Was essen Kinder gerne


Ich koche zuweilen ehrenamtlich für Kinder eines sozialen Brennpunktes in einer Großstadt. Die Kinder sind 6-13 Jahre alt.
Da sich die Gerichte doch häufig wiederholen, hätte ich gerne einige Anregungen für einen abwechslungsreichen und gesunden Speisezettel mit leicht erhältlichen Zutaten.
Da wir uns ausschließlich über Spenden finanzieren, sollten die Zutaten nicht zu teuer sein. Aufgrund vieler muslimischer Kinder kochen wir in der Regel auch ohne Schweinefleisch.
Ich suche keine kompletten Rezepte, sondern nur Vorschläge von erfahrenen Muttis.
Renner sind bei uns natürlich Nudel- und Pizzagerichte, Pfannekuchen usw.
Aber wir möchten auch mal was anderes ausprobieren, ohne dass die Hälfte des Essens übrig bleibt.


meine drei haben immer gern putensteaks mit pommes und letscho gegessen.



oder nudelsuppe, schön herzhaft und mit viel hühnchen drin


Möhrenstampf mit (Rinds-)Frikadellen.

KaPü, Blockfisch, Erbsen mit Möhren.


Eintopf in allen Varianten (besonders gern Gräupchen-, Bohnen-, Möhren- und Gemüseeintopf)
Nudeln mit Wurst gebraten (also nicht mit roter Soße)
Fischkotelett (so haben wir selbst paniertes Fischfilet genannt, weil sie ja nicht immer Kotelett essen sollten)
Grießbrei mit Zucker und Zimt oder Früchten
Kartoffeln mit Quark
Kohlrouladen (mit Rinderhack)

Übrigens Kohlrouladen habe ich letztens mit einer ganz leckeren Reismischung verkostet und muss die "Köchin" unbedingt nach dem Rezept fragen


Reispfanne mit Paprika, Zucchini, Tomaten und Rinderhackbällchen (oder Geflügel) fällt mir ganz spontan ein - das mögen im Normalfall alle Kinder.

Schinkennudeln - statt Schinken mit Geflügelwurst

Pizzabrötchen mit Rindersalami und Gemüse

Fisch mit Kartoffelsalat oder Pü und Salat

Falafel mögen auch fast alle Kinder


spinatlasagne

salate mit gebratenen geflügelstreifen

chili con carne

kartoffelgratin mit verschiedenen gemüseanteilen

kräuterrührei mit bratkartoffeln

taboulé

reibekuchen oder schnibbelskuchen

kartoffeleintopf

meine kinder essen sehr gern cremesuppen. darin kann man hervorragend gemüsereste verarbeiten.

schweinefleisch würde ich trotz muslimischer kinder anbieten, wenn es zu den spenden gehört. die kinder können sich ja selbst entscheiden, ob sie beispielsweise ein würstchen zu der suppe haben mögen oder nicht.

Bearbeitet von seidenloeckchen am 13.03.2014 18:23:17


Fischstäbchen Burger
Nudelpuffer
Hotdogbrötchen mit Rührei füllen
Würstchen in Blätterteig
Gnocchi mit Gemüse und Sahnesoße
Gnocchi Auflauf
Kloßtaler(Kloßplätzchen)
Hack-Bohnen-Tomatem-Pfanne
Rote Kartoffelchips(mit Roter Beete gefärbte dünn geschnittene Kartoffelscheinen ausgebacken)
Dreierlei Bulgur (Linsenbulgur/Reisbulgur/Paprikabulgur)


Milchreis mit Früchten oder Zimt und Zucker


Mein Sohn liebt Sternchennudelsuppe....einfach Möhren, Frühlingszwiebeln in Brühe kochen, dann Sternchennudeln und Mais dazugeben. Ist günstig und lecker. Dazu noch ein Brötchen zum stippen.


Pizza
Spaghetti
Fischstäbchen
Pudding
Kuchen
ABC Suppe


Gemüsesuppen lieben Kinder besonders gern püriert.


Also Gemüseeintopf und Kohlrouladen etc. sind bei Kindern nicht so heiß begehrt (zumindest die Kids die ich kenn). :(


Gemüse sichtbar als Beilage hab ich als Kind verschmäht.

Puriert in Suppe hab ich aber Erbsen, Blumenkohl, Lauch, Kartoffeln, Möhren etc geliebt- ansonsten wars ein ziemliches Drama wenns als Beilage war...

Chicken wings/Hähnchenschenkel kosten wenig , können auch Muslime essen und mögen eigentlich alle,
Kinder.

In Reispfannen mit Huhn/Rind/Pute kann man auch gut Gemüse unterbringen was dann auch mitgegessen wird.

