Weihnachtsessen: Was gibt es bei euch an Weihnachten?


Hallo zusammen,

was gibt es bei euch an Weihnachten zu essen? Ich bin mir noch recht unschlüssig.. Freue mich über Anregungen und Tipps :)!

Grüße


Ich füttere die Familie diesmal mit:

Vorspeise: bunter Salatmix mit geräuchertem Forellenfilet, garniert mit Büffelmozzarella und Forellenkaviar

Hauptgang: Gänsebrust mit Rotweinsoße, dazu Seidenknödel und Blaukraut

Dessert: für die Süßschnäbel Orangentiramisu :sabber: , für die weniger "Süßen" gibts eine Käseplatte

Zum Abschluss Kaffee bzw Cappuccino oder Espresso


Am 24. gibt es traditionell Kartoffelsalat und Würstchen.
Am 1. Feiertag Entenbrust mit Rotkohl und Kroketten, am 2. Feiertag Rouladen mit dem restlichen Rotkohl und Kartoffeln. Als Dessert gibt es Rotweingelee (es essen keine Kinder mit).
Es geht alles schnell und einfach, denn ich will nicht an den Tagen in der Küche stehen und einen Riesenaufriss machen. :pfeifen: :sabber:


ich bin noch unsicher.. meine Eltern haben angekündigt daß sie Weihnachen wegfliegen.... Meine Schwiegermutter hat keine Weihnachliche Ambition...

Bleiben mein Mann und ich... Hätte ja gern Ente/Gans gemacht, aber für 2 rentiert sich ein ganzes Vieh nicht... Bleiben nur Teilstücke als ALtenative...

Mal schaun... Vieleicht mach ich Entenbrust oder Gänsekeulen - oder ich brate eine Lammhaxe...

zu zweit Weihnachten ist doof, vielleicht ist ja irgendjmd aus unserem Freundeskreis allei - dann wird er eingeladen ...


Zitat
was gibt es bei euch an Weihnachten zu essen? Ich bin mir noch recht unschlüssig


Ich auch.

Ich häng mich dran


Zitat (Goodale @ 13.12.2013 14:24:51)
Ich häng mich dran

Wie wärs mit Hühnchen?

Zitat (Denza @ 13.12.2013 14:33:06)
Wie wärs mit Hühnchen?

:schnäuzen: das vertrage ich leider nicht

Am 24ten wird es verschiedene Leckereien geben,hauptsache gut vorzubereiten damit ich nicht den ganzen Abend in der Küche stehen muss.
Es gibt...
Pfundstopf
Stangenweißbrot
selbstgemachte Frühlingsrollen
Käsewürfel mit Weintrauben
kleine Fischplatte
gefüllte Eier

Die Süßspeisen werden italienische sein..
kleine Cannoli mit zweierlei Füllung -Schokocreme und Crema pasticcera
Casadedde das sind fritierte Teigtaschen gefüllt mit Ricotta...in Zucker und Zimt gewälzt.

Am 25ten sind wir unterwegs ,da bringt jeder was mit ,ich denke das wir eine Käse Hacksuppe mitbringen werden....
am 26ten zu Hause....endlich ein Tag nur mit der eigenen Familie da gibt es dann ..
Gänsekeulen,Rotkohl,Mexicogemüse und Klöße,ein leckeres Sößchen werde ich mir noch im Net suchen.
Nachtisch Sterncheneis.

Danach werde ich mich freuen das alles wieder vorbei ist, bin kein großer Weihnachtsfan ....aber für meine Familie mache ich es gerne.

Als Getränk darf HUGO nicht fehlen...ich liebe es.

Bearbeitet von fenjala am 14.12.2013 16:41:52


Am 24. sind wir bei meiner Ma und da gibts wie schon vor über 50 Jahren, Sauerbraten vom Pferd mit Klößen und Rotkohl und Bohnensalat.
Zum Nachtisch Eis mit heißen Kirschen.

