Schimmelbildung im Keller: nach Grundwassereintritt


Hilferuf an eventuelle Experten hier im Forum:
Durch die vergangene Hochwassersituation ist bei uns Grundwasser in die Kellerräume eingedrungen und blieb dort eine gute Woche stehen. Abpumpen nützte nichts.
Jetzt ist zwar das Wasser raus, jedoch haben sich die Kellerwände vollgesogen und jetzt beginnt die Schimmelbildung. Bin voll verzweifelt.
Wir bearbeiten es mit Essigessenz, was aber keine dauerhafte Wirkung hat.
Außerdem belüften wir den Keller jetzt nicht, weil man ja keine warme Luft hereinlassen soll, da sie an den kalten Kellerwänden kondensiert. Wie verhalten wir uns richtig?
Bin für jeden Tipp dankbar.

Ciao
Elisabeth


Naja, schwülwarme, mit Wasser vollgesogene Luft sollte nicht rein - aber nasser wie jetzt werden die Wände ja wohl kaum werden. Ich würde nachts lüften. Es gibt Bautrockner, die brauchen aber wahnsinnig viel Strom. Wahrscheinlich hilft nur abwarten; immer wieder Essig kann nicht schaden. Kommt nicht auf die Idee mit irgendwelchen Propangas-Heizungen: gefährlich und bringt bei der Verbrennung sogar noch Feuchtigkeit mit.


In so einer Situation würde ich mich an einen Fachmann wenden.


Ich würde statt Essig eher zu Alkohol - Isopropanol - raten. Damit haben zumindest die Fachleute bei uns vor der Sanierung die Wände behandelt.


Ja, Alkohol ist auch gut, nehme ich zur Vorbeugung im Bad. Aber es ist natürlich feuergefährlich und die Dämpfe (naja, bei Essig natürlich auch) sind nicht ohne, gerade wenn der Keller schlecht belüftet ist.
Fachmann wäre gut, nur sind die zur Zeit wahrscheinlich kaum greifbar. Wenn es einigermaßen getrocknet ist, vor der "richtigen" Sanierung, würde ich jemand kommen lassen, schon wegen der Versicherung. Dann vielleicht nochmal hier reinstellen, was der so vorschlägt: da dürften jetzt auch einige Geschäftemacher unterwegs sein :pfeifen:


Die Wände eines Kellers entfeuchten, dürfte ohne Bautrockner nicht funktionieren.
Und selbst das dauert einige Wochen.

Hier ein Beitrag dazu


Elisabeth, da heißt es wirklich Nerven behalten. :trösten: :trösten:

Hier gleich noch ein Link über Allgemeines richtiges Kellerlüften


Leider bzw. glücklicherweise habe ich mit einem patschnassen Keller keine Erfahrungen, aber wir haben eine Art Mini-Kriechkeller (alt, mit sichtbarer Steinmauer und vermutlich schlechter Isolierung drumrum) unter einem Teil des Hauses, der eine wahre Schimmelhöhle war, als ich damals einzog. Ich habe den Glasbaustein, der als "Fenster" diente, zerschlagen und durch einen Fliegendraht ersetzt, so dass quasi dauernd Luft in den Keller kommt. Dann hab ich (mit Atemmaske) die Wände manuell mit einem harten Besen gereinigt und mit einem Antischimmelzeugs eingespüht (Fachhandel). Das "Fenster" ist seit 13 Jahren dauerhaft offen und ich hab permanent eine kleine Kiste mit Luftentfeuchtergranulat im Einsatz; dafür hat es nie wieder geschimmelt. Vielleicht hilft dir eine ähnliche Vorgehensweise, wenn der Keller mal wieder etwas abgetrocknet ist. Ich wünsche dir jedenfalls, dass dein Haus bald wieder trockene Füße hat! :blumen:

Bearbeitet von donnawetta am 19.06.2013 09:34:42


Danke euch allen für die vielen Tipps, Links und guten Wünsche.
Momentan arbeite ich täglich mit Atemschutzmaske, sprühe die Wände mit Essigessenz ein und wische den Schimmel ab, damit nicht so viele Sporen fliegen. Anschließend nochmal einsprühen.
Das werde ich wohl jetzt noch ein paar Wochen so machen müssen.
Außerdem haben wir jetzt die Heizung aktiviert, was nicht einfach war bei dieses Hitze, denn sie wollte das nicht so gerne. Es stehen auch kleine Heizlüfter rum, die mit Unterbrechung immer wieder laufen. Im Dauereinsatz ist ein elektrischer Luftentfeuchter.
In der Nacht, wenn es am kühlsten ist, lüften wir für ca. 30 Minuten, ansonsten bleiben die Fenster geschlossen.
Wir haben keine Elementarversicherung, die aber Grundwasser sowieso ausgeschlossen hätte. Bleiben also auf den Kosten alleine sitzen. Aber ich weiß, es gibt noch viel schlimmere Flutopfer, die das Geld nötiger haben und die mir unendlich leid tun.


