Tomaten


Hallo soll man die Tomaten ausgeizen. danke


Ja. Bitte...


Klaro.


...aber 100%....


Jawoll.


Aufpassen

NIcht alle
Buschtomaten werden zum Beispiel nicht ausgegeizt


Auch "normale" Tomaten MÜSSEN nicht ausgegeizt werden. Sie explodieren dadurch nicht :-) Im schlimmsten Fall hat man kleinere Tomaten. Das muss nicht verkehrt sein. Durch das Ausgeizen reduziert man die tragenden "Arme" auf ein Minimum, um größere Früchte zu erhalten.

Dadurch zwingt man die Pflanze aber auch, in die Höhe zu wachsen - was nicht ihrer natürlichen Wuchsrichtung entspricht. Man muss die Tomate deshalb stützen, damit sie nicht unter dem Eigengewicht oder durch Wind anknickt. Man kann die Pflanze auch einfach in Ruhe lassen, sich an ihrer Pflegeleichtigkeit und kleinen Tomaten erfreuen - und daran, dass die Pflanze wachsen darf, wie sie will. Muss ja nicht immer alles gewinnoptimiert werden... :blumen:

Bearbeitet von donnawetta am 03.06.2014 09:03:22


Ich bin ganz ehrlich: ich hatte mir nicht die richtige Mühe gemacht mit meiner Antwort, ja ich hätte durchaus ausführlicher antworten können. Aber diese lieblos dahingeworfene Frage hat mich nicht wirklich dazu animiert...


@Binefant: Kenn ich ;)


:D


Hallo in die Runde,

mag mir jemand verraten was mit "ausgeizen" gemeint ist?

Hab den Ausdruck so noch nicht gehört und bin neugierig. Ich vermute ja, dass es was mit dem Schnitt zu tun hat, bin mir aber nicht sicher.


Hallo, @Bribrobra,

bei Tomatenpflanzen wachsen aus den Blattachsen so kleine Seitentriebe.- Dies sind die sog. Geiztriebe.- Und die soll man entfernen.- Das nennt man dann ausgeizen.- Ich mach das mit Daumen und Zeigefinger, indem ich die Dinger abkneife.

Schöne Grüße...IsiLangmut


darf ich eine kleine Tomatenfrage anschliessen, bitte ?

meine Mami meint, ich solle die Tomatenpflanzen ausgiebig düngen, weil ich sie im Balkonkasten habe und die Tomatenpflanze an sich viele Nährstoffe braucht

muss ich da speziellen Tomatendünger kaufen oder reicht der universale ... und wie häufig muss ich davon hineinschütten :unsure: ?

habt vielen Dank :blumen:


@Agnetha: ich ziehe die Tomaten seit zig Jahren in sehr großen Kübeln.- Und verwende Universaldünger.- Inzwischen werden so viele Spezialdünger angeboten, wenn man die alle kaufen würde, und jeweils nur die kleinen Mengen berechnet, die man verwendet, lohnt sich GARNIX mehr selbst zu ziehen.- Tomaten brauchen vor allen Dingen reichlich Wasser.- Ich hatte auch mal Blaukorn als Dünger verwendet.- Meist liegt es an der Tomatensorte, wie ihr das Balkonkasten oder Kübeldasein bekommt.- Über mangelnde Erträge konnte ich mich noch nie beklagen.

Bearbeitet von IsiLangmut am 04.06.2014 22:02:52


Ich geize die kleinen Triebe aus, weil sie der Pflanze allgemein Kraft wegnehmen. Zum Düngen nehme ich Naturdünger, gegen die Schnecken Rhabarberblätter und einen Schneckenzaun. Und dann guten Appetit zu den selbstgezogenen, frischen, wohlschmeckenden Vitaminbomben!
textschmiede


Moin,
ich kenne es so, dass nur die normalgroßen bzw. Fleischtomaten ausgegeizt werden. Die Cocktail-Sorten lässt man einfach vor sich hin wachsen, damit sie mehr Fruchtstände bekommen - die dann auch alle reif werden. Erst die Herbsttriebe (ab ca. Ende September) breche ich aus, da die meist sowieso nicht mehr reifen und nur den vorhandenen Fruchtansätzen unnötig Kraft nehmen.
Beste Grüße

CracklinRosie


Danke für die Auskunft, liebe Isi :blumen:

ich werde auf Universaldünger zurückgreifen ... meine Mutter hat gut Reden, die kann mit super Dünger um sich werfen, sie hat einen Kompost im Garten :)

ich pflanze dieses Jahr zum ersten Mal eigene Tomaten ... bin ganz uffgerescht :P


Zitat (Agnetha @ 05.06.2014 20:48:29)
ich werde auf Universaldünger zurückgreifen ...

Was Tomaten auch gerne mögen, ist Kaffeesatz. :sabber:

Einfach den Prütt aus der Filtertüte auf der Erde verteilen und leicht untergraben.
Was dann passiert, könnte man als Wachstumsschub bezeichnen.

@ Jeannie
yepp- genau so. :blumen: - ist einfacher u. günstiger, sofern man Kaffeetrinker ist. ;)

Bearbeitet von Schnucki54 am 06.06.2014 01:44:07


Nicht nur das ausgelaugte Kaffeemehl düngt, auch die ausgelaugten Teeblätter vom Teekochen kann man nehmen, wobei wohl für einen kleinen Kübel oder Balkonkasten eine Gabe pro Woche genügen wird. Das Ganze noch ergänzen, indem man ganz zu Beginn beim Eintopfen/Einpflanzen der Tomatenpflänzchen Hornspäne mit der Erde vermengt, und die Saison ist geritzt.

