Fleisch aufbewahren: Fleisch aus Plastiktüte herausnehmen


Hallo,

der Fleischer packt mein Frischfleisch in zwei Plastiktüten ein. Meine Mutter meint, so darf das nicht in den Kühlschrank, es muss in Tupperware umgepackt werden.

Was ist an Tupperware besser als an Plastiktüten? Ist doch beides luftdicht verpackt.

Viele Grüße


Hallo hier; willkommen bei FM. :blumen:
Ich wüsste nicht, was besser wäre, denn ich habe keine Tuppererfahrung. *schäm*
Bin aber der Meinung: luftdicht ist luftdicht - wenn die Plastiktüten echt zu sind..


mein schlachter hat immer gesagt man soll das fleisch in eine schüssel tun und mit einem teller abdecken. so hält es sich im kühlschrank frisch.
ich würde es, wenn ich es nicht am nächsten tag verbrauchen würde, immer einfrieren. da ist man auf der sicheren seite.


Guten Morgen Kuchenverbrenner,

frisch gekauftes Fleisch (Ausnahme Hackfleisch) vom Metzger, das man innerhalb 1-3 Tagen verbrauchen möchte, soll nicht luftdicht verpackt werden, es sollte immer ein leicher Luftaustausch möglich sein. Es gibt Tupper- sowie auch andere Kunststoff-Dosen, bei denen der Deckel zwar gut verschließt, aber nicht luft- oder wasserdicht abschließt, die sind schon besser geeignet. Wirklich gut für den Privathaushalt ist die alte Methode mit der Glas- oder Porzellanschüssel und dem Teller darüber. Das gilt allerdings nur für das Aufbewahren im Kühlschrank bei der geeigneten Temperatur und auch dann nur, wie schon geschrieben, wenige Tage.

Vakuumieren ist eine andere Methode, aber da wird jegliche Luft entzogen und die Bakterien so an der Vermehrung gehemmt.


Bei mir bedeutet "Fleisch" immer Steak, Fleisch das ich zu Hack verarbeite oder Fleich dass ich zu Trockenfleischsnacks verarbeite. In jedem Fall aber vom Rind.

Alle drei Sorten verarbeite und esse ich sehr zeitnah (spätestens nach 2 Tagen.

Von meinem Metzger lasse ich mir das Fleisch immer vakuumiert verkaufen, da ich denke dass das die Hygienischte Form der Fleisch-Aufbewahrung im Kühlschrank ist.

Schließlich geht es ja nicht nur darum dass das Fleisch nicht verdirbt oder sonstige Gerüche aus dem Kühlschrank annimmt, sondern dass auch umgekehrt keine Fleischgerüche auf andere Lebensmittel im Kühlschrank übergehen.

Was Aufbewahrungsdosen aus Kunststoff angeht (egal von welchem Hersteller) angeht, habe ich die negative Erfahrung gemacht, dass diese Gerüche annehmen und speichern wie Schwämme das Wasser. Deshalb gibt es bei mir keine solchen Gefäße zur Aufbewahrung von feuchten Lebensmitteln, Nur zur Aufbewahrung von Mehl, Pasta und trockenen Hülsenfrüchten.


Ganz leicht offtopic:

Beim SWR gab es die Tage einen Vergleich zur Frischehaltung: Dose gegen Klarsichtfolie und Alufolie.
http://www.swr.de/marktcheck/gesundheit-er...pkqw/index.html Das Ergebnis überrascht.

Ich persönlich friere Fleisch ein, dass ich nicht am nächsten Tag verbrauche. Bis dahin lasse ich es in der Metzgerverpackung.

Gruß
Lotte


Hallo,

danke für die Antworten. Insbesondere den Hinweis mit den umgedrehten Tellern finde ich gut. Doch was ist die Erklärung?

Einmal will man wenig Luft haben. Deshalb wird vakuumiert. Dann ist das wieder schlecht, siehe Einkaufsverpackung , und man läßt Luft heran. Für mich ist das verwirrend.


Guten Morgen Kuchenverbrenner,

ja, das klingt widersprüchlich. Ich weiß, dass in Schlacht- oder Kühlhäusern Fleisch lose hängt, würde man es in eine Plastiktüte stecken und aufhängen, würde es verderben.

Beim Vacuumieren wird alle Luft entzogen, um bestimmten Bakterien die Vermehrungsgrundlage zu entziehen. Dann ist das Fleisch sehr lange haltbar.

Wenn du Fleisch mit wenig Luft in einer Plastiktüte hast, "schwitzt" es (so mein Metzger) und beginnt schmierig zu werden an den Stellen, an denen die Luft ist (das verursachen auch Keime, aber ich kann sie nicht benennen), das passiert auch bei Frischwurst-Aufschnitt.

Bei der "Teller-Methode" findet ein Luftaustausch statt, das ist wohl der Unterschied. Ich bin an dieser Stelle mit meinem Latein am Ende, aber vielleicht ist ja hier jemand Metzger oder Lebensmittelchemiker oder ähnliches?

Wer dir bestimmt erklären kann, warum es so funktioniert, ist ein Metzger. Frag doch einfach mal deinen, der gibt dir bestimmt genauso bereitwillig wie die Muttis, aber ausführlicher, eine Antwort.



Kostenloser Newsletter