Neue Matratze: Eingewöhnungszeit


Hallo Muttis und Vatis,
gibt es sowas wie eine Eingewöhnungszeit bei neuen Matratzen?
Wir haben uns eine neue Matratze gekauft, Preis jenseits von gut und böse, 7-Zonen-Kaltschaum, ebenso neues Bett und Lattenroste.
Also, es sollte also alles gut sein.
Isses aber nicht :heul:
Wir haben die jetzige Matratze bereits einmal ausgetauscht von H3 auf H2 und trotzdem haben wir (mein Mann sowieso, da Probleme mit Bandscheiben) nach einer Woche Rückenschmerzen bekommen.
Heute allerdings war es schon nicht mehr so schlimm.
Mir kam nun der Gedanke, dass der Rücken sich vielleicht erst an die neuen Gegebenheiten gewöhnen muss und ein Fachberater (nicht der, von dem die Matratze ist, also ohne finazielles Interesse) hat mir dies auch bestätigt. Auch im Internet findet man solche Aussagen.
Zumal in der Seitenlage die Wirbelsäule schön gerade liegt (haben Fotos gemacht), so wie es sein soll.
Ich bin nun echt unsicher, da die Umtauschfrist nun auch dem Ende zugeht.
Wie sind Eure Erfahrungen mit neuen Matratzen?
Ich hoffe nur, das dieses Thema nicht zu "medizinisch" ist und gleich wieder geschlossen wird.


Hallo, @Tamora,

ja, man muß sich auf neuen Matratzen erst mal "einliegen".- Ganz bestimmt auf diesen sehr guten 7-Zonen-Kaltschaum (wurden uns als bestmögliche Wahl bei Rückenleiden empfohlen), die wir uns auch vor einigen Jahren neu zulegten.- Die sind optimal für die Wirbelsäule, aber stellen eine große Umstellung dar.- Die Lattenroste sollten zudem auch speziell zu diesen Matratzen passen.
So blöd das ja klingen mag: die zu wählende "Härte" der Matratzen richtet sich nach dem Köpergewicht.- Man sollte daher im Laden "Probeliegen", und halt auch Gewicht und Größe auf diesen Härtegrad umrechnen (lassen).- Hat man uns damals lang und breit erklärt; vorher wußte ich das auch nicht.- Wenn man dann bedenkt, wie lange man auf den "alten" Dingern mehr oder weniger gut gelegen hat, ist das schon eine Umstellung für den Rücken.
Wenn man dann jedoch -wie wir- Nachbarn hat, die seit 45 Jahren noch die alten 3-teiligen Matratzen haben, oder gar noch die ererbten Dinger von Anno Dunnemols...schluckt und schweigt man doch...

Gute Eingewöhnung, Gruß...IsiLangmut


Hallo Isi,
danke sehr für Deine Aussage.
Wenn es sich tatsächlich so verhält, dann beiße ich halt noch in paar Tage die Zähne zusammen. :D
Ist schon blöd, wenn man nie Rückenprobleme hatte, sich eine sauteure Matratze kauft und dann morgens mit Schmerzen aufwacht...
Das ist ja echt eine Wissenschaft für sich, bislang habe ich auch nur gelesen, das gerade bei den 7-Zonen Dingern der Lattenrost nicht von immensem Belang ist (wir haben trozdem einen Guten), die einen sagen so, die anderen so.
Muss man vielleicht auch selbst für sich herausfinden.
Vom Probeliegen im Geschäft halte ich aber eher nix, denn was kann man nach ein paar Minuten schon sagen, bei uns war ja nach 1 Nacht auch noch alles gut. Seufz....

Die Härte ist sicher wichtig, wir haben die erste in H3 genommen, weil es hieß, wenn man leiber härter schläft, solle man die nächsthöhere Härte nehmen.
Als wir dann aber ein "Wirbelsäulenfoto" gemacht haben, sah das nicht sehr gut aus und wir haben dann doch die für unser Gewicht passende H2 genommen.
Naja, ich warte mal das WE ab, vielleicht (hoffentlich) wird es ja nun von Tag zu Tag, nee Nacht zu Nacht :) besser...


