Was gebt ihr euren Kindern mit zu Essen?


Mich würde mal interessieren, was ihr euren Kindern so mitgebt in die Schule als Pausenbrot/Snack? Sammel noch Ideen, da mein Kind so schlecht isst.


Hallo michelleh....

Ich würde vielleicht erstmal überlegen, was dein Kind gerne isst.

Meine bekommt meistens ein Brötchen mit Belag, oder eben Brot. Oder die kleinen Tomaten oder Gurken oder Paprika in Stückchen geschnitten. Manchmal auch Obst geschnitten. Sowas halt. Gerne auch Weintrauben.

Sachen, die nicht schmieren und auch nichts süsses. Sie bekommt natürlich auch ihr Nutella, aber eben zuhause.


War dein Kind im Kindergarten? Was hast du ihm da mitgegeben?


Das klassische Butterbrot ist manchmal dabei mit Wurst, Schinken, Erdnussbutter oder Marmelade, Sesam-Knäckebrot mit Käsewürfelchen dazu,Mini-Salamiwürstchen und Brot, meine Tochter möchte auch manchmal Toast- mich gruselt es zwar bei dem Gedanken an kaltes zähes Toastbrot, aber sie isst es auf, also was soll´s....- Zwieback (die Minis), kleingeschnittenes Obst, Paprikaschoten-Streifen, rohe Möhren, Gurkenscheiben, getrocknete Aprikosen, Rosinen.


Zwei große Knifften mit Belag, Gurken oder Tomaten. Dazu noch Gürkchen aus dem Glas oder Tomaten aus dem Gewächshäusle. Wenn Kohle knapp und Aufschnitt nicht mehr finanzierbar, aus Eiern nen Belag gemacht. Das geht prima und schmeckt verdammt lecker.
Dazwischen noch Rauke oder Eisbergsalat, und du bist der King oder Oueen der Schule.

Wir kennen es nicht anders, aus dem, was noch im Kühli ist, ein Brot zu schmieren.
Hat bei uns immer gegangen und geht heute noch.

Ne Milchschnitte oder gar ein Maxi KIng kann da gar nicht gegen anstinken.
Wir machen einfach aus dem, was wir noch haben, ein leckeres Pausenbrot.

so einfach ist das


Zitat (Eifelgold @ 14.08.2014 20:02:50)
aus Eiern nen Belag gemacht. Das geht prima und schmeckt verdammt lecker.

Da fällt mir gerade ein: wenn meine Kinder auf nichts Appetit hatten, da habe ich ein oder zwei Eier aufgeschlagen, eine Prise Salz dazu und in etwas Butter von beiden Seiten, wie einen Eierkuchen gebraten. Dann auf Küchenkrepp auskühlen lassen und statt Wurst auf die Butterschnitten, passend für die Brotgröße, zugeschnitten.
Damit konnte ich sie immer begeistern.

Mein Sohn bekommt ein Milchbrötchen mit süßem Belag + Obst+ Gemüse+ Keks
Ich habe es mit gesundem Brot versucht mit verschiedenen Belägen, auch mit
Toastbrot. Aber alles hat er wieder mitgebracht. Abends wollte es auch keiner mehr essen, also habe ich es 2-3 mal weggeschmissen. Da das aber gar nicht geht, bekommt er eben das mit, was er auch isst.
Außerdem frühstücke ich auch "süß". Warum soll Sohnemann also unbedingt ein Wurstbrot essen. Das gibt es schon abends.
Vor der Schule zu Hause ist er noch Müsli oder Cornflakes.


Meine Tochter hat ab und zu mal Filinchen mit Nutella mit in die Schule genommen, meinen Sohn hätte ich damit verjagen können. Er wollte meistens Salamibrote mit in die Schule.


Zitat (Eifelgold @ 14.08.2014 20:02:50)
Zwei große Knifften mit Belag, Gurken oder Tomaten. Dazu noch Gürkchen aus dem Glas oder Tomaten aus dem Gewächshäusle. Wenn Kohle knapp und Aufschnitt nicht mehr finanzierbar, aus Eiern nen Belag gemacht. Das geht prima und schmeckt verdammt lecker.
Dazwischen noch Rauke oder Eisbergsalat, und du bist der King oder Oueen der Schule.

Wir kennen es nicht anders, aus dem, was noch im Kühli ist, ein Brot zu schmieren.
Hat bei uns immer gegangen und geht heute noch.

