, dass diese Firmen an gewissen Orten vermutlich auch gutes tun (so argumentieren sie ja auch immer). Deshalb drücke ich für mich auch hin und wieder ein Auge zu, wenn mir trotzdem etwas von diesen Firmen in den Einkaufskorb kommt (ich liebe leider Maggi :blink: ) und bei noname Produkten wird's auch schwierig. Auch wenn ich auswärts esse oder eingeladen bin, könnte ich wohl kaum mehr etwas essen, wenn ich den Boykott ganz durchziehen würde. Trotzdem: Ein kleines Zeichen möchte ich doch senden und ich bin überzeugt, dass wir Konsumenten etwas zum Umdenken beitragen können. Sonst gäbe es nämlich keine Bio-Produkte, Fairer Handel würde wohl auch auf der Strecke bleiben. Hier in der Schweiz waren es ein paar Frauen, die vor vielen Jahren darauf aufmerksam machten unter was für Bedingungen Bananen hergestellt werden. Ihnen ist es zu verdanken, dass wir nun auch Bananen aus mehr oder weniger fairer und biologischer Produkition kaufen können. Auch waren es die Konsumenten, die mit Boykoten dazu brachten, in der dritten Welt nicht mehr für ihre Babynahrung zu werben. Leider ging der Druck der Konsumenten in den letzten Jahren zurück.


Zitat (Cambria @ 16.10.2012 22:35:35)
es ist völlig überraschend festgestellt worden, dass große lebensmittelkonzerne keine mildtätigen häkelclubs sind. mal ehrlich: überrascht das irgendjemanden?

Nee, jetzt ist eben mal der eine Konzern dran, irgendwann sickert vom Nächsten was durch..........

Über "fair Trade" hab ich auch nicht nur positives gehört.

Über eine Bio-Supermarktkette auch nicht.

Irgendetwas Essbares muss man eben zu sich nehmen.

@Cambria und @tante ju: Was ihr schreibt find ich eigentlich auch. Ist mir auch klar, dass es völlig utopisch ist, dass alles auf der Welt einfach nur "gut" und "fair" ist.
Aber zuckt ihr jetzt einfach mit den Schultern und sagt "so ist es einfach" und damit ist das Thema für Euch abgehackt?
Ich finde das einfach deprimierend und auch wenn es vielleicht nur mein schlechtes Gewissen beruhigt, so versuche ich doch Nischenprodukte und Firmen zu berücksichtigen, auch wenn das nur ein Tropfen auf den heissen Stein ist, in der Hoffnung, dass aus den Tropfen vielleicht einmal ein Regen wird!


Nein, ich zucke jetzt nicht einfach mit den Schultern.

Nach Möglichkeit versuche ich die Produkte diverser Konzerne NICHT zu kaufen, allerdings weiß man oft nicht, ob da nicht doch ein Konzern dahintersteckt.

Meyer-Milch-Produkte und was meines Wissens dazu gehört meide ich. N....., auch, bei Unil.... und Pr.... & Gamb...
fehlt mir der Überblick, soweit möglich werden sie gemieden. Aber ich kann nicht ausschließen, das Firma X auch zu einem dieser Konzerne gehört.

Kaffee kaufe ich von einer kleinen Rösterei in der nächsten Großstadt. Besonderen Kaffee übers Internet.
Gemüse und Obst, soweit es hier wächst im Supermarkt, da ist bei Bio-Produkten der Erzeuger mit exakter Adresse angegeben. Na ja und bei exotischen Früchten muss ich mich eben auf den Supermarkt verlassen.


Zitat (tante ju @ 18.10.2012 12:57:13)
Nein, ich zucke jetzt nicht einfach mit den Schultern.

Nach Möglichkeit versuche ich die Produkte diverser Konzerne NICHT zu kaufen, allerdings weiß man oft nicht, ob da nicht doch ein Konzern dahintersteckt.

