Kinder im Elternbett??


Hallo,

hatte mit einer Freundin die Diskussion, ob Kinder mit ins Ehebett dürfen oder nicht. Sie ist absolut der Meinung, daß das Eltern-Bett für die Kinder Tabuzone ist.
Ich hingegen finde es schon o.k. (wenn auch nicht besonders gemütlich ;) ) wenn die beiden Jungs (4 und 2 Jahre) bei uns oder zwischen uns nächtigen. Als Kind habe ich viele, viele Nächte bei meinen Großeltern im Bett geschlafen, und auch heute noch bekomme ich ein ganz warmes Gefühl im Bauch wenn ich mich daran und an den Geruch erinnere. (mmmmhhhhhhhhh, das nenn ich Geborgenheit. ) Meine Freundin geht soweit, daß sie die Ansicht vertritt es wäre schon gerechtfertigt das KIZI oder Schlafzimmer abzuschließen, damit die Ruhe im Eltern-Bett gewährleistet ist. Ich finde das total traurig. Wann immer mein Kind der Meinung ist, es müßte aus welchen Gründen auch immer die Nacht bei UNS verbringen, dann paßt das schon. Und mit Gewalt bekomme ich mein Kind ganz sicher nicht dazu in sein Bett zu gehen. (Es ist bei uns nicht die Regel, daß die Kinder bei uns schlafen, aber phasenweise können da schon ein paar Tage hintereinander draus werden...) Ich bin der Meinung, daß ein Bett ein Ort der Ruhe und Geborgenheit ist. Wenn mein Kind dies momentan in meiner Nähe eher findet und den Körperkontakt braucht, was spricht dagegen?? Meine Freundin ist der Meinung daß ich die Jungs damit "verziehe". Aber wieso? Wir fühlen uns doch nicht schlecht dabei, wenn wir alle vier in einem Bett liegen. Würden wir uns gestört fühlen, dann würde wir die beiden sicherlich nicht bei uns schlafen lassen!! Wenn mein Kind nachts weinend wach wird oder auch beide (teilen sich ein Zimmer) dann nehme ich sie mit in unser Bett und laß sie einfach weiter schlafen. Warum soll ich den Jungs und uns die Nacht um die Ohren schlagen, wenn wir weiter schlafen können??

Wir unterscheiden schon, ob die beiden nur bockig sind und einfach eine Lust zum schlafen haben oder ob es Ihnen ein "Bedürfniss" ist bei Uns im Bett zu schlafen und dann auch ohne Murren einschlafen.

Irgendwann ist das Bett eh´zu klein für uns alle - und wir werden uns dann ins Kinderzimmer verziehen.

Mußte mir dann von einer anderen Freundin anhören, daß ich die Inkonsequenz in Person bin, weil ich meine Kinder nachts immer in unserem Bett gestillt habe und eingeschlafen bin. Sie ist immer in Ihren Still-Sessel und hat den Kleinen dann in sein Bett gelegt. Ich bin beim stillen immer eingeschlafen. .... und im Bett war es einfach gemütlicher. Das Resultat daraus wäre, Kinder die das Eltern-Reich nicht respektieren. Das die Frage nach dem Sex kam, war ja klar, und meine Antwort darauf: Sex?? -warum denn im Bett - die Wohnung ist doch groß genug. - fand sie nicht wiklich lustig. Bequemer isses im Bett - aber besser????

Und Ihr? Wie isses bei Euch??

YO


Also, ich kann nur aus der Sicht eines ehemaligen Kindes sprechen, da ich selbst keine habe.

Ich kann mich daran erinnern, daß ich ab und zu auch mal bei meinen Eltern geschlafen habe, meistens wenn wir Besuch hatten und dieser mein Bett beanspruchte... :D . Ich fand das immer nervig, weil mein Vater und auch meine Mutter geschnarcht haben... :pfeifen: Außerdem hab ich die Angewohnheit quer im Bett zu liegen, bin nen richtiger Freestyleschläfer... rofl War sicher dann auch ne unruhige Nacht für meine Eltern...

Aber wenn ich mal krank war oder irgendwie Angst hatte, fand ich es immer total beruhigend, bei meinen Eltern schlafen zu dürfen, das hatte echt was geborgenes.