Das ist jetzt von allem etwas und wir hoffen, damit die goldene Mitte gefunden zu haben.
Danke nochmal. Bin trotzdem noch offen für Vorschläge.

Ciao
Elisabeth

Bearbeitet von Elisabeth am 19.06.2013 12:42:07


Ich habe glücklicherweise auch keine eigene Erfahrung; so aus dem Bauch heraus würde ich sagen, Du kannst ruhig länger lüften: immer wenn draußen die Luftfeuchtigkeit geringer ist wie drinnen. Natürlich in dieser Zeit die Heizung aus, sonst heizt Du vor allem die Umwelt. Ventilator aus dem Fenster / der Kellertür rauspusten lassen ist gut; nicht in die Wohnung rein wegen der Schimmelsporen.
Der von Sparfuchs genannte Artikel hat mich drauf gebracht: habt Ihr irgendein Dämm-Zeugs im Keller, Gipskarton oder sonstwas? Alles, was sich mit Wasser vollgesogen hat, wirst Du so kaum trocken kriegen - vermutlich kann es auf den Müll. Das ist das gute Geschäft der Leute mit den Bautrocknern, aber die sind wahrscheinlich eh alle ausgebucht.
Nackte Ziegel- oder Betonwände sollten relativ gut (wenn auch langsam) trocknen; Putz darauf ist wieder kritisch. Ist es wirklich Schimmel oder evtl. nur ein Ausblühen von Mineralien aus der Wand? Die alten Baumeister früher wussten schon, was sie tun: da ist die Wand eben mal feucht geworden oder direkt feucht geplant (Kartoffelkeller) - egal. Gekalkte Wände machen mal weiße Streifen auf der Kleidung, sind aber schimmelhemmend. Vor dem Einbringen irgendwelcher Chemikalien in die Wand würde ich erstmal feststellen lassen, um welchen Schimmel es sich handelt und wovon er sich ernährt: auf die Schnelle hab ich gerade das hier gefunden - vielleicht es Dir weiter.
Viel Glück :blumen:


Elisabeth, das mit dem Essig ist leider auch überholt. Hier schau mal:

Bei Schimmel nie Essig


Zitat (Rumburak @ 19.06.2013 15:10:58)
Elisabeth, das mit dem Essig ist leider auch überholt.

kommt drauf an - je nach Art des Schimmels und des Untergrundes, siehe z.B. hier
Essig ist sicher kein Allheilmittel: kurzfristig _kann_ der Schimmelbefall damit reduziert werden, richtig umbringen wird man ihn damit nicht. Also Analyse machen lassen!

Langsam breitet sich jetzt Panik aus wegen dem Schimmel.
Wie gefährlich ist das, wenn ich den Schimmel jeden Tag mit Essigessenz bearbeite? (Ich arbeite schon mit einem Mundschutz). Und er ist vielleicht im ganzen Haus? Wir haben zwar mit einer Plastikplane den Keller von den oberen Stockwerken abgetrennt, aber trotzdem muß man immer wieder in den Keller (Aussentreppe), um den Schimmel zu bearbeiten und die Luftentfeuchter zu entleeren. Wer kennt sich damit aus? Wir wissen nicht, wie es weitergehen soll.
Ausziehen können wir so schnell nicht, denn so schnell finden wir natürlich kein neues Haus und auch der Umzug würde dauern. Aber jeder Tag, an dem wir dem Schimmel ausgesetzt sind, ist vielleicht ein Tag zu viel.
Leider lässt sich die Ursache ja nicht beseitigen, da es sich um eindringendes Grundwasser handelt. Das steht noch in den Mauern und die sind deshalb noch nass. Das Trocknen der Mauern ist nicht auf so kurze Zeit möglich. Deshalb wird wohl ein Fachmann auch keine Möglichkeiten haben, uns zu helfen.
Derzeit sind wir dabei, die Mauern mit einer Anti-Schimmelfarbe zu bestreichen, obwohl man das erst auf trockener Mauer machen sollte. In unserer Verzweiflung probieren wir jetzt das noch aus. Was können wir machen? Wir sind wirklich mit den Nerven am Ende.