Am 25. gibts bei uns, wie schon seit ca. 30 Jahren Puterkeulen mit Klöße und Rotkohl und grünem Blattsalat.
Zum Nachtisch Tiramissu.

Am 26. gibts ganz entspannt nur Reste.


Am 24.12. gibts bei mir zum Kaffee Kalten Hund und Plätzchen, vielleicht mach ich noch eine Käsetorte. Das wird mein Geburtstagskaffee :D Wenn dann die Gäste wieder zu ihren Familien entschwunden sind, bin ich alleine und es gibt Nudelsalat.

Am 1. Feiertag gibt es Putenkeulen, Rokohl und Klöße, am 2. Feiertag bin ich bei Freunden eingeladen, da weiß ich es noch nicht.


Traditionell gibts seit immer in unserer Familie an Heiligabend ganz klassische leckere Rindsrouladen... die lassen sich super schon 1-2 Tage vorher vorbereiten und die Beilagen (abgebratene Nudeln und Feldsalat) sind ja fix gemacht. Nachtisch?? Passt nach den Rouladen meistens bei keinem mehr wirklich rein, aaaber diverse Plätzchen, das ein oder andere Likörchen und bisserl Käse zum Wein im Laufe des Abends gehen immer :lol:

Am 25.12. gehen wir seit einigen Jahren zur 'Spätschicht' essen... also lang schlafen, spät und ausgiebig frühstücken und dann am frühen Nachmittag schön an einen gedeckten Tisch setzen, bedienen lassen, lecker essen und dann wieder nach Hause, weil lieber Besuch kommt. Für den Rest des Tages kommen dann nur noch nette Kleinigkeiten für 'aus der Hand' zu Kaffee und anderen Getränken auf den Tisch... also alles, was man eh da hat bzw. einfach und auch problemlos noch ein paar Tage länger lagern kann: Plätzchen, Stollen, Tiroler Speck, geräucherte Forelle, Lachs, Käse, Oliven, Antipasti, Tomaten, Brot...

Genial finde ich auch Gänsebrust (oder halt anderes Geflügel) nach der Niedriggar-Methode zubereitet... das schiebt man frühmorgens mit den gewünschten Zutaten (z.B. Suppengrün, Zwiebeln, Backpflaumen, Orangen, Fond...) in den Ofen und nach 4-8 Stunden (je nach Größe und Temperatur), in denen man in aller Ruhe frühstücken, duschen, Gassi gehen, die Beilagen vorbereiten (das Blaukraut aufsetzen und ganz leicht schmurgeln lassen, die Klöße mit Croutons füllen und formen etc.) oder sonstiges machen kann, ist der Braten ohne ständiges Nachguckenmüssen nicht verbrannt, superzart und auch fast schon fertig... aus den Zutaten mit dem Zauberstab ganz fix ein lecker Sößchen zaubern und für die Knusperkruste das Geflügel vorm Servieren nochmal unter Oberhitze bzw. übergrillen - fertig ist der Weihnachtsschmaus :sabber:

Am 26.12. gibts entweder Reste oder nix :lol:


nachdem wir definitiv nur zu 2 sind, hab ich mich jetzt dazu entschlossen eine Lammkeule zu machen. Das Fleisch schmeckt auch am 25.12 noch gut wenn wir das "Trumm" am 24.12. nicht schaffen.

Lammkeule wir mit Zwiebeln und Rotwein geschmort - dazu dann selbstgemachtes Rösti und grüne Butterbohnen.


Bei uns gibt es am 24 immer Fondue. Fleischfondue, aber auch Käsefondue. Wir machn immer alle Soßen selber und von derBananen-Apfel-Curry-Soße gibts immer das 3 fache Rezept, weil die so lecker ist. Das kann man alles super gut vorher vorbereiten, damits dann, wenn alle hungrig aus der Kirche kommen schnell losgehen kann :)!
Am 25. und 26. gehen wir immer essen. So müssen die Omas nicht mehr kochen und haben keinen Stress und schmecken tuts auch allen :)!