Uns wurde gesagt, daß Lattenroste mit ganz engen Zwischenräumen nötig seien, sonst wäre die korrekte Druckverteilung nicht gewährleistet.- Um das jedoch zu umgehen, gibt es spezielle Lattenrostauflagen, die nicht so teuer wie eben neue "spezielle" Lattenroste sind.- Diese Variante haben wir gewählt, da die neuen Matratzen preislich schon eine heftige Schluckreaktion auslösten.- Ich hatte mich dann im Orthopädie-Fachhaus erkundigt für spezielle Kopfunterlagen bei HWS-Syndrom.- Nur: dafür hätten wir schon ein neues Schlafzimmer kaufen können, umgerechnet.- Mein Mann hat eine ganz böse Rückengeschichte hinter sich.- Die sich jedoch nach einiger Zeit durch die neuen Matratzen sehr verbessert hat.- Mir war's zwar auch blöd, mich im Laden auf die verschiedenen Matratzen zu lagern, hatte jedoch gleich bemerkt, daß MIR die härtere Version nicht gut bekommen würde.

Wer jedoch noch die alten Seegras-Matratzen von "Anno-Leipzig-Ein-und-Leipzig :rolleyes: " kennt, in deren Mitte man zurückrollte, egal, wie man versuchte, sich zu betten, wird jede neue Matratzen-Variante zu schätzen wissen. :wacko:


Zitat (Tamora @ 24.05.2013 11:10:46)
Hallo Isi,
danke sehr für Deine Aussage.
Wenn es sich tatsächlich so verhält, dann beiße ich halt noch in paar Tage die Zähne zusammen.  :D
Ist schon blöd, wenn man nie Rückenprobleme hatte, sich eine sauteure Matratze kauft und dann morgens mit Schmerzen aufwacht..

Bei meiner neuen Matratze letztens hab ich mir beim Einlegen(!) der neuen 140er Federkern-Matratze in mein Bettgestell den Rücken verrenkt, bzw einen Nerv eingeklemmt. Konnte mich kaum noch legen.

Mit entspannt auf der neuen Matratze schlafen war also nichts in der ersten Nacht :D rofl
Sowas dämliches kann auch nur mir passieren :sarkastisch:

Bearbeitet von Bierle am 24.05.2013 11:32:20

Vermutlich ist die Matratze zu hart. Einst hiess es, je härter je besser. Das ist aber jetzt widerlegt. Besonders wenn du Rückenschmerzen kriegst von einer Matratze, passt diese nicht. Ich würde nochmals im Geschäft nachfragen.


@Bierle: Liebelein, wie kann ein Mann denn "dämlich" sein :sarkastisch: - Sorry, aber dat mußte nu raus... :P


Zu hart ist diese sicher nicht, da man an den richtigen Stellen einsinkt.
Das kann man gut erkennen, wenn man in Seitenlage ein Foto macht, auf dem man erkennen kann, ob die Wirbelsäule gerade verläuft.
Bei der ersten (harten) Matrazte sah man ganz deutlich, das in Höhe Schulter und Hüfte/Po die Wirbelsäule einen Bogen nach oben machte, diese Region also nicht genug eingesunken war.
Bei der Jetzigen ist sozusagen alles im Lot (waagerechtes Lot halt :D ), deshalb habe ich mich ja auch über die Schmerzen gewundert.


Zitat (IsiLangmut @ 24.05.2013 11:29:24)
@Bierle: Liebelein, wie kann ein Mann denn "dämlich" sein :sarkastisch:

Mich darfst du dazu nicht fragen, ich bin nicht repräsentativ :pfeifen: :D

Zitat (risiko @ 24.05.2013 11:24:07)
Einst hiess es, je härter je besser. Das ist aber jetzt widerlegt. Besonders wenn du Rückenschmerzen kriegst von einer Matratze, passt diese nicht. Ich würde nochmals im Geschäft nachfragen.


