Boiler vs. Durchlauferhitzer


Schalom Community!

Folgendes Prob:
Mußte unseren druckfesten 10-L-Boiler (6 Bar, 220 V) für die Warmwasserversorgung des Spül-, Waschbeckens (Küche) nach 12 Jahren wegen Inkontinenz deinstallieren.
Würde ihn gern durch einen Kleindurchlauferhitzer (220 V) ersetzen (z.B.*** Link wurde entfernt ***
Druckminderer sollte m.E. in Hausanschluß integriert sein.

Nun wäre es echt toll, wenn mir hier möglichst schnell jemand Auskunft geben könnte, ob dies problemlos möglich ist, da z.B. Geschirr spülen nur mit kaltem Wasser nicht wirklich toll und effektiv ist!

DANKE schonmal!


Sollte gehen - wenn der elektrische Anschluss die Leistung hergibt: Stecker direkt in Steckdose ist meines Wissens 2000 Watt erlaubt - über eine Mehrfachsteckdose würde ich das Ding nicht betreiben und wenn andere Verbraucher an der gleichen Leitung hängen, wirds vielleicht kritisch mit der Sicherung.


THX @ chris35!

Selbiges mailte mir inzwischen auch ein MA von "Clage" und empfiel mir Folgenden: "MDH 3: 3,5 kW 230 V (ca. 2,0 l /min, 40 °C*) mit Schuko-Stecker".

Der Boiler hatte 2 kW -muß ich quasi nur sehen, ob der Stromkreis das mitmacht, oder ob ich an einen anderen rangehen muß.

Bearbeitet von lurchi am 19.09.2013 19:25:31


Eine Steckdose ist normal mit 16A abgesichtert (3500W).
Außer es ist noch ein Altbau aus den 60igernd und früher.
Kommt natürlich auch darauf an, welche Verbraucher noch an dem Stromkreis angeschlossen sind.

So ein Kleindurchlauferhitzer hab ich im Bad fürs Hände waschen, dafür ist er gut.

Ob der reicht für Geschirr spülen?

Zitat
"MDH 3: 3,5 kW 230 V (ca. 2,0 l /min, 40 °C*) mit Schuko-Stecker".

Bedeutet:

Der Durchlauferhitzer erwärmt in der Minute 2l Wasser um 40 Grad
z.B. das Wasser hat kalt um die 8Grad, dann kommt max. Wasser mit 32Grad aus der Armatur.
Es dauert halt etwas länger bis die Spüle mit warmen Wasser gefüllt ist.

"Altbau" ist gut -an einem Türbogen im Stall dieses ehemaligen 4-Seiten-Hofes ist "1690" eingemeißelt. ;-)
...aber ohne Blöd: Elektrik wurde nach ´90 komplett erneuert -sollte´s nach Deiner Beschreibung ergo aushalten.

THX auch an Dich!

Bearbeitet von lurchi am 19.09.2013 19:54:39


Zitat (lurchi @ 19.09.2013 19:54:02)
...aber ohne Blöd: Elektrik wurde nach ´90 komplett erneuert -sollte´s nach Deiner Beschreibung ergo aushalten.

THX auch an Dich!

So ist es B)

Zitat (lurchi @ 19.09.2013 19:24:41)
"MDH 3: 3,5 kW 230 V (ca. 2,0 l /min, 40 °C*) mit Schuko-Stecker

Stimmt - gerade mal bei Wiki geguckt: für Dauerbelastung 10-12 A (mal 230 V gibt 2300-2760 W), "kurzzeitig" 3680 W erlaubt bei Schuko-Stecker.
Sonst nimm halt wieder einen druckfesten Speicher - bei einem drucklosen Gerät müsstest Du auch die Armatur tauschen (bei der auch der Strahlregler statt Luftsprudler nicht so dolle ist und leicht tropft). Schön beim Speicher ist die höhere Temperatur, auch wenn es etwas Geduld erfordert. Dafür halten sie die Wärme auch recht lange; Du kannst sie ggfs. auch mit einer Zeitschaltuhr kombinieren.

@ chris35: 3 Dinge bewogen mich zu Gedankengang in Richtung Durchlauferhitzer:
1.: Beibehalt der Armaturen,
2.: geringere Anschaffungskosten als für druckfesten Boiler,
3.: geringere Betriebs-(Strom-)kosten.

Habe den 80-L-Boiler im Bad bereits vor Jahren gegen Durchlauferhitzer (Kraftstrom) getauscht -mit beachtlichen Ersparnissen bei der Stromabrechnung.



Kostenloser Newsletter