Spüle oder nur ein Einzelbecken?


Hallo miteinander,

wir werden unsere Küche umgestalten und auch eine neue Spüle kaufen. Platz genug für eine normal große Spüle ist vorhanden. Aber mittlerweile gefällt es mir sehr gut, wenn nur ein Einzelbecken eingelassen ist. Diese Becken sind recht groß und tiefer als bei einer Spüle. Darin kann ich also schnell benutztes Geschirr verschwinden lassen; danach kommt es sowieso in den Geschirrspüler. Andererseits hat eine normale Spüle mit ihrer Abstell-/Abtropffläche auch ihre Vorteile.

Ich bin mir im Moment noch sehr unschlüssig. Darum möchte ich euch nach eventuellen Erfahrungen fragen. Vielleicht hat jemand ein Becken und sagt "nie wieder" oder "nur noch so". Was spricht eurer Meinung nach für eine normale Spüle und was für ein Becken?


Leider kann ich in meiner jetzigen Küche nur eine Spüle mit einem Becken stellen. Würde aber lieber eine Doppelspüle mit 2 Becken haben.


Zitat (viertelvorsieben @ 01.09.2014 18:10:07)
Leider kann ich in meiner jetzigen Küche nur eine Spüle mit einem Becken stellen. Würde aber lieber eine Doppelspüle mit 2 Becken haben.

genau so was hab ich und möchte es nicht mehr missen :daumenhoch:

Zitat (viertelvorsieben @ 01.09.2014 18:10:07)
Leider kann ich in meiner jetzigen Küche nur eine Spüle mit einem Becken stellen. Würde aber lieber eine Doppelspüle mit 2 Becken haben.

Also zwei Becken nebeneinander - ohne die an der Seite liegende Ablauffläche? Das wäre auch eine Idee....

Zitat (Drachima @ 01.09.2014 18:18:42)
Also zwei Becken nebeneinander - ohne die an der Seite liegende Ablauffläche? Das wäre auch eine Idee....

Genau.

Das habe ich mir jetzt aber wieder abschminken müssen <_< Links unter der jetzigen Spüle ist der Geschirrspüler, das geht auch nicht anders. Wenn wir die rechte Seite erweitern würden, müssten wir den kompletten Unterschrank opfern, in dem die Müllbehälter integriert sind. Und für eine separate Mülllösung in der Küche fehlt mir leider der Platz.

Vielleicht darf ich doch noch mal auf die Ursprungsfrage zurückkommen. Braucht man diese Abtropffläche unbedingt, weil man z.B. mal mit der Hand spült oder dort Töpfe abstellt, etc. oder kann man prima nur mit einem Becken auskommen und hat dadurch ja auch mehr Arbeitsfläche?

Ich weiß, dass mir niemand diese Entscheidung abnehmen kann. Aber vielleicht gibt es Erfahrungswerte pro & contra.


Ich habe selbst auch nur ein Spülbecken und keine Ablauf-Fläche. Wozu auch, sie stört nur, das meiste Geschirr /Töpfe etc. wandert in die Spülmaschine. Es sei denn, man spült ständig viel von Hand. Ansonsten reicht ein Trockentuch untergelegt. Oder - wenn es wirklich eins sein muss - ein Ablaufbrett aus Plastik, was man - wenn man es nicht braucht - ganz einfach flach irgendwo verstauen kann.


Zitat (Drachima @ 01.09.2014 19:42:11)
Braucht man diese Abtropffläche unbedingt, weil man z.B. mal mit der Hand spült oder dort Töpfe abstellt, etc. oder kann man prima nur mit einem Becken auskommen und hat dadurch ja auch mehr Arbeitsfläche?

Ich spüle nur auf der Hand und finde die Abtropffläche nicht nur da sehr nützlich, ich benutze sie auch ständig als zusätzliche Abstell- und Arbeitsfläche.

Also als zusätzliche Abstell- und Arbeitsfläche finde ich persönlich eine glatte Arbeitsplatte angenehmer als den gewellten Edelstahlablauf einer Spüle. Aber das ist halt Geschmacksache, da ist jeder unterschiedlich.