Ich hab zwar kein Kind, aber ich hab einen Ehegatten der Gemüse verschmäht wenns als Beilage kommt. Wenns "versteckt" ist, ißt ers aber gerne ;)

Nudelgerichte sind natürlich immer eine gute Versteckmöglichkeit für Gemüse, aber das hast Du ja schon rausgefunden wenn ich den Eröffnungspost richtig verstehe...

Da hab ich sogar als strikte Spnatverweigerin (a la Blubb) dann gerne meine Maultschen gegessen oder diese ital. Canneloni mit Spinat drin die mit Tomatensauce/Bechamelsauce angeboten werden (Name entfallen).

>schweinefleisch würde ich trotz muslimischer kinder anbieten, wenn es zu den spenden gehört. die kinder können sich ja selbst entscheiden, ob sie beispielsweise ein würstchen zu der suppe haben mögen oder nicht.

würd ich nicht machen ...ist sonst eine 2 - klassen Gesellschaft. Wenn, dann eine Alternative beim Eintopf anbieten - gibt ja auch Würste OHNE Schweinefleisch. Hier bei uns auf dem Land gibts auch bei Bauernläden die eigene Tiere haben auch oft (sofern der Landwirt diese Tiere hält) auch Lammwürstchen/Kaninchenwürste. Wäre unfair wenn die "deutschen" Kinder dann Wiener bekommen und die Muslime keine Einlage...

Wenn das Essen natürlich nur aus Spenden besteht ist natürlich keine "Extrawurst" für die Muslime drin da die meisten Spenden wohl Würst auch mit Schwein ist.., Weißwurst, Wiener enthalten ja alle Schwein...







Mit Brokkoli als Hauptgericht/Beilage kannst mich noch heute jagen - aber als Cremesuppe liiiebe ich es. Mein Mann weigert sich Erbsen zu essen - wenn sie aber in meinem Spaghetti/Sahne/Schinkengericht mit rumschwimmen ißt er sie mit... Das könnten auch die muslimischen Kinder essen wenn Du statt Kochschinken (Schwein) Pastrami (Rindfleisch) nimmst.

Bearbeitet von Draku am 17.03.2014 06:18:01


Also Gemüse (in welcher Form auch immer) mögen die meisten Kinder nicht, weshalb du dir Eintöpfe, Suppen oder Gemüse als Beilage sparen kannst. Verarbeite es dann lieber in leckeren Pfannen- oder Nudelgerichten mit unter. Grundsätzlich stehen Kinder aber noch auf:
Fischstäbchen und Kartoffelpüree
Spinat mit Rührei und Kartoffeln
Grießbrei und Milchreis mit Apfelmus, Zucker und Zimt
Bratkartoffeln mit Bratwürstchen (müssen ja keine vom Schwein sein)
Frikassee mit Reis
und natürlich Pommes mit Chickennuggets (alternativ könntest du Kartoffelspalten machen, die sind nicht so fettig wie Pommes).

Ansonsten würde ich Nachspeisen machen, in denen ich eine ordentliche Portion Obst mitverarbeite (damit das Mittagessen auch gesund bleibt).


Zitat (Draku @ 17.03.2014 06:09:43)
würd ich nicht machen ...ist sonst eine 2 - klassen Gesellschaft. Wenn, dann eine Alternative beim Eintopf anbieten - gibt ja auch Würste OHNE Schweinefleisch. Hier bei uns auf dem Land gibts auch bei Bauernläden die eigene Tiere haben auch oft (sofern der Landwirt diese Tiere hält) auch Lammwürstchen/Kaninchenwürste. Wäre unfair wenn die "deutschen" Kinder dann Wiener bekommen und die Muslime keine Einlage...

Wenn das Essen natürlich nur aus Spenden besteht ist natürlich keine "Extrawurst" für die Muslime drin da die meisten Spenden wohl Würst auch mit Schwein ist.., Weißwurst, Wiener enthalten ja alle Schwein...







Mit Brokkoli als Hauptgericht/Beilage kannst mich noch heute jagen - aber als Cremesuppe liiiebe ich es. Mein Mann weigert sich Erbsen zu essen - wenn sie aber in meinem Spaghetti/Sahne/Schinkengericht mit rumschwimmen ißt er sie mit... Das könnten auch die muslimischen Kinder essen wenn Du statt Kochschinken (Schwein) Pastrami (Rindfleisch) nimmst.

wenn die spenden auch aus sachspenden bestehen, fände ich es verschwenderisch und unsinnig, dinge nicht anzubieten, die manche kinder gern essen. und ich finde, man sollte sich nicht auf nicht-muslimisch und muslimisch versteifen. außerdem verzichtet nicht jeder muslime auf schweinefleisch.

