Haselnusslikör: - auch mit unreifen Haselnüssen?


Bisher war ich nicht sehr erfolgreich in der Herstellung von selbstgemachten Likören, ich fand sie immer zu scharf brennend im Mund, was wahrscheinlich daran lag, dass ich immer mit Doppelkorn angesetzt habe.
Jetzt fallen bei mir Unmengen an halbreifen Haselnüssen an, weil ich einen Haselnussstrauch sehr stark beschneiden muss - irgendwie tut es mir um die Nüsse leid, wenn sie mit den Zweigen im Häcksler landen. (Der überpingelige Nachbar fühlt sich aber angeblich derart belästigt, dass er damit droht, den Busch sofort fällen zu lassen)
Rezepte für Haselnussliköre mit reifen Haselnüssen findet man in diversen Kochseiten, auch hier bei FM hat schon jemand solch ein Rezept eingestellt.
Da Walnusslikör mit unreifen Nüssen angesetzt wird, habe ich überlegt, ob das auch mit unreifen Haselnüssen möglich wäre.

Daher meine Frage ans Forum: hat das jemand schon mal ausprobiert und eventuell auch ein Rezept für mich?

Für schnelle Antworten wäre ich dankbar!


Hi,

wenn du nicht wieder 'n bitteren Likör möchtest, dann solltest du die Dinger nicht unreif verwenden. Das gute Aroma bekommst du nur bei reifen Nüssen. Übrigens nehm ich für meine Liköre auch immer Doppelkorn, aber zu bitter fand ich die nicht. Das hängt aber auch von der Frucht bzw. deren Reifezustand, der Qualität des Doppelkorn, der Zuckermenge und der Lagerdauer ab. Mit Schlehen hat es bisher am besten funktioniert.


Bitter waren meine bisherigen Likörergebnisse nicht, sie brannten sehr im Mund, der Alkohol war vermutlich zu scharf.
Aber danke, für den Tipp!
Ich versuche, die Nüsse liegen und so nachreifen zu lassen, vielleicht schmecken sie dann und eignen sich- evtl. noch angeröstet - für Likör.



Kostenloser Newsletter