Kündigung richtig formulieren: ...komme nicht weiter


Guten Abend ^_^

etwas kurzfristig möchte ich gerne meine Wohnung zum 1. Oktober kündigen. :D Dass das nicht klappt, ist mir schon klar geworden nach dem heutigen Telefonat mit meinem Vermieter. Ich habe den Vorschlag erhalten eine normale Kündigung zu schreiben und in der soll ich um einen vorzeitigen Austritt aus dem Mietverhältnis bitten.

Das Problem: ich bin nicht so Sprachgewand und finde keine passenden Sätze für mein Anliegen. :heul: Dazu kommt, dass ich nur Untermieter bin, da mein Vater die Wohnung für mich gemietet hatte und daher auch über ihn läuft und ich wollte auch vorschlagen, dass ich selbst einen neuen Mieter nach den Wünschen des Vermieters suchen würde, wenn der das akzeptiert. Nur wie verpacke ich das in eine Kündigung bzw. gehört das da mit rein?
Vorlagen für normale, fristgerechte Kündigungen finde ich zu genüge aber für meinen Fall gibt es scheinbar nichts.

Bisher sieht der Text so aus:

Zitat
Name meines Vaters
Anschrift
PLZ, Ort
Ort, Datum

Vermieter/Gesellschaft
Ansprechpartner
Anschrift
PLZ, Ort


Wohnungsnummer in der XYZ, PLZ Ort, Lage der Wohnung

Kündigung der Mietwohnung

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich das mit Ihnen bestehende o.g. Mietverhältnis unter Einhaltung der vereinbarten Frist zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Bitte bestätigen Sie mir diese Kündigung unter Nennung des Datums des Vertragsendes schriftlich.

Mit freundlichen Grüßen

Mieter: Unterschrift meines Vaters

Untermieter: Unterschrift von mir



Kennt sich damit jemand aus oder ist auch so Sprachgewand um schnell den Text so mitzugestalten? Das wäre sehr freundlich. :blumen:

Gerne würde ich bereits vor dem eigentlichen Ende der Vertragslaufzeit aus dem Mietvertrag lösen, sollte sich ein geeigneter Nachmieter bereits zu einem früheren Zeitpunkt finden. Hierzu möchte ich mich in meinem Bekannten- und Freundeskreis über mögliche Mietinteressenten informieren und auch eine Anzeige in [Lokalem Käseblatt, Schwarzes Brett,...] schalten. Über eine Rückmeldung, ob Sie mit diesem Vorgehen einverstanden sind, würde ich mich freuen.


Vielen Dank Cambria, das hört sich super an. :blumen:


keine ursache!


Ich würde vielleicht noch reinschreiben, wann die Frist ausläuft. Also zum ...ten Februar/Dezember, etc. Sonst könnte es vorkommen, dass der Vermieter das "nächstemöglich" vielleicht anders auslegt.


Hast du schon mal im Internet recherchiert? Es gibt oft sehr gute Vorlagen. Aber du musst einfach schreiben, dass du die Wohnung kündigen willst. Ich glaube, die gesetzlich vorgeschriebene Kündigungsfrist ist 3 Monate, aber ich bin nicht 100% sicher.


Zwischengedanke: Der Hauptmieter ist der Vater. Also muss er kündigen. Das ist - rein rechtlich gesehen - seine Angelegenheit. Er steht als Vertragspartner ja auch in der Haftung.

Knackpunkt Untermietverhältnis: Da würde ich doch nochmal in den Mietvertrag reinschauen, ob ein Untermietverhältnis seitens des Vermieters überhaupt statthaft ist. Grundsätzlich kann der Vermieter ein Untermietverhältnis nicht ohne triftigen Grund verbieten. Er kann sich aber ausbedingen, schriftlich gefragt zu werden, ob er dem zustimmt. Im Umkehrschluss heißt das, dass @Entero die Geschichte ausführlich mit seinem Daddy besprechen sollte. Und dann überlegen und/oder beschließen, ob er bei der Wohnungskündigung überhaupt in Erscheinung treten sollte.

Der Teufel ist ein Eichhörnchen und sitzt im Detail.

Grüßle,

Egeria


schau doch mal in deinen Mietvertrag vielleicht gibt es da sogar einen Nachmieter passus auf den du dich beziehen kannst.

"Wie in Punkt XXX des Mietvertrages festgelegt möchte ich gerne ..."



Kostenloser Newsletter