Gangschaltung beim Fahrrad wie einstellen?


Hallo,

letztes Jahr habe ich für wenig Geld ein gebrauchtes "Columbus" Damenrad mit wuchtigem Stahlrohrrahmen von privat gekauft. Der Vorbesitzer hatte neue Reifen mit Trekkingprofil montiert, die mir aber zu plattfußanfällig sind, und dabei hat er leider die Gangschaltung bei der Radmontage so verstellt dass sie sich nicht mehr vernünftig durchschalten läßt. Das heißt, Gänge fliegen immer wieder beim Schalten raus und das Rad fährt sich außerdem unausgewogen. Im ersten Gang tritt es sich sehr leicht, im zweiten etwas schwerer, der dritte Gang ist normalschwer zu fahren und der vierte und fünfte lassen sich kaum bewerkstelligen weil das Treten plötzlich mega-schwer wird.
Bei der Gangschaltung handelt es sich um eine einfache Fünfgangschaltung von Sachs mit Gearbox am Hinterrad, die sich über einen Drehgriff am Lenker schalten läßt.
Ich will mein Rad selbst von den dicken Profilreifen auf Schwalbe Marathon Reifen umrüsten. Dazu muss ich die Gearbox hinten ab- und auch wieder dranmontieren. Dabei will ich sie auch gleich so anbringen dass sie richtig eingestellt ist und die Gänge richtig funktionieren.
Weiß hier jemand von Euch wie ich da vorgehen muss?

Viele Grüße,
rougeetnoir


Hallo,

normalerweise Gearbox richtig raufsetzen, Rändelschraube anziehen und fertig. Da ist nichts mit Einstellen.
Die Gearbox muss ganz auf die Achse draufgeschoben sein. Über die Mutter drüber. Und die Rändelschraube fixiert das Ganze.

Evtl. könnte sich der Bowdenzug gelängt haben; ist per Ferndiagnose nur schwer feststellbar.

-> Schauen aus der Nabe zwei Stäbe heraus?

Einfach mal Gearbox abnehmen und dann mal durchschalten. Dabei in die Gearbox reinschauen. Da sind zwei Gabeln drin, die sich bewegen müssten.

Lässt sich das Rad per Hand leicht drehen oder schwer, evtl. mal alle Gänge durchschalten.
Wackelt es evtl. im eingebauten Zustand hin und her, wenn Du an der Felge rüttelst?

Gruß

Highlander


Danke für die Tipps. Ich musste feststellen dass das Hinterrad einen Platten hat und sich nicht mehr aufpumpen lässt. Da werde ich in den nächsten Tagen mal drangehen und den Schlauch flicken. Gut möglich dass sich der Bowdenzug gelängt hat denn das Rad habe ich gebraucht gekauft und es hatte schon einige Jahre auf dem Buckel. Das Hinterrad ist jedenfalls nicht locker oder verzogen und die Gabeln in der Gearbox bewegen sich beim Schalten. Aus der Nabe schaut mittig ein Stab hinaus. Das scheint mir eine Art Führung für die Gearbox zu sein, die man da raufschiebt.


Hallo,

also, der Stab, der aus der Nabe herausschaut ist zum Betätigen der Gänge in der Nabe zuständig! Aber, wenn Du in der Box zwei Gabeln hast, sollten auch zwei solcher Stäbe aus der Nabe herausschauen. Ein massiver in der Mitte und ein drei-viertel-Röhrchen herum.
Eines der Röhrchen schaltet die Gänge 2, 3 und 4. Und das andere die Gänge 1 und 5. Einen Rückwärtsgang hat die Nabe natürlich NICHT!
Wenn Du nur ein Röhrchen siehst, stellt sich mir die Frage: ist ein Rest von dem anderen Röhrchen noch in der Nabe oder komplett raus?
Könnte ein Fall für den Fachmann sein. Du könntest natürlich versuchen, ein Röhrchen einzelnd zu kaufen (gibt es) und einzusetzen. Falls es das ist.

Ansonsten ->????

Gruß

Highlander

Bearbeitet von Highlander am 22.08.2014 18:32:48



Kostenloser Newsletter