Ciao
Elisabeth


nu mal langsam elisabeth...solange das mauerwerk patschenass ist bringt das alles garnichts. weder antischimmelfarbe noch essigessenz.

es muss erst trocknen.

und dann kannst du den schimmel...sofern es ueberhaupt welcher ist...bekaempfen. das was du jetzt versuchst ist eine badewanne leerzuschoepfen bei laufendem wasserhahn.

also alles raus und durchzg sogut es geht. und erst wenn der grundwsserspiegel soweit gesunken ist dass nichts mehr nachdrueckt an sanierungsarbeiten gehen.

mach dich nicht verrueckt, das wird schon. :trösten:

gruss :blumen:
shewolf


vielleicht hilft man Dir hier weiter, wegen der Schadens-Regulierung

Meldung für Flutopfer
Berlin (AFP) Die Verbraucherzentralen starten eine zentrale Hochwasser-Hotline für Flutopfer. Ab Mittwoch können sich Betroffene unter der kostenfreien Rufnummer 0800-1003711 zum Vorgehen im Schadensfall oder zu Versicherungsfragen beraten lassen, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Dienstag in Berlin mitteilte. Die Hotline ist von 09.00 Uhr bis jeweils 16.00 Uhr erreichbar. Das Bundesverbraucherministerium fördert das Projekt bis Ende September.

ansonsten stimme ich @shewolf vollkommen zu, mach Dich nicht verrückt.

Wir hatten auch mal einen feuchten Keller, kein Hochwasser, das Wasser ist tropfenweise aus einer defekten Leitung ins Mauerwerk gesickert, unbemerkt weil Regale davor standen.
2 Geräte zogen in 8-10 Tage, weiß ich nicht mehr genau, 2 Waschbütten voll Wasser aus der Wand, ich weiß nicht wie lange es gedauert hätte bis das Mauerwerk von alleine getrocknet wäre.

Aus dem Hochwasser-Fond kannst Du sicher einen Teil der Kosten begleichen.

PS: Ich musste mich mit der Versicherung auch noch lange auseinandersetzen, die suchen und finden immer einen Grund um nicht bezahlen zu müssen,
wünsche Dir viel Glück im Unglück.

Bearbeitet von Lichtfeder am 21.06.2013 20:35:13


Danke euch beiden,
ihr konnte mich in meinem derzeitigen Zustand etwas beruhigen.
Durch die vielen Gewitter in der letzten Nacht mussten wir zusätzlich auch noch Angst haben, dass das Wasser nochmal im Keller steht. Wenigstens davor wurden wir verschont.
Man macht sich dann wirklich verrückt und sinniert nur noch.

Ciao
Elisabeth


mir ist noch etwas eingefallen, ich weiß nicht in welchem Hochwasser-Gebiet Du wohnst bzw. kenne nicht Eure Situation.

Freunde von uns hatten vor vielen Jahren bei jedem starken Regen Wasser im Keller, wir standen immer mit einigen Nachbarn auf der Matte und halfen das Wasser raus zu tragen.

Das Haus war das letzte ältere Haus, wo vorher Wiesen waren war mittlerweile ein Neubaugebiet, die neue Straße (Sackstraße) wurde zum Wasserablauf und endete genau vor der Garage unserer Freunde, so lief das Wasser durch die Garage über den anschließenden Grillplatz die Kellertreppe hinunter.

Der Hausbesitzer (war selbst auf dem Stadt-Bauamt tätig) hat anschließend ein Rücklauf-Ventil eingebaut, ist heute aber vermutlich Pflicht beim Hausbau. :keineahnung:
Danach lief kein Wasser mehr in den Keller. Hilft natürlich nur bis zu einer gewissen Menge Wasser.