Also ich finde, wenn es nicht zur Dauerlösung wird, warum nicht. Es sollte halt was besonderes bleiben. Irgendwann merken die Kids schon, daß es "uncool" ist, bei den Eltern zu schlafen. Außerdem wollt ihr ja sicherlich auch mal wieder allein im Bett sein... :pfeifen:

Also nur keinen Streß.

Allerdings, spätestens wenn die beiden ihre ersten Freundinnen haben, solltet ihr sie aus eurem Bett verbannen... rofl


wenn ich als kind angst hatte kroch ich auch ins bett meiner eltern . ich denke das ist auch kein problem für sie .
was ich nur schimm fand war wenn ich mit meiner mom bei meiner omi in berlin war hab ich zwischen den beiden gelegen . lange hält man das nicht durch , und mit der zeit entwickelt man ein "pups-frühwarnsystem" . :lol:
wir waren gut essen und die beiden konnten schlafen wie kleine kinder , nur ich bin in den frühen morgenstunden ausgerissen , weil ich das gefühl hatte das sich meine nasenschleimhaut auflöst . am nächsten morgen wollten beide natürlich nichts davon gewusst haben .
also kinder im bett sind schon ok . wenn man nicht übertreibt :)


ich kann jetzt wohl noch nicht so mitreden da meine Kinder erst knapp 2 Jahre und die 2. 3 Monate sind, aber meine 2 dürfen bisher nur in Ausnahmefällen bei uns schlafen. Die kleine nur wenn sie ständig schreit und den Schuller will (also wenn ich jede minute laufen müsste) und die große drüfte bei uns schlafen wenn sie krank ist, oder zähne bekommt, allerdings will sie gar nicht (sie ist leider nicht so der Kuscheltyp). Als vor ein paar Wochen die Backenzähne kamen, hab ich sie in der Nacht zu uns gehohlt und sie hat nur geschimpft.
Ich war da als Kind ganz anders, ich hätte am liebsten jeden Tag bei meinen Eltern geschlafen (lag wohl daran das ich oft bei meiner Oma war und Tagsüber kaum was von meinen Eltern hatte) Wir haben dann ausgemacht das ich jeden Monatag bei ihnen schlafen durfte. Manchmal bin ich dann auch noch in der nacht rüber gegangen. Hat sehr lange gedauert bis ich das nicht mehr gemacht habe, ich glaub ich war 11.


auch ich kann mich dran erinnern, dass ich wenn ich krank war immer bei meinen eltern schlafen dürfte. ...und auch, wenn papa nachtschicht hatte, er ist polizist und hatte deshalb jahrelang spätdienst. dann haben wir das immer so gemacht, dass mein bruder und ich abwechselnd bei meinen eltern im bett schlafen durften. es war für uns immer etwas besonderes, und so lange das so bleibt und nicht zur "selbstverständlichkeit" wird oder wirklich JEDE nacht so ist, ist das meiner meinung nach auch völlig okay. die kinder sollten denk ich nur nicht "verlernen" auch mal alleine schlafen zu "müssen". so lange sie wissen, dass das nicht die regel ist, habe ich da gar keine bedenken! ;)


Yolanda, ich gebe dir 1000 pro recht. Nimm deine Kinder zu dir wenn sie deine Nähe brauchen und geniesse es.

Ich bin dagegen Kinder aus dem Schlafzimmer zu verbannen. Es sollte für sie ein Ort der Sicherheit sein wenn sie sich, aus welchen Gründen auch immer, schlecht fühlen. Eltern sind doch da um zu trösten und das Gefühl zu vermitteln, daß nichts passieren kann wenn Mama und Papa da sind.


Laß Dir nichts von Deinen Freundinnen einreden, Yolanda. Du machst das schon richtig.

Die erste Freundin, von der Du schreibst, scheint selber keine Kinder zu haben? Naja, auch sie wird eines Tages eventuell noch feststellen, dass es einen himmelhohen Unterschied gibt zwischen Theorie und Praxis.

Höre einfach auf Deinen Bauch :).


Kleine Kinder brauchen Nestwärme und Geborgenheit. Ganz normal . Das fördert die Entwicklung. Nimm sie ruhig mit ins Bett. Macht sie fürs Leben sicher.