Meyer-Milch-Produkte und was meines Wissens dazu gehört meide ich. N....., auch, bei Unil.... und Pr.... & Gamb...
fehlt mir der Überblick, soweit möglich werden sie gemieden. Aber ich kann nicht ausschließen, das Firma X auch zu einem dieser Konzerne gehört.

Kaffee kaufe ich von einer kleinen Rösterei in der nächsten Großstadt. Besonderen Kaffee übers Internet.
Gemüse und Obst, soweit es hier wächst im Supermarkt, da ist bei Bio-Produkten der Erzeuger mit exakter Adresse angegeben. Na ja und bei exotischen Früchten muss ich mich eben auf den Supermarkt verlassen.

und wo kaufst du deine Kleidung?

Das ist eine gute Frage.

Früher wohnten wir so 700 km weit weg und da gab es einen Laden, wo man sich Stoffe und Schnitte aussuchen konnte, die dann maßgefertigt wurden zu bezahlbaren Preisen. (Hose zwischen 75 und max. 150 Euro je nach Material).

Hier bin ich abhängig von Geschäften, die meine Größe überhaupt führen und das sind dann nur Teenie-Läden, wo ich nun doch nicht mehr hingehöre. Gerne würde ich in einem schwedischen Modeladen mehr kaufen, leider ist da meine Größe, vor allem bei Hosen und Röcken, nicht vertreten.

Bleibt für mich oft nur Internet, da habe ich meine Firmen, ein Besuch bei Wolfgang, Hugo oder Krokodil in Outlet-City. Das gibt allerdings der Geldbeutel auch nicht so oft her.

Escada für arme Leute hat zwar meine Größe, aber offensichtlich die Leute neu vermessen und passt mir nun auch nicht mehr.

Firmen von denen ich weiß, dass sie in Sri Lanka unter übelsten Bedungungen herstellen lassen, werden boykottiert.

Motorradklamotten kaufe ich allerdings ohne groß darauf zu achten im entsprechenden Fachgeschäft, weil es da bei Hosen Größenprobleme bei den einzelnen Firmen geben kann.


Man darf sich da keinen Illusionen hingeben - wenn man nicht in einer mit Grassoden gedeckten Waldhütte lebt, sich in aus grob gesponnener Wolle gewebte Umhänge wickelt und bei der Ernährung auf alles, was nicht Käfer, Gras und Baumrinde heißt, verzichtet, ist ein moralisch einwandfreies Leben NICTH möglich.

Sofern man auch noch andere Hobbys und vielleicht nen Job hat, hat man nicht die Zeit dazu, sich um die einwandfreie Herkunft der letzten Rosine im Stollen zu kümmern oder die Arbeitsbedingungen der Garnspinner, die das Garn für mein Tshirt geliefert hat, zu recherchieren.

Man kann durchaus bewusst durchs Leben gehen und die Faktoren beeinflussen, die man beeinflussen kann. Aber darum brauch tman kein Gewese zu machen, als würde man die Welt durch den Kauf von Bio-Eiern retten können.
Genau so kann man die Welt nicht durch den Boykott der Großkonzerne Retten. Ich hab die Wahl: Entweder, ich schwitz mir den Arsch ab und sitz spätestens um 10:15 mit wagenradgroßen Schweißflecken und dem Geruch von totem Hund unter den Armen im Büro, oder ich benutz ein Antitranspirant von Unilever.
Entweder, ich stell mich nach einem 8-Stunden-Arbeits+2-Stunden-Wegzeit-Tag noch in den Garten und bau mir Möhrchen, Kräuterchen und Kartöffelchen an, damit ich dann für zwei Stunden nach getaner Gartenarbeit ins Bett fallen kann, oder ich kaufe in Supermärkten und nehme in Kauf, dass da auch moralisch nicht wirklich vertretbare Waren auf meinem Teller landen.