Zitat (keinemamada @ 16.12.2013 08:30:15)
Bananen-Apfel-Curry-Soße

Liebe Keinemamada,
davon wünsche ich mir das Rezept bitte :blumen:

Hier mal der voraussichtlicher Essensplan im Hause Sammy:
Maroni-Schaumsuppe
eine klassische gefüllt Gans mit Rotkraut, Kohlsprossen etc.
Nachspeise ist noch offen :unsure:

Der genaue Plan wird diese Woche festgelegt und schon mal die haltbaren Zutaten eingekauft. :blumen:

Zitat (Sammy @ 16.12.2013 10:19:20)

Der genaue Plan wird diese Woche festgelegt und schon mal die haltbaren Zutaten eingekauft. :blumen:

Das werde ich diese Woche auch tun.

An Heiligabend gehen wir zu Schwiema und es gibt Hirschgulasch mit Knödeln und Rotkohl.
Den Nachtisch darf ich machen. Ich schwanke noch zwischen Spekulatiusparfait oder bayerische Creme.

Am ersten Feiertag gibt es was einfaches, was mein Mann kochen kann, da ich Frühdienst habe
Am 2. Feiertag werden wir Filet mit Nußparmesan- und Nußsteinpilzkruste machen dazu Quarkspätzle, Champignonsauce und Gemüse.

Habt Ihr auch solche anspruchslosen Mit-Esser?- Auf meine Frage an Gatte und Mutter, was sie sich denn zu den Weihnachtsmahlzeiten wünschen, kam:"Wat Leckeres!"... :rolleyes: - Habe dann beim Metzger gestanden, und gefragt, was ein Kilo "Wat Leckeres" kostet.... :pfeifen: .
Planung für Heilig Abend ist -traditionsgemäß- Lammlachse an Spinat mit Austernpilzen, dazu Bratkartoffeln à là Isi.
Vor- und Nachspeisen jibbet nit, da das sonst zuville für die Bäuche wird.
Ansonsten lasse ich mich inspirieren; auch vom Wetter.- Vielleicht wird's ja noch wärmer draußen, dann gibt's Eisbomben :rolleyes: .


Am 24. haben wir Gäste, diese dürfen sich auf Gänseschenkel, selbstgemachtes Rotkohl, Knödel und einen leckeren Nachtisch freuen, was genau weiß ich noch nicht.

Am 1. Weihnachtstag gibt es ein finnisches Menu, Schinkenbraten, Kartoffeln und einen Steckrübenauflauf.

Für den 2. Feiertag hab ich noch keinen Plan.


Zitat (Sammy @ 16.12.2013 10:19:20)


Der genaue Plan wird diese Woche festgelegt und schon mal die haltbaren Zutaten eingekauft. :blumen:

Wir haben das Fleisch schon mal eingekauft und tiefgefroren,
die haltbaren Zutaten müssen noch gekauft werden ;)

Isilangmut, wie wäre es mit grillen? Weiß nicht wie es bei Dir aussieht, aber bei mir strahlen die Gänseblümchen und heute waren kurzärmliches T-Shirt mit leichtem Fleece Jäckchen angesagt ohne zu bibbern.

Habe diesen Thread gelesen hoffend das bei mir dabei Weihnachtsappetit hoch kommen könnte, aber nix da. Wenn es nach mir ginge gäbe es Heiligen Abend einen leckeren knackigen bunten Salat, etwas frische Baguette und eine schnuckelige Auswahl an Käse - eben wie man es vom Sommer kennt.

Dir L.G.


Hilffeeeee Mutti!!!!!

