Mitbringsel für Amerika: über was freuen die Amerikaner sich


Hallo liebe Muttis und Vatis

Ja ich lebe noch :pfeifen: :blumen:

Nach langer Zeit brauch ich mal wieder eure Hilfe. Ich habe nach 35 Jahren Suche meine Familie in Amerika gefunden und flieg jetzt im November rüber.
Was bring ich mit? Über was freuen sie sich und was ist erlaubt?
Ich kenne alle jetzt nur vom schreiben. Brauch Mitbringsel für Opa, Tanten, Onkel, Nichten und Neffen. Was persönliches für meinen Bruder und meine Schwester.
Für die Frau meines Bruders was schönes da ich dort wohnen werde.

Habt ihr Ideen?

Bin dankbar für alle Tipps

Grizzabella


Hilfreichste Antwort

Ja, Weihnnachtsschmuck aus dem Erzgebirge ist im Amiland sehr gefragt, das kann ich auch bestädigen :pfeifen:


Servus oder eher 'Hello' :P

was Du nicht mitnehmen darfst (worüber sie sich aber freuen würden):
- Überaschungseier, Mon Cherie, sonstige mit Alkohol gefüllte Schoki

Mein Gastonkel hat sich über Trüffelöl gefreut, da er gerne kochte und das drüben sauteuer ist. Ansonsten hab ich typisch deutsche Sachen mitgebracht, wie Sauerkraut, Schoki in Kohleform, deutsches Bier (ob das erlaubt war, weiß ich nicht), Bücher über typische deutsche Sachen (z.B. Schlösser, Kohleförderung, Märchenstraße, Oktoberfest). Möglich wäre auch, dass Du der Schwägerin anbietest, mal ein typisch deutsches Essen zu kochen als Dank für Logis.

Das sind Sachen, die mir grade spontan einfallen, ich überlege aber mal weiter :-)


Mal überlegen, was wir vor 15 Jahren mitgenommen haben.

Alkohol (Cognac), ein großer Nussknacker, damit sie zu Weihnachten an uns denken. :advent: Zwei schöneTischdecken waren auch dabei. Ich kann nur hoffen, dass sie den passenden Tisch hatten. :pfeifen:
Wie es aussieht, habe ich den Rest lieber vergessen.

Bearbeitet von Rumburak am 07.10.2014 16:50:26


Deutsches Brot. Deutsche Wurst. Deutschen geräucherten Schinken.

Meine Cousine wohnt in einer sehr ländlichen Vorstadt von Atlanta und es ist dort fast unmöglich, an einigermaßen gut schmeckendes und schon gar nicht an deutsches Brot zu kommen. Amerikanisches Brot enthält fast immer eine nicht kleine Menge Zucker und schmeckt widerlich. Deswegen war eins meiner ersten Geschenke nach ihrer Heirat ein Brotbackautomat samt Rezepten. Über Brotbackmischungen freut sie sich schlapp.

Von der Wurst in den Staaten kann man leben, aber richtig gut ist sie nicht. Geschenke in dieser Richtung kommen bei meiner amerikanischen Verwandtschaft sehr gut an.


Bei Wurst, Fleisch und Obst wäre ich vorsichtig, da bestehen Einfuhrbeschränkungen. Unter Umständen werden die am Zoll aussortiert. Ich meine aber, Dosenfleisch ist erlaubt. Das mit dem Brot kann ich bestätigen, das dortige ist eßbar, aber wer an deutsches Brot gewöhnt ist...


Zitat (Binefant @ 07.10.2014 16:32:22)
Deutsches Bier (ob das erlaubt war, weiß ich nicht),

Ja, ist es. Jedenfalls habe ich schon welches mit rübergebracht und bei der Einreise extra gefragt. Gut angekommen sind auch immer Lebkuchenherzen. Was in USA verhältnismäßig teuer und sehr begehrt ist, ist guter Käse. Hab ich mich aber nie getraut, mitzunehmen, keine Lust auf Diskussionen mit jemandem, bei dem ich nur verlieren kann ;-))

Kollegen aus USA, die hier waren, waren ziemlich scharf auf alles, was mit (teurem) Weihnachtsschmuck zu tun hat. Hab ich nie ganz verstanden, die haben da selbst jede Menge, aber anscheinend gilt unserer als edler.