Guten Morgen,
früher konnte ich mir nie vorstellen die Kinder im Bett zu haben. Da konnte ich mir aber auch unter "Kinder haben" nix vorstellen...
Als unser 1. Kind unter dramatischen Umständen ins Leben kam hat sich alles verändert. Mir ging es lange nicht gut nach der Geburt. Und unser Baby war auch traumatisiert. Es war immer unmöglich es irgendwo abzulegen, es schlief nie tief und war immer in "hab-acht-stellung". Stillen und schlafen in der Nacht war fast unmöglich. Mein Mann trug das Baby stundenlang... Nach 3 Wochen haben wir es zu uns ins Bett genommen. Wir konnten alle gut schlafen und das stillen war sehr bequem. Wir konnten uns nichts anderes mehr vorstellen.
Als sich unser 2. Kind ankündigte, war klar dass es auch in unser (dann größeres) Bett kommt. Jetzt schlafen sie bei uns bis sie auswandern wollen, evtl. in ein Geschwisterbett.
Ich habe mich viel mit stillen, tragen und Familienbett beschäftigt und bin Mitglied auf Listen und in Foren. Dabei habe ich das Buch von Dr. Gonzales "In Liebe Wachsen" und von Dr. Sears "Schlafen und Wachen" gefunden. Beide beschäftigen sich sehr ausführlich mit den Bedürfnissen von Kindern. Das fühlte sich für mich richtig an. So leben wir. Mein Mann, der etwas skeptisch war, hat sich einfach durch die positive Entwicklung überzeugen lassen. Wir haben 2 wunderbare, geborgene Kinder und uns selber geht es auch gut !

Schönen Tag wünscht
Muh :D


Gruß,

MEike

Bearbeitet von MEike am 25.11.2007 11:14:38


Bei uns hat alles in unserem Bett geschlafen. Wir haben auch ein extra großes Bett.
Bei meinem Mann an den Füssen unten hat unser Hund geschlafen und bei mir im Bett meine Tochter. :pfeifen: :pfeifen:
Das hat sich erst geändert als sie einen Freund hatte so ca. mit 14 Jahren.
Aber wir haben natürlich auch eine besondere Situation, weil mein Mann querschnittgelähmt ist und oft wegen der Schmerzen nicht aufstehen kann. Also findet bei uns eh das Leben im Schlafzimmer statt. Da ist auch unser Fernseher. Wir haben immer zusammen gefernseht und dann ist die Tochter halt eingeschlafen und einfach dageblieben.
Ich habe es einfach toll gefunden, in der Frühe aufzuwachen und alles was man liebhat mit einem Blick zu sehen :wub: :wub: :wub:


-evi-


Zitat (Rausg'schmeckte @ 16.02.2006 - 08:19:18)
Die erste Freundin, von der Du schreibst, scheint selber keine Kinder zu haben?

Die hat sogar drei Kinder. (6, 4 und 1/2 Jahr alt) Aber die können - ihrer Ansicht nach - nachts ruhig mal weinend wach werden. Die schlafen nach ´ner Weile wieder alleine ein. Und die Kleine bekommt Ihr Fläschchen und wird dann wieder in ihr Bett gelegt. Motto bei denen: Brüllen macht müde. :wallbash:

Ich bzw wir werden unsere zwei "Kuschelmonster" auch weiterhin mit in unser Schlafgemach nehmen und einfach genießen. Finde, die werden eh so schnell groß und irgendwann wollen die einfach nicht mehr.

Ist nicht von weit hergeholt, warum IHRE Kinder was Körpernähe und -kontakt angeht nicht so anschmiegsam sind. Meine JUNGS hingegen werden vielleicht mal irgendwann richtige Traummänner die IHREN Frauen oder Männer um den Verstand kuscheln können.

(und welche Frau/ Mann mag nicht ausgiebig kuscheln?? :sabber: )

YO

Meine Tochter ist auch immer nachts zu uns gekrochen. Bis auf das sie sich immer super breit gemacht hat, hatten wir überhaupt nichts dagegen.
Allerdings haben wir sie immer erst in ihrem Bett einschlafen lassen, was auch überhaupt kein Problem war.
Einige haben damals den Kopf geschüttelt, aber mein Ex-Mann und ich hatten nix dagegen.
Irgendwann hört das von alleine auf.
Heute, sie ist 15, frage ich sie manchmal (wenn mein Freund nicht da ist) ob wir einen gemütlichen Fernsehabend im Bett machen wollen, aber das will sie nicht mehr.
Ich habe es immer genossen, denn wenn sie schlief war sie wenigstens mal ein paar Stunden ein richtig braves Mädchen


Zitat (evigehr @ 16.02.2006 - 11:55:22)

Ich habe es einfach toll gefunden, in der Frühe aufzuwachen und alles was man liebhat mit einem Blick zu sehen  :wub:  :wub:  :wub:

Ja, genau, das ist wirklich ein wunderwunderschönes Gefühl. Seit ein bis zwei Jahren haben wir das "im Elternbett schlafen" auf nur noch einmal im Monat runtergehandelt.