Hatte bis vor einigen Jahren zwei Becken nebeneinander; das eine Grosse zum Spülen, das andere, schmalere , zum (zeitgleich) Gemüse waschen o.ä. Daneben noch eine wellige Abtropffläche, die auch oft als Arbeitsfläche diente.
Nun komme ich seit 9 Jahren mit einem Spülbecken zurecht. Daneben leicht gewellte Abtropffläche, die aber eher zum Gemüse schnippslen dient, etc. und mit einem hübschen Geschirrhandtuch abgedeckt ist.
Es ist pauschal nicht zu sagen, was besser oder schlechter ist. Individuell halt....., wie die Vorschreiber bereits erwähnten


Zitat (Drachima @ 01.09.2014 19:42:11)
Braucht man diese Abtropffläche unbedingt, weil man z.B. mal mit der Hand spült oder dort Töpfe abstellt, etc. oder kann man prima nur mit einem Becken auskommen und hat dadurch ja auch mehr Arbeitsfläche?


Ich brauche diese Fläche, weil ich immer mit der Hand spüle. Als Arbeitsfläche nutze ich meine Unterschränke mit Arbeitsplatte.

ich weiß es nicht hundertprozentig,warum es immer noch Spülen mit zwei Becken und einer Abtropffläche gibt.Aber bevor es die Geschirrspüler gab,wurde das Geschirr in warmen Wasser abgewaschen (mit Spüli) und anschließend in kochend heißes Wasser getaucht,damit es schneller trocknete.Anschließend kam es in den Abtropfkorb......


Guten Morgen!
Wir haben in der Küche einen großen Geschirrspüler unter einer Arbeitsplatte, dann folgt 1 Abwaschbecken und daneben, rechts in der Ecke die Abtropffläche. Neben der Ecke, folgt im rechten Winkel an die Abtropffläche, eine weitere Arbeitsplatte, dann folgt der und erneut eine Arbeitsplatte.
Ich benötige die Abtropffläche stets, wenn große Töpfe und Schüsseln wirklich vorgespült werden müssen. Ich brauche die Abtropffläche auch sehr oft für Obst und Gemüse. Wenn ich wirklich mal per Hand abwaschen muß, stelle ich mir noch eine große Schüssel hin. Das kommt vielleicht 1 Mal jährlich vor.
Wenn Du kaum was mit der Hand abwaschen musst, dann brauchst Du nur zu überlegen, wie oft Du ein 2. Waschbecken nutzen würdest. Und ein größeres Waschbecken bringt immer mehr Vorteile, aber auch mehr Wasserverbrauch, wenn man es nutzt. Denn es geht viel rein! 2 Waschbecken, oder 1 und eine Abtropffläche – das muß jeder für sich entscheiden.
Praktisch muß es sein. Keine langen Wege von Spüle zum Herd, ……
Es kommt auch viel auf die Gewohnheiten an.
Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Freude bei der Umgestaltung.
Regina


Zitat (Binefant @ 01.09.2014 20:11:02)
Ich habe selbst auch nur ein Spülbecken und keine Ablauf-Fläche. Wozu auch, sie stört nur, das meiste Geschirr /Töpfe etc. wandert in die Spülmaschine. Es sei denn, man spült ständig viel von Hand. Ansonsten reicht ein Trockentuch untergelegt.

Genau so habe ich es auch. :blumen:

Ich habe, seit Umzug, ein großes Becken (ca. 50 mal 50cm) und Spülmaschine.
Ich vermisse kein zweites Becken.
Aber ich habe eine Abtropfläche daneben. Die brauche ich oft, für große Pfannen, etc.
Natürlich könnte ich da auch ein Tablett hinstellen, oder ein Tuch hinlegen.

Fazit: Großes Becken reicht durchaus, Abtopfplatz sollte man einplanen.


In meiner Küche habe ich wg. Platzmangel nur eine tiefe runde Spüle ohne Ablauffläche daneben.

Und diese Fläche fehlt mir schon sehr.