Erstmal:
genial, dass du deine Familie wieder gefunden hast, das freut mich sehr für dich, wie immer auch die Vergangenheit gewesen sein mag. Die Hintergründe kenne ich nicht, deswegen sind evt. manche meiner Einfälle voll daneben. Entscheide selber.

Von Lebensmitteln aller Art würde ich absehen, auch nicht im Koffer, geschweige denn im Handgepäck.
Amerikaner am Zoll sind diesbezüglich sehr verschnupft.

Spontan fällt mir ein:
Fotos! Von allem. Von deiner Familie. Dein jetziges Zuhause.
Das Elternhaus? Bilder von früher gescannt und gebrannt? Schmalspurfilme von früher auf DvD überspielt?

Kochrezepte von der Omma, incl. Umrechnungstabelle in amerikanische Masseinheiten (Cup, Spoon)

Je nachdem, wo deine Familie in den USA wohnt Filzpantoffeln (für den Opa), Selbstgestricktes, Wollsachen. Sonst Seide, incl. Gebrauchsanweisung, dass diese nicht in die Wama darf.

Kuckuksuhr? :D

"Meine" Amies fahren voll auf gute Tischwäsche ab, z.B. schweres Leinen und Stickereien, Handarbeit.

Deutsche Musik auf CD, je nach Geschmack Schlager oder Bigband. Meine persönliche Erfahrung ist, dass die "deutschen" Amerikaner, also Amerikaner mit deutschen Wurzeln, oft viel deutscher sind, als wir Deutsche.

Weihnachtsdeko aus Deutschland. Nicht aus Plastik, das gibt es dort auch. Aber Räucherstäbchen, Räuchermännchen, Figuren aus dem Erzgebirge ( muss ja nicht eine ganze Krippe sein :)

Das waren meine ersten Einfälle.

Ich drücke dir ganz feste die Daumen, dass du mit der Familienzusammenführung Frieden findest, - besser - dass es dir Spass macht und gut tut.


Uuuuups, keine Fleisch-und Wurstwaren? Bin ich froh, dass meine Päckchen offensichtlich nie kontrolliert wurden.....


Deutscher Weihnachtsschmuck gilt in den Staaten als schöner und edler und ist es auch (natürlich gibt es auch bei uns Plastikkugeln, die schon von weitem nach Plastik aussehen und scheußliche bunte Lichter, aber sie sind nicht alltäglich wie in den USA). "Meine" Amis lieben edlen Glasschmuck, warmweiße Lichterketten und Erzgebirgsweihnachtsschmuck und werden von ihren Nachbarn auch heftigst darum beneidet.

Andererseits bekam ich meinen (weiß-) beleuchteten Rentierschlitten für den Garten aus den USA, als man in Deutschland an Außenbeleuchtung dieser Art noch nicht mal dachte...


Ja, Weihnnachtsschmuck aus dem Erzgebirge ist im Amiland sehr gefragt, das kann ich auch bestädigen :pfeifen:


Hallo, Kollegen meines Mannes aus USA sind verrückt nach Nutella, Hummelfiguren stehen sehr hoch im Kurs..


Die Amis mögen alles was mit Deutschland zu tun hat.
Sie mögen auch sehr gern Deutsches Bier, oder auch Kinderschoki.


Ja, "unsere" Amerikaner lieben deutsche Schokolade, alles von Haribo (und das in möglichst vielen Variationen) und Jägermeister!

