lockerer rand beim stricken


Hallo,bin eine unerfahrene strickerin,jetzt bin ich dabei mir kissenhüllen zu stricken.kriege aber einfach keinen festen rand hin,die maschen sind grossmaschig und locker,gibt bestimmt probleme beim zusammennähen.hab die erste masche immer abgehoben,die letzte links gestrickt.wer hilft mir???


DAs Problem kenne ich auch: so abgehobene Maschen werden leicht etwas locker. Wie wäre es, wenn du beim Zusammennähen einfach die ersten 2 Maschen, also die lockere und die daneben, als Rand stehen lässt und erst daneben zusammennähst? - Oben und unten dasselbe, damit es gleich aussieht.

Andere Lösung: Das ganze mit festen Maschen umhäkeln, dabei ringsum erst nach der zweiten MAsche einstechen.

Ich bin auch an andere Lösungen interessiert; da kommt bestimmt noch was!


ich fürchte nur dann wird das kissen zu klei,und umhäkeln hab ich ehrlich gesagt keine lust :)


Na, dann... :rolleyes:


warum strickst du nicht verschränkt? also nicht von vorne in die Masche einstechen, sondern von hinten.. so mache ich das immer und habe ganz gleichmäßige Maschen. Gestern musste ich sogar schwören, dass ich die Stola selbst gestrickt habe und keine Strickmaschine habe :rolleyes:


Der Tipp ist gut, Hannah; hoffentlich war maggimae noch nicht fertig und lohnt es sich noch, das Ganze aufzuribbeln.
Meinst du das für die Anfangsmasche, oder fürs Ganze? - Ich stricke derzeit einen Baktus in kraus rechts, und dabei stricke ich die erste Masche ganz normal ab; eben weil das Abheben die M so locker zurücklässt.

Ich hatte es so verstanden, dass sie schon ziemlich weit ist bzw. die Kissenhülle schon (fast) fertig gestrickt ist, und dass sie nach einem Trick sucht, der das Zusammennähen gut aussehen lässt.
Dann sollte sie das mal beim nächsten so versuchen, mit dem verschränkt stricken.

Ich bin auch dabei, Kissen zu stricken, und da mache ich ringsum Perlmuster (so heißt das doch?) Also 1 re., 1 li im Wechsel; 4 oder 5 M breit. Das ergibt dann einen festen Rand, sodass dieses Problem nicht auftritt.


Hallo dahlie,
ich stricke die rechten Maschen generell verschränkt - mir gefällt das und ich finde es auch nicht umständlich :D


Jedem Tierchen....
Ich habe gerade neulich eine Notanfrage in einem anderen Forum gelesen, sinngemäß so: Hilfe, meine Socken drehen sich beim Stricken! - Und da wurde sofort die Frage gestellt, ob die Socken etwa mit verschränkt rechts gestrickt wurden. Antwort: Ja, das habe ich so von meiner Oma gelernt. Und das Verschränkte Rechtsstricken wurde als Ursache für das Verdrehen benannt. Ich selbst habe schon bestimmt im Laufe der Jahrzehnte einige hundert Paare Socken gestrickt, aber immer nur mir "normal" rechten Maschen, außer gelegentlich in Mustern, wenn da verschränkte drin vorkamen.
Strickst du auch Socken auf diese Weise, Hannah? - Interessiert mich rein akademisch. ;)


Hallo nochmals,
ja, ich stricke JEDE rechte Masche verschränkt, egal in welchem Teil. Und verdreht hat sich deshalb noch nie was. (ausser vielleicht bei Spiralsocken, aber da soll das ja so sein :pfeifen: )
Momentan stricke ich gerade Handschuhe für Verliebte: einen rechten und einen linken Fäustling und dann ein Herzle mit zwei "Eingängen", damit die Beiden auch bei Kälte Händchen halten können. Sobald das Projekt fertig ist, stell ich mal ein Detailphoto ein... :blumen:


Ich stricke alle "1 M. rechts-1 M. links Bündchen" bei meinen Socken mit rechts verschränkten Maschen. So bleiben die Bündchen fester, wie ich finde. Da hat sich mit Sockengarn noch nie was verdreht oder ist "schräg verlaufen".

Ich hatte vor Jaaaahren aber auch schon Strickgarn, mit dem sich das Strickgut beim glatt-rechts-Rundstricken in die Schräge begeben hat. Nähkundige würden sagen, der Schnitt wurde nicht entsprechend dem Fadenlaufs des Stoffes (bzw. dem Maschenlauf bei Strickstoffen) aufgelegt. Das kann aber beim Stricken eigentlich nicht sein :angry: .

Will nur sagen, manchmal kann verdrehen oder verziehen auch am Strickgarn liegen. :o

Edit für @maggimae : nachdem ich vor Jahren festgestellt habe, daß es total schwierig ist, genähte Nähte bei Strickgut wieder zu entfernen, bin ich auf Zusammenhäkeln mit Luftmaschen umgestiegen (das ist irgendwo hier im Forum schon mal beschrieben worden, ich finde den Thread aber gerade nicht wieder :mellow: ).

Also: *ich steche mit der Häkelnadel in die grobmaschigen abgehobenen Randmaschen und mache eine Luftmasche, danach steche ich in mit der Häkelnadel zwischen die nächsten ganz dicht beieinanderliegenden Fäden und mache wieder eine Luftmasche, ab * immer wiederholen. Wenn das Strickteil mal aufgetrennt und neu verarbeitet werden soll, dann kannst Du die Luftmaschennaht einfacht aufribbeln.

