Chilli, Chillipulver, Cayennepfeffer und co: Ist das alles das Gleiche?


Hallo,
seit einiger Zeit reagiere ich empfindlich auf Glutamat und Co, deshalb fallen sämtliche Knorrgi-Tüten durchs Raster. Normalerweise kein Problem, nur bei einem Gericht scheitere ich daran, es ordentlich hinzukriegen: Chilli con Carne. Schuld daran ist die Würzmischung. Regelmäßig taucht die Frage auf, ist Chillipulver das selbe wie Cayennepfeffer und was muss außerdem in ein gutes Chilli? Und kann ich die Grundsoße mit Tomatenmark machen? Ich ess das, auch wenns nicht tpyisch ist, gerne mit roten Bohnen und Mais, dazu gibts oft Reis. Hat also jemand einen guten Würztipp für mich?
Dankeschön


Was außer Tomaten (natürlich geht das auch mit Tomatenmark - habe ich zwar noch nicht ausprobiert, aber warum sollte es nicht gehen?) unbedingt noch mit ins Chili muss, ist natürlich Chili (auch getrocknet und gemörsert), Kreuzkümmel (ganz wichtig, sonst schmeckt Chili con Carne nicht nach Chili con Carne :sabber: ), Knoblauch, Oregano (falls Du mexikanischen Oregano kriegen kannst, um so besser), Pfeffer und Zwiebeln.

Ich runde den Geschmack gerne noch mit einer Prise Koriander, einem kleinen Lorbeerblatt und einer Spur Zimt und Kakao (Backkakao, kein Kaba!) und einer Prise Zucker ab.

Ich hoffe, es hilft Dir ein wenig weiter! :blumen:


Um Deine Frage erstmal zu beantworten: Chili und Cayennepfeffer haben einiges gemeinsam: Beide basieren auf der Chilifrucht. Beim Cayennepfeffer werden die Chilis der Sorte Cayenne vorher noch getrocknet, ehe sie gemahlen werden. Kannste auf Wikipedia nachlesen.

Chilis kannst Du auch problemlos auf der Küchenfensterbank selber ziehen.

Im Übrigen liest sich das Rezept von @Mops dermaßen lecker, dass ich jetzt schon weiß, was morgen auf den Mittagstisch kommt :sabber:

Grüßle,

Egeria


Wenn du mal ein etwas ungewöhnliches Rezept probieren möchetest, such beim Chefkoch nach Coffee chilli oder Kaffeechilli. Hmmmmmmmmnjamnjamnjam


Zitat (Egeria @ 21.11.2013 02:04:25)
Chilis kannst Du auch problemlos auf der Küchenfensterbank selber ziehen

wenn das Chilibäumchen Blüten hat, muss es allerdings ein Weilchen nach draussen ... und zwar in der warmen Jahreszeit ... es braucht nämlich Bienchen zum Bestäuben :)

Zitat (Agnetha @ 21.11.2013 21:08:37)
es braucht nämlich Bienchen zum Bestäuben :)

Es sei denn, Herrchen/Frauchen nimmt die Bestäubung von Hand mit Hilfe eines Pinselchens vor. ;)
Ist kein Hexenwerk! :) :)

Danke für eure Antworten! Ich werds am Sonntag ausprobieren, ich glaub en würziges Chilli ist genau das richtige Essen nach dem Plätzchenbacken!


Zitat (Jeannie @ 21.11.2013 23:21:30)
Es sei denn, Herrchen/Frauchen nimmt die Bestäubung von Hand mit Hilfe eines Pinselchens vor

wie unromantisch :P

Also, habe jetzt Chilli gekocht: Zwiebeln und 1 Knoblauchzehe, Hackfleisch, Tomatenmark, Tomaten, Chillipulver, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer, Zimt, Zitronenschale, Mais, Kidneybohnen. Muss sagen, es ist echt lecker geworden, freu mich schon aufs Essen gleich


Chili ist nicht gleich Chilli... Da gibts enorme Unterschiede...

Leider steht bei dem meisten getrockentem Zeugs als Pulverform nur "Chilli" und nicht welche Sorte...

Bhut Jolokia: fruchig aber um längen schäfter als Habanero
Habanero sehr scharf: hat einen fruchtigen Geschack
Thai Chili: nur scharf ohne merklichen Geschmack


Ich nutze gerne verschiedene Chilisorten: manche sind schörfer als andere, manche sind fruchtiger ....

Bei den Fertiggewürzen bekommst kaum mit was DU kaufst , bei frischem merkst den Unterschied zwischn Bhut Jolokia, Habanero und sonstigem Chilie.

Ich mache z.B. Chiliewein: aus Habanero:sehr fruchig aber höllisch scharf ;) Preis sehr teuer im Vrgleich zu dem was im Handel normal als Chili verkauft wird. Die Thai Chilies kosten nur Bruchteil davon...
Normale Chilies die getrockneten langen Dinger oder in frisch keine Ahnung wie die heißen: weniger Aromatsch was fruchtig anbetrifft und weniger scharf. Weniger scharf als die Thai chillies und daher noch billiger.
Aus Bhut hab ich noch keinen Chiliwein gemacht da ich hierfür bisher einen Apothekeroreis für Bhuts gezahlt habe und der Wein dann nicht unter 400 E kosten würde pro Flasche...

