Kontrollierte Wohnraumlüftung: Kopfschmerzen


Guten Abend,

ich habe schon "gegoogelt", bin aber noch nicht fündig geworden. Auch weiß ich nicht, ob das Thema eher hier oder im Bereich "Gesundheit" richtig ist.

Zur Sache:
Wir bewohnen ein Niedrigenergiehaus (kontrollierte Wohnraumlüftung, Heizen mit Wärmepumpe). Zum Abschluss des Hausbaus wurde damals eine "Dichtemessung" des Hauses vorgenommen (also, wie winddicht das Haus ist).

Nun haben wir Probleme mit Kopfschmerzen beim Kind und zwar ständig. Medikamente helfen nur schlecht bis gar nicht, beim Kinderarzt (EEG) ist "nichts" rausgekommen. Ich weiß nun nicht so recht, wer mir da Auskunft geben könnte (Bausachverständige, Umweltmediziner...???). Hat jemand noch andere Ideen? Ich persönlich vermute mal (als Laie...), dass eventuell im Haus ein Unterdruck herrscht, der die Kopfschmerzen verursacht.

Danke schon mal im voraus.

Gruß aqua


hmm schwierig zu sagen was der Auslöser ist.

Mein erster Gedanke ist das eventuell die Kohlenmonoxid Werte durch die kontrollierte Entlüftung und Belüftung schneller als in einem "normalen" Haus steigen die Auslöser des Kopfschmerzes sind.
CO2 Messgeräte kann man bei uns in der Stadt bei den Stadtwerken leihen, damals musste man die Messröhrchen nur bezahlen wenn man Kunde der Stadtwerke war. Heute haben die Geräte das nicht mal mehr, da die elektronisch arbeiten. Wie getippt würde ich da ansetzen.


Wie sieht es aus, wenn das Kind mal ein Paar Tage bei Oma und Opa ist. Hat es dann dort auch Kopfschmerzen?

Ich weiß, dass es Baubiologen gibt. Vielleicht kannst Du Dich in der Richtung mal umsehen.


Zitat
das eventuell die Kohlenmonoxid Werte


du meinst Kohlenstoffdioxid (CO2) ;)

Bei einer kontrollierten Lüftung sollte dies nicht überhöht sein, aber nachmessen ist schon sinnvoll.

Hallo,

vielen Dank für die schnellen Antworten. Kind bei Oma und Opa (oder sonstwo auswärtig) - hatten wir lange nicht..., weiß ich also nicht. Ist aber ein Ansatz, den ich im Hinterkopf behalten werde für die nächst kommende Gelegenheit.

Kohlendioxidmessgeräte könnte ich wo bekommen? Wir beziehen nur Strom (und Wasser ;) ), ich meine, wir haben keinen Gasanschluss im Haus. Gibt's dieses Messgerät beim Stromanbieter (bei uns die ÜZ)? Das werd ich auch in Betracht ziehen.

Nun, und einen Gutachter/Baubiologen such ich mir im Netz.

Also, besten Dank einstweilen.

Gruß aquarius


Seit wann hat das Kind Kopfschmerzen?
Seit wann lebt das Kind in diesem Haus?

Hat das Kleine die Kopfschmerzen erst, seit es in diesem Haus lebt? Dann mag da vielleicht ein Zusammenhang bestehen.
Lebt das Kind von Geburt an in diesem Haus? Dann mag da vielleicht ein Zusammenhang bestehen, aber die Schmerzen könnten auch Tausende andere Ursachen haben.

Wir können hier nur im Nebel stochern.
Ein (Kinder-)Schmerztherapeut wäre die bessere Anlaufstelle.

Gute Besserung! :trösten:


Hallo,

vielleicht dünstet eines der verwendeten Materialien aus?

Auch hierfür gibt es Messungen.

Die meisten dieser Häuser sind ja Holz- bzw. Holzständerhäuser.

