Ich muss mich umorientieren - aber wohin?!


Liebe Leute hier,

ich muss dringend beruflich was tun, stecke ziemlich in der Sackgasse und daher dachte ich, ich frage hier einfach mal nach Eurer Meinung :)

Zum Hintergrund:
Ich bin 38 Jahre, habe zwei Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter, bin alleinerziehend und berufstätig. Bevor ich Kinder bekommen habe war ich sehr erfolgreich als Technische Assistentin, habe in verschiedenen Forschungseinrichtungen gearbeitet und Top Zeugnisse.
Als die Kinder klein waren habe ich von zu Hause aus gearbeitet.
Nach meiner Scheidung bin ich in meine Heimatstadt zurückgekehrt und habe eine Stelle als Sekretärin angenommen.
Nun bin ich so lange raus aus meinem alten Beruf und sehe kaum Chancen wieder zurückzukehren. Ich bewerbe mich aber es gibt immer nur befristete Verträge und keiner stellt eine alleinerziehende Mutter ein. Eine Sekretärin bin ich aber auch nicht, das ist einfach nicht mein Ding.
Was ich super kann ist die Arbeit mit Zahlen, Excel, VBA, Statistik, Dokumentation, Datenaufbereitung, Schulung, Präsentationen, Mitarbeitermotivation, Zeit- und Aufgabenmanagement. Mein Interesse und Verständnis gilt der Forschung, Naturwissenschaft aber auch der jüngeren Geschichte.
Was soll ich jetzt machen? Mir wird immer angeraten solange die Kinder klein sind mit der Stelle als Sekretärin zufrieden zu sein aber mich macht diese Stelle unglücklich und mir rennt auch langsam die Zeit davon.
Aber ich habe keine Ahnung was ich machen soll. Ich würde mich auch wieder auf die Schulbank setzen, aber für welche Ausbildung? Zuviel Zeit und Geld darf sie ja auch nicht kosten. Wie nennt man das was ich kann, wie und wo und als was kann ich meine Fähigkeiten und Interessen einsetzen?

Ich habe schon diverse Berufsberatungen konsultiert aber die sind nur mit den gängigen Berufsbildern vertraut und die Ergebnisse haben mich nicht weitergebracht.

Vielleicht hat ja jemand den spontanen Einfall :rolleyes:

Danke! Liebe Grüße,
hauwech


Zitat
Ich bewerbe mich aber es gibt immer nur befristete Verträge und keiner stellt eine alleinerziehende Mutter ein.


Bin mir nicht sicher, ob ich Dich richtig verstanden habe und stelle jetzt einfach mal ein paar Fragen, OK? Du hast jetzt eine Stelle als Sekretärin und die gefällt Dir nicht, richtig? Voll- oder Teilzeit? Und es gibt Jobs, die Dich interessieren, ja oder nein? Ich habe jetzt verstanden, es gibt sie aber eine Bewerbung scheitert daran, dass das befristete Verträge sind und Du das nicht willst. Dass keiner eine alleinerziehende Mutter einstellt, stimmt ja nun mal nicht. Du hast ja schließlich auch einen Job ;-) wenn ich das richtig sehe, und ich kenne auch andere Alleinerziehende mit Teil- oder Vollzeitjob. Solange man im Vorstellungsgespräch glaubhaft machen kann, dass man nicht ständig fehlt, wenn mal eines der Kinder krank ist, dann ist das kein großes Problem, jedenfalls meiner Erfahrung nach.

Was hast Du als technische Assistentin gemacht, was Dir jetzt fehlt?

@ HörAufDeinHerz: Lieben Dank! Es gibt wenig Stellen und davon mehr auf Projektbasis und daher ein Jahr befristet. Darauf kann ich mich nicht bewerben in meiner jetzigen Situation, nachher stehe ich ohne Job da. Auf Stellen die ab 2 Jahre befristet oder unbefristet sind bewerbe ich mich. Leider bin ich bisher noch nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden und habe nur sehr freundliche Absagen erhalten die aussagten, dass man fachlich absolut überzeugt war aber leider es einen anderen Bewerber getroffen hat.
Jetzt bin ich 30h in einem sehr familienfreundlichen Unternehmen tätig was aber leider so gar nicht meine Branche ist und ich Schwierigkeiten habe mit der Denkensweise dort. Auch bin ich keine ausgebildete Sekretärin, auch wenn man von meiner Arbeit angetan ist. Mich füllt das nicht aus, ich habe nicht das Gefühl etwas getan zu haben.
Was mir fehlt ist die Arbeit mit begeisterungsfähigen Menschen, Arbeit die Sinn macht und ich irgendwann oder gerne auch ein anderer dem ich zugearbeitet habe ... und wenn es nach einem Monat oder länger ist, ein Ergebnis in der Hand halte.