Genau, früher hieß es immer, man soll hart schlafen. Das war einmal.

Seitdem wir eine softige Matratze haben (7 Zonen Kaltschaum), schlafen wir seit acht Jahren wunderbar.
Eigentlich müßten wir sie bald wieder hergeben, aber da man den Bezug waschen kann, verlängert es die Benutzungsdauer.

Wenn Du die Matratze zurückgibst und Dich neu orientierst, kannst Du eigentlich nur gewinnen. Ich meine, hinterher geht es ja wohl nicht mehr!!!

Lese gerade verwundert, daß man Matratzen umtauschen kann? Bei meiner war das vor einigen Jahren nicht der Fall. Die Verkäuferin sagte, daß sie die ja nicht wieder verkaufen könnte. Was ja eigentlich auch stimmt. Habe mich aber dann doch an die neue Unterlage gewöhnt und bin heute zufrieden damit.


1/4 vor 7 :D : Ja, manche machen das, aber nicht viele.

Bei den meisten kannst Du zwar innerhalb 14 Tagen umtauschen, aber die Folie muss dran bleiben (was ich nicht so prickelnd finde, auf einer, wenn auch mit Überzug bedeckten, Plastikfolie zu schlafen).
Bei manchen kann man ohne Folie testen, aber dann nur den Kern umtauschen von hart auf weich, etc.
Auch problematisch, wenn man mit der Matratze an sich nicht klar kommt.
Bei meinem Lieferanten (perfektschlafen.de) geht das ohne Folie für 14 Tage.
Die sagen, sie sind so überzeugt von ihren Produkten, dass nur die Wenigsten die Ware zurück geben, und mit diesen Wenigen kommen sie klar.
Die zurück geschickten Matratzen werden dann dort als 2.Wahl verkauft.

Ist schwierig übers Internet ABER, wie schon gesagt: In den Geschäften liegt man ja nur mal kurz drauf und kann somit auch daneben "liegen" (haha)

Ich verstehe aber auch, das die Händler sehen müssen, wo sie bleiben und nicht sämtliche Matratzen ohne Folien zum Probieren hergeben können, schon gar nicht Kleinere.
Ist sehr schwierig....


Zitat (Tamora @ 24.05.2013 14:25:07)
Ich verstehe aber auch, das die Händler sehen müssen, wo sie bleiben ....


Das habe ich auch gedacht, bis ich mal einen Film über das Matratzen-Kartell gesehen habe.
Ich sag jetzt mal so aus dem Handgelenk, dass der Kern nicht mehr wie 50 - 100€ in der Herstellung kostet.

Jeder Händler verkauft lieber zwei Matratzen als ein Schlafzimmer

Bearbeitet von Rumburak am 24.05.2013 17:19:47

Hey Tamora,

interessantes Thema auch für mich, da ich bald eine neue Matratze brauche. Ich bin ein Opfer der These "lieber etwas härter" gewesen und hatte mir eine stramme Federkernmatratze gekauft. Da war ich ein noch jüngeres Dingelchen als heute und wunderte mich, dass ich kreuzlahm aufgestanden bin.

Und die neue Kaltschaummatratze war wunderbar. Aaaah. Mit der Wissenschaft von 7 Zonen habe ich mich nicht lange beschäftigt. Ich habe mit Freund in dem Geschäft auf bestimmt fast 10 Matratzen probegelegen (darunter auch ein Wasserbett - das ging gar net).

Auch wenn Du Probeliegen für nicht sinnvoll hältst würde ich es nicht ganz von mir weisen. Könnte doch sein, dass Euch auch Eure Intuiton ein Stückchen weiterhilft. Ich bin nicht der "klassische Schläfer" - so wie man ihn in den Idealabbildungen sieht - in Seitenlage. Da ich meist auf dem Bauch rumliege, wüsste ich jetzt nicht, ob diese orthopädisch empfehlenswerten Matratzen unbedingt auch für mich das Idealste sind.