Immer wieder gibt es mal was Nasses zum Hinstellen und Abtropfen lassen.
Ich behelfe mir mit einem kleinen Plastikserviertablett mit etwas höherem Rand, da kommt halt alles Tropfnasse rein, und das fällt bei einer Spüle immer wieder mal an, auch wenn man einen Geschirrspüler hat.

Ich habe ein wenig Sorge, dass die Küchenarbeitsplatte langfristig leidet, wenn immer wieder nasse Sachen zum Trocknen oder Abtropfen drauf gelegt werden.

Für alles Gewaschene muss ich eine Schüssel/Teller usw. bereit stellen, dabei wäre es so bequem, gewaschenes Obst/Gemüse vor dem weiteren Verarbeiten mal eben schnell auf die Abtropfe zu legen, ohne neues Geschirr anzupatzen.

Mein Traum wären ja zwei Spülbecken mit Abtropfteil. Ein Becken für Geschirr, eines für Gemüse/Obst.

OT: Allerdings wären auch Köchin, Haushälterin, Butler und Chauffeur so ein Traum von mir. :D


Ich persönlich möchte die Abtropffläche nicht missen, da ich 1x täglich auch mit der Hand spüle (z.B. große Teile). Wenn das bei dir nur selten der Fall ist, tut's ein Abtropfgestell mit Wasser-Auffangtablett, das bei Bedarf eingesetzt und danach wieder weggeräumt werden kann.


habe ne neue küche vom schwedischen möbelhaus, mit einem dieser tiefen keramikbecken;) als abtropf habe ich mir von denen so ein gestell gekauft , das funst prima..
das meisste geht eh in die spülemma;)

Sille


Ich habe eine Abtropfplatte, ein kleines Spuelbecken und ein grosses. Ich moechte keines missen. Grosse Toepfe kommen bei mir selten in die Geschirrspuelmaschine und werden im grossen Spuelbecken eingeweicht und dann, wenn sie gespuelt sind gleich auf die Abtropfplatte. Das kleine Becken (welches das Wasser von der Abtropfplatte aufnimmt) brauche ich haeufiger um kurz was mit klaren Wasser abzuwaschen oder zu ueberbrausen. Ein ganz grosses Spuelbecken, finde ich, ist nicht so praktisch, weil man viel Wasser braucht um z.B. Salat zu waschen oder wenn man z.B. Pudding abkuehlen will.


Ich habe zur Zeit ein rundes Becken ohne Abtropffläche - in einer Echtholzplatte. Das ist wirklich nix, weil das Holz unter der Feuchtigkeit leiden würde, stellte man dort nasse Sachen ab. Ging bei uns aber nicht anders, weil die Küche miniklein ist und ich kein Stein oder Plastik als Arbeitsfläche haben will. Ich lege für gespülte Pfannen und Töpfe oder Gemüse daher immer ein Geschirrtuch aufs Glaskeramikfeld und stelle die Sachen darauf ab. Sehr unpraktisch, vor allem, wenn man gleichzeitig was kochen will :P

Hat man eine kunststoffbeschichtete oder eine steinerne Platte, kann man nasses Zeug aber bedenkenlos dort abstellen. Und das zweite Spülbecken kann man durch einen Einsatz "simulieren". Bei den neuen Spülen kann man sowas gleich mitkaufen - auch Siebeinsätze usw.

Das heißt, dass die Anzahl der Becken und die Frage nach einer Abtropffläche in einer ausreichend großen Küche mit pflegeleichter Arbeitsfläche mMn auf "Geschmackssache" hinausläuft. Und ein bisschen auch darauf, ob man viel und oft per Hand spült. Wenn du zu wenig Platz in der Küche hast und eine Spülmaschine, würde ich bei einer pflegeleichten Arbeitsplatte ein großes Becken mit zwei herausnehmbaren Einsätzen (Becken und Sieb) nehmen und ggf. auf die bereits von einer Vorschreiberin angesprocchene mobile "Abtropfstation" zurückgreifen :-).