Unsere Tochter ist 11 Jahre alt und würde am liebsten immer bei uns schlafen...obwohl sie tagsüber oft schon das pubertierende Miststück raushängen lässt. Wenn sie dann bei uns schläft und die beiden Riesen-Kater auch (meist bei mir), und ich nicht einschlafen kann, weil ich kaum noch Platz habe, genieße ich das Gefühl, dass alle meine Lieben in Sicherheit und in meiner Nähe sind.

Unsere Tochter ist immer noch sehr verschmust, und wir genießen es, solange es geht!

Liebe Grüße von FMomma

Ich bin Mutter von 22jährigen Zwillingsmädchen! Die kamen in unser Bett, wann immer sie wollten. MEHR SICHERHEIT UND GEBORGENHEIT KANN MAN SEINEN KINDERN NICHT GEBEN! Meine beiden sind 2 wunderbare und liebe Kinder gewesen und nette Erwachsene geworden und bestätigten uns gerade, daß sie es mit ihren Kindern nie anders machen würden.
Außerdem sind Eltern doch auch noch Menschen! Gibt es ein größeres Glück, als sein schlafendes Kind zu betrachten und sicher bei sich zu wissen?
Wenn es zu eng wurde, haben wir das immer mit Humor gelöst (Inga hat mal wieder zu viel zu Mittag gegessen - ich habe gar kein Platz mehr u. ä.)
Also - ohne schlechtem Gewissen weiter das Bett mit den Kindern teilen!


Ich würde vermutlich versuchen einen Mittelweg zu finden, schliesslich soll die Partnerschaft nicht auf der Strecke bleiben :)


:D ich denke jedes kind und auch die eltern sind unterschiedlich.

man kann gar nicht sagen dies ist falsch oder richtig, das muss jeder für sich selbst rausfinden.

mein sohn (6) ist auch total verschmust, aber er hat noch nie eine ganze nacht in unserem bett verbracht, er schläft einfach unheimlich gern in seinem bett, er geht auch gern ins bett abends, er hat noch nie theater gemacht und gesagt: "ich will nicht ins bett", vielleicht haben wir ja auch nur glück gehabt.

am wochenende kommt er natürlich morgens zu uns ins bett und die gute-nacht-geschichte wird in seinem bett vorgelesen (von mami oder von papi).

und schmuserei und geborgenheit gibt es den ganzen tag über.

und ehrlichgesagt bin ich ganz froh so wie es ist, dann manchmal bin ich mit meinem mann ganz gern allein im bett :pfeifen:


Unsere Kinder durften auch in unser Bett. Wenn es zu eng wurde, haben wir sie zurückgebracht oder sind selbst ausgewandert. Spätestens, wenn sie einen Freund haben, habt ihr euer Bett wieder für euch :rolleyes: .

Wenn alle damit zufrieden sind, wenn die Kinder mit im Elternbett pennen, isses ok. Ich bin bloß zu meinen Eltern ins Bett, wenn ich krank war, Alpträume hatte oder sowas, mein Bruder und meine Schwester auch, und an den Weekends auch mal. Also Ausnahmesituationen. Jeder hat sein eigenes Bett, so würde ich selber das auch halten.

Geborgen und willkommen haben wir uns trotzdem immer gefühlt. Meine Eltern haben uns das immer wissen lassen, uns aber auch Grenzen gesetzt. Wir haben immer gewusst, dass unsere Eltern nicht nur Eltern sind, die für uns da sind, sondern auch eigene Interessen haben und auch Zeit für sich selber und für sich als Paar brauchen. Dafür waren auch unsere Zimmer größtenteils unser Reich, wo wir machen konnten, was wir wollten, bloß regelmäßig Staub saugen und Staub wischen mussten wir selber machen, als wir groß genug waren, und wenn Besuch kam, musste aufgeräumt werden.