Ne Milchschnitte oder gar ein Maxi KIng kann da gar nicht gegen anstinken.
Wir machen einfach aus dem, was wir noch haben, ein leckeres Pausenbrot.

so einfach ist das

mir stehen die haare zu berge, wenn ich höre, was manche kinder regelmäßig als pausenmahlzeit mitbekommen. und nicht, weil der rest kuchen nicht verderben oder es einmal etwas besonders leckeres sein soll. obst und gemüse recht selten, weil die kinder das nicht mögen. butterbrote halten sich nicht, weichen durch, schmecken nicht und sind deswegen ungeeignet. (so gehört.)

stattdessen fruchtzwerge, pudding, schokoriegel, minikuchen, kleine tüten mit salzgebäck, nutella to go, muffins, kekse und anderes. nicht als kleiner nachtisch, sondern als hauptmahlzeit in der schule.

seitdem jedoch vermehrt sandwiches im handel angeboten werden, werden diese plötzlich auch gegessen. da beschleicht mich immer der gedanke, dass die eltern zu bequem sind, ihren kindern die brote selbst zu machen und die kinder sie in wirklichkeit essen würden, wenn sie sie denn nur bekämen. :angry:

der älteste sohn einer befreundeten familie berichtet, dass normale butterbrote recht oft im mülleimer landen, neben leeren süßigkeitenverpackungen.

Ich arbeite in einer Kita und was ich da so erlebt habe, würde so schnell keiner glauben. Suppentüten (diese Tüten,wo nur noch heißes Wasser rauf muß),Chips, kalte Pizza, Nudeln mit Ketcup,kalte Pommes ........ Es ist doch kein Argument, mein Kind ißt es nicht. Seltsamer weise essen die Kinder es in der Kita (Gemüse,Obst, Schwarzbrot ....), es ist auch manchmal eine Frage der Zubereitung und des Angebotes. In der Kita wird ein Obstteller hingestellt und jedes Kind kann/soll sich bedienen, das gleiche gilt für die Rohkost. Wir bereiten ein zuckerfreies,gesundes Frühstück zu und alle greifen beherzt zu.
Es gibt doch so viele Möglichkeiten,einen tollen Pausensnack anzubieten, Obst/Gemüsespieße,Orangen, Bananen, belegte Brote,die aber auch appetitlich zubereitet werden sollten. Saure Gurken, Käsewürfel ....... . Man sollte immer daran denken, Liebe geht durch den Magen.


Meine Erfahrung: Die von Kinderhand selbst zubereiteten Brote oder, Vesper überhaupt, schmeckte ihnen am besten. Irgendwann war ich es leid, die Vesperdose nach Kita oder Schule immer noch gefüllt vorzufinden. <_< Dann haben die Kinder das Vesper selbst zubereitet. In der Menge und der Art, wie sie es wollten. Außer Nussnougatcreme gab es alles. Obst, Gemüse, Käse, Wurst.
Fertigsandwiches vom Discounter wurden von ihnen, nun im Erwachsenenalter, auch mal probiert, aber sofort negativ abgehakt.
Im Kindergarten waren die Gemüse-/Obst-selbstschnibbelundfutter -Tage die beliebtesten. Der phanasievoll geschnitzte Apfel war so schnell gegessen, wie sonst keiner, der von daheim mitgebracht wurde. rofl


Zitat (moirita @ 16.08.2014 17:28:49)

Fertigsandwiches vom Discounter wurden von ihnen, nun im Erwachsenenalter, auch mal probiert, aber sofort negativ abgehakt.

Ich finde, die sehen schon so ekelig aus, ich habe die auch noch nie gekauft.

Mausi kriegt auch mal was süsses mit. Aber ganz selten. Vielleicht, wenn grade Martini laufen war, wenn der Nikolaus grade da war oder zum Geburtstag mal ein Stück Kuchen (woberi sie den ja eh mitbekommt, wenn sie in der Schule feiert), aber immer ein Stück Brot oder Brötchen dabei. Das hatte ich im ersten Beitrag nicht erwähnt, weil das wirklich 2-3 mal im Jahr ist.


Mir sagte mal eine Lehrerin: "Sie glauben gar nicht, wieviele Kinder Süsses mitbekommen..."

Zitat (Letrina @ 14.08.2014 15:07:48)


Meine bekommt meistens ein Brötchen mit Belag, oder eben Brot. Oder die kleinen Tomaten oder Gurken oder Paprika in Stückchen geschnitten. Manchmal auch Obst geschnitten. Sowas halt.  Gerne auch Weintrauben.