Bearbeitet von donnawetta am 04.09.2014 11:11:44


Ich weiß gar nicht, wie ich ganz ohne Abtropffläche auskommen sollte, trotz Spülmaschine.
Unser Waschbecken ist zumindest groß genug, um schräg ein Backblech drin abspülen zu können, daneben ist noch ein Minibecken als Ablauf für den Abtropf und zum Abgießen von Flüssigkeiten während das andere Becken gerade gebraucht wird.
Auf der Abtropffläche (über der GS) steht ein Gestell, wo ich alle großen Töpfe sowie die edlen großen Gläser abstellen und trocknen lassen kann, anders kann ich es mir gar nicht mehr vorstellen.
Früher hatten wir nur ein einziges Becken ohne Abtropf, das kann ich beim besten Willen nicht weiter empfehlen.
Ein Traum bleibt, mangels Platz, zwei große Waschbecken.

Nichtsdestotrotz viel Spaß beim Planen und Einrichten der Küche!
Und schöne Grüße von einer ehemaligen Küchenplanerin!

:augenzwinkern:


Ich habe auch so ein tiefes, großes Spülbecken. Da ich auch eine Spülmaschine habe, ist mein Hand-Abwasch eher gering.
Dieses Becken fasst aber eine riesengroße Wassermenge, die ich für meine wenigen Teile gar nicht brauche. Reine Wasser- und Energieverschwendung!
Mittlerweile spüle ich in einer Plastik-Spülschüssel, die ich in das Spülbecken stellte. Sie fasst nur 1/3 des Wassers, das in das Spülbecken passt, und es reicht aus.
Wenn ich Platz hätte und eine neue Küche planen würde, ich entschiede mich für zwei kleinere "normale" Becken nebeneinander, daneben eine robuste Abtropffläche.

Bearbeitet von Fleur am 04.09.2014 11:20:08


Ich habe zwei Spülbecken,ca 30 x 30 cm,und keine Abtropffläche.Dafür nehme ich dann das linke Spülbecken,und wenn das nicht reicht,habe ich ein Abtropfkörbchen über dem linken Spülbecken liegen.
Spülmaschine habe ich keine. :o :pfeifen:


Ich habe ein Riesenspülbecken mit Abtropffläche nebendran und einem Minibecken dahinter. Ich benötige zwar viel Wasser zum Füllen, aber ich spüle eh nur große Töpfe, Pfannen und vor allem Backbleche von Hand. Ich möchte es nicht mehr missen. Mir war wichtig, dass ich eben die großen Sachen spülen kann, ohne sie viermal drehen zu müssen, damit sie ganz im Wasser waren. Das Minibecken (grade groß genug, um ein Glas reinzulegen) benötige ich, wenn ich während des Spülens Flüssigkeiten abgießen möchte oder auch mal Sektgläser nach dem Spülen ins kalte Wasser tauche. Auch hier bin ich froh, dass ich darauf geachtet habe. Über die Abtropffläche habe ich nie groß nachgedacht. Da es die Geschirrabtropftabletts gibt, benötige ich sie eigentlich nicht.

Ich glaube, du musst einfach nur drüber nachdenken, wie du das mit dem Spülen bisher machst, wie du dein Spülbecken nutzt und was dich stört bzw. was dir fehlt.

Bearbeitet von ulrike am 04.09.2014 13:01:19


Ich hab bei meiner noch gaaaanz neuen Küche auf das Ablaufteil an der Spüle bewußt verzichtet und dafür eine etwas größere Spüle genommen (ca. 45 x 45 cm). Ein rundes Becken wollte ich nicht, weil man z. B. ein Backblech nur unzureichend darin spülen kann.
Die Ablauffläche neben der Spüle vermisse ich überhaupt nicht und wenn ich mal was handgespültes abstellen muß, lege ich ein Küchentuch auf die Arbeitsfläche und gut ist. Die Möbelschreiner haben mir eim Aufstellen der Küche lediglich gesagt, daß ich nasses Handspülgut nur auf der "durchgängigen" Arbeitsfläche abstellen soll und nicht auf der linken Seite des Spülbeckens, wo die Arbeitsplatte angesetzt ist an den Arbeitsflächenteil unter meinem Küchenfenster. Auch wenn diese Nahtstelle absolut paßgenau verbunden und hervorragend verleimt ist, könnte mit der Zeit Feuchtigkeit an dieser Nahtstelle eintreten und die Arbeitsplattenränder könnten sich dadurch anheben und die gesamte Platte wäre somit hinüber!

