Heidelbeermarmelade, was mach' ich falsch?


So, als Neuling schreibe ich nun meine Frage zum dritten mal .... Ich habe gestern abend Heidelbeermarmelade gekocht: 2,2 kg Kulturheidelbeeren, 3 Kg Zucker 1:1, 100 ml Orangensaft (aus dem Tetrapack) 100 ml Siziliana Zitronensaft und eine Packung Vanillezucker. Langsam aufgekocht, 5 min sprudelnd koche lassen und dann in Gläser ( nach einer offensichtlich fehlerhaften Gelierprobe), heute früh war's dicklicher Saft. Also bei Frag Mutti gelesen, alles wieder in den Kochtopf neu aufgekocht, ca 10 min sprudelnd und zugegeben: kleinen Beutel (5 g) erst einen Beutel Gelfix 2:1 dann einen weiten und zum Schluss noch einen kleinen Beutel Tortenguss. NUn müsste es Knochenhart werden. Ich würde mich freuen, wenn mir jemand mal eine ordentliche Gelierprobe beschreibt und möglicherweise schreibt, welche Fehler ich gemacht habe.


Hallo und willkommen hier! :blumenstrauss:

Ich hab zwar schon ewige Zeiten keine Marmelade mehr gekocht, aber ich meine mich zu erinnern, daß man die gleiche Menge Obst und Gelierzucker verwenden sollte. Falls noch andere Zutaten wie Zitronensaft oder Vanillezucker hinzukommen sollten, so werden diese gleich mit untergerührt, bevor die Masse kocht.

Dann das ganze kurz aufkochen und vom nehmen. Die Gelierprobe macht man, indem man einen kleinen Klecks von der Marmelade auf einen Teller gibt und kurz abwartet, ob sich dieser ganz kurzfristig verfestigt.

Die Gläser sollten heiß ausgespült sein und umgekehrt auf einem sauberen Küchentuch abgetropft sein. Nach dem Einfüllen der noch heißen Marmelade die Gläser sofort verschließen (der Glasrand sollte keinesfalls bekleckert sein!!), und zum Auskühlen auf den Kopf stellen!

Normalerweise sollte sodann nichts schief gegangen sein und die Marmelade müßte nach dem Erkalten die richtige Konsistenz haben!

Mein Posting erhebt keinen Anspruch auf absolute Richtigkeit, ich bitte die anderen User, mich zu verbessern, wenn nicht alles stimmt, was ich geschrieben habe :hmm:


Richtig. Gleiche Menge Obst und Gelierzucker. Mit Sauerkirschen und Heidelbeeren habe ich aber auch schon Pech gehabt. Da muß mehr Pektin rein, damit das Zeug fest wird.


@Murmeltier hat es sehr gut beschrieben, habe eben Pflaumenmus eingekocht, nach der selben Methode. Auch meine Aprikosenmarmelade ist super gewurden :sabber:


ich vermische kleingeschnittenes Obst mit braunem Zucker im Verhältnis 60:40 und lasse es über Nacht durchziehen ... dann kommt Pektin und Zitronensäure dazu und wird einige Minuten sprudelnd gekocht und dann abgefüllt

ich kann das Gelierfix von DrOetker guten Gewissens empfehlen ... das benutzen wir sogar auf der Arbeit und kochen damit Unmengen Konfitüre für den Verkauf :)


Blaubeermarmelade habe ich bisher nicht gekocht ... Danke für die Anregung :blumen:


Zitat (Murmeltier @ 30.07.2014 16:47:53)
Die Gelierprobe macht man, indem man einen kleinen Klecks von der Marmelade auf einen Teller gibt und kurz abwartet, ob sich dieser ganz kurzfristig verfestigt.


:D Ich kenne es noch so, dass man mit einem Löffel eine "Strasse" in den Klecks zieht... wenn die Strasse bleibt ist die Gelierprobe bestanden.

Untertasse eine Zeitllang in den stellen und dann darauf die Gelierprobe machen.
Dann geht es schneller. Alter Köchinnentrick. :yes:


Zitat (Rumburak @ 02.08.2014 00:58:52)
Untertasse eine Zeitllang in den Kühlschrank stellen und dann darauf die Gelierprobe machen.
Dann geht es schneller. Alter Köchinnentrick.  :yes:

:daumenhoch:


Kostenloser Newsletter