Holzdecke überstreichen


Im meinem großen Wohnraum, ca 50 qm, befindet sich eine vom Vorgänger übernommene dunkel rotbraune Holzdecke (Red Cedar), Stil der 70er. Da das Zimmer sowieso nicht sehr hell ist, und mir die Decke allmählich "auf den Kopf fällt" habe ich mir überlegt, sie überzustreichen und zwar in einem hellen Mintgrün-Ton. Weiß geht nicht, da der angrenzende Küchenbereich eine weiße Holzdecke hat und das nicht zusammenpassen würde.
Geht dieses Überstreichen überhaupt? Hat jd schon mal sowas gemacht? Was muss man beachten?
Bitte nicht, wie fast alle, sagen: Dieses teure Holz, bitte tu`s nicht......

Bearbeitet von Bierle am 26.09.2013 14:33:22


Hallo,liebe Fleur! :blumen:

Ich würde mich mal im Baumarkt erkundigen,ob du die Decke nicht eventl.vorbehandeln mußt,damit sich die Farbe auch hält. :pfeifen: Und was für Farbe oder eventl.Grundierung du nehmen mußt. :o

Gutes Gelingen! :applaus: :daumenhoch: :daumenhoch: :blumenstrauss: :blumenstrauss:

Bearbeitet von Pompe am 26.09.2013 11:52:49


Hallo!

Habe neulich die braune Holzdecke im Flur mit weißem Holzlack überstrichen. Ohne Vorbehandlung, nur zweimal streichen. Warum dann nicht auch mit ner anderen Farbe?

Grüßle


Bevor Du irgendetwas mit Anstreichen überhaupt in Angriff nimmst, solltest Du zuerst mal Deinen Vermieter fragen (falls es sich um eine Mietwohnung handelt), ob dieser überhaupt damit einverstanden ist, daß Du die Decke übermalen willst.
Es könnte nämlich durchaus sein, daß der Vemieter bei einem eventuellen Auszug von Dir die Wiederherstellung des vorigen Zustandes verlangt und dann kannst Du sehen, wie Du die Farbe wieder runterbekommst von der Decke. :wacko:

Aber wenn Du das geklärt hast, kannst Du die Decke mit ganz normaler Dispersionsfarbe - abgetönt in welchem Farbton auch immer - streichen. Möglicherweise mußt Du dies zweimal machen, da der erste Anstrich eventuell nicht volldeckend ist.

Also, dann mal ran an die Arbeit und viel Erfolg :daumenhoch:

Bearbeitet von Murmeltier am 26.09.2013 15:27:08


Hm, Dispersionsfarbe würde ich (das Einverständnis des Vermieters vorausgesetzt) eher nicht verwenden. Wenn das Holz lackiert ist, geht das gar nicht, weil der Lack die Dispersionsfarbe nicht annimmt. Aber auch unbehandeltes Holz nimmt Farbe unterschiedlich stark an, das Ergebnis kann also etwas scheckig werden. Wenn das egal oder sogar gewünscht ist, ist das natürlich was anderes. Ich habe das z.B. ganz bewusst in meinem Schafzimmer mit unbehandelten Nadelholz-Möbeln gemacht - weiße Dispersionsfarbe mit Wasser verdünnt, Baumwolllappen rein, leicht ausgewrungen und damit die Flächen abgewischt. Gibt einen schönen Lasur-Effekt, ohne dass man Kohle für das sonst maßlos teure Equip ausgeben muss. Wenn es aber deckend sein soll, würde ich lackieren, am besten mit einem wasserbasierten Lack, dann dünstet es auch nicht so. Wenn's ganz matt werden soll, gehen auch Kalkfarben, aber die kosten einen ordentlichen Tacken mehr als gwöhnliche Dispersionsfarbe.


Vermieter gibt mir freie Hand, freut sich immer, wenn was gemacht wird.

Ja, Dispersionsfarbe wird dann den Shabby-Look ergeben, wenn ich das richtig verstehe. Eigentlich möchte ich es doch lieber deckend. Ehrlich gesagt graust mir auch vor dem Über-Kopf-Arbeiten, ich strich mal die Schlafzimmerdecke-anstrengend war das und höchstens 1/3 der Fläche. Habe mir sogar überlegt, zu sprayen.


Du musst eine Walze mit Pumpsystem verwenden.

Beispiel

Bekommst in jedem Baumarkt.

Die Decke schaffst locker in 30 Minuten.

Wir haben übrigens den Boden nicht abgedeckt. Nichts tropfte von der Walze und auch nicht von der Decke.

Und statt hinterher stundenlang mit Wasser reinigen: Den ganzen Krempel wegwerfen.

Labens


Es kommt auch drauf an,wie sauber die Decke ist; ob da nicht evtl. ein Film von Ausdünstungen, ganz normalen, oder von Rauch vom Rauchen oder von Kerzen vorhanden ist.