Wellensittich zur Pflege... ...auf was besonders achten?


Hallo ihr Lieben,

ich habe völlig unerwartet zur Zeit einen Wellensittich in Pflege, weil die Besitzerin
ins Krankenhaus musste. Ich habe keine Ahnung von Wellensittichen! Wir haben
Futter, Wasser, Vogelsand, Knabberstangen und natürlich den Käfig mit
"Inneneinrichtung" bekommen.

Im Moment steht der Käfig in der Küche vor einem Fenster durch das keine
Sonne scheint. Leider ist unter dem Fenster die Heizung und daneben
die Terrassentür, die wir gelegentlich öffnen, auch jetzt in der kalten
Jahreszeit. Auf die Arbeitsplatte möchte ich den Käfig wegen der Hygiene
nicht stellen, da wo er steht, ist es aber wahrscheinlich auch nicht so günstig.

Ich könnte ihn auch ins Wohnzimmer stellen, da gäbe es eine Stelle ohne Zug,
mit Blick nach draußen und nicht an der Heizung, aber da sind wir nicht so oft
wie in der Küche und so alleine sollen Wellis ja auch nicht sein...

Über Fütterung, Trinken, Käfigsaubermachen habe ich mich schon im Internet
informiert. Leider ist der arme kleine Kerl alleine, das sollte ja wohl eigentlich
nicht so sein. Und fliegen lassen möchte ich ihn auch lieber nicht oder was meint ihr?
Das ginge höchstens in dem fast leeren Zimmer meiner Tochter, die vor einiger
Zeit ausgezogen ist...

Habt ihr sonst vielleicht noch irgendwelche Tipps oder Tricks für mich?

Ach so, ich habe erst mal keine Ahnung wie lange sein Aufenthalt bei uns
dauern wird.


Also im Zug sollte der Welli besser nicht stehen, dann könnte er krank werden. Vielleicht gibt es ja noch eine geschütztere Ecke in der Küche? Oder alternativ wirklich im WZ. Er muss auch nicht unbedingt nach draußen gucken können, wenn im Zimmer genug Trubel ist.

Wenn der Kleine den Freiflug gewöhnt ist, solltest Du ihn schon ab und an fliegen lassen, er wird es Dir sonst vermutlich ziemlich deutlich zeigen, dass er raus will (haben meine zumindest so gemacht :P ), es kommt halt auch darauf an, wie lange er bei euch ist. Für ein paar Tage könnte man den Freigang streichen, mehr als 4-5 Tage würde ich das aber nicht tun.

Ansonsten einfach viel um ihn kümmern, ihm immer mal wieder was leckeres anbieten und ihn beschäftigen, dann wird das mit eurem spontanen Gast schon klappen.


Zug ist das Schlimmste für Vögel. Darauf sind sie ganz empfindlich.
Die Heizung kann auch nicht gut tun.

Also, erst die physische Gesundheit, danach die Gesellschaft.
Man kann den Käfig auch mal mit einer Decke abschirmen.


In die Küche würde ich den Federball nicht stellen. Da dort gekocht wird, werden ständig irgendwelche Dämpfe entstehen, die für den Kleinen gesundheitsschädlich sein können.
Besonders gefährlich sind antihaftbeschichtete Pfannen oder Backformen, auch sowas wie Waffeleisen. Beim erhitzen entstehen Gase, die für uns Menschen nicht schlimm sind, an den Luftsäcken der Vögel aber schlimmen Schaden anrichten können.
Nicht zuletzt kann es beim Freiflug (und den würde ich dem Kleinen grundsätzlich anbieten) zu Unfällen kommen. Schaum auf dem Spülwasser oder ein Kochtopf kann als Landeplatz fehlinterpretiert werden oder der Piepser landet hinter der Küchenzeile.
Es war ein Drama, die Nachbarn haben mal fast die komplette Küche abbauen müssen, weil der Vogel dahinter gerutscht war :rolleyes:
Auch liegt in der Küche allerhand an Essbarem rum, woran nicht geknabbert werden sollte, da es für Wellis nicht geeignet ist.

Der beste Platz wäre im Wohnzimmer, wo er auch mal Feiflug geniessen kann. Natürlich müssen Fenster und Türen gesichert sein, die Kleinen sind gewitzt. Mir ist ein Vogel entflogen, weil er ein Loch ins Fliegengitter genagt hat :wallbash:
Keine Zugluft, ist klar.
Sonne ist absolut nicht verkehrt, die Vögel kommen aus Australien. Ich halte es so, dass ich entweder einen Teil des Käfigs abdecke oder ihn so stelle, dass ein Teil im Schatten liegt. Dann können sie es sich aussuchen, ob sie in der Sonne sitzen wollen oder nicht. So halte ich es auch im Sommer auf dem Balkon.
Auch auf giftige Pflanzen achtgeben, an Wellensittichen sind Nagetiere verlorengegangen, vor allem bei Hennen.
Wenn im WoZi noch schön Trubel wäre, wärs perfekt. Meine zum Beispiel lieben den Staubsauger...dann wird lauter gesungen als der Sauger.
Abdecken sollte auch möglich sein.

Schade ist es, dass der Kleine alleine ist, mindestens zwei sollten es schon sein. Der Mensch ist als Partner einfach nicht geeignet. Aber jetzt mal eben einen zweiten Vogel anschaffen geht ja nicht, es ist ja nicht dein Tier.

