Trittschalter/-Sensor für Katzenheizung


Nachbarn haben vor Kurzem bei ihrem Umzug einfach ihre zwei (Wohnungs-)Katzen in den Garten gesetzt und zurück gelassen. Ich habe den Katzen ein Haus gebaut, wo sie Unterschlupf finden und eine Wärmematte als Heizung hinein gelegt, da die Katzen bisher immer in der Wohnung gehalten wurden und kein richtiges Winterfell haben. Auf die Dauer verbraucht das aber ganz schön viel Strom, jetzt suche ich nach einer Möglichkeit, einen "Schalter" zu integrieren. Wenn also eine der Katzen (oder beide) die Matte betreten, soll ein Stromkreis geschlossen werden, so daß die Matte dann heizt und wieder ausgeht, wenn die Katzen das Haus verlassen.
Es darf gern arbeitsaufwendig sein, nur nicht teuer. Ich traue mich an fast alles heran, wenn die Anleitung in "Alltagsdeutsch" verfaßt ist, weil ich Selfmadeheimwerkerin bin.
Habt ihr Ideen für mich, wie ich das umsetzen kann?


nun ich würde den Schalter in den Eingang legen und eine Art Schwelle drauf legen
kann ruhig ein Brettchen sein.
wenn die Katze darüber geht schaltet sie den normalen Schalter ein und beim raus sogar aus!

ich finde es gut das du dich um die Katzen erstmal kümmerst, :wub: doch du mußt dich auch mal an den Tierschutz wenden.
die Katzen brauchen ein neues zuhause!

wenn ich könnte wie ich wollte würde ich diesen Nachbarn nicht nur ne :ruege: erteilen! :wallbash:


Hmmm wie wäre es mit einer Lichtschrank wie zum Beispiel bei S-Bahnen an der Seite oder wie bei Kaufhaustüren? Wenn die nach Innen gerichtet ist und die Heizung anwirft sobald sich innen was bewegt (weiß nur nicht ob das technisch umsetzbar ist, da ich kein Heimwerker bin und nichtmal ne Lampe anschließen kann^^)


Zitat (gitti2810 @ 26.01.2013 18:26:11)
nun ich würde den Schalter in den Eingang legen und eine Art Schwelle drauf legen

Genau das ist das Problem: Was für einen Schalter könnte ich da nehmen? Ich dachte daran, unter die Heizmatte ein Brett so zu befestigen, daß es durch das Körpergewicht nach unten gedrückt und so ein Kontakt geschlossen wird. Aber wie baue ich sowas, ohne Elektriker zu sein?


Zitat (gitti2810 @ 26.01.2013 18:26:11)
doch du mußt dich auch mal an den Tierschutz wenden.
die Katzen brauchen ein neues zuhause!

Leider ist ein Tierheim immer nur so gut wie seine Betreiber...
Unser hiesiges TH wäre definitiv die schlimmste Alternative für die Katzen.

Zitat (Fireloki @ 26.01.2013 19:24:36)
(weiß nur nicht ob das technisch umsetzbar ist, da ich kein Heimwerker bin und nichtmal ne Lampe anschließen kann^^)

Aber genau das suche ich: eine Idee, WIE ich etwas umsetzen kann.
Ideen, WAS ich alles machen könnte, habe ich selbst auch viele.

Bearbeitet von leuchtkaefer am 26.01.2013 19:34:30

Zitat (leuchtkaefer @ 26.01.2013 19:29:11)
Leider ist ein Tierheim immer nur so gut wie seine Betreiber...
Unser hiesiges TH wäre definitiv die schlimmste Alternative für die Katzen.

sch..ade :angry:

QUOTE (gitti2810 @ 26.01.2013 18:26:11)
Zitat
nun ich würde den Schalter in den Eingang legen und eine Art Schwelle drauf legen



Zitat
Genau das ist das Problem: Was für einen Schalter könnte ich da nehmen? Ich dachte daran, unter die Heizmatte ein Brett so zu befestigen, daß es durch das Körpergewicht nach unten gedrückt und so ein Kontakt geschlossen wird. Aber wie baue ich sowas, ohne Elektriker zu sein?

was hat denn die Heizmatte für einen?
ich dachte es ist so einer (erst mal ohne das grüne Brett sehen)
dann nur das Brett drauf legen und wenn die Katze da drauf tritt klick an, beim raus gehen klick aus. :wub:

der Bewegungsmelder würde da nicht so gut kommen.
weil eine Katze sehr still liegen kann, so geht er viel zu schnell aus. :(

Mal ein anderer Ansatz: Hundehütten sind meines Wissens so eng gebaut, daß sie durch die Körperwärme des Tiers warm genug werden. Das wird bei Katzen natürlich schwierig - Du kannst aber außen, unten und am Dach recht viel Styropor drumpacken und den Eingang noch mit einer Katzenklappe verschließen. Dann sollte eine kleine Heizung mit Thermostat ausreichen.
Trotzdem wäre ein ordentlicher Halter sicher viel besser. Wenn Du selbst die Katzen nicht nach drinnen nehmen kannst, frag doch mal die Tierärzte der Umgebung: vielleicht kennen die jemand oder erlauben Dir einen Aushang.