Als ich noch einen Garten hatte, habe ich die Tomaten trotzdem (wegen der Schnecken) in Kübel gepflanzt und diese dann aufgehängt oder auf hohe Garten-/Balkonregale gestellt. Außerdem standen/hingen sie auf der Terrasse so dicht bzw. direkt an der Hauswand, daß ich sie bei Regen mit der ein kleines Stück weit ausgefahrenen Markise vor dem Naß von oben schützen konnte, denn darauf reagieren Tomaten ja oft recht empfindlich.

Getragen haben sie jedenfalls immer reichlich, ganz gleich, welche Sorten ich gerade ausprobierte. Ach ja - ausgegeizt habe ich kein einziges Mal!


eine super Idee, vielen lieben Dank :blumen:

Kaffeesatz habe ich viel mehr als meine Mutter Kompost :P fällt bei mir auf der Arbeit eimerweise an


Hi,

noch mal 'ne Nachfrage zum "Ausgeizen": also man entfernt nur diese kleinen neuen Triebe, die z.B. an den langen Blattrieben rauskommen, lässt die langen Blätter unten am Stiel aber dran? Ich dachte, man muss da viel mehr überflüssiges Blattwerk entfernen, damit die ganze Kraft in die Tomaten geht. Oder macht man das erst, wenn die Tomaten schon schön gedeihen???


@Lamorio,

ich entferne auch solche langen Blatttriebe, später auch zu viel dichtes Laub.- Das nimmt nämlich den Tomaten wirklich viel Kraft.- Wo man klar erkennt, daß Nix dran wächst, entferne ich.


Ich glaube, dass es am klügsten ist, sich die Pflanze ganz genau anzuschauen (und ggf. die Sorte, ihre besondere Form und ihre Bedürfnisse zu googeln). Wenn sie ein bisschen vor sich hin mickert oder von der Sorte aus nicht zur Buschigkeit neigt, ist es sicher sinnvoll, die Anzahl der "regulären" Triebe zu begrenzen; andererseits versursacht jedes Abschneiden oder -knipsen natürlich verbesserte Eintrittsmöglichkeiten für Krankheiten, was speziell eine nicht so kräftige Pflanze schädigen kann.

Unsere Tomaten wachsen ohne Dach und Wand im Freiland, sind enorm stark (nicht mal die Stürme vor ein paar Tagen konnten ihnen was anhaben, obwohl bei uns tatsächlich ein Gartenstuhl weggeflogen ist) und haben jetzt etwa sechs oder sieben Nebentriebe - vermutlich werden es stündlich mehr :D. Dadurch, dass die Pflanzen den ganzen Tag Sonne haben und den Wind voll abbekommen, können sie immer abtrocknen, so dass die Blattfülle nicht zu Schimmel o.ä. führen kann. Ich geize daher nur die Triebe in den Blattachseln (also das, was zwischen "Stamm" und "Ast" heraustreibt) aus und hatte letztes Jahr eine enorme Ernte. Möglicherweise aber mit kleineren Tomaten, als man mit dieser Sorte erzielen könnte!

Es kommt mMn sehr auf die Tomatensorte selbst, den Zustand der einzelnen Pflanze, den Standort, die Witterung und den Boden an. Und natürlich auf das, was der Gärtner wünscht. Mir ist es egal, ob die Früchte groß werden oder ob ich das Maximum raushole, ich gehe rein auf Geschmack. Der ist bisher immer am besten gewesen, wenn ich die Pflanzen so unbehelligt wie möglich gelassen habe. Aber auch das ist sicher von zig weiteren Faktoren abhängig. Ich würde daher immer von Fall zu Fall entscheiden und vielleicht einen Test fahren, indem ich zwei bis drei gleiche Pflanzensorten unterschiedlich großziehen würde - einmal mehr oder weniger "wild", einmal sanft ausgegeizt und einmal 90er-Jahre-Lehrbuchmäßig "beschnitten". Dann kann man ja gut sehen, was am besten funtkioniert hat. Dann notieren und im nächsten Jahr profitieren! :blumen:

Bearbeitet von donnawetta am 13.06.2014 09:31:23


Hm, okay, dann mach ich das mal nach Gefühl. Ich glaub aber, dass ich in den letzten Jahren bissl zu viel entfernt habe. Gestern hab ich beim Abschnippeln auch noch aus Versehen paar erbsengroße Tomaten mit weggemacht. Tja, Verluste gibts immer ... Aber da stehn so viel Pflanzen, da bleibt noch genug übrig.


@Lamorio: kannst "Abgeschnittenes/-geknicktes" in Wasser stellen, das bewurzelt neu.- Danach einpflanzen.- Klappt garantiert.- So mache ich es jedenfalls, denn ich werfe ungern "lebendige" Pflanzenteile weg.

Bearbeitet von IsiLangmut am 16.06.2014 15:34:54


ich habe seit heute zwei rote Tomaten ... morgen werde ich sie ernten :)

die Düngung mit dem Kaffeesatz scheint ihnen gut zu tun ... Danke nochmals für den Tip :blumen:


Zitat (Agnetha @ 16.06.2014 20:39:48)
die Düngung mit dem Kaffeesatz scheint ihnen gut zu tun ... Danke nochmals für den Tip :blumen:

Gern geschehen.
Freut mich, dass er auch bei dir funktioniert.

Auch weiterhin eine reiche Ernte! :blumen:


Kostenloser Newsletter