Möglicherweise bräuchtet Ihr auch unterschiedliche Modelle.

Weiterführend wäre eventuell dabei eine Charakteranalyse von Euch beiden sowie Eurem partnerschaftlichem Verhältnis, was man evtl. ermitteln kann, wenn Ihr eine nächtliche Videoaufzeichnung Eures Schlafverhaltens macht.
http://www.allnatura.de/ratgeber/orthopaed...positionen.html

B) ;) ;) LG Ghwenn


So, ich habe die Matratze jetzt zurück geschickt.
Eine neue, nach langem Hin-und Her Suchen ist bestellt, dauert aber noch ein paar Wochen.
Bis dahin schlafen wir auf der Matratze vom Gästebett, wird auch ein Spaß, vermute ich.
Die Neue hat innen einen 7-Zonen Kaltschaumkern und oben und unten eine 6cm viskoelatische Auflage.
Beim Probeliegen empfand ich das als Traum, hoffe, dass es auf Dauer nicht wieder zum Alptraum wird.
Mann, wenn man älter wid, wird aber auch alles komplizierter....

Die letzte Matraze hatte ich vor 9 Jahren bei Ebay gekauft für 200€! (180x200), von der ersten bis zur letzten Nacht haben wir darauf perfekt geschlafen und nun sind wir wohl zu Prinzesschen auf der Erbse mutiert.... :heul:


Zitat (Tamora @ 29.05.2013 12:22:53)
So, ich habe die Matratze jetzt zurück geschickt

Und das hast Du richtig gemacht, Tamora.

Hätte ich übrigens drauf wetten können, dass Du sie zurückschicks. Hatte ich diesmal so im kleinen Finger. :)

Echt?
Ich habe aber ganz arg überlegt
War eine knappe Entscheidung.... :D


Jetz habe ich mal eine FRAGE an alle Matratzen-Profis: Was Kann ich tun, wenn meine Matratze zu WEICH ist?
Die maretzen waren beim Bett dabei als ich es kaufte und es war wunderbar. Schööön weich und bequem. Jetzt finde ich jedoch nach einiger Zeit, das diese mireExtreme Rückenschmerzen auslöst.Bei meinem Mann auch; er hat sowieso
Probleme mit der Bandscheibe. Was kann ich tun? Will das Bett gerne behalten!
Wäre für jeden guten Rat dankbar.


Wie ist es denn mit der Unterlage, dem Bettrost? Meistens sind die nachgiebig. Da könntest du doch mal zur Probe ein paar breite Bretter (Planken) drauflegen, damit die Matratze weniger zum "Wegducken" hat.
Wie dick ist sie denn?


Zitat (Tamora @ 29.05.2013 12:22:53)


Die Neue hat innen einen 7-Zonen Kaltschaumkern und oben und unten eine 6cm viskoelatische Auflage.
Beim Probeliegen empfand ich das als Traum, hoffe, dass es auf Dauer nicht wieder zum Alptraum wird.

hui, na hoffentlich kannst du da auch lange drauf liegen.

als ich noch im möbelgeschäft gearbeitet habe, konnte ich verschiedenste matratzen probeliegen. die mit viscoschaum empfand ich am unangenehmsten.

sie machte ein komisches gefühl, so anhänglich, ich kann es gar nicht genau beschreiben. ich fühlte mich wie eingeschnürt, die ließ irgendwie nicht los.


visco muß man mögen, ich hoffe für euch das ihr dann gut nächtigen werdet.

lg k.

Zitat (Küstenfee @ 29.05.2013 22:38:00)
die mit viscoschaum empfand ich am unangenehmsten.
sie machte ein komisches gefühl, so anhänglich,  ich kann es gar nicht genau beschreiben. ich fühlte mich wie eingeschnürt, die ließ irgendwie nicht los.