Aber mir jedenfalls fehlt die Ablauffläche nicht, das alleinige Spülbecken reicht vollkommen aus und mehr Arbeitsfläche hab ich dadurch auch!

Wie es jedoch letztendlich sein soll, muß jede/r für sich selbst entscheiden!

Viel Spaß bei der Küchenplanung! :daumenhoch:


Ich hab nun nicht alle Beiträge gelesen aber ich habe auch ein großes, tiefes Spülbecken, daneben ein schmaleres. Daneben ist auch noch eine Abtropffläche und ich bin damit sehr zufrieden. Eine Einzelspüle finde ich insofern ungünstig, weil man auch mal was weggießen möchte, wenn etwas im Spülbecken ist.


Ich finde auch, dass kannst nur Du alleine für Dich entscheiden weil es von mehreren Faktoren abhängt.

Ich hatte früher schon mal nur ein rundes Becken weil mir das besser gefällt und jetzt nach kurzer Übergangsphase wieder und ich möchte es auch nicht anders haben. Wenn ich große Sachen abspüle, die nicht in die Spülmaschine kommen, dann leg ich mir so ein Plastik-Tablet neben das Spülbecken, hatte der A*di grade wieder und da evtl. sogar noch ein Trockentuch rein und das obwohl ich eine echtholz-Arbeitsplatte habe. Das war der einzige Fehler, bisher war es eine wirklich unempfindliche mit Beschichtung. Muss man eben mehr aufpassen wegen Wassertropfen aber von dem Tablett rinnt doch nichts durch und daneben wisch ich Spritzer gleich weg.
Dafür sieht es viel schöner aus und die Arbeitsfläche ist größer, mir gefällts, ich würde es wieder so machen. Wenn ich was wegschütten muß geh ich halt die paar Meter bis ins Gäste-WC, das ist es mir Wert.

Bearbeitet von HeideB am 04.09.2014 18:52:47


Hallo,
also ich bin zwei Becken (großes und kleines) mit Abtropf"teil" sehr zufrieden. Wenn ich bei meiner Mama oder bei Freunden mit nur einem Becken mithelfe fehlt mir oft das zweite Becken und ich benutze auch das Abtropfteil sehr oft.


Eine Abtropffläche hab ich noch nie gebraucht, auch nicht als ich noch alles von Hand gespült habe. Teller rutschen dort sowieso weg.

Mein Geschirr tropft entweder im 2. Spülbecken (mit Korb) oder auf einem Küchentuch auf der Arbeitsplatte, oder auf einem Serviertablett mit Küchentuch, oder in einer Plastikwanne (mit Gummi-Gitter-Einlage) oder auch auf einem Plastik-Abtropf-Gestell/Tasse.

Aber das 2. Spülbecken möchte ich nicht missen, auch wenn ich es jetzt mit Spülmaschine nicht mehr so oft zum Spülen brauche.


Vielen Dank für die vielen Erfahrungen und Tipps. Klar, dass ich meine eigenen Bedürfnisse nochmals genau überdacht habe.

Da ich große Töpfe, generell aber meine Pfannen, scharfe Messer und dünnes Glas von Hand spüle, war eine Abtropffläche auf jeden Fall nötig. Ich habe mich jetzt für ein großes, eckiges Becken entschieden, weil ich da besser Backblecke & Co. reinigen kann. Zusätzlich hat die neue Spüle auch eine Abtropffläche, Gründe s.o. Außerdem kann ich ein Sieb in das Becken hängen und dort kleinere Gemüse oder Obst abspülen. Für mich war das die praktischste Variante.

Nochmals vielen Dank für eure Anregungen.


@ Drachima - hast Du gut gewählt. Falls Du während des Spülens mal was weggießen musst, kann Du Dir ein Schüsselchen bereit halten.



Kostenloser Newsletter