Gruß

Highlander


Vielleicht hängt das auch nicht zwangsläufig mit dem Haus zusammen. Könnte es sein, dass sich das Kind gerade in einer Wachstumsphase befindet und die Kopfschmerzen daher kommen? Denn Du selbst und Dein/e Partner/in haben ja wohl keine Kopfschmerzen. Vielleicht sollte der Kinderarzt eine Überweisung zum Neurologen ausfertigen. Das wäre jetzt ein weiterer Lösungsansatz, um Deinem Kind zu helfen. Aber eben auch - wie oben schon erwähnt - ein weiteres Stochern im Nebel.

Grüßle,

Egeria

P.S.: Taucher gleichen den Unterdruck im Mund-Rachen-Ohren-Bereich, der beim Abtauchen entsteht, damit aus, dass sie sich die Nase zuhalten und sachte pusten. Oder - das ist was für die Profis - das Kiefergelenk kurz "aushängen". Dann steht das Trommelfell wieder gerade, weil der Druck von außen und der Druck von innen wieder ausgeglichen ist. Und damit werden Kopfschmerzen oder der Druck auf den Ohren - eigentlich sinds ja die Trommelfelle - vermieden.


Ich verstehe nicht, dass der Kinderarzt dann keine weiteren Schritte einleitet. Dass Erwachsene teilweise oft Kopfschmerzen haben, ist durch den ganzen Stress inzwischen leider schon "Normalität", aber nicht bei Kindern! Wenn das EEG nichts aussagt, sollten weitere Spezialisten hinzugezogen werden. Gehirn, Wirbelsäule, das gesamte Skelett (Fehlhaltung?), Augen, Zähne... bitte auch in diesen Richtungen untersuchen lassen.

Und ansonsten: was für Möbel habt ihr verbaut, welche Matratzen, Teppiche, Wandfarben...? Dünsten vielleicht irgend welche Materialien aus?
Wo schläft das Kind? Werden die Schmerzen besser, wenn es mal ein paar Nächte bei euch schläft (weil ihr ja nichts habt)?


Irgendwie wird es als bekannt vorausgesetzt - aber ich weiß es nicht: Wie alt ist das Kind?


Zitat (redhairedangel @ 27.11.2013 08:06:29)
Ich verstehe nicht, dass der Kinderarzt dann keine weiteren Schritte einleitet. Dass Erwachsene teilweise oft Kopfschmerzen haben, ist durch den ganzen Stress inzwischen leider schon "Normalität", aber nicht bei Kindern!

Letzendlich kann ALLES und NICHTS die Ursache sein.

Sinnvoll wäre es auch, ein "Kopfschmerz-Tagebuch" zu schreiben -(neben all der Ursachenforschung im und ums Haus) sowie auch einen Trinkbilanz (wann - wieviel - was getrunken) führen - u. beim nächsten Arzttermin vorlegen.

Wann hat das Kind Kopfschmerzen?
Wie "groß" ist der Schmerz (auf einer Skala von - bis)?
Was hilft? - Ruhe, Dunkelheit (Snoezeln), Bewegung, Trinkmenge beachten, Entspannungsübungen unter Anleitung, Krankengymnastik ......... .
Begleitsymtome: ?
Zusammenhang: Schule - Freizeit - Freunde (Mobbing??)

Im Rahmen einer Diagnostik auch "Migräne" ausschließen lassen.


Gute Besserung.

YO

Jepp, @Rote-Haare-Engel, danke für Deine Unterstützung. :blumen:

Das kann ja wohl nicht sein, dass sich Erwachsene in einem Haus wohlfühlen und das Kind ständig über Kopfschmerzen klagt. Entweder sind die Erwachsenen schon so abgestumpft, dass sie Beeinträchtigungen nicht mehr so sensibel wahrnehmen, oder der Hund liegt an einer anderen Stelle begraben. Da müsste sich dann der Mediziner mit dem Problem auseinandersetzen. Sofern er die Kinderprobleme ernst nimmt.