Die Heizmatte hat ein Kabel mit Stecker dran, gar keinen Schalter.

Sie verbraucht 15 Watt/h, weniger braucht eine Heizung mit Thermostat auch nicht. Letztere muss ich aber wieder kaufen - und ich habe viel Zeit, aber kein Geld.


Na, irgendeine Regelung muss aber doch sein, sonst werden die Katzen noch gegrillt. 15 Watt werden auch reichen, aber sie müssen ja nicht ständig an sein. Du kannst ja auch mal ein paar Versuche mit Wärmflasche oder angewärmten Ziegeln in der (isolierten) Hütte machen: hinten einen "Heizraum" abgetrennt, damit sie sich nicht die Pfoten verbrennen, vorne im "Wohnraum" ein Thermometer und öfter mal beobachten.


Wieso fragst Du dann nach einem Sensor für eine Katzenheizung? Den gibt es nicht umsonst. Kannst Du ohne Geld überhaupt die Katzen füttern?

Viel Zeit und kein Geld? Wie wäre es mit einer Jobsuche, wie z.B. bei Nachbarn helfen, Schnee schippen, einkaufen. im Altersheim nach Arbeit fragen usw.


so ich habe mal mit meinem Mann das durch diskutiert!
ich wollte dir gerade das gleiche schreiben wie Criss.

du sollst einfach nur in den Baumarkt gehen (wenn nicht vorhanden) und solche Styroporplatten ca. 5-10 cm dick kaufen.
diese nur einfach mit etwas lederartigem beziehen, so können die Katzen nicht alles auf kratzen.
dann vor der Tür einen nicht zu stabilen Lappen hängen (oder eine Katzenklappe)
wenn genug Platz ist kannst du auch das Dach von innen ab polstern.
wenn du nun noch ein reinlegst wird es den Katzen sehr warm und Kuschelig werden.
kannst ja auch noch alles mit Alufolie bespannen so kommt auch absolut keine Kälte an die Miezen rann.

bitte du solltest daran denken, das eine Katze 38°C als normal Temperatur hat.
was du aber ruhig noch machen kannst eine Moor/Kirschkernwärmflasche jeden Tag reinlegen. :trösten:


Zitat (gitti2810 @ 26.01.2013 22:09:52)
bitte du solltest daran denken, das eine Katze 38°C als normal Temperatur hat.
was du aber ruhig noch machen kannst eine Moor/Kirschkernwärmflasche jeden Tag reinlegen. :trösten:

Da verbrennt sich die Katze aber ganz schön. Diese Wärmekissen fasse ich nur mit der Kneifzange an. Und erst nach einigen Minuten kann man sie anwenden. Und nach 30 Minuten sind sie kalt.

Zitat (labens @ 26.01.2013 22:22:37)
Da verbrennt sich die Katze aber ganz schön. Diese Wärmekissen fasse ich nur mit der Kneifzange an. Und erst nach einigen Minuten kann man sie anwenden. Und nach 30 Minuten sind sie kalt.

och Labens :wub: wenn die unter einer Decke liegen, dann wird das Haus einfach nur warm nach ner Stunde kann man die einfach wieder herausnehmen. :wub:

Sperrt ihr eure Männer im Winter auch in den Garten und baut denen eine Hundehütte?

Nehmt doch die Katze ins Haus. Und aus die Maus.

Ihr seid ganz schön herzlos. Katzen die bei Schnee und Matsch auf gestreuten Salzwegen mit ihren Pfoten laufen müssen... ich glaub es nicht.


Labens wenn sie es nicht mag, ist es doch schon mal gut so.
da es ja auch nicht ihre sind.
und in den Gärten ist es nicht so salzig wie auf der Straße. :ruege:


Nu schalt mal einen Gang runter, Labens: so leicht ist es mit den Jobs heute nicht - nicht für jeden und nicht überall.
Ich würde den Katzen auch so schnell wie möglich ein neues Heim suchen, jetzt im Winter wird doch jemand Mitleid haben: Aushang bei Tierarzt, Einkaufszentrum usw... Futter und irgendwann Tierarzt sind sicher teurer wie der Strom!
In der Zwischenzeit die Hütte gut isolieren: am besten wäre eine doppelte Wand mit ca. 10 cm Lücke, die mit Styropor oder notfalls zerknüllten Zeitungen oder Alufolie gefüllt wird. Boden und Dach noch isolieren; wenn dann noch der Eingang geschützt wird (Katzenklappe oder z.B. Gefrierbeutel als Vorhang), sollte die Hütte fast von alleine warm bleiben. Die erwähnte Wärmflasche oder ein paar dicke Kiesel können auch einfach auf die Heizung gelegt werden: kostet fast nix und ist sicher nicht zu heiß.