Sie haben sich sehr gefreut über unsere mitgebrachten Fotos und über ein paar reich bebilderte Bücher aus unserer Gegend. Auch ein Dr. Oetker Koch- und Bachbuch (gibt es auch in englischsprachiger Ausgabe) ist sehr gut angekommen.


Lakritze .... Nutella....... Tee.. lose (eingeschweisst ) .... Jägermeister bekommen sie da drüben mehr als genug....
deutsche Bücher , deutsche kosmetik, MUSIK !!!!!!!!!!!

blos keine losen artikel wie Gemüse, Samen, Äpfel, Brote.oder Salami vom Bauern um die ecke;(

das nehmen die euch gleich weg


Die Tochter einer Kollegin war als Au Pair Mädchen in den Staaten. Sie sagte, dass die Amerikaner ganz verrückt sind nach normalen Buntstiften für die Kinder. Meine Kollegin hat sogar nochmal Buntstifte nachgeschickt.


Meine Cousine in den Staaten möchte immer ein Paket mit Puddingpulver zu Weihnachten. Und eine CD mit deutschem Liedgut (Volkslieder, Weihnachtslieder...)


Unsere Firma hat ne Niederlassung in USA und der dort lebende (deutsche) Kollege läßt sich immer Sauerteig mitbringen. (um Brot zu backen)
Diesen gibt es als Pulver in Tütchen (so wie Puddingpulver) in größeren Supermärkten (z.B. real)
Da läßt er sich jedesmal nen Packen mitbringen.
Ansonsten: Lebkuchen oder Printen
Oder Weinachstschmuck aus dem Erzgebirge,
so wie:*** Link wurde entfernt ***
Gruß, I.


nutella gibt es auch in den u.s.a.

meine schwiegerfamilie fliegt regelmäßig in die u.s.a., und bei ihrer familie dort sind vor allem schwarzbrot und zuckerrübenkraut beliebt. oder apfelkraut. die bereits oft erwähnten typischen weihnachtsleckereien lieben sie auch sehr.

vielleicht freuen sie sich über bücher über deine heimatstadt oder ein fotoalbum. über karnevalslieder auf cd haben sie sich auch sehr gefreut. aber ich glaube, das ist nicht jedermanns geschmack. :hihi:

die einfuhr von fleisch ist verboten. hier ist ein kleiner überblick. http://german.germany.usembassy.gov/faqs/z...#Nahrungsmittel

Bearbeitet von seidenloeckchen am 08.10.2014 20:22:10


Glückwunsch zur Familienzusammenführung!! Amis lieben deutsche Autos wie Mercedes und "Beamer" (BMWs)! Für die Männer also German Modellautos, Schlüsselanhänger von Mercedes u. BMW, Adidas Eau de Toilette. Ansonsten Kuckucksuhren mit Bildband von Deutschland inkl. Schwarzwald. Masskrüge sind ebenfalls der Hit! T-shirts mit " I survived the German Autobahn." Lebkuchenmix in Blechdosen und Nussknacker sowie Weihnachtsschmuck! Viel Spass und auf ein glückliches Miteinander!
Und German Blasmusik mit Oktoberfestsouvenirs sowie BIldband davon. LG!


Zitat (MissLola @ 08.10.2014 21:35:41)
Amis lieben deutsche Autos wie Mercedes und "Beamer" (BMWs)! Für die Männer also German Modellautos

Das stimmt, nur hat mich der amerikanische Mann meiner Cousine gefragt, ob ich ihm nicht lieber beim nächsten Mal ein Original dieser Automarke mitbringen kann.... :lol:

Zitat
"I survived the German Autobahn!"
rofl rofl :sarkastisch:

Bearbeitet von mops am 08.10.2014 21:56:35

Naruerlich Sauerkraut und echte Volksmusik


Also allzu "Extremes" aus Deutschland würde ich nicht mitbringen, außer du weißt, dass die Familie auf so etwas abfährt.