Hast Recht @Dahlie: Wir wissen nicht, wie alt das Kind ist. Daher auch meine vorsichtige Nachfrage, ob sich das Kind in einer Wachstumsphase befinden könnte. Doch bisher wissen wir nicht, wie alt das Kind ist. Vermutlich irgendwo zwischen vier und zwölf Jahren. Aber das wissen wir nicht. Gerade in dieser Zeit passiert eine ganze Menge. Da könnte man - so es relevant ist - vielleicht auch schon Einiges feststellen, was später auf sein Erwachsenen-Leben Einfluss haben könnte. Doch das wissen wir auch nicht. Die Angaben dazu sind etwas zu ungenau. Also muss der versierte Mediziner ran, um alles Mögliche auszuschließen und alles Denkbare einzuräumen.

Grüßle,

Egeria


Wie hier schon mehrfach geraten wurde, sollte ich alle möglichen Richtungen geschaut werden.

Zur kontrollierten Be- und Entlüftung kann ich nur sagen, dass ich mehrere (genau gesagt: drei) Familien kenne, die in Passivhäusern leben (z.T. auch arbeiten), alle mit diesem Lüftungssystem ausgestattet. Nicht eine Person hat irgendwelche Beschwerden (das älteste der Passivhäuser ist zehn Jahre alt). Ich kann mir schwer vorstellen (und habe auch noch nie davon gehört), dass es am Belüftungssystem liegt - obwohl man natürlich auch hier nicht pauschal sagen kann, dass es niemals Beschwerden erzeugen könnte.

Ich wünsche Euch, dass die Suche nach den Ursachen schnell erfolgreich verläuft!!!


Bei mir war es einmal eine Polsterecke, die ich zurückgeben mußte, da ich von den Ausdünstungen Kopfschmerzen bekam.
Hatte darauf geachtet, eine deutsche Herstellerfirma zu bekommen. Sie haben uns aber trotzdem ausgetrickst. Nur die Büro`s waren in Germany.


Nun, dafür galt dann auch das hiesige Rückgaberecht, und nicht das polnische oder chinesische. :pfeifen:
Aber du hast Recht: Man findet trotzdem, dass man beschummelt wurde. :angry:


Hallöchen,

mein PC ist grad wieder mal "willig" :lol: und ich kann on sein.

Ich versuche mal, alle aufgetretenen Fragen zu beantworten und möglichst keine zu vergessen (passiert schon mal, aber unabsichtlich).

Teenager ist 15 Jahre alt/jung. Wir wohnen seit 11 Jahren in diesem Haus. Neue Möbel, die Ausdünstungen von sich geben könnten, habe wir nicht. Ist alles schon "alter Bestand" (vielleicht schon ausgelüftet???).

@egeria: Leider ist es wirklich so, dass die "kindlichen" Kopfschmerzen nicht ganz so ernst genommen werden, wie ich persönlich es erwarten würde. Trotzdem bleiben wir dran. Übrigens, der Kinderarzt, der das EEG gemacht hatte, ist ein neurologischer Kinderarzt... (no comment!)

@wow: so richtig vorstellen, dass die Kopfschmerzen durch den Druck/Unterdruck im Haus ausgelöst werden, konnte ich mir auch nicht, aber wir suchen schon lange nach möglichen Ursachen. Irgendwann komm ich halt auch auf "verrückte" Ideen...

@yolanda: Vielen Dank für den Tipp. Ich hab ihr gesagt, dass sie da mal genaue Aufzeichnungen machen soll. Dass "Madame" zu wenig trinkt, weiß sie, aber ...ich müsste ihr praktisch ständig hinterher sein und sie erinnern. Schuldiskrepanzen haben wir im vergangenen Schuljahr ausgeräumt. Den Verdacht hatte ich noch vor dem Haus.

@redhairedangel: Deine Frage hat sich nun selbst beantwortet (das konntest du aber vorher nicht wissen); "Kindchen" schläft nicht mehr bei Mum und Dad ^_^ . Ihre Zähne sind übrigens tiptop. Das einzige, was mir grad noch so einfällt, wäre ein MRT vom Kopf.