Für Cilie con Carne nehm ich immer klassisch die Habanero Chillie. bringt fruchtiges Aroma rein. Frisch natürlich da ich keinen Händler kenne der die pulverisiert anbietet. Das was man im Supermarkt pulverisiert bekommt ist m.E. als Chililiebhaberin gelingdegesagt Müll. Kaufe frische Chilies.... Sparsam dosieren und lieber nachwürzen. Chilie mags auch nicht heiß - sprich das Capsaicin leidet unter Hitze so meine Erfahrung.
ALso lieber leise simmern lassen das Chilie damit die CHile dieWirkung entfalten kann als zu heiß machen...


Als preiswerte Alternative zu frischen Chillis empfehle ich Chipotle - Chilis (geräucherte Jalapenos) aus der Dose. Ich verwende sie seit Jahren für mein Chilli con Carne. Sie haben ein fruchtig-rauchiges Aroma und werden laut Aufdruck ohne Konservierungsstoffe und auch ohne Geschmacksverstärker hergestellt.

Gut, besonders scharf sind sie nicht, aber sehr aromatisch, und man kann sie auch so aus der Dose zu einem Stück frischen Brot und Feta-Käse, als Tappa reichen.

Übrigens, als extra Schärfekick gebe ich in mein Chilli bei Bedarf noch ein paar Tropfen meines Chilli-Extrakts, Marke "Schwarze Witwe", allerdings nur in meinen Teller, da meine Kumpels nicht so verschärft drauf sind wie ich. ;o)


Übrigens, was Europäer fast immer grundlegend falsch machen, wenn sie ein richtioges Chili kochen wollen ist, dass sie Bohnen beim Kochen INS Chili geben.
Originalerweise werden bei den meisten Chilis im Süden der USA keine Bohnen ins Chili gegeben, erst Recht keine Kidney-Bohnen. Es gibt ein paar Rezepte mit grünen Bohnen, oder häufiger: schwarzen Bohnen, diese werden dann aber meistens separat zum Chili gereicht. So kann man, wenn man mag, die Gesamtschärfe auch individuell etwas abmildern, indem man einfach mehr Bohnen auf den Teller gibt.

Nichts verloren im originalen Chili haben sonstige Gemüse (außer natürlich Chilis :lol: ), vor allem Mais oder Möhren. Allenfalls Tomaten und Zwiebeln sind gängig. Im Prinzip ist ein Chili ein Eintopf aus Fleisch und Chilis und Gewürzen. Punkt. :D

Bearbeitet von Bierle am 25.11.2013 09:27:51


Es gibt verschiedene, vor allem verschieden scharfe Chilisorten, daher gibt es auch bei den Pulvern große Unterschiede. Wer nicht viel Schärfe verträgt, dem reicht vermutlich schon scharfer Paprika. In Asienläden findet man dagegen echt potente Chilipulver.
Habeneros z.B. sind definitiv nichts für Warmduscher. Die kriegt man allerdings eher frisch.

Ich glaube, für Chili Con Carne gibt es kein pauschales Rezept, da hat jeder sein eigenes, und das muss man rausfinden.


Noch ein kurzer Nachtrag nachdem der TE aufgeklärt wurde daß es bei Chilie (der Frucht) sehr viele unterschiedliche Sorten gibt.



Mein Lieblingschilie:

reines Rindfleisch kleingeschnibbelt scharf anbraten (wers deutsch mag nimmt Rinderhack)
Zwiebeln dazu geben, mit anschmoren.
da ichs gern gemüsig mag geb ich die roten Kidneybohnen mit dazu.
Mit Tomaten passiert ablöschen
Paprikapulver dazu
Chilie nach Gusto - ich nehm hierfür gerne frische Habanero da ich den fruchtigen Geschmack liebe - falls es bissl schärfer sein darf, geb ich noch eine Bhut dazu.
Gemüsebrühe für noch mehr Flüssigkeit - meine Gemüsebrühe ist selbst gekocht, wer Pulver verwendet muß bissl aufpassen wegen dem Salzgehalt damits am Ende nicht zu salzig wird.

Mein Chilie köchelt, simmert zwischen 3 und 5h - zwischenzeitlich wird bei Flüssigkeitsverlust immer mit Gemüsebrühe abgelöscht.

Bissl Cacaopulver - also daß ohne Zucker kann man gerne hinzufügen, gibt ein prima Aroma.


@Draku

Hilf mir doch bitte mal auf die Sprünge. Wieso nimmst Du für die deutsche Version Rinderhack und ansonsten kleingeschnibbeltes Rind?

Oder sitzen hier in Deutschland die Zähne lockerer als in Mexico/Texas. ;o)
Nach einer Garzeit von bis zu 5 Stunden (So lange lasse ich es übrigens auch bei kleiner Flamme garen) zerfällt doch jedes Fleisch auf der Zunge, sogar Beinscheiben, wenn's sein müsste.



Kostenloser Newsletter