Ich hab einen Griechische Rahmbraten gekauft bzw bestellt für Weihnachten. Ich muss aber ganz ehrlich sagen ich weis ned warum ich den bestellt hab. :o Ich bin gerade total Überfordert und weis nicht wie ich ihn Zubereiten soll und was es als Beilage dazu geben soll.
Muss für 8 Personen kochen und weis nicht was :o :o :o
Ich glaub da hab ich mir wohl etwas zu viel zugemutet, bin auch keine spitzen Köchin.
Aber der Familie kann man ja gewöhnlich keinen Wunsch abschlagen. :wub:

Bearbeitet von Lamorio am 17.12.2013 09:07:01


Also Heiligabend nur Kleinigkeiten wie Antipasti.
Aber am ersten Weihnachtstag gibt es dann gefüllten Truthahn mit Rotkohl und allem, was so dazu gehört. Da freue ich mich schon drauf.


Heiligabend: Raclette
1. Weihnachtstag: Hirschgulasch mit Knödeln und Rotkohl
2. Weihnachtstag: Fasan gefüllt, Ofenkartoffeln, Feldsalat mit Walnüssen und Mandarinen (für 6 Personen)


Lamorio, wenn Du mal genauer erklärst was für ein Braten dieser genau ist (Fleisch, verarbeitung, ...), dann kann man Dir besser helfen. Spontan würd ich sagen, auf dem Herd anbraten und dann ab in den Ofen zum fertigschmoren wie einen normalen Braten.

Silvester steht fest, finnische Buletten (Hack wird mit rote Beetemus vermengt), dazu gibts was Kartoffeliges, was genau entscheide ich dann !


ich habe vorhin mit der Agnetha-Mami telefoniert ... es wird am ersten Feiertag zum traditionellen Familienessen einen Rinderschmorbraten geben ... Danke Mami, dass du keine Gans oder Pute machst ... ich mache mir nämlich nix aus Geflügel

ich bringe aus unserer Backstube den Nachtisch mit :)


am 24. wird bei meinem vater gegessen. seine frau macht rinderrouladen, meine oma wird für das gemüse sorgen, und mein mann macht knödel. ich muss nur essen, sitzen, mich unterhalten und milch geben. :lol:

am 25. hat meine ältere tochter geburtstag, und sie darf sich das mittagessen aussuchen. dieses jahr hat sie sich für tortellinigratin mit spinat und lachs entschieden. dazu schokoladeneis und frischgepressten orangensaft. :hihi:

am 26. koche ich irgendetwas aus den vorräten. auf jeden fall wird es eine champignoncremesuppe geben, und wie jedes jahr meine weihnachtlichen apfelpfannkuchen mit baileyscreme.

Bearbeitet von seidenloeckchen am 19.12.2013 17:58:19


Zitat (Sammy @ 16.12.2013 10:19:20)
Hier mal der voraussichtlicher Essensplan im Hause Sammy:
Maroni-Schaumsuppe
eine klassische gefüllt Gans mit Rotkraut, Kohlsprossen etc.
Nachspeise ist noch offen :unsure:

Update:
Nachspeise habe ich gestern an meine Schwiegermutter delegiert. Sie bereitet etwas vor und nimmt es dann mit zu uns.

Und alle haltbaren Zutaten sind bereits eingekauft und warten nur mehr auf den 24. Dezember.

Am 1. Weihnachtstag:
Rindfleischsuppe
Rindsrouladen
selbstgemachte Klöße,
Rotkohl
Beim Nachtisch lasse ich mich gern überraschen, den macht meine Tochter :D
Also ganz klassisch!
Nichts außergewöhnliches!
Die Familie mag es!