Nicht, dass die Kuckucksuhr und dergleichen dann bei www.ask-mummy.com unter "Things, that the world don´t need" als "Gift from out german relative that is in the garage unless she is visiting us" beschrieben wird. :lol:


rofl ... der ist gut, Sammy


Zitat (Sammy @ 09.10.2014 10:23:46)
from out german relative

our wäre es gewesen - ich sollte doch immer mal drüber lesen bevor ich etwas poste *schäm*

Hallo,

falls du recht fit im Umgang mit der Englischen Sprache bist, dann hat der US-Zoll eine Seite, auf der eine sehr detaillierte Auflistung der Waren ist, die ohne Probleme einzuführen sind.

https://help.cbp.gov/app/answers/detail/a_i...%3D%3D/search/1

Die "Agriculture-Beamten" bei der Einreise in die USA können ziemlich unangenehm werden, wenn man versucht Dinge in ihr Land zu bringen, die nicht erlaubt sind. Es wird häufig mit Hunden das Gepäck am Gepäckband abgeschnüffelt, also die Hunde schnüffeln, vor allem nach Lebensmitteln, die nicht gestattet sind.
Eine Kollegin von mir hatte einst eine leckere Mettwurst im Koffer, und durfte damit dann mehr als 3 Stunden am Zoll verweilen. Sie war mit den Nerven runter und auch die Wurst los.Da half auch kein: " Das habe ich nicht gewusst" :aengstlich:


edit: habe noch diese Seite auf Deutsch gefunden:

http://german.germany.usembassy.gov/handel/fas/reisende/

Bearbeitet von minah am 09.10.2014 11:51:33


Hallo grizzabella, "darauf stehen Amerikaner" finde ich persönlich eine gewagte Aussage. Worüber freuen sich denn Deutsche, wenn Amerikaner zu Besuch kommen? Beleuchtete Freiheitsstaue aus Plaste? Baseballschläger? BBQ-Sauce?

Ich glaube daher, dass deine niemand besser beantworten kann als du selbst, schließlich kennst du die Leute.

Ansonsten denke ich, dass Mitbringsel in "Stehrümschenform" fürchterlich sind. Ich würde mir 99% der klassischen Souveniers niemals in die Wohnung stellen und hätte Angst, dass es dem Beschenkten ähnlich geht. Deshalb würde ich Dinge wie einen Bildband oder einen Doku-Film über deine Umgebung schenken oder Sachen zum Verbrauch - wobei Bier wegen der Gepäckkosten eine schlechte Idee ist. Schokolade, eine selbstgemachte Backmischung, Pumpernickel usw. sind sicher leichter und günstiger zu transportieren.


Zitat (donnawetta @ 09.10.2014 11:53:22)




Schokolade, eine selbstgemachte Backmischung, Pumpernickel usw. sind sicher leichter und günstiger zu transportieren.

Da stimmt nicht. Wer mich kennt, weiß daß ich nicht leicht zu transportieren bin :P
LG von Schokolade

Zitat (donnawetta @ 09.10.2014 11:53:22)
"Stehrümschenform"

Was ist das? Ich hab mir jetzt das Wort in jeweils anderer Betonung laut vorgelesen und komm einfach nicht drauf, was das bedeuten soll... :ichgebauf: :keineahnung:

Zitat (mops @ 09.10.2014 13:34:12)
Was ist das? Ich hab mir jetzt das Wort in jeweils anderer Betonung laut vorgelesen und komm einfach nicht drauf, was das bedeuten soll... :ichgebauf: :keineahnung:

Ich denke, das ist etwas zum "Auf- oder Hinstellen". ;)

Steh-Rum(schen)-Form würde ich auch daraus lesen ... also alles, was - mehr oder weniger dekorativ -rumsteht eben.

aber: das lieben Amis wirklich... :yes: (manchmal sogar je kitschiger, desto besser :ph34r: )


Teilweise schon sehr amüsant, aber auch manchmal schon beschämend, wovon deutsche Mitbürger annehmen, daß die genannten Dinge den Amerikanern als Mitbringsel aus Deutschland gefallen könnten!! rofl *schäm*

Aber "Stehrümschenform" hab ich auch noch nicht gehört, denke jedoch, daß damit eben diese potthäßlichen Klischee-Souvernirs gemeint sind, die man voller Freude dem Gastgeber schenkt und dieser hat dann die Unmöglichkeiten nur als Staubfänger in den Ecken rumstehen! :wallbash:


Aha.