Wir sind auf dem Weg (Termin in 2 Wochen) zum Augenarzt, weil auch das eine Vermutung von mir war. Der Orthopäde hat sein Werk schon getan; da ist alles im grünen Bereich. Also werden wir den baubiolog. Gutacher kommen lassen und den Ärzten weiter "auf den Wecker" gehen.

Vielen Dank für eure Hilfe

(die) Aquarius

Bearbeitet von Aquarius am 29.11.2013 15:01:18


Habt ihr WLan in der Wohung? Ich habe von Fällen gehört, wo gerade Kinder "allergisch" auf die Frequenzen reagieren. Bei der Tochter eines Kollegen hat man das sogar im Schalflabor gemessen, wenn ein WLan Router im näheren Umkreis sendet, schläft die Kleine wesentlich unruhiger und hat kaum Tiefschlafphasen.


Wenn es an den WLan liegt einfach nachts aus dem Netzt ziehen


Liebe @Aquarius: Ein Mädel von fünfzehn ist kein Kind mehr. Das ist eine junge Frau. Das würde ich nicht mehr zum Kinderarzt schicken, sondern langsam an den Allgemeinmediziner für Erwachsene gewöhnen. Auch ein Besuch beim Gyn könnte zur Ursachenforschung beitragen. Ich kenne viele Frauen, die mens-bedingt einmal bis mehrfach im Monat Migräne oder Bauchkrämpfe haben. Das Mädel steckt mitten in der Pubertät oder ist möglicherweise schon damit durch. Das wäre auch noch eine Richtung, die abgeklärt werden könnte.

Grüßle und alles Gute für die Lütte,

Egeria

Bearbeitet von Egeria am 01.12.2013 12:55:29


Obwohl ich normalerweise nicht in solche Richtungen denke (ist nicht abwertend gemeint, ich tus einfach nur nicht ;-) ), aber wie sieht es mit

- Elektrosmog

- Energiebahnen (die durch Wasserleitungen getragen/geleitet) werden aus

- habt ihr Fußbodenheizung ... ich habe gehört, dass durch die warmen Füße der ein oder andere einen erhöhten Blutdruck "bekommt" -> erhöhter Druck = Kopfschmerzen? ... Ist das überhaupt möglich?

Hat sie schon mal in einem anderen Zimmer geschlafen, über längere Zeit, sprich das Zimmer gewechselt?


Liebe egeria,

als wir mit der "Ursachensuche" begannen, war Madame noch 14 und der "Erwachsenen"-Neurologe hat eine Behandlung... nun ja, abgelehnt, weil sie noch ein Teenie ist und uns an einen neurologischen Kinderarzt verwiesen.
Ansonsten gehe ich mit ihr (bzw. sie ohne mich) schon länger zu unserem Familien-Hausarzt, weil er auch kleine und große Kinder behandelt. Sie ist alt genug und kann selbst sagen, wo ihr was wie wehtut. Aber, da konnten/durften wir nicht anders. Jetzt versuchen wir das Ganze noch einmal bei einem Neurologen "für die Großen" B) .

@denza: Wir haben WLan in der Wohnung, aber (wie @aidar schon drauf hingewiesen hat), geht unser WLan erst Nachmittag an und 22.00 Uhr aus.

@larst: Nun ja, ich denke schon auch an so etwas... (ist auch nicht abwertend gemeint, aber wie ich schon weiter oben schrieb: man/ich kommt auf allerlei merkwürdige Ideen, wenn keine Lösung in Sicht ist...) Also, ich habe da schon mal die Ohren aufgesperrt, aaaber es ist so eine Frage der Ausbildung. Auf Nachfragen erfuhren wir, dass die Beraterin (oder wie immer man den Beruf bezeichnen möchte) einen "Schnellbesohlungslehrgang" hinter sich hatte, dh. eine Woche Schulung..., was auch immer, und dann werden diese Leute auf die Menschheit losgelassen. Das ist auch nicht bös gemeint, ich glaube aber, dass man in solchen knapp gehaltenen "Fortbildung"smaßnahmen nicht ausreichend Rüstzeug bekommt, um gut zu be/raten. (Ich weiß es nicht, nur ich zweifle.)