Bearbeitet von Aschenbrödel am 20.12.2013 17:37:52


Bei uns (2 Personen) gibt es Gans. Mein Mann hat es gut gemeint und eine fertig gebratene Gans mit Soße, Rotkohl und Klößen vom Kantinenwirt gekauft. Die taue ich auf, mal sehen. wie sie schmeckt. Das Fleisch. das über ist, kommt in die Soße und wird am 1. Weihnachtstag gegessen. Wenn ich enttäuscht bin, werde ich im Januar eine Gans kaufen und diese selbst zubereiten.(meine wird "natürlich" besser schmecken, grins) Ich liebe Gänsebraten. Als Nachtisch soll ich Götterspeise machen. Damit machen wir einen Ausflug in die Kindheit. Am 2. Weihnachtstag gibt es "mal sehen" aus dem Gefrierschrank.
Schönes Fest Euch allen


Ich habe schon ein tolles Stück vom Rind dazu überredet, zum Sauerbraten zu werden. :)
(Dienstag eingelegt, :D ), auf Wunsch von Töchterlein, und dazu, man höre und staune:
Madam hätte dieses Jahr gerne Knödel dazu, aber nur diese Mini-Knödel von Pfanni. :blink:

Okay, why not? :rolleyes:

Ach ja, auf jeden Fall gibt es noch Feldsalat dazu. :sabber:


bei uns gibt es H.abend eine schön scharfe Fischsuppe, ist hier so Sitte :sabber:


Hl. Abend: saure Zipfel, für Schwager Bratwürste mit Kraut, Weißbrot und Bauernbrot.
Nach der Bescherung naschen wir Plätzchen und trinken Bowle.

1. Feiertag: wir gehen gut bürgerlich essen

2. Feiertag: wir bekommen Besuch und heuer mache ich ganz gegen Bratentraditionen, Schnitzel und Cordon Bleu mit Pommes, Kartoffelsalat und roter Beete. Als Dessert wahrscheinlich Schokomousse.


Hallo alle miteinander,

an Weihnachten selber gibt es traditionell "Würstl mit Sauerkraut "

Am 1 Weihnachtsfeiertag lassen wir es dann "krachen" :D
Dann gibt es
Vorspeise: Rieslingsuppe mit Zimttoaststern und Garnelen
Hauptspeise: Lammfilet im Polentamantel mit Rahmwirsing
Nachspeise: Lebkuchenparfait auf Gewürzorangen

Bin schon gespannt wie es wird:-)


Zu Heilig Abend probiere ich mich mal an Roastbeef. Dazu gibt es Kroketten und Bohnen. Als Nachtisch gibt es Mousse au chocolat.

Was es am 1. und 2. Weihnachtstag gibt weiß ich noch gar nicht. Am 1. Feiertag sind wir bei Schwägerin und am 2. bei SchwieMu :)


Bei Murmeltiers gibt es traditionell Geflügel, und zwar folgendermaßen: Ich habe vier Gänsekeulen und ein Stück Putenbrust-Braten. Diese Fleischteile werden gut gewürzt mit Pfeffer, Salz, Beifuß und Honig sowie zusammen mit Zwiebeln und diversem Wurzelwerk im großen Bräter rundum scharf angebraten, mit gutem Rotwein aufgefüllt und im Backofen fertiggeschmort. Den Putenbraten nehme ich nach einer guten Stunde aus dem Bräter, sonst wird er zu trocken! Sind die Keulen gar, wird die Soße etwas entfettet, leicht angedickt, nochmals abgeschmeckt und bei Bedarf ein wenig nachgewürzt.
Am Heiligabend gibt es dann pro Person - wir sind zu zweit - je eine Gänsekeule, dazu selbstgebastelter Rotkohl und Klöße. Als Dessert gibt es Stracciatella-Eis, flambiert und mit heißen Kirschen.
Am ersten Feiertag dann hab ich den Putenbraten, in Scheiben geschnitten und in der Geflügelsoße erhitzt. Dazu dann Kroketten und Leipziger Allerlei. Dessert ist noch offen!
Am zweiten Feiertag dann gibt es die restlichen beiden Gänsekeulen mit dem Rotkohl und nochmal Klöße dazu. Zum Dessert ist ggfs. noch Eis vorhanden, falls es noch in die gut gefüllten Bäuche paßt.