Sollte ich mal n Weibchen finden und wir kriegen Kinder, die sie stillen will, isses mir latte, wo sie das macht, solange es ihr gefällt.

Die Kids meines Kumpels gehen auch nur zu den Eltern, wenn was Besonderes los ist, schlafen gegangen wird ins eigene Bett. Die haben die Kids gerne bei sich, am Weekend kommen die Kurzen auch morgens ins Bett reingekrabbelt und da wird dann geschmust und vorgelesen und gegessen und sowas.

Aber die beiden sagen auch im Normalfall: Das ist unser Bett, ihr habt eure eigenen. Die beiden haben tagsüber wenig Zeit für sich als Paar, und zumindest abends wollen die an normalen Tagen einfach nur sie selber sein, Mann und Frau eben, die sich lieben und im Bett nicht nur pennen. :D Darum gehen die oft auch früh ins Bett, was nicht heißt, dass dann sofort geschlafen wird. :pfeifen:


Zitat (Paradiesvogel @ 16.02.2006 - 12:39:19)
Unsere Kinder durften auch in unser Bett. Wenn es zu eng wurde, haben wir sie zurückgebracht oder sind selbst ausgewandert. Spätestens, wenn sie einen Freund haben, habt ihr euer Bett wieder für euch :rolleyes: .

Naja aber bis 14 die Kinder im Bett zu haben, fände ich etwas am Bedarf vorbei...ich möchte nicht meine Partnerschaft für 14 jahre auf's Eis legen...

ach ja *seufz* als ich noch klein war und es mir schlecht ging kroch ich auch immer bei papa unter die decke. kam aber nicht sehr oft vor.


Hallo!

Also: in meiner Kindheit war das auch so, daß ich bei meinen Eltern "untergekrochen" bin, als ich krank war. Aber sonst nie!

Unser Sohn (mittlerweile 15) hat noch nie bei uns im Bett geschlafen.

Bevor er nachts das Licht ausmacht oder bevor ich ins Bett gehe, wird noch ausgiebig geknuddelt, und das, denke ich, gibt ihm genügend Liebe und Geborgenheit.

Aber jeder hat wohl andere Bedürfnisse. Ist ja auch okay.

LG

P.S.: Die beiden Buben meiner Freundin schliefen auch immer mit im Ehebett. Das ging so weit, dass der Ehemann auf einer separaten Matratze neben dem Bett schlief. Das muss ja nun wirklich nicht sein.


Ich kenne sowas von früher nicht... weder kuscheln noch bei den Eltern im Bett rumliegen... darum ist wohl auch nichts aus mir geworden. Aus meinem Bruder übrigens auch nicht - fristet sein Dasein als Postbeamter... Noch nicht mal kriminell sind wir geworden trotz kalter und liebloser Kindheit, wo soll das bloss noch hinführen? *großerseufzer* :blink:


Zitat (fiona123 @ 16.02.2006 - 15:10:12)
Ich kenne sowas von früher nicht... weder kuscheln noch bei den Eltern im Bett rumliegen... darum ist wohl auch nichts aus mir geworden. Aus meinem Bruder übrigens auch nicht - fristet sein Dasein als Postbeamter... Noch nicht mal kriminell sind wir geworden trotz kalter und liebloser Kindheit, wo soll das bloss noch hinführen? *großerseufzer* :blink:

Wie schade, daß Du das nie kennenlerne durftest, da ist Dir wirklich etwas entgangen :heul:

Aber ich glaube nicht, daß aus Dir nichts geworden ist !!! Ich kenne Dich zwar nicht persönlich, aber ich kann mir kaum vorstellen, daß Du ein liebloser Mensch bist - und das mit "kriminell" vergessen wir mal ganz schnell wieder, ne ?!

Laß Dich statt dessen mal von sämtlichen (!!) Muttis hier ganz doll drücken :trösten: :trösten: :trösten: und knuddeln !

LG, freesia

Wie lieb von Dir! :wub: Aber ist echt lange her... und nur selten schlägt mein Zynismus durch... ;)


Ich kann mich nicht erinnern ob ich bei meinen Eltern im Bett lag oder nicht....aber egal ob oder ob nicht: Ein totaler Reinfall bin ich hoffentlich nicht...