Was mir noch so einfällt ist:
beschäftige dich so viel wie es geht (und deine Zeit zulässt) mit dem Piepser. Ist er an die Hand gewöhnt? Wenn nicht...mit viel Geduld und vor allem Kolbenhirse klappt das recht gut. Ich habe hier zwei, die für Hirse alles tun und dementsprechend handzahm sind sie.
Nähere dich einfach ruhig und langsam von vorne, auch beim Hantieren im Käfig immer ruhig und langsam. Die merken meist sehr schnell, dass man ihnen nichts will.

Ansonsten welligeeignetes Spielzeug in den Käfig, am besten aus Holz, Plastik ist nicht so gut. Wobei Gitterbällchen aus Plastik hier der absolute Renner sind.
Was gar nicht geht, sind Plastikvögel oder Spiegel. Die Plastikkameraden werden mit Artgenossen verwechselt und u.U. auch gefüttert, das ständige Hochwürgen der Körner ist nicht gut. Ähnlich verhält es sich mit Spiegeln, so klug die Kleinen auch sind, Spiegelbilder werden für Kumpel gehalten.

Die Sitzstangen sollten nicht komplett rund gedrechselt sein oder gar aus Plastik. Auch diese "Überzieher" aus Sandpapier (die Krallen sollen sich dadurch so schön abwetzen :angry: ) sind nix. Das arme Tierchen sitzt dann die ganze Zeit auf Schmiergelpapier, das ist für die Füsschen eine Qual. Ab besten geeignet sind Naturhölzer, die sind unterschiedlich dick, die Füsschen werden unterschiedlich belastet und die Krallen wetzen sich natürlich ab.

Bei den Knabberstangen wäre ich ebenfalls vorsichtig. Meist ist da Zucker drin, was nicht gut ist. Apfel, Möhren, Gurke...das ist zum Knabbern besser geeignet. Ebenso die Hirse, aber die bitte nur als Leckerchen, die ist nämlich ganz schön gehaltvoll :pfeifen: Und nicht erschrecken...nach Möhren zum Frühstück sehen meine regelmässig aus wie Vampirwellensittiche (das Gefieder rund um den Schnabel ist dann verfärbt) rofl
Wenn du Vogelsand verwendest, ist da schon Grit enthalten (kleine Steinchen, die brauchen sie zur Verdauung), ansonste kann man Grit auch in einem Schälchen anbieten. Eine Sepiaschale für den Kalkbedarf würde ich auch anieten.

Gerne geb ich dir per PN den Link zu einem (richtig) guten Forum, wo dir mit vielen Tips und guten Ratschlägen sicher geholfen werden kann.
Ansonsten wünsch ich dir ganz viel Spass mit deinem Pflegling!


All die Tipps hier würde ich beherzigen, damit der Piepmatz gesund und munter bleibt. :trösten:

Und wenn Du dann noch Oropax und/oder Kopfhörer besitzt, ist das auch nicht das Falscheste. (Steigerung von falsch, geht das :rolleyes:...


vielen Dank für eure netten und guten Ratschläge, ich werde gucken, was sich machen lässt, auf jeden Fall muss er wohl raus aus der Küche....schade, weil da bin ich im Moment am meisten...

Er ist recht scheu und wechselt immer die Käfigseite, wenn jemand dem Käfig zu nahe kommt,
mal sehen, ob da was mit handzahm zu machen ist...

@Sinmara- wenn du mir den Link zu dem Forum schicken würdest, wäre das sehr nett....falls
der Kleine noch länger bei mir bleiben sollte....

Bearbeitet von anitram.sunny am 22.11.2013 10:10:52


nur zu dem Thema "auf gar keinen Fall in die Küche":

wir hatten einige unserer Wellis immer in der Küche, weil dort eben am meisten los war. Und die hatten wirklich Spaß dort, Freiflug durch die ganze Wohnung, inkl. Landung auf dem Küchentisch, wenn es Spinat gab. Da war einer von denen absolut heiß nach :P

Klar, dass man, wenn es irgendqwo kocht oder brät, den Käfig zu hat, damit sie nicht in der Pfanne landen (an denen ist eh nichts dran :pfeifen: ).

Sepiaschalen sind bei unseren auch der Renner gewesen, die waren schneller leer als man hinschauen konnte. Ein Kalkstein hat da länger gehalten :P

Was unsere absolut geliebt haben waren Weintrauben. Die wurden mit Hingabe verputzt (und durch kopfschütteln an die Fenster und die nähere Umgebung verteilt :ph34r: )


Zitat von Sinmara:

Nicht zuletzt kann es beim Freiflug (und den würde ich dem Kleinen grundsätzlich anbieten) zu Unfällen kommen.

Stimmt. Ein "befreundeter Mitdoktor" von Dr, Futtingen hat da ja seine sehr negativen Erfahrungen gemacht... (in 2006 publiziert)

Wer das nicht mitbekommen hat:
https://forum.frag-mutti.de/index.php?showt...&hl=perserkatze

Bissken runterskrollen... und daran denken: Das steht bei Humor und Skurilles...
Tschuldigung, ich konnte es nicht lassen. :aengstlich:


Hat sich grad erledigt. B)

Bearbeitet von Jeannie am 23.11.2013 22:39:03


Och menno - das klappt nicht... :heul:

Bearbeitet von Jeannie am 23.11.2013 23:15:18



Kostenloser Newsletter