So vorgekocht muß ich an den Feiertagen nicht mehr Zeit als unbedingt nötig in der Küche verbringen, jeweils ein frisches Gemüse sowie die Kartoffeln/Kroketten herzurichten, nimmt nicht den ganzen Vormittag in Anspruch und so hab ich auch Zeit für meinen Mann, die Familie und sonstigen Besuch, der sich - egal ob angemeldet oder nicht - an den Feiertagen noch bei uns einstellt!


Hallo Murmeltier.
Ein Vorschlag zur feineren Souce.
In den Bräter ein bißchen Sellerie, zwei Möhren, zwei Zwiebeln und etwas Porree mitgaren.
Den Bratfound mit dem Grünzeug in einen Topf schütten und mit einem Stabmixer pürrieren.
Nachwürzen und leicht aufwallen lassen.
Von so einer Souce erwarten die Gäste immer reichlich zu bekommen.
:sabber:


Ja, genau so ist es richtig, Technikus! Mit dem "diversen Wurzelwerk" meinte ich die von Dir aufgeführten Zutaten wie Sellerie, Lauch und Möhre. Dazu nehme ich noch eine Petersilienwurzel. Auch bei mir kommt der Mixer zum Einsatz und nur, wenn die Soße wirklich einen Ticken zu flüssig ist, wird nochmals nachgedickt. Aber ich mache keine Mehlpampe, sondern knete ein wenig kalte Butter mit ein ganz klein wenig Mehl und dieses Gemenge rühre ich dann unter die Soße. Das reicht vollkommen, um eine schöne sämige, aber keinesfalls glibberig-pampige braune Masse auf den Klößen verteilen zu müssen.

Es wäre ja eine Schande und unverzeihlich, den guten Bratensaft mit Mehl und Wasser zu versaubeuteln :ruege:

Und noch ein Tipp, den ich auch bereits ausprobiert habe. Bevor ich am nächsten Tag die Putenbrustscheiben in einem Teil der Soße erhitze, gebe ich da hinein ein wenig frisch gepreßten O-Saft. Das macht die Soße fruchtig und gibt einen leicht exotischen Geschmack. :sabber:

Der Rest der Soße wird entweder so verwendet wie am Heiligabend, nämlich "gänsemäßig" pur, oder aber mit dem etwaigen Rest vom Putenessen vermischt. So bleibt nix übrig und schmecken tut es in jedem Fall :sabber:


:sabber: Da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen.

Heiligabend gibt es bei den Schwiegis Lammkeule :sabber: und am ersten Weihnachtstag traditionel "Tortellini in Brodo " die wir zu später Stunde am Heligabend im Schweisse unseres Angesichts, nach Anleitung meines italienischen Schwiegervaters, selbst herstellen ;)

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 22.12.2013 18:16:03


Liebe Leutchen, wenn ich all Eure Beiträge lese klingt Alles auf seine Art und Weise super lecker und sicherlich meisterhaft gekocht und mega lecker schmeckend.

Dennoch träume ich gerade davon nie wieder Essen zu müssen, und wenn ich über die Feiertage mit mir alleine wäre gäbe es nur leichte Magerkost - und dies auch nur jeh nach Lust und Laune. Habe vielleicht den dummen Fehler gemacht tüchtig von den vorweihnachtlichen Sonderangeboten zu profitieren, und kann nun nix "deftiges" mehr sehen.

Abgesehen davon finde ich es jedes Jahr echt kurios wie im Dezember die Illustrierten voller fettiger Kochrezepte strotzen, und nach Silvester man beraten wird wie man wieder binnen weniger Tage/Woche zur Traumfigur hinmagern kann.

