Spirituosen als Geschenk... ...vom Discounter?


Mal eine Frage in die Runde:

ich überlege, ob ich Wein, Champagner, Whisky o.ä., die wir dem Rechtsanwalt, Arzt etc. als Weihnachtsgeschenk/kleine Anerkennung überreichen wollen, beim Discounter kaufen "können"?- Sicherlich sind die höherpreisigen Spirituosen etwa von Allldiiiie nicht schlechter als z.B. Glenfittich, Witwe Clicko u.ä. mehr.- Tue mich jedoch schwer mit dieser Entscheidung.

Deshalb wüßte ich gern mal eure Meinung dazu.

Liebe Grüße...IsiLangmut :blumen:


Ganz ehrlich: ich würde es tun. ich finde, es ist immer die Geste, die zählt und da Du vermutlich nicht vorhast, den Sekt für 59ct zu kaufen (nein, vermutlich gibbet den nicht so günstig) sondern schon was besseres, warum bitte schön denn nicht. Persönlich hätte ich kein Geld, alle diejenigen, die ich bedenken möchte, mit echtem Schlampagner zu beglücken...


nein...dann lieber kein oder ein anderes geschenk. gerade bei whisky zb oder champagner sind die unterschiede schreiend...es ist zweite wahl und schmeckt einem kenner auch so. oder er ruehrts garnicht erst an...

bei dieser art von geschenken ists halt nicht nur die geste die zaehlt.

gruss :blumen:
shewolf


Räusper, ich würds nicht machen. Lieber eine kleinere Portion von Markengetränk, als eine grosse Flasche No-Name. Nur meine Meinung.


Ich würde es jetzt nicht machen.

Mir wäre jetzt aber auch zum Beispiel ein guter Sekt lieber als ein billiger Champagner. Gute Weine haben aber wohl bei Aldi auch ihren Preis..................

Mit hochprozentigen Alkoholika kenne ich mich nicht besonders gut aus und habe wenn überhaupt sehr spezielle Vorstellungen.


Nun, ich "kenne" an sich nur die Qualität der Original-Ware.- So halt bei einem guten Malt-Whisky, oder einem erstklassigen Cognac.- Die "großen" Champagner-Marken waren an sich nie so mein Ding.- Auch lieber einen guten Sekt.- Mit Wein eröffnen sich inzwischen ja Abgründe: das Angebot ist derart unüberschaubar, nach Jahrgang und Preis kann man nicht unbedingt gehen.- Und probieren kann ich nicht mehr.- Muß also auch auf mir bekannte Sorten zurückgreifen, bzw. mich auf die gute Beratung in einer Weinhandlung verlassen.- Leider hat das alteingesessene Fachgeschäft meines Vertrauens in der Kreisstadt seit zwei Jahren die Pforten geschlossen.
Der "Knusperhäuschen-Renovierungskoordinator" kam voriges Jahr mit einer Flasche Rothäppchen-Sekt an.- Ist angeblich der beste Sekt in Deutschland, wie man mir mal sagte. Ich würde ihn aber niemals verschenken, ganz sicher keinem Kunden, der zig Tausend Euronen an mich abgedrückt hat.- Wenn es eine "Geste" sein soll, greife ich auf etwa einen schön zurechtgemachten Weihnachtsstern vom Floristen zurück.- Erspart Einem einige Peinlichkeiten.


Ich habe im TV mal einen test gesehen, bei dem ein absoluter Kenner den Aldi Sekt (!!! )als hochwertigen Champagner rausgedeutet hat.
Sein Gesicht bei der Auflösung war sensationell 😅 😛
Man kann also nicht pauschal sagen,dass ein Kenner den unterschied schmeckt.


Vor Jahren sagte mal eine Bekannte, dass zu der Zeit Aldi einen hochkarätigen Sekt im Angebot hatte, dem so mancher Champagner nicht beikam, @Tamora.
Ist halt inzwischen auch so eine Sache: wir werden z.T. ja kräftig verschaukelt mit den Marken- und No-Name-Produkten.


Bei Champagner war Aldi mal Spitze. Ob es heute noch so ist, weiß ich allerdings nicht. Wein würde ich nicht bei Aldi kaufen. Bei Whiskey kenne ich mich nicht aus.

Bearbeitet von viertelvorsieben am 05.12.2014 18:29:49


Bei Weinen ist Lidl wirklich eine Alternative. Was die jetzt gute und hochkarätige Weine verkaufen (zu einem durchaus annehmbaren Preis), lässt die Konkurrenz weit hinter sich.

Und ganz ehrlich: gerade bei Anerkennungen für Anwälte, Ärzte, freiwillige Helfer usw. zählt die Geste und der gute Wille, nicht der Preis.


Querdenkerfrage: Warum muss es unbedingt Alkoholisches sein?!

Vor Jahrzehnten sah man in den Krimi-Klassikern im TV immer rauchende Kommisare, die auch während der Dienstzeit Hochprozentiges konsumierten. Denke da nur an den Kommissar namens Erik Ode. Oder Kojak. Die Liste liese sich endlos weiterführen. Das waren aber die 70er und die 80er. Da war das noch gesellschaftsfähig. Heutzutage ist das nicht mehr gesellschaftsfähig. Rauchen und saufen im Dienst geht gar nicht mehr. Das ist absolut verpönt.

Heutzutage punktet man eher mit Confiserie-Produkten. Feine belgische Leonidas-Pralinen wären eine Alternative. Wenn's ein bisschen mehr sein darf, dann auch gerne ein Fresskorb vom Bio-Bauern.

Doch wenn es unbedingt Hochprozentiges oder Minder-Hochprozentiges als