LG hauwech


Hm, da ist wirklich schwierig, etwas zu raten. Scheint mir so, dass es auch an der Art des Unternehmens liegt, u.a. dem Betriebsklima, was nicht so das Richtige ist. Ich verstehe natürlich auch, wenn eine Stelle mit einem befristeten Projekt, das ein definiertes Ende hat, nicht in Frage kommt. Nach den anderen würde ich schon mal Ausschau halten, denn oft sind es ja auch andere Gründe, warum ein Unternehmen eine Stelle als befristet ausschreibt. Wenn es ein größeres Unternehmen ist, ist es zwar immer noch ein Risiko, aber ein etwas überschaubareres, da sich vielleicht im Rahmen der Befristung eine andere Gelegenheit auftut. Aber im Endeffekt musst Du das wissen. Stellen, die länger als 2 Jahre befristet sind, gibt es übrigens nicht, da nicht erlaubt in Deutschland. Manche Jobs werden auch befristet ausgeschrieben, damit das Unternehmen mehr Flexibilität im allgemeinen hat. Also wie gesagt, da würde ich einfach mehr drauf schauen.

Wie gesagt, ist nicht so einfach, denn das, was Du möchtest, kannst Du in vielen Firmen auch haben, ohne dass die Position selbst dann anders heißt als Assistentin. Der Begriff ist halt einfach sehr dehnbar und geht von der Kaffeekocherin mit Aufräumarbeiten bis zum Projektmanager. Vielleicht findest Du in einem anderen Unternehmen eine Position, die einfach besser dem entspricht, was Du möchtest.

Schade, dass ich Dir nicht besser helfen konnte, vielleicht fällt jemand anders was Besseres ein. Ich finde, Du bist gut qualifiziert und ich denke nicht, dass Dich Weiterbildungen wirklich weiter bringen würden - eher die richtige Firma, die Deine Qualitäten zu schätzen weiß und Dich da einsetzt, wo Du Top-Leistung erbringen kannst, zu beiderseitigem Nutzen.

Alles Gute für Dich! :blumen:


@ HörAufDeinHerz: Lieben Dank! Ja so mache ich das auch, ich bewerbe mich auch auf Stellen die 2 Jahre befristet sind weil man da dann ja schon gut einen Fuß drin hat und von sich überzeugen konnte und hoffen kann, dass es vielleicht doch weitergeht. Dass es gesetzlich nicht erlaubt ist über 2 Jahre zu befristen wusste ich gar nicht, muss ich mal drauf achten.
Dass ich als Assistentin arbeite wäre für mich völlig ok. Für mich ist es wichtig, dass ich mein Wissen einsetzen kann und ich sehe, dass es Sinn macht.

Zitat
ich denke nicht, dass Dich Weiterbildungen wirklich weiter bringen würden - eher die richtige Firma, die Deine Qualitäten zu schätzen weiß und Dich da einsetzt, wo Du Top-Leistung erbringen kannst, zu beiderseitigem Nutzen.

Genau das wäre super. Vielleicht sollte ich dem Unternehmen meiner Wahl einfach mal in meinem Urlaub ein kostenloses Praktikum anbieten ... aber wie sowas ankommt weiss ich nicht und nachher verbaue ich mir mit so einer Aktion jedes weitere ernst nehmen einer Bewerbung.

Vielleicht hat noch jemand eine Idee.

Dankeschön :)
LG hauwech

praktika währebd des urlaubs sind total heikel... kann im ernstfall sogar einen kündugungsgrund darstellen. ich würde mich vor so einer aktion gründlich beraten lassen. gewerkschaften und anwälte helfen da gerne weiter.


Zitat
praktika währebd des urlaubs sind total heikel... kann im ernstfall sogar einen kündugungsgrund darstellen

Hab mir schon gedacht, dass das nicht so ohne ist. War auch ein spontaner Einfall.


Kostenloser Newsletter