Anbei bemerkt fühle ich vielleicht auch nur so weil ich vor einigen Jahren meine Ernährung komplett umgestellt habe um nicht mehr zu den Dauermoppels zu gehöhren. Es hat herrlich gewirkt, aber dooferweise ist wohl mein Bedarf an fettigen, üppigen Kalorienbomben irgendwie auf der Strecke geblieben. Zucker, Sahne, Saucen und großzügige Portionen schmecken mir einfach nicht mehr. Mit Fleisch habe ich es auch nicht mehr so wie früher und wenn ich 2-3 Pralinen im Verlauf der Feiertage runtergekriegt habe war das viel.

Ich habe schon einmal Weihnachten und Silvester notgedrungenerweise mit mir alleine feiern müsssen und das was Viele als grausam empfinden würden war eigendlich sehr sehr angenehm. Erst wurde eine herrliche ungestöhrte lange Badeorgie gefeiert, dann ein leckeres leichtes Essen gekocht und dies bei einem tollen DVD jverzehrt und genossen, bis die Bettschwere erreicht war. Keine eingesaute Küche, kein Kater, keine überfüllte Plauze aber dennoch gut genossen, gut unterhalten und super schön ausgeschlafen und entspannt. Wie ein kleiner Wellness Urlaub.


Zitat (freespirit @ 22.12.2013 21:26:08)
Es hat herrlich gewirkt, aber dooferweise ist wohl mein Bedarf an fettigen, üppigen Kalorienbomben irgendwie auf der Strecke geblieben. Zucker, Sahne, Saucen und großzügige Portionen schmecken mir einfach nicht mehr. Mit Fleisch habe ich es auch nicht mehr so wie früher und wenn ich 2-3 Pralinen im Verlauf der Feiertage runtergekriegt habe war das viel.

@freespirit, ich beneide Dich soooo sehr!

Ich kann gar nicht genug bekommen von Braten und dicken Saucen und Knödeln und Weihnachtsgebäck *mjam*...!

Bei uns gibt es morgen abend Entenbrust mit Orangensauce, Schupfnudeln und Spitzkohl mit geröstetem Sesam.Zum Nachtisch haben sich die Kinder Vanilleeis mit heißen Himbeeren gewünscht.

Am ersten Feiertag ein für uns traditionelles Essen: Elchbraten. Mein Schwager und meine Schwester haben seit vielen Jahren ein Haus in Lappland, mein Schwager jagt selber.
Dazu gibt es Apfelkompott mit Preiselbeeren,ebenfalls aus Lappland, Bohnenpäckchen mit Speck und Kartoffeln.Nachtisch fällt meistens aus. :P

Am zweiten Feiertag bei meinen Schwiegereltern wird es wahrscheinlich wieder Entenkeulen geben, Rosenkohl,Rotkohl und Kartoffelplätzchen.Zum Nachtisch: Herrencreme, für die Kinder Eis.


Heute haben wir uns endültig entschieden. Wir bleiben alleine zu zweit zu Hause und es gibt Raclette und Eistorte als Nachtisch.
Am 1. Weihnachtsfeiertag werden wir dann wohl die Reste essen. Einen 2. Weihnachtsfeiertag gibt es bei uns nicht.


Köstlich!!! Was ihr alles kochen werdet.... :sabber:

Bei uns (meinen Eltern, Bruder und Freundin) gibt es an 24. zum Abend traditionell Würstl mit Kartoffel und Feldsalat.
Zum Nachtisch Plätzchen, die hab ich und meine Freundin beigesteuert...hat Spaß gemacht zu backen :P

Am 1. Weihnachtsfeiertag gehen wir wahrscheinlich essen, aber das ist noch nicht sicher und am 2. Feiertag kochen evtl mein Bruder und ich einen schönen Braten mit Knödln und Rotkraut :sabber:

Euch allen ein friedliches und schönes Weihnachtsfest :wub:


Zitat (Charlatan @ 23.12.2013 18:02:43)
Elchbraten

alter Schwede ... den tät ich gerne mal probieren :sabber:

Agnetha ... Ich hatte mal Elchschinken, göööööööööööööööööstlich (nein, das ist verschreibsler, das mit dem g statt k ist gewollt *g) !!!