In einem anderen Zimmer hat sie schon geschlafen,... aber da muss ich erst mal die alten Gehirnwindungen freiputzen; ich weiß gar nicht mehr genau, wann das mit dem Dauerkopfschmerz angefangen hat...

Was die Fußbodenheizung betrifft: Wir hatten in unserem "alten" Haus eine und da hat uns mal ein Arzt gesagt, dass die FuBo-Heizung den Körper übermäßig erwärmt, also wäre das sicher auch eine Möglichkeit. Deshalb gibt es hier nun keine mehr (obwohl ich die manchmal vermisse -_- ).

Schönen 1. Adventssonntagabend rofl

Aquarius

Bearbeitet von Aquarius am 01.12.2013 17:49:19


Ja, schwierige Geschichte. Du hast ja selbst schon gemerkt, dass es unendlich viele Möglichkeiten für die Kopfschmerzen geben kann; zeigen hier auch die unterschiedlichen Ratschläge. Eigentlich wäre der Arzt der erste Ansprechpartner - aber wenn Du nicht unter einer der hundert häufigsten Krankheiten leidest und die zur Analyse geschickten Blutwerte nix hergeben, hast Du wahrscheinlich Pech.
Ein Heilpraktiker könnte vielleicht helfen, weil er sich zum Beispiel einfach mehr Zeit für seine Patienten nimmt, mit ihnen redet und so auch Probleme findet, die man selbst unbewusst schon kannte, aber nicht wahrhaben wollte. Leider wird es schwer sein, da den für Dich richtigen Profi zu finden; ebenso bei Baubiologen oder anderen Leuten, die die Wohnung untersuchen könnten.
Ich kann nur raten: dran bleiben! Deine Tochter soll sich nicht mit ihren Beschwerden abfinden, sondern sich so weit wie möglich selbst schlau machen: sie kann sich selbst viel länger beobachten wie jeder Arzt. Vielleicht ein Tagebuch führen und natürlich alles tun, was den Körper stärken kann: viel an die frische Luft, mäßig Sport usw.


viele gute Vorschläge, kann alles mögliche sein ...

wie @Rumburak schreibt, deine Tochter mal eine Woche ausquatieren, bei Verwandten oder urlauben .... also in eine andere Umgebung ...

dann klärt sich, ob die Ursache an der Umgebung oder in der persönlichen Entwicklung deiner Tochter liegt,
würde jedenfalls das eine oder andere ausschließen, bleiben immer noch genug Ursachen übrig, aber ihr wisst in welcher Richtung ihr weiter sucht ...

wünsche euch eine baldige Klärung.


Habe zudem gelesen (*** Link wurde entfernt ***Quelle), dass so eine Lüftung Schwebstoffe aus der Luft filtert. Das könnten aber ja genau auch solche Sachen sein, die den Körper und seine Abwehrsstoffe gesund halten. Bin mir nicht sicher, wie gut einte totale Abschirmung gegen Pollen usw ist.


hallo!
ich(36) habe jahrelang im kontrolliert belueftetem buero kopfschmerzen gehabt. die allgemeine meinung war dass stress der ausloeser ist. dann sind wir in ein altbaubuero uebersiedelt und die kopfschmerzen waren weg. ich halte es in kwl gebaeuden nicht aus und vermute auch probleme mit dem unterdruck. keiner versteht mich und ich kenne auch keine zweite person die so sensibel in der beziehung ist. habt ihr inzwischen mehr wissen/erfahrungen? ps: shopping center und co gehen bei mir auch nicht. markus



Kostenloser Newsletter