Bearbeitet von chris35 am 26.01.2013 22:56:45


Katzen brauchen Zuneigung und Streicheleinheiten. Die setzt man nicht so einfach Tag und Nacht im Freien in der Kälte aus.

Wenn sie die Katze nicht mag, und deshalb im Garten ausquartiert ist es ok.
Dann sind eure Ratschläge mit Styropor, Zeitungspapier, Wärmeflasche usw.in Ordnung. Aber nur behelfsmässig.

Dann aber ganz schnell zum nächsten Tierheim.

Ausserdem hat sie kein Geld und will einen Sensor einbauen. Das ist absoluter Quatsch. Hightech im Katzenhaus für nothing.

Und mit der Heizdecke quält sie die Tiere.

Tipps für Tierquäler sollten wir hier nicht geben. Dafür gibt es extra Katzenforen.
(ist mal meine Meinung)

Edit:
In Baden-Württemberg gibt es in jeder Stadt ein Tierheim, wo man jederzeit die Tiere hinbringen kann.
Das ist kostenlos. Die Notrufnummern stehen in jedem Telefonbuch oder Anzeigenblättern. Grundsätzlich werden keine Tiere abgelehnt. Dorthin kommen auch die ausgesetzten Tiere.

@Gitti
eine Katze hält sich nicht nur im Garten auf.
Ich hatte früher eine Katze, die war tagsüber bis zu 5 KM von unserem Haus entfernt. In 2 KM Entfernung wurde sie an einer Hauptstrasse überfahren.

Bearbeitet von labens am 26.01.2013 23:34:43


@labens: lies doch mal richtig! Die Katzen wurden vom Nachbarn ausgesetzt. Es waren bisher Wohnungskatzen, die vermutlich die momentanen Außentemperaturen nicht kennen, von daher finde ich diese Fürsorge durchaus angebracht! Und das örtliche Tierheim will sie nicht, da es unzumutbar ist (steht auch irgendwo, mag ich aber grade nicht suchen).

Was genau hast Du heute geraucht, daß Du mal wieder eine Meckerphase hast? Komm wieder runter und beruhige Dich hergottnochmal!



@Leuchtkäfer
vielleicht kannst Du die Heizdecke an eine Zeitschaltuhr anschließen? Dann wird immer mal für eine Stunde alle drei Stunden oder so die Decke eingeschaltet, das spart Strom, wärmt die Hütte aber trotzdem auf.


Zitat
@Gitti
eine Katze hält sich nicht nur im Garten auf.
Ich hatte früher eine Katze, die war tagsüber bis zu 5 KM von unserem Haus entfernt. In 2 KM Entfernung wurde sie an einer Hauptstrasse überfahren.

das tut mir sehr leid mein lieber :trösten:
aber wenn sie in den Garten zurück kommt, muss sie über sauberen Schnee laufen was die Pfötchen wieder etwas reinigt.

Zitat (Binefant @ 26.01.2013 23:56:31)
vielleicht kannst Du die Heizdecke an eine Zeitschaltuhr anschließen? Dann wird immer mal für eine Stunde alle drei Stunden oder so die Decke eingeschaltet, das spart Strom, wärmt die Hütte aber trotzdem auf.

Vielen Dank, das mit der Zeitschaltuhr ist eine praktikable Idee.


Ich könnte tatsächlich im Altersheim nach Arbeit fragen. das ist wirklich eine gute Idee von dir, labens.

Solange sie mich nicht als Bewohnerin der 3. Etage erkennen (die zeitweise schon selbst Hilfe braucht) hab ich ja vielleicht tatsächlich eine Chance?
Dann könnte ich mir vor den Rollator einen Schneeschieber bauen und damit die Wege freiräumen!
Und von dem so verdienten Geld besteche ich die Schwestern, damit sie wegsehen, wenn sie die Katzen in meinem Zimmer finden.

Also mit einer Zeitschaltuhr könnte ich mich auch anfreunden. Allerdings kostet die im Baumarkt auch so ca. 10 €.

Wäre ich in der gleichen Situation, ich würde die Katze vorübergehend in die Wohnung mitnehmen. Wenn man jedoch berufstätig ist, müsste man sie tagsüber ins Freie lassen.