So jetzt steht das Weihnachtsessen zu 100 %, der 24. bleibt so wie geplant, aber am ersten Weihnachtstag gibt es einen großen Steckrübeneintopf und den Rest am zweiten ! Außerdem back ich noch einen Rotweinkuchen mit viiiiiiiiiel Schoki, Lebkuchengewürzen, Kirschen und nem Schuß Amaretto !


Hatschepuffel, darum brauchst Du mich nicht wirklich beneiden, denn es war ein langer Weg um dahin zu kommen wo ich heute stehe und vieles entwickelte sich ohne meine bewußte Planung.

Einst gehöhrte ich zu denen die eine ganze Literflasche Baileys im Verlauf eines Abends vor dem Internet trinken konnte ohne es wirklich zu merken. Eine die den Kaffe nur mit einigen Löffeln Zucker runter kriegte und das Essen nur wirklich schmeckte wenn es tüchtig fettig, salzig und möglichst schnell und einfach zu haben war.

Was Du nicht weißt ist das ich damals noch in England lebte wo frische, gesunde und preiswerte Ernährung kaum zu bezahlen waren. Ja, und Obst und Gemüse war meist total geschmacksneutral da importiert vom anderen Ende der Welt. Als Mann und ich nach Deutschland kamen wog ich knapp 80kg und fühlte mich einfach nicht wohl in meiner Haut. Der Grund warum ich beschloß gegen meine überschüßigen Pfunde zu kämfen und einen Weg zu finden der es mir ermöglichen würde mir das Endresultat langfristig zu erhalten. Dank Trennkost hat es gut geklappt da diese eben keine Diät ist sondern eine komplette Ernährungsumstellung bei der quasi Alles erlaubt ist. Kommt nur darauf an wie man seine Lebensmittelkomponente kombiniert.

Das Gute daran war das ich wärend meinem Kampf gegen die Pfunde niemals hungrig war, oder ständig mich daran ermahnen mußte was ich Alles nicht mehr essen darf. Ja, und irgendwann veränderte sich meine Geschmackspalette von ganz alleine. Irgendwann schmeckte der Kaffe mit Zucker nicht mehr, genauso wenig wie die Erdbeeren mit Zucker und Sahne. Kann mich auch nicht mehr daran erinnern wann ich das letzte Glas Baileys gesüffelt habe. Allerdings dauerte es ein gutes Jahr bis ich meine knapp 25 kg runter hatte und eben den Geschmack auf süßes, fettiges und sahniges verlohren hatte. Kein Fleiß, eben kein Preis.

Ehe ich schließe will ich Dir jedoch noch mit auf den Weg geben das ich deswegen bestimmt keine kulinarische Spaßbremse geworden bin. Ab und zu gönne ich mir dennoch einen Burger, oder die fettige Bratwurst vom heutigen Weihnachtsmarkt. Allerdings bin ich dabei erheblich schneller glücklich und gesättigt als früher und gehöhre auch nicht mehr zu den regelmäßigen Wiederhohlungstätern.

Dir ein wunderbar genüßliches Weihnachten und einen super guten Rutsch ins Neue Jahr, LG.


Am Heiligen Abend, wie schon so oft am 24.12., Barbarie-Entenbrust mit Grünen Klößen und Apfelrotkraut.
Am 25. dann Hasenbraten mit Halbseidenen Klößen und wieder Rotkraut.

Zum Kaffee selbstgemachten Stollen, (wenn den überhaupt noch einer mag) und frischgemachte Aprikosentorte, sowie Rotweinkuchen.

Eins weiß ich. Nach den Feiertagen stehen dann nur noch Gemüsepfanne und andere leichte Sache auf dem Speiseplan.



Kostenloser Newsletter