Bearbeitet von Lichtfeder am 21.06.2013 21:23:01


Hallo Elisabeth,
ich kann mich den anderen nur anschließen - mach Dich nicht verrückt :blumen:
Antischimmelfarbe (und andere Beschichtungen) bringt nichts, weil das Wasser quasi von hinten auf die Farbe drückt. Eine saubere Lösung wäre aussen rundherum aufgraben und dort eine wasserfeste Beschichtung aufbringen - muss eine Fachfirma machen, damit beim Aufgraben die Statik nicht gefährdet wird. Bei dem hohen Grundwasserstand musst Du damit wohl auch noch warten. Dürfte auch die Versicherung nicht zahlen, weil es eher Altbausanierung als Schadensbekämpfung ist - ein KfW-Kredit wäre evtl. möglich.
Bist Du sicher, daß es Schimmel ist? Welche Farbe und welches Aussehen? Bitte lass es vom Labor prüfen, nur dann weißt Du auch die richtige Bekämpfung. Wie alt ist das Haus und woraus bestehen die Mauern; ist ein Putz drauf oder sogar Isolierung?
Bei einem älteren Haus ist es vielleicht eher eine Ausblühung: das Wasser verdampft und die zurückbleibenden Mineralien bilden so einen pelzigen, weißen Belag zusammen mit der abblätternden Farbe. Also vergleichsweise harmlos: nur der Mörtel zwischen den Steinen leidet; da muss dann irgendwann etwas getan werden.
So eine Rückstau-Klappe, wie von Lichtfeder angesprochen, schützt vor Wasser, das aus dem Kanal zurückdrückt. Vielleicht findest Du einen Installateur, der Dir eine günstige mechanische Klappe einbaut: die moderne Lösung ist eine teure elektronisch gesteuerte Klappe - sehr sinnvoll bei Stromausfall..

Bearbeitet von chris35 am 22.06.2013 09:46:58


Der Rückstau vom Kanal ist nicht das Problem. Da haben wir überall Möglichkeiten zum Verschließen.
Das Problem ist das doch sehr hochstehende Grundwasser in unserer Gegend. Das Grundwasser ist generell ziemlich hoch und bei so einer Hochwassersituation wie diesesmal stieg es einfach noch höher und wir standen regelrecht mit dem Haus im Wasser.
Das Grundwasser geht leider nur langsam zurück. Es fließt nicht so schnell ab wie die Fluten der Überschwemmungsgebiete. Deshalb macht uns auch jeder jetzt nachfolgende Regen Sorgen.

Ich glaube schon, dass es sich um Schimmel handelt. Es erscheint in Pünktchen, die unterschiedlich gefärbt sind, mal fast schwarz, aber auch grau.
Wir haben auch die sog. Ausblühungen, die kann man aber gut vom Schimmel unterscheiden.
Das Haus ist 28 Jahre alt.
Danke für eure "Mitsorge". Ist lieb von euch allen.

Ciao
Elisabeth


OK, die "Pünktchen" sind vielleicht Schimmel - lass es testen. Aber sicher nicht so wild wie eine schimmelige Tapete im Schlafzimmer, also keine Panik: kein geschlossener Pilzrasen, sondern viele kleine Keime, die noch nicht so streuen.
Haftet die Farbe an den Stellen noch gut auf der Wand? Dann kann vielleicht doch ein Malermeister helfen: nicht mit der Baumarkt-"Antischimmelfarbe", die enthält nur ein paar hemmende Zusätze. Aber vielleicht mit Kalk- oder Silikatfarbe: gefährlich z.B. für die Augen (deshalb wieder der Fachmann gefragt, der auch den Untergrund prüfen muss), aber gut gegen Schimmel.
Falls es Dir angeboten wird: irgendein Zeugs per Bohrlöcher und Trichter in die Wand würde ich erstmal bleiben lassen: wahrscheinlich ist dann Abdichtung von außen besser wie so Experimente mit der Bausubstanz.


hat sich das Wasser von außen ins Mauerwerk gedrückt oder ist es durch Türen und Fenster in den Keller gelaufen oder etwa durch die Zu- und Abflüsse im Keller eingedrungen. Das ist m.E. ein wichtiger Unterschied ..

Hat es sich von außen durchs Mauerwerk gedrückt, ist, so wie chris schreibt, eine neue Isolierung ums Haus wahrscheinlich notwendig, das Mauerwerk ist dann auch voll Wasser.

Neue Isolierung ums halbe Haus, haben die "Fachleute" bei uns vor Ort damals auch empfohlen. Das konnte gar nicht sein, wir hatten so gut isoliert (doppelt gemoppelt!).
Während die Herren Unternehmer schon den Kostenvoranschlag (25000 DM!!) besprachen, nahm mich ein Polier mit in den Keller und wir suchten die Wand ab um den Wasserlauf zu finden.
Das Wasser kam durch ein Löchlein in der Wasserleitung !!! Installateur kostete knapp 100 DM, die Trocken-Firma 5.000 DM für zwei aufgestellte Geräte, das hat die Versicherung auch bezahlt.

Aufpassen auch bei Firmen und Unternehmern. Wer nicht daran interessiert ist, wo und wie das Wasser eindringt ist Verkäufer, weniger Berater.