Also so was wie die von mir verabscheuten "Römer", die nur dann in die Vitrine kommen, wenn die Tante, die sie mir geschenkt hat, uns besucht. Ansonsten stehen sie wohlverpackt, bruch- und blicksicher im Keller. (Siehe: Sachen, die die Welt nicht braucht)

:lol:

Bearbeitet von mops am 09.10.2014 14:23:36


Ja, Mops, genau solche und andere, aehnlich hübsche Teile werden wohl damit gemeint sein, denk ich mal!



Um auf Deinen letzten Satz zurückzukommen, Binefant! Hier sollte die Betonung wirklich auf dem Wort "manchmal" liegen. Noch längst nicht jede/r Amerikaner/in liebt diesen Kitsch! So soll es auch in Old Germany nicht nur absolut geschmackssichere Leute geben, sondern auch jede Menge solche, denen es nicht rueschig, plueschig und schnoerkelig genug sein kann!

Bearbeitet von Murmeltier am 09.10.2014 14:37:34


Verzeihung, "Stehrümschen" nennt man bei uns den Nippes. Also Dekokram ohne oder mit überflüssiger Funktion. Zeuch, was rumsteht und Staub fängt. Staubfänger, genau! Das ist ein besseres Wort :-)

P.S. Ach, Schokolade, nu gib mal nicht so an mit deinen 45 Kilo :-)

Bearbeitet von donnawetta am 09.10.2014 15:10:01


Vielen Dank!!!
Da waren viele hilfreiche Tipps dabei.

Nein ich kenne die Leute nur aus dem Internet. Ich suche schon immer meinen Vater, ich bin ein sogenanntes Besatzungskind. Vor einem halben Jahr kam ein Bericht im Fernsehen der dieses Thema aufgriff. Es wurden auch Adressen von Suchagenturen genannt. Eine davon habe ich engagiert und nach einen halben Jahr kam der Anruf........ ich habe ihn gefunden. Leider ist mein Vater vor zwei Jahren verstorben. Es gibt jedoch viele andere.... Schwester.... Bruder..... Tanten und Onkels...... Nichten und Neffen. Meine sogenannte stepmom, also die Frau meines Vaters unterstützt mich sogar finanziell damit ich ja komme.
Für meine Schwester habe ich jetzt ein Dirndl gekauft, das mach ich auch für die Nichten
Mein Bruder bekommt ein lustiges T shirt da er Jäger ist, seine Frau ein Deutsches Kochbuch in englisch und beide eine Tasse mit Ulmer Münster oder Neuschwanstein
Mein Opa ....... irgendwas mit Angeln
Der Rest bekommt Süßigkeiten und Brotbackmischungen. Für thanksgiving nehme ich einen Christstollen mit.

Ich denk das müsste passen


Achja .... es ist ja der Wahnsinn...... Kinder in Amerika dürfen mit Waffen hantieren aber Ü- Eier sind aus Kinderschutzgründen verboten


Zitat (grizzabella @ 09.10.2014 22:56:18)
Achja .... es ist ja der Wahnsinn...... Kinder in Amerika dürfen mit Waffen hantieren aber Ü- Eier sind aus Kinderschutzgründen verboten

:blink: :blink: :blink:

Ich habe einen Sohn in Amerika.
Mit bringen soll ich nichts. Das mache ich auch nicht. Esswaren bringst du nicht durch den Zoll. Aber genau gewisse Sachen von hier, wären gefragt. Salami etc. Alles andere wie Süsskram haben die ja mehr als wir.