Zitat (Galadriel @ 16.02.2006 - 15:00:41)
P.S.: Die beiden Buben meiner Freundin schliefen auch immer mit im Ehebett. Das ging so weit, dass der Ehemann auf einer separaten Matratze neben dem Bett schlief. Das muss ja nun wirklich nicht sein.

Grundsätzlich haben meine Jungs natürlich Ihr eigenes Bett. Ich würde auch nicht soweit gehen, und mir mein bzw. unser Bett von den beiden streitig machen zu lassen und womöglich auszuweichen. Unser Bett oder Schlafzimmer ist natürlich kein Spielplatz für unsere Kinder - sondern einfach ein Riesiges-Kuschel-Wuschel-Wochlfühl-Bett in dem unsere Kinder immer willkommen sind (solange wir nicht links und rechts neben dem Bett auf dem Boden schlafen müssen). Ich kann nicht verstehen, wie meine Freundin es "aushält" wenn Ihre Kinder nachts weinen - sie zu ignorieren. Wenn mein Kind mich braucht bin ich da. Wann und Wo auch immer.

YO


edit: das halt ich Euch nicht vor: Sie meint der Geruch Ihrer Kinder (sie meint damit die Pipi-Windel) hält sie vom schlafen ab :o Mein Kleiner, der auch nachts Windeln trägt riecht nachts nicht nach Pipi, sondern "lecker" nach Kind. Ich hab noch nie gehört das schlafende Kinder schlecht riechen. Ob das ein Scherz war?? - ich weiß es nicht. Hab ihr gesagt daß es vielleicht ihr GöGa wäre oder der Eigengeruch. Fand sie aber auch nicht lustig. Ob ich noch zu Ihrem Freundeskreis gehöre?? :pfeifen:

Bearbeitet von yolanda am 16.02.2006 15:43:48

Ich habe schon ganz oft erlebt dass dieses Thema "Schlafen im Elternbett" die Gemüter spaltet. Viele Menschen haben dazu eine Meinung. Manchmal sogar ungefragt... Auch das "Partnerschaftsargument" kenne ich zur Genüge. Allerdings hat noch nie jemand hinterfragt wie die Geschwisterchen entstanden sind ??? ;)

Liebe Grüße
Muh


Zitat (yolanda @ 16.02.2006 - 16:34:36)
Ich kann nicht verstehen, wie meine Freundin es "aushält" wenn Ihre Kinder nachts weinen - sie zu ignorieren. Wenn mein Kind mich braucht bin ich da. Wann und Wo auch immer.

YO

Das sehe ich genausso. Sonst braucht man sich keine Kinder anschaffen.

Zitat (fiona123 @ 16.02.2006 - 15:10:12)
Ich kenne sowas von früher nicht... weder kuscheln noch bei den Eltern im Bett rumliegen...

Leider haben wir keinen Platz mehr im Bett........... .

Baue ein grosses ;)


:jupi:


Hihihi, das stelle ich mir gerade bildlich und in Farbe vor... :lol: Ich könnte heute nicht mehr so eng gedrängt schlafen, denke ich mal... brauche viel Platz, keiner darf mir da zu nahe kommen... nur der Kater am Fußende, der darf es sich bequem machen... :D


Zitat (Muh @ 16.02.2006 - 15:40:35)
Ich habe schon ganz oft erlebt dass dieses Thema "Schlafen im Elternbett" die Gemüter spaltet. Viele Menschen haben dazu eine Meinung. Manchmal sogar ungefragt... Auch das "Partnerschaftsargument" kenne ich zur Genüge. Allerdings hat noch nie jemand hinterfragt wie die Geschwisterchen entstanden sind ??? ;)

Liebe Grüße
Muh

Was wolltest du damit jetzt sagen ? Stehe auf dem Schlauch :huh:

....wird wohl ein sehr, sehr großes Bett werden müßen.