Pharmakonzerne führen übrigens moralisch SEHR zweifelhafte Studien durch, die uns dann durch die Entwicklung neuer Medikamente helfen. Wer will: Tuskegee-Syphilis-Studie, Syphilis Menschenversuche in Guatemala- würde jemand auf eine Behandlung verzichten, weil die Behandlungsmethode auf sehr miesem Wege zustande gekommen ist?


@Mokkabohne und alle anderen:

Leider musste ich das Video entfernen, da ich einen Strike von Youtube bekommen habe:

Zitat
Bottled Life: Das Geschäft mit dem Trinkwasser in Flaschen [HD] - (SCORPiON421)

Video-ID: kBIBaooz3Ek

Aufgrund eines Urheberrechtsanspruchs von DokLab GmbH am 01.11.2012 entfernt


Ich persönlich kann es nicht verstehen, weswegen dies geschehen ist. Ich hatte weder Werbung geschaltet (generelle Aversion zu Werbung) noch sonstiges.

Ich wollte euch nur darüber informieren, warum das Video nicht mehr verfügbar ist. Kann auch sein, dass Nestle hier Druck gemacht hat, dass das Video entfernt wird. Warum aber andere Videos (Klone) davon noch existent sind, vermag ich nicht zu sagen.

Wünsche allen noch einen schönen Abend.

Bearbeitet von SCORPiON421 am 02.11.2012 16:16:55

Das Video ist bei Youtube wieder eingestellt. Nur nach Bottled Life suchen, downloaden und weiter geben.


Zitat (Cambria @ 18.10.2012 21:26:33)
Man kann durchaus bewusst durchs Leben gehen und die Faktoren beeinflussen, die man beeinflussen kann. Aber darum brauch tman kein Gewese zu machen, als würde man die Welt durch den Kauf von Bio-Eiern retten können.
Genau so kann man die Welt nicht durch den Boykott der Großkonzerne Retten. Ich hab die Wahl: Entweder, ich schwitz mir den Arsch ab und sitz spätestens um 10:15 mit wagenradgroßen Schweißflecken und dem Geruch von totem Hund unter den Armen im Büro, oder ich benutz ein Antitranspirant von Unilever.
Entweder, ich stell mich nach einem 8-Stunden-Arbeits+2-Stunden-Wegzeit-Tag noch in den Garten und bau mir Möhrchen, Kräuterchen und Kartöffelchen an, damit ich dann für zwei Stunden nach getaner Gartenarbeit ins Bett fallen kann, oder ich kaufe in Supermärkten und nehme in Kauf, dass da auch moralisch nicht wirklich vertretbare Waren auf meinem Teller landen.


Ich bin bisher der Überzeugung gewesen, dass ich Bio-Eier kaufe, um damit die Qual der Stall/Käfig-Hühner nicht zu unterstützen. Nicht eine Sekunde habe ich Omnipotenz-Phantasien gehabt :) .
Aber denkst du wirklich in den Ausmaßen solcher Extreme? Gibt es keine Grauzonen für dich?
Gibt es wirklich nur Leute, die 3 Stunden nach der Dusche nach totem Hund stinken, 2 Stunden Wegezeit zur Arbeit haben und Leute, die entweder Öko-Hardliner sind oder gedankenlose Chemiedreck-Fresser und Sozial-Ignoranten?

Ich bin der Meinung, dass dazwischen noch eine ganze Menge an "Wahl" zur Verfügung steht, ohne entweder schwarz oder weiß zu denken und handeln.

Übrigens tut so etwas (Wasser zu Geld machen) auch Coca-Cola. Die zapfen Leitungswasser, füllen es mit Kohlensäure versetzt in Flaschen und verkaufen es teuer als Bonaqa Tafelwasser. Natürlich mit dem Unterschied, dass die Käufer hier es sich leisten können. Und offensichtlich wollen, nicht brauchen.

