Kind bekommt eine Zahnspange


Hallo leute!
Ich weiss nicht, ob ich hier richtig bin, hoffe aber dass ihr mir trozdem weiterhelfen könnt. Wenn es Wiener unter euch gibt, umso besser!
Mein Shon hat große Probleme mit Zähnen. Deshalb habe ich mich entschieden auf diesem Forum zu registrieren, um Hilfe zu bitten.
Mein Hauptproblem ist das die Zähne meines Shones sehr schief sind. Ich besuchte verschiedenen Zahnärzten in Wien. Jeder von ihnen hatt mir vorgeschlagen dass die einzige Lösung dieses Problems ist das er eine Zahnspange trage. In Wien gibt es eine große Zahl von Zahnärzten, mich interessiert wer von ihnen hat die besten Preise.
Vielen Dank im Voraus

Bearbeitet von sarra am 06.07.2013 13:40:35


Hallo Sarra,

erstmal herzlich willkommen bei den Muttis.

Den ersten Schritt hast Du gemacht: Du versuchst, Dich zu informieren, was das Beste für Deinen Geldbeutel ist. Wenn verschiedene Zahnärzte unabhängig voneinander aussagen, dass Dein Sohn eine Zahnspange braucht, können sich ja nicht alle irren.

ABER: Du bist hier in einem Forum, das laut der allgemeinen Nutzungsbedingungen keine Auskünfte zu medizinischen Fragen geben darf und auch keine Werbung in welcher Form auch immer machen darf. Lies Dir die Nutzungsbedingungen bitte nochmals durch. Die hast Du bei der Anmeldung akzeptiert.

Erstes Problem: Inwieweit die gesetzlichen Bedingungen - und auch die individuelle Zuzahlung - zwischen deutschen und österreichischen Krankenversicherungen voneinander abweichen, ist mir nicht bekannt.

Zweites Problem: Es ist nicht bekannt, wie Du krankenversichert bist. Was übernimmt Deine österreichische Krankenkasse? Frage sie einfach, wenn Du nicht sicher bist.

Drittes Problem: Wie alt ist Dein Sohn? Für Zahnspangen gibt es durchaus den idealen Zeitpunkt. Nämlich dann, wenn die zweiten Zähne durchgebrochen sind. Du bist unsicher? Frage bitte Deine Krankenkasse.

Viertes Problem: Welche Zahnspange soll Dein Sohn erhalten? Eine feste Spange oder erstmal ein "Pferdehalfter", dem dann die feste Spange folgt? Wie begründen das die jeweiligen Zahnärzte?

In Deutschland läuft das folgendermaßen: Man geht zum Zahnarzt, lässt sich untersuchen und einen Behandlungsvorschlag machen. Dem folgt dann der Kostenvoranschlag, was man selbst noch zuzahlen muss. Den kann man annehmen oder ablehnen. Wenn man nicht einverstanden ist, holt man sich eine zweite oder dritte oder vierte Meinung ein.

Wie das in Österreich läuft, kann ich Dir leider nicht sagen. Daher mein Tipp: Erste Anlaufadresse sollte Deine Krankenkasse sein. Bei der bist Du auf alle Fälle schon mal richtig.

Grüßle und alles Gute für Deinen Sohn,

Egeria


Genau so habe ich es auch gemacht.
Wir waren erst paarmal beim Kieferorth. zum schauen, aller 1/2 Jahre. Als feststand, das mit der Behandlung begonnen wird ( mein Sohn ist erst 9 und die Zähne stehen zu eng), bin ich als erstes
zu meiner Krankenkasse, um mich über den Ablauf zu informieren.
Jetzt habe ich schon die 1. Rechnung über meinen Eigenanteil erhalten, dabei hat die eigentliche Behandlung noch gar nicht begonnen, weil der Behandlungsplan von der KK erstmal abgelehnt wurde.
Also bin ich mit der Rechnung wieder zu KK, wo mir gesagt wurde, das ich erstmal gar nichts überweisen muss.
Außerdem würde ich nicht nach den Preisen gehen, sondern nach den Behandlungserfolgen.
Ich habe mir von meinem Hauszahnarzt einen Kieferorth. empfehlen lassen, denn nicht jeder hat
ein gleich gutes Händchen für seinen Beruf.


Zitat (sarra @ 06.07.2013 13:39:42)
In Wien gibt es eine große Zahl von Zahnärzten, mich interessiert wer von ihnen hat die besten Preise.

Genau diese Aussage hat mich stutzig gemacht. Daher auch der Hinweis darauf, dass wir Muttis keine Zahnarzt-Listen führen. Und schon gar keine österreichischen Blacklists. Da kann vielleicht eine Internet-Recherche weiterhelfen.

Ich kenne mich mit den österreichischen Gepflogenheiten nicht aus. Magst Du da weiterhelfen @Sarre? Übernimmt Deine Krankenkasse - so Du eine hast - denn nicht einen Anteil an der notwendigen Zahnbehandlung Deines Sohnes? Entschuldige bitte, wenn ich mal ganz dumm fragen muss. Meine deutsche Krankenkasse hat bisher noch bei keinem Anlass Spreizfüßchen gemacht.

Danke @Arjenjoris, dass Du Deine Erfahrung mit uns geteilt hast. Manchmal muss man einfach hartnäckig sein. Ich wünsche Deinem Sohnemann alles Gute und vor allem auch gutes Durchhaltevermögen, damit er in einigen Jahren sein strahlendes Lächeln präsentieren kann. Eine Spange ist definitiv kein Vergnügen.

Grüßle,

Egeria


Kostenloser Newsletter