Bearbeitet von Gabybambi am 12.11.2012 19:31:25


GAbybambi, diese Frau hatte nicht nur das Bündchen, sondern die ganze Socke mit verschränkten rechten Maschen gestrickt - aber lassen wir das mal auf sich beruhen.
Ich hatte maggimae auch schon zum Umhäkeln geraten, aber sie schrieb ja, dazu hätte sie keine Lust. :rolleyes:

Bearbeitet von dahlie am 13.11.2012 08:56:55


Zitat (maggimae @ 11.11.2012 11:06:28)
Hallo,bin eine unerfahrene strickerin,jetzt bin ich dabei mir kissenhüllen zu stricken.kriege aber einfach keinen festen rand hin,die maschen sind grossmaschig und locker,gibt bestimmt probleme beim zusammennähen.hab die erste masche immer abgehoben,die letzte links gestrickt.wer hilft mir???

Ich war auch mal eine leidenschaftliche Strickerin.
Ich bin mit meinen Randmaschen so vorgegangen, damit dieser nicht locker ausgefallen ist.
Ich hoffe, ich kann das so halbwegs beschreiben, dass es auch richtig verstanden werden kann.

Ich habe den Strickfaden bei der ersten Masche nicht hinter der Masche liegen, sondern vor der Masche. Dann wird er um die Masche nach hinten gelegt und die Masche abestrickt, immer glatt rechts.
Der Rand wird nicht mehr locker.

Frage mich ruhig weiter, wenn es nicht klappt!
Ich helfe gerne weiter, kein Problem!

flamingo

Also ich bewundere ja immer alle Leute die stricken. Das ist so eine Menge Arbeit..da habe ich einfach keine Geduld für. Irgendwann werde ich es mir aber auch noch beibringen lassen =)


Zitat (kukimuki @ 10.01.2013 11:42:18)
Also ich bewundere ja immer alle Leute die stricken. Das ist so eine Menge Arbeit..da habe ich einfach keine Geduld für. Irgendwann werde ich es mir aber auch noch beibringen lassen =)

Das kann man nicht als Arbeit bezeichnen, es ist ein Hobby!
In meinen jüngeren Jahren war das für mich eine Leidenschaft, ich habe das gebraucht, konnte einfach nicht aufhören damit.
Habe meine Kinder eingestrickt, auch meinen Mann und mich.
Davon bin ich seit Jahren komplett abgekommen, meine Hände tun mir weh, aber auch ohne den Schmerzen will ich das nicht mehr, einfach keine Lust mehr dazu.

Niemals wäre ich damals auf den Gedanken gekommen, damit aufzuhören.
Auch gestickt und gehäkelt, was nur möglich war, habe ich genauso gerne.

LG. flamingo!

Weil es auch hier passt und so nett ist:
http://www.youtube.com/watch?v=KSjsOeC6OcE

Ich habe es schon mal eingestellt, schaue es mir gelegentlich an.. Nein, das ich NICHT mein Arbeitszimmer! (Wurde schon mal nachgefragt :hihi: )

Viel Spaß

Edit: Auch ich empfinde stricken als wohltuend und beruhigend. In den "10 Gründen für den Wolleinkauf" heißt es u.a. sinngemäß, es sei viel schöner als eine Psychotherapie.
Einfach mal bei "STricken ..." runterscrollen. rofl

Bearbeitet von dahlie am 10.01.2013 23:25:16


Mit einem lockeren Rand hatte ich es auch immer zu tun in meiner Zeit des Strickens, bis ich den guten Rat bekommen habe, den ich dann immer angewendet habe und es gab keinen lockeren Rand mehr.
Ich habe das in Bildern angefertigt und hier als guten Tipp verewigt, aber anscheinend klappt es nicht, werde es nochmals versuchen.
Es ist viel einfacher, es bildlich darzustellen, als in Worte.

Bis morgen
flamingo


Hallo!

Hab euer Maschenproblem gelesen. Vielleicht hilft es ja beim nächsten Strickstück.
Also ich stricke immer Randmaschen. Das heißt ich hebe die letzte Masche ab, wende das Teil und stricke dann die erste Masche rechts verschränkt.
Für Randmaschen gibt es aber auch andere Strickarten. Könnt mal auf http://www.lanagrossa.de/service/stricktip...andmaschen.html nachlesen.
Aber wie fest die Randmaschen werden hängt auch davon ab, wie fest insgesamt gestrickt wird. Wer eher locker strickt, kann zum Beispiel auch eine dünnere Nadelstärke benutzen...

Viel Erfolg und Spaß beim Stricken.
gemslein


Hallo,
Ich habe für mich vor längerem beschlossen, auch die Randmaschen immer im Muster zu stricken - und dann halt die erste Masche der nächsten Reihe solange festzuziehen, bis ich das Gefühl habe, es ist ok. Kommt eigentlich auf das gleiche heraus, wie die letzte Masche abzuheben, ich habe aber dann nicht das Gefühl 'was weggelassen' zu haben. Gibt auf jeden Fall keinen lockeren Rand. Beim Zusammennähen habe ich dann halt das Problem, daß die Fäden in unregelmässigem Abstand kommen. Wenn man's weiß, ist das aber händelbar.



Kostenloser Newsletter