Sachen, die nicht schmieren   und auch nichts süsses. Sie bekommt natürlich auch ihr Nutella, aber eben zuhause.

Ja, sowas ist gut. Schließe mich an. Gebe meinem Kind auch manchmal Brötchen mit oder ein Brot mit Lyoner, manchmal auch Trauben oder Apfelstücke und einen Käselutscher dazu.

Bearbeitet von binchen123 am 16.08.2014 23:05:19

Zitat (binchen123 @ 16.08.2014 22:59:16)
Käselutscher

Was ist das?

Sind vielleicht aufgespiesste Käsewürfel zum Knabbern? Bin auch neugierig...... :o


Mein Sohn isst bis mittags eher Spatzenmäßig....ein großer Becher Kakao reicht ihm zum Frühstück. In der Schule dann ein halbes Brötchen mit Wurst oder Käsebelag oder Frischkäse mit frischen Paprika oder Gurkenscheiben. Käsewürfel gehen auch. Dazu ein Jogurt oder Trinkjogurt.
Gerne nimmt er auch die kleinen Bemmchen mit, das sind kleine getrocknete Vollkornbrotscheibchen.
Wenn er die mithat kommt die halbe Klasse an und möchte welche abhaben.... :)


...ja, bei uns ist es ja schon etwas länger her mit den Pausenbroten. Mein Sohn hat liebend gerne seine Butterbrote zur Schule mitgenommen und zwar die "gesamte" Schulzeit - Grundschule und auch Gymnasium.
Er bekam immer seine Brote mit ganz normalem Belag, Wurst, Käse o.ä. allerdings aufgepeppt mit Salatblättern, evtl. Tomatenscheibchen usw. Dazu gab es meistens noch ein Stückchen Käse, was er auch sehr gerne mochte und irgendwelches Obst.
Auf jeden Fall waren seine Knifften bei den Schulkameraden sehr begehrt, er wurde meistens schon vor Schulbeginn gefragt "was haste mit - tauschen wir".
Er war jedenfalls immer sehr stolz auf seine Pausenbrote.


Wenn es draußen nicht zu warm ist, könntest du deinen Kindern vielleicht auch einen Joghurt mitgeben? Ansonsten kann man Kindern das Pausenbrot vielleicht schmackhafter machen, in dem man zum Beispiel klein geschnittenes Brot (z.B. Pumpernickel mit Belag) und Gemüse abwechselnd aufspießt? Das gleiche ist natürlich auch mit Obst möglich.


Meine beiden Mäuse bekommen folgendes mit:
Butterbrot mit Rohkost (geschälte Karotten, Cocktail Tomaten, Paprika, Gurkenscheiben)
Reiswaffeln oder Maisstangerl (die salzfreie Variante), ebenfalls mit Rohkost wie oben
Äpfel kleingeschnitten, Weintrauben, Bananen

Süßes eigentlich nie. Außer vielleicht mal ein Stückchen Kuchen, wenn vom Vortag noch etwas da ist.

Habe das Glück, dass das meistens ohne zu Meckern gern gegessen wird.


Hallo,

ich habe das Glück, das meine beiden sehr gerne Obst essen. Ich mache meiner Großen (der Kleine ist noch im Kindergarten) für die Schule immer ein Schälchen mit Obst fertig (im Moment ist Wassermelone besonders gefragt :-)) und einen Toast mit Wurst. Als Getränk gibt es Wasser dazu. Manchmal bekommt sie zum Nachtisch noch einen kleinen Schokoriegel mit. Wenn sie das Obst immer schön isst, darf sie auch etwas Süßes haben.


Meine Jungs sind nun schon längst aus dem Pausenbrotalter raus, aber damals gab es SaisonObst und Gemüse, mundgerecht geschnippselt , Vollkorntoast, oder Mohnbrötchen mit Wurst/Käse/Tomate/Gurke.
Radieschen, Kohlrabi oder Karotten waren oft dabei, aber nur in kleinen Mengen.
Süsses nur ganz selten, als Überraschung.
Wichtig war die Abwechslung...also, dass nicht jeden Tag das gleiche in der Vesperdose liegt! ( Schummeltipp: Zutaten können immer die gleichen sein, einfach nur anders arrangieren oder phantasievoll schneiden)
Als Getränk gab´s Mineralwasser oder manchmal ein Apfelschorle.



Kostenloser Newsletter