@leuchtkaefer
bei unseren Altersheimen, die direkt vor der Haustüre sind, werden Kräfte für verschiedene Aufgaben/Berufe gesucht. Meist sind das auch Teilzeitjobs. Und wenn nicht heute eine Stelle frei wird, so spätestens dann, wenn eine Kraft im Altersheim krank wird. Dann sind die für eine Hilfe dankbar. Und dann suchen die nicht unbedingt eine Fachkraft, sondern nehmen auch berufsfremde Kräfte. Und bist einmal in dem Altersheim drin, bekommst immer wieder mal Angebote in Urlaubs- oder Krankheitszeiten auszuhelfen.
Ok, Nachteil kann natürlich die niedrige Bezahlung sein. Aber zumindest vorübergehend hast einen Job, mit dem Du auf jeden Fall Dich für einen anderen bewerben kannst.
Viel Glück!

Bearbeitet von labens am 27.01.2013 00:59:42


Zitat (labens @ 27.01.2013 00:55:28)
Und bist einmal in dem Altersheim drin, bekommst immer wieder mal Angebote in Urlaubs- oder Krankheitszeiten auszuhelfen.
Ok, Nachteil kann natürlich die niedrige Bezahlung sein.

Extra für dich labens, noch mal ganz langsam:

ich bin bereits seit fast einem Jahr im Altersheim. Ich lebe da nämlich drin!

Niedrig ist die Bezahlung mit fast 1000 € im Monat für ein Zimmer allerdings nicht.

Bearbeitet von leuchtkaefer am 27.01.2013 01:08:51

Oh Verzeihung, das wusste ich nicht.... :D
Du bist also Bewohner? Oder dort tätig?


Zitat (labens @ 27.01.2013 01:09:40)
Oh Verzeihung, das wusste ich nicht.... :D
Du bist also Bewohner? Oder dort tätig?


Ich habe gerade geschrieben, daß ich seit fast einem Jahr im Heim lebe. Und vor einer Stunde schrieb ich selbiges schon einmal.

Ehrlich, verar... kann ich mich selbst, dazu brauche ich dich nicht. Also konzentriere deine hilfreichen Ratschläge auf andere Personen, ich melde mich aus diesem Forum ab.

Bearbeitet von leuchtkaefer am 27.01.2013 01:20:20

Zitat (leuchtkaefer @ 27.01.2013 00:28:47)
Vielen Dank, das mit der Zeitschaltuhr ist eine praktikable Idee.


Ich könnte tatsächlich im Altersheim nach Arbeit fragen. das ist wirklich eine gute Idee von dir, labens.

Solange sie mich nicht als Bewohnerin der 3. Etage erkennen (die zeitweise schon selbst Hilfe braucht) hab ich ja vielleicht tatsächlich eine Chance?
Dann könnte ich mir vor den Rollator einen Schneeschieber bauen und damit die Wege freiräumen!
Und von dem so verdienten Geld besteche ich die Schwestern, damit sie wegsehen, wenn sie die Katzen in meinem Zimmer finden.

Daraus kann ich nicht ableiten, dass Du in einem Altersheim wohnst.

Du schreibst Du bist eine Bewohnerin in der 3. Etage. Das Du Bewohnerin im Altersheim bist, verschweigst Du.

Ausserdem hast Du geschrieben,

"Ich könnte tatsächlich im Altersheim nach Arbeit fragen. das ist wirklich eine gute Idee von dir, labens.".

Dass Du darin wohnst hast Du in diesem Post auch nicht geschrieben. :wallbash:

@Labens: egal, was Du letzte Nacht genommen hast, tu Dir und uns einen Gefallen: nimm weniger davon! Und ich schenke Dir bei Gelegenheit einen Ironiedetektor, damit Du sie erkennst...



@Leuchtkaefer: nimm ihn einfach nicht ernst, manchmal hat er solche Anwandlungen...eigentlich kann man auch recht normal mit ihm umgehen :P


Ja, Leuchtkaefer, bitte bleib. Vielleicht kannst Du im Altersheim auch Unterstützung finden? Der Hausmeister, der ein Eckchen im Keller freimacht, ein Lager einrichtet und eine Katzenklappe einbaut? Ich weiss nicht, wie das Personal so drauf ist, aber eigentlich werden Katzen doch gerne gesehen, z.B. hier gibt es extra einen "Katzenbesuchsdienst". Da könnten die Katzen doch das Maskottchen vom ganzen Heim werden - ein unschuldiger Hinweis auf die Reporterin von der Lokalpresse, die sich für die rührende Geschichte interessiert, wie sich die Heimleitung um zwei frierende Kätzchen bemüht... ;)



Kostenloser Newsletter