Zitat (Cally @ 03.11.2012 11:22:52)
Übrigens tut so etwas (Wasser zu Geld machen) auch Coca-Cola. Die zapfen Leitungswasser, füllen es mit Kohlensäure versetzt in Flaschen und verkaufen es teuer als Bonaqa Tafelwasser. Natürlich mit dem Unterschied, dass die Käufer hier es sich leisten können. Und offensichtlich wollen, nicht brauchen.

In unserem Betrieb war der Cola-Automat an der Wasserleitung angeschlossen. Man musste immer nur das Konzentrat wechseln..... rofl
Edit: Und die Kohlensäurepatrone natürlich

Bearbeitet von labens am 03.11.2012 13:16:27

@labens: So funktionieren die Zapfanlagen in der Gastronomie ja auch.

Und was Nestle und andere Großkonzerne da treiben, nennt sich leider freier Markt. Und dazu gehören immer mehrere Beteiligte. Neben dem Fiesling-Konzern zB mindestens noch eine heimische Regierung, die "ihren" Konzernen zuwenig moralisch-gesetzlichen Grenzen setzt und eine meist korrupte Regierung vor Ort, der die Stumme im Bett (Handgeld für Ausbeutungsrechte) näher ist als die Taube auf dem Dach (langfristige Kontrolle über die eigenen Ressourcen). Auf die gleiche Weise haben schon unsere Urgroßväter Afrika und Asien leergeräumt. Nur hieß es damals noch nicht Globalisierung sondern Kolonialismus.
Wenn dann später die ausgequetschten Eingeborenen mit Nussschalen übers Mittelmeer kommen, wird sich gewundert, was die alle hier wollen und dass wir ja nix zu verschenken haben. Und wenn andere von ihnen "unsere" Handelsschiffe kapern, treiben sie mit dem Westen im Prinzip genau die gleiche Form von Außenhandel wie der mit ihnen.


Heute Wiederholung im WDR um 23.15 Uhr


Zitat (Cambria @ 18.10.2012 21:26:33)
..... Sofern man auch noch andere Hobbys und vielleicht nen Job hat, hat man nicht die Zeit dazu, sich um die einwandfreie Herkunft der letzten Rosine im Stollen zu kümmern oder die Arbeitsbedingungen der Garnspinner, die das Garn für mein Tshirt geliefert hat, zu recherchieren. ....


Seh ich auch so, mir fehlt auch die Zeit mich haarklein damit zu befassen woher etwas kommt, oder wie und unter welchen Bedingungen es hergestellt wird.

So ganz nebenbei soll man ja auch aufs Verfallsdatum und gefährliche :o Inhaltsstoffe achten, wenn man etwas kauft. Wer zum Geier hat die Zeit jeden Artikel den er kauft minutenlang zu beäugen, um "Katastrophen" zu entdecken.

Vielfach wird bemängelt, dass Menschen unter schlimmsten Verhältnissen Waren für besser gestellte Länder herstellen. Es ist schlimm, da man ja nun durch die Medien davon erfährt, dennoch wollte man alle menschenverachtenden Fabriken schließen, hätten die Menschen dort garnichts.

Was dürfen wir denn noch ? Essen?, Kleidung tragen? Produkte kaufen? Wer hat schon Einblick in den ersten Krümel Mehl, die Rohfaser mit Gewinnung auf dem Feld bis hin zur fertigen Faser ? Woher kommt die Schraube mit der die Herstellung unserer Autos beginnt, nicht zu vergessen die Handys, die ja alle Welt "braucht" bzw sich einbildet haben zu müssen, auch dafür müssen Menschen unter schlimmsten Bedingungen arbeiten, um die Rohstoffe dafür zu liefern.

Boykott ? lächerlich, selbst wenn dieser Konzern untergeht, stehen genug andere bereit, die diese Lücke mit Freuden füllen. Geld regiert die Welt und so werden auch Nachfolger mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel Gewinn machen wollen.


Kostenloser Newsletter