Bei Interesse bitte PM an mich - muß ja letzendlich passen. *bauplanzeichnen*


Also . Ich durfte bei MF und DF im Bett schlafen wenn ich drum gebeten habe. Das gleiche galt fuer meine Schwester. Aber als ich klein war und ich in's Bett musste.......um ne gewisse Zeit...... habe ich es immer genossen in meinem Kinderzimmer Maerchenschallplatten zu hoeren. Und das ging ja im Elternschlafzimmer nicht. So hatte ich mein eigenes Bett vorgezogen. Allerdings wenn ich schlecht getraeumt hatte oder nachts aus irgeneinem Grund Angst hatte und geweint habe, wurde ich schnell gerettet ...... ab unter Eltern's Decke.....
Und Sonntags morgens war es an der Tages , ne Morgensordnung , dass ich und meine Schwester in's Elternbett gehueptft sind knuddeln und dann wachkitzeln. Hahahaha
Fledi :rolleyes:


[

Zitat
Was wolltest du damit jetzt sagen ? Stehe auf dem Schlauch huh.gif

@ Murphy: Ich weiß nicht genau auf welchem Schlauch du jetzt stehst :unsure:
Zum besseren Verständnis:
In Schwangerschafts- und Geburtsforen gibt es immer Riesendiskussionen zu dem Thema.(Genau wie beim Ferbern, stillen, Beikost geben und impfen.) Da gibt es regelmäßig Zoff und meist meldet sich irgendwer ab.
Außerdem haben im "echten" Leben viele Menschen eine Meinung dazu z.B. Mütter und Verwandte jeder Art, "Freunde" und Bekannte etc. Da ich die ja nicht frage teilen sie mir ihre Meinung ungefragt mit.

Mit "Partnerschaftsargument" meine ich dass viele davon ausgehen, die Paarbeziehung leidet darunter wenn die Kinder im Familienbett (ich verwende diesen Begriff denn wir haben ein solches und kein Elterbett) schlafen.
Nach meiner Erfahrung stärkt es die Partnerschaft wenn beide Elternteile die nächtl. Betreuung der Kinder übernehmen. Und wenn Geschwister nachkommen wird die Paarbeziehung auch in dieser Hinsicht gelebt, oder ? Manche Menschen zweifeln daran. Sie glauben (vereinfacht) : Kinder im Bett=keine Sexualität mehr.

Aber es gibt alles: Partnerschaften da läuft nach der Geburt garnix mehr-egal wo die Kinder schlafen. Partnerschaften da läuft es egal wo die Kinder schlafen. Partnerschaften ohne Kinder, da läuft es-oder eben nicht...


Ich hoffe da war jetzt eine Erklärung dabei ???

Schönen Abend noch wünscht Muh :augenzwinkern:

danke.


Hab jetzt nicht alles gelesen - sorry.
Wir haben eine Lösung für uns gefunden, wenngleich wir nicht sonderlich glücklich darüber sind.
Krissy kommt jede Nacht zwischen 2 und 6 Uhr in unser Bett, legt sich hin und schläft weiter. So was er so schlafen nennt. Er ist nämlich Querschläfer und wir haben ein französisches Bett, also ziemlich klein. Das hat dazu geführt, dass ich im Gästezimmer schlafe, weil sonst keiner Ruhe bekommt.

Ist aber unsere eigene Schuld. Wir waren irgendwann, als er zwei oder drie war, so faul, ihn wieder in sein eingenes Bett zu bringen. Und es ist ja auch schön die kleine Knuddelmaus zwischen sich zu haben. Aber wenn es unseren Schlaf nachhaltigst stört, ist es nicht mehr so schön.

Neulich haben wir es nochmal zu dritt probiert, was zur Folge hatte, dass meine Frau irgendwann in Krissys Bett ging. :)

Ich weiss, das ist nicht Sinn der Sache, aber wir haben gesagt, sobald er zur Schule kommt, ist damit Schluss und wenn die Zwillinge auch noch grösser werden und dann auch noch in unserem Bett schlafen wollen - geht dann nicht mehr.

Ich denk mir - das wird sich alles regeln.


Unser erstes Kind kam auch regelmäßig zu uns ins Bett.
Angefangen hat es als er ~ 2 Jahre alt war und beendet wurde es als er 5 Jahre alt war durch den Wellensittich meiner Oma, den wir nach ihrem Tod geerbt haben.
Der kam ins Kinderzimmer und durfte natürlich nicht alleine schlafen.
Es klappte von heute auf morgen, hätten wir es vorher gewußt, dan hätten wir schon viel früher ein Tier für sein Zimmer zugelegt.
Kurze Zeit später viel der Vogel tot von der Stange, keine Stunde später kaufte mein Mann einen neuen Welli, zum Glück war unser Kind im Kindergarten.