Kann ich 100% unterschreiben.
Nie wieder!
@Tamora:Was bringen die 6 cm oben und unten? Die kann man doch gar nicht nutzen?

was meinst du mit "nutzen"? die Unterseite nutzen?
falls ja, man sollte eine Matratze oft er mal drehen und wenden, deshalb die Schicht auf der Unterseite.
ja, ich weiss, dass es nichts für jedem ist, allerdings hatte ich beim probeliegen ein super angenehmes liegegefühl und da die Schicht ja nur 6cm beträgt, sinkt man nicht so tief ein, wie bei einer reinen viscomatratze.

ja, ich hoffe auch, das dies nun endlich DIE Matratze sein wird....


Zitat (Tamora @ 30.05.2013 14:25:30)
...mal drehen und wenden...

So ist es. Ich drehe meine auch alle drei Monate.

Meine Nichte hat sich sogar extra eine Viscoauflage dazugekauft. Tipp kam, glaube ich, vom Physiotherapeuten. Muss ich nochmal fragen.

Bearbeitet von Rumburak am 30.05.2013 18:57:54

Au ja, frag mal nach.
Das würde mich sehr interessieren :blumen:


Ja, hast ne PN. :blumen:


Wenn du dann eine neute MAtratze gefunden hast, kann ich dir das Matratzen Outlet empfehlen. Da bekommst du die Wunsch Matratze dann vielleicht ein wenig günstiger als im Laden :)

*Unnötigen Werbelink ins Outlet-Center zum Kaufen geschickt.*

Bearbeitet von Highlander am 16.06.2013 18:34:24


Ich denke auch, daß man erst mal eine gewissen "Umgewöhnungsphase" überstehen muß.

Bei mir war es bis vor kurzem so, daß ich von Taschenfederkern auf Kaltschaum umgestiegen :) bin, darauf dann so 2 Jahre lag und mir danach meine noch gute Federkern wieder untergepackt habe. Darauf liege ich bis jetzt wieder.
Auf der Kaltschaum kam ich mir vor wie ein asketischer Fakir und war immer neidisch auf die M. meines Schatzes, der nicht wechseln wollte.
Mittlerweile hab ich aber auch an der Federkern wieder was auszusetzen, aber es hält sich in Grenzen, verglichen mit dem Kopfkissen, bei dem ich auch schon ziemlich alles "durch" habe und mich so langsam verzweifeln läßt.
Entspannt schlafen ist was anderes, habe mir auch schon die Nascherei abends vorm TV abgwöhnt und mir anstatt dessen die Wasserflasche hingestellt. Oft liegt es ja auch daran, was man vorm Zubettgehen noch so alles zu sich nimmt, wenn man schlecht schläft.
Meine nächste Anschaffung werden nun Kopfkissen von Temp...sein, ist schon lange überfällig. Wenn wir mal im Lotto gewinnen oder der Erbonkel in den Staaten das Zeitliche segnet, dann noch die Matratzen dieser Firma. ;)


Als Kopfkissen würden mich solche Schmetterlingskissen (auch so ne Art von Temp.. )interessieren.

Hat da jemand schon Erfahrung mit?


Zitat (Rumburak @ 16.06.2013 23:58:09)
Als Kopfkissen würden mich solche Schmetterlingskissen (auch so ne Art von Temp.. )interessieren.

Hat da jemand schon Erfahrung mit?

huhu, ich kann dir nur wärmstens ein wasserkissen empfehlen.

ich habe meins seit jahren und möchte niiiieeee mehr drauf verzichten wollen.
kein nächtliches kissenknautschen mehr, immer perfekter halt.

wenn ich irgendwo auswärts schlafe nehme ich es immer mit :D

Danke für den Tipp, Küstenfee. :blumen:

Da werde ich mich mal kundig machen, denn an ein Wasserkissen habe ich noch nicht gedacht.



Kostenloser Newsletter