Bearbeitet von risiko am 10.10.2014 01:23:09


Wenn Du noch einen draufsetzen möchtest, verpackst Du die Geschenke in bedruckte Stofftaschen. Beispielsweise mit einem Aufdruck Deiner Heimatstadt oder einem anderen, witzigen Aufdruck. Das wären praktische Dreingaben, mit denen die Empfänger etwas anfangen können. Und keine Stehrümchen - also Staubfänger.

Hintergrund dieses Gedankens: In etlichen Bundesstaaten werden über kurz oder lang aus Umweltschutzgründen die Einweg-Plastiktüten aus dem Supermarkt verbannt und die Papiertüten kosten künftig einige Cents. Wie cool wäre das denn, wenn Deine Verwandten an der Supermarktkasse lässig sagen können: "Wir haben unsere eigenen Taschen dabei.". Siehe bitte auch hier: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaf...n-a-834851.html und hier: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/k...t-a-994724.html

Vor etlichen Jahren - es können schon zwanzig sein - waren amerikanische Kollegen meines Ex-Mannes zeitweilig als Verstärkung des deutschen Teams in Deutschland. Sie staunten nicht schlecht, dass man mit einer Stofftasche zum einkaufen geht. Und etliche Kollegen nahmen bedruckte Stofftaschen mit nach Hause, weil sie es cool fanden. Einer der Kollegen hatte eine nette Kollektion von etwa einem Dutzend Taschen gesammelt und war superstolz darauf B)

Was dieser Kollege sonst noch mitnahm: Pommesgewürzsalz sowie die gesamte Ferrero-Palette.

Grüßle,

Egeria


Zitat (grizzabella @ 09.10.2014 22:49:20)
Nein ich kenne die Leute nur aus dem Internet. Ich suche schon immer meinen Vater, ich bin ein sogenanntes Besatzungskind. Vor einem halben Jahr kam ein Bericht im Fernsehen der dieses Thema aufgriff. Es wurden auch Adressen von Suchagenturen genannt. Eine davon habe ich engagiert und nach einen halben Jahr kam der Anruf........ ich habe ihn gefunden. Leider ist mein Vater vor zwei Jahren verstorben. Es gibt jedoch viele andere.... Schwester.... Bruder..... Tanten und Onkels...... Nichten und Neffen. Meine sogenannte stepmom, also die Frau meines Vaters unterstützt mich sogar finanziell damit ich ja komme.

Wow, das ist ja eine tolle Geschichte! :wub:

Ich wünsche dir viel Freude bei deinem Besuch!
Berichte anschließend bitte kurz davon wie es war. :blumen:

Bring deutsches Bier mit. Sie werden begeistert sein. Und natürlich deutsches Brot oder andere Backwaren wie Körnern etc. Soweit ich weiß gibt es das bei den Amis gar nicht.


Du darfst ja keine Flüssigkeiten mehr in den Flieger nehmen.

Aber Stofftaschen werde ich mitnehmen. Diese Idee ist gut.


Du darfst Flüssigkeiten mit in den Flieger nehmen, nur nicht mit ins Handgepäck. Ich hab dann immer Dosenbier im Koffer mitgenommen, hätte eh keine Lust gehabt, die im Handgepäck zu schleppen. Wie schon erwähnt, hatte ich bei der Einfuhr gefragt und sie haben das erlaubt. Meine Oktoberfest-Herzerl waren auch ok, vielleicht, weil sie eingepackt waren?