Als er zu uns ins Bett kam, hatte er einen 7-ten Sinn dafür, dass wir erst kurz vorher ins Bett gingen.Wir waren keine 5 Minuten dort, da kam er reingeklettert, in der einen Hand sein Kissen, in der anderen Hand sein Stofftier.Machte sich in der Mitte breit, zog die Decke von Papa weg :D und schlief wie ein Murmeltier.
Was wir alles versucht haben, um einmal wenigstens eine Stunde ungestört zu sein : Fernseher laufen gelassen, Radio und Dunstabzugshaube in der Küche, sogar einen Videofilm mit unseren Stimmen, der kleine "Sexkiller" ließ sich nicht austricksen.
So blieb uns nichts anderes übrig als selbst zu "wandern" :pfeifen:

Beim zweiten und dritten Kind waren wir konsequenter, haben sie dann im Schlaf wieder rübergetragen, immer und immer wieder (mußte mein Mann machen, waren ganz schön schwere Jungs) :D

Jetzt kommt nur noch unser Kleiner (17) am Wochenende mal früh morgens zu uns, oder auch mal kurz bevor er selbst ins Bett geht um noch einmal den Tag revue passieren zu lassen, wenn ihn etwas besonders beschäftigt, danach schläft er einfach beruhigter ein und ich auch.

Wir haben alle Klammerstofftiere oder Schilder an den Türen, die von allen beachtet werden : auf der einen Seite - Bitte nicht stören und auf der anderen Seite - komm ruhig rein


Meine Erstgeborene kam auch immer zu uns ins Bett! Meine Mutter meinte dann, dass ein Kind im Bett der Eltern nichts verloren habe. Die Eltern bräuchten ihren Privatsphäre und das Kind ein eigenes Bett! Das war vor 23 Jahren! Jung und blöd wie ich damals war, habe ich diesen doofen Ratschlag meiner Mutter angenommen und unsere Tochter Nacht für Nacht wieder in ihr Bett gebracht, auch wenn sie weinte.

Ein Gespräch mit dem Kinderarzt hat mir dann die Augen geöffnet, wie falsch ich gehandelt hatte. Der Arzt erzählte mir, dass er im Schlafzimmer ein extra großes Bett hätte, wo er mit Frau und Kinder schlafen würde. Auch sagte er, dass die Kinder von selbst irgendwann nicht mehr im Bett der Eltern schlafen wollten. Das höre schließlich von selbst auf.

Von diesem Tag an, durfte meine Tochter bei uns schlafen. Es gab keine Tränen mehr und ich habe den kleinen Kinderkörper neben mir total genossen!

Bei der zweiten Tochter, war es von Anfang an selbstverständlich.


Ich hab mir jetzt dieses Thema ein paar Mal durchgelesen, wußte gar nicht ob ich das hier sagen darf, aber warum eigentlich nicht.
Wir haben 5 Kinder, 3 davon wollte nur ab und zu bei uns schlafen, einen (3) haben wir regelmässig bei uns und nun der Clou, unsere 19 jährige die bei uns im Haus eine eigene Wohnung hat und einen Freund genießt es heute noch wenn sie Papa wecken "muss" und kommt extra eine halbe Stunde früher um noch zu kuscheln.
Obwohl ihr Freund dann schon Mal fragte ob er jetzt auch noch mit dürfte ;-)
Der 4 der eigentlich als Säugling nie bei uns schlafen wollt genießt es heute mit 17 wenn der Kleine mit 3 seinen schmuseruf durch die Wohnung schallen lässt.
Die haben da ihre ganz eigene Meinung ob sie ins Bett wollen oder nicht, ich habe festgestellt dass die das schon als Säugling einem deutlich zeigen ob oder ob nicht. Was soll ich mich dann stressen. Wobei es bei uns sogar eher mein Mann war der das immer total genossen und genießt so einen kleinen warmen Kinder Körper der totales Vertrauen hat. Trotz Verspannungen die Zeit geht so schnell rum und die gehen ihre eigene Wege und wer sagt was ist richtig oder was ist falsch. Im Endeffekt ist jedes Kind ein Erziehungsexperiment und ob wir da alles richtig gemacht haben sehen wir erst viel später.

Grizzabella


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 26.11.2007 13:11:55



Kostenloser Newsletter