Überstürze nichts und lasse mehrere Handwerker besichtigen und höre ihre Meinung, Ihr kennt euer Haus, die Lage und Situation am Besten und werdet die richtige Lösung herausfinden.

Wenn die Wände wieder trocken sind, trocknet auch der Schimmel aus ... ob es Sinn macht den Schimmel jetzt zu bekämpfen ? :keineahnung:

Bearbeitet von Lichtfeder am 22.06.2013 16:15:45


Oh nein ich hatte auch gerade einen Wasserschaden im keller, ich hoffe es sprießt jetzt kein Schimmelpilz. Das wäre wirklich blöd weil mein Keller voll mit für mich wichtigen Dingen ist.


Zitat (Minichen @ 22.06.2013 21:14:28)
Das wäre wirklich blöd weil mein Keller voll mit für mich wichtigen Dingen ist.

Wenn Du noch Feuchtigkeit im Keller hast, also auch hohe Luftfeuchtigkeit, solltest Du die wichtigen Dinge lieber rausholen: Bücher, Stoff usw. mögen das nicht so...

Irgendwie muss man versuchen Luft an den Pilz zu bekommen, das mag der nämlich nicht.


Danke nochmal allen Beteiligten.
Letzte Meldung aus meiner "Tropfsteinhöhle": Täglich habe ich den Schimmel abgewischt mit Essigessenz, nun kommt nicht mehr so viel nach. Wir haben inzwischen auch die meisten Wände mit Antischimmelfarbe gestrichen. Das ist eine Woche her und es sieht momentan gut aus. Ich wage es nur nicht, schon zu große Hoffnung zu haben. Das Grundwasser sinkt täglich einen Zentimeter und ich glaube, dass die Mauern jetzt kein Wasser mehr nachziehen.
Täglich wird lange gelüftet, nachdem das Wetter es jetzt zulässt temperaturmäßig. Es sollte eben draussen kühler sein als drinnen im Keller und das war die letzten Tage der Fall. Das habe ich fleissig genutzt zum ausgiebigen Durchlüften. Ansonsten laufen inzwischen drei Luftentfeuchter, die täglich ganz schöne Mengen Wasser ziehen.

Ciao
Elisabeth


Oh man, da habt ihr es aber wirklich knüppeldick erwischt.
in solch einem Fall solltet ihr wirklich einen Fachmann dazu holen. Nicht lüften ist generell bei Schimmel im Keller wg. der warmen Luft tatsächlich gut.
Aber holt euch bei Hochwasserschäden auf jeden Fall einen Experten dazu.

Auf keinen Fall solltest du Essig oder Essigessenz verwenden, das begünstigt Schimmelwachstum, habe ich auf dieser Seite gelesen
*** Link wurde entfernt ***


Das hat nicht geklappt, hier nochmal der link ... oder ist das gar nicht erlaubt?
<a href="http://www.richtig-schimmel-entfernen.com/tag/essig-gegen-schimmel/">Essig-gegen-Schimmel</a&gt;


öhm, also wenn der Schimmel nicht schon längst weg ist, möchte ich da nicht mehr wohnen. :pfeifen:



Beim nächsten Mal bitte auch mal auf das Datum des Freds gucken, ok? ;-)
Und Herzlich Willkommen bei FM :blumen:


Zitat (Binefant @ 25.09.2014 19:46:28)
öhm, also wenn der Schimmel nicht schon längst weg ist, möchte ich da nicht mehr wohnen. :pfeifen:


rofl

Hallo, hier meldet sich die damals Betroffene.
Zwischenzeitlich sind fast 1 1/2 Jahre vergangen. Der Schimmel ist weg!
Wir haben vor einem Jahr den Keller fachmännisch abdichten lassen. War ganz schön teuer.
Aber eine andere Lösung außer Ausziehen oder Abdichten gab es für uns nicht.
Nun können wir nur hoffen, dass es auch hilft bei einem neuen Grundwassereinbruch, was aber nicht unbedingt heißt, dass ich einen Test herbeisehne.
Das nur zur Info, wenn dieser Thread schon nochmal ins Gespräch kam.

Hurra, wir leben noch!!!!!

Ciao
Elisabeth


Zitat (Kristin178 @ 25.09.2014 19:39:57)
Das hat nicht geklappt, hier nochmal der link ... oder ist das gar nicht erlaubt?
<a href="http://www.richtig-schimmel-entfernen.com/tag/essig-gegen-schimmel/">Essig-gegen-Schimmel</a&gt;

https://forum.frag-mutti.de/index.php?showtopic=56360

Ach, ja, willkommen bei FM! :blumen:


Kostenloser Newsletter