Edit: wobei das auch nur ein Gag war. Ich habe in USA schlimmes, aber auch ganz fantastisches Bier bekommen. Fast überall gibt es mehrere sogenannte "Micro breweries" die super Bier brauen. Nicht so stark wie Salvator, Triumphator und Co., aber normales halt. Und dass sie kein Vollkornbrot haben, liegt meistens daran, dass sie es auch nicht wollen. Die haben eben andere Vorlieben. Da soll man sich auch nicht von einem "Oh wie toll" täuschen lassen. Die, mit denen ich zu tun hatte, waren alle sehr freundlich, höflich und entgegenkommend, die hätten nie gesagt, dass sie was nicht gut finden, bei dem sie sich denken konnten, dass es uns gefällt.

Bearbeitet von HörAufDeinHerz am 10.10.2014 15:46:19


Die Amerikaner lieben Mon Cherie!!!! :wub: :wub: :wub:

Unsere amerikanischen Freunde haben diese Teile immer zu mehreren Packs pro Person (nicht im Handgepäck, sondern im normalen Koffer), beim Heimflug mitgenommen übern großen Teich!

Kontorlliert worden bzw. abgenommen wurde ihnen bei der Ankunft in den Staaten noch nie etwas von diesen Mittbringseln!


Zitat (Murmeltier @ 10.10.2014 15:43:17)
Die Amerikaner lieben Mon Cherie!!!! :wub:  :wub:  :wub:

Unsere amerikanischen Freunde haben diese Teile immer zu mehreren Packs pro Person (nicht im Handgepäck, sondern im normalen Koffer), beim Heimflug mitgenommen übern großen Teich!

Kontorlliert worden bzw. abgenommen wurde ihnen bei der Ankunft in den Staaten noch nie etwas von diesen Mittbringseln!

STIMMT :daumenhoch:
Es wurde hier bereits geschrieben, dennoch möchte ich es auch nochmal tippen:

In den USA ist alles aus dem Hause Ferrero und Haribo heiß begehrt und schweineteuer.
Da es industriell hergestellt und verpackt ist, darf es eingeführt werden.

Da wäre ich bei Mon Cherie vorsichtig, die darf man nicht einführen! Schoki mit Alkohol gefüllt fällt unter das Kinderschutzgesetz und darf nicht rein, wie eben auch die Ü-Eier...


Zitat (Binefant @ 10.10.2014 16:08:45)
Da wäre ich bei Mon Cherie vorsichtig, die darf man nicht einführen! Schoki mit Alkohol gefüllt fällt unter das Kinderschutzgesetz und darf nicht rein, wie eben auch die Ü-Eier...

Echt ???

Oh, ich hatte die auch schon mit. Glück gehabt !
Danke für den Hinweis......wieder was gelernt.

Ich hab sie ja auch schon mitgenommen :pfeifen: , schön in Geschenkpapier verpackt und im Koffer, da ist nix passiert. Aber es kann eben doch abgenommen werden, wenn man Pech hat. Und dann wird man richtig auseinandergenommen, hab ich selbst auch schon erlebt ...


Zitat (Binefant @ 10.10.2014 16:17:47)
Ich hab sie ja auch schon mitgenommen :pfeifen: , schön in Geschenkpapier verpackt und im Koffer, da ist nix passiert. Aber es kann eben doch abgenommen werden, wenn man Pech hat. Und dann wird man richtig auseinandergenommen, hab ich selbst auch schon erlebt ...

Jou..... die Jungs von der Agriculture-Behörde haben keinen Kurs für Humor mitgemacht.
Habe es nicht am eigenen Leib erfahren, aber oft genug bei mitreisenden Kollegen.
Nicht wirklich schön :heul: :schrei:

Man kann Mon Cherie uebrigens auch in Amerika kaufen, und zwar im Spirituosen-Laden für teures Geld keinesfalls im Supermarkt!


Bier, welches nach dem Deutschen Reinheitsgebot gebraut wird, haben die Amis selbst, und zwar von der Brauerei Annheuser-Busch!

Dieses Bier ist sehr gut und steht dem deutschen Gerstensaft in nichts nach!!