eine zwei-klassen-gesellschaft sehe ich dabei nicht. es ist ein angebot, mehr nicht. man kann ein würstchen oder ein brötchen zu dem eintopf nehmen, man muss es aber nicht. man kann hinterher noch einen pudding verspeisen, aber man kann es auch lassen. und wer einen salat dazu haben mag, bekommt ihn, andere wollen lieber keinen. ich würde auch keinen krabbensalat verspeisen wollen, wenn man ihn mir anbietet.

im kindergarten meiner älteren tochter gab und gibt es öfter themen, die sich um das angebot der speisen und religiöse auflagen drehen. einige der kinder dort haben muslimische eltern, und die kinder essen dort zu mittag. dort gibt es zwei köchinnen, oder auch drei. eine gute woche im voraus wird besprochen, was gekocht wird, und die kinder bekommen die menüpläne mit nach hause, wo die eltern aussuchen sollen, oder die kinder selbst.

eingie dieser kinder haben eltern, die gefordert haben, dass überhaupt kein schweinefleisch oder anderes aus produkten, die schwein enthalten, serviert wird, damit das kind nicht aus versehen schweinefleisch isst. ihnen wurde gesagt, dass sie keinen grund sehen, anderen kindern schweinefleisch nicht anzubieten, nur weil manche keines essen wollen oder sollen. dafür gibt es die alternativgerichte. wenn man alle allergien oder aus bestimmten gründen abzulehnende lebensmittel streicht, bleibt nur sehr wenig übrig, und ich sehe ebenfalls keinen grund, dass jemand verzichten soll, nur weil andere etwas nicht wollen oder dürfen.

ebenso wurde der von einigen eltern vorgebrachte wunsch, alle mädchen, auch die nicht-muslimischen, sollten sich das haar bedecken, wenn sie mit muslimischen jungen zusammen spielen, direkt beim vorstellungsgespräch zurückgewiesen. in einem kindergarten muss auf alle gleich viel rücksicht genommen werden, und keine gruppierung darf für sich beanspruchen, ausschließlich nach ihrem wohlwollen behandelt zu werden. für einige muss es grund gewesen sein, das kind dort nicht anzumelden, wie mir die erzieherinnen später mitteilten. es gab jedoch auch eltern deutscher und anderer nationalität, die ihre kinder nicht mit kindern von muslimen oder afrikanisch- oder asiatischstämmigen eltern in einen kindergarten gehen lassen wollten. ich frage mich zwar, wie sie das später in der schule regeln wollen, aber das ist nicht mein problem.

gerade im kindergarten ist es doch ideal, von anderen zu lernen und zu erleben, was bei ihnen anders ist und was es bei ihnen gutes und schönes gibt. das fängt beim probieren von essen an und geht vielleicht weiter bis zu den eltern, die sich über die kinder kennen lernen und sich austauschen. kinder sind kinder; meistens unbefangen und neugierig, wenn sie nicht von den eltern eingeimpft bekommen, was sie nicht alles tun und lassen und mit wem sie spielen oder nicht spielen und sprechen sollen.

Find es auch nicht okay, wenn man völlig auf Schweinefleisch verzichtet!!!! Wenn man auf muslimische Kinder Rücksicht nimmt, dann darf man Vegetarier , Veganer , Allergiker usw nicht außer Acht lassen!!
Nur ist das eben unmöglich …
Wir leben nun mal in einem Land, (mit einer Religion), in dem Schweinefleisch verzehrt wird!!!
Muss sagen, habe eine Tochter, weder im KiGa, noch im Hort, gab es jemals Schweinefleisch!!! Nicht nachvollziehbar, aus Rücksicht auf Moslems … wo leben wir… Finde man sollte sich an das Land anpassen in dem man lebt, wenigstens in der Gemeinschaft , was in den eigenen Wänden gemacht/gegessen wird, bleibt jedem selbst überlassen!
Und nein, das ist nicht ausländerfeindlich oder sonstiges, bin selbst ein "Ausländer", doch dankbar, hier leben zu dürfen, somit habe ich die Pflicht , die Religion, Essgewohnheiten , Kultur, Bräuche usw dieses Landes zu schätzen und wahren!!!


Und ich finde, wir sollten beim Thema bleiben und Essensvorschläge machen.

Viele Kinder essen auch gerne Salate, die aus einer Sorte Gemüse bestehen,


Wie wärs denn mit :

Kartoffelpuffer mit Apfelmus
Hähnchenschenkel mit Pommes

Fällt mir nur so gerade ein... :pfeifen:


Gestern musste ich ja recht plötzlich abbrechen, aber hier nun der Rest meines Posts:

Salate wie Karottensalat etwa oder Gurkensalat sind immer beliebt, dazu dann was simples, Kartoffeln oder Reis, das haben meine immer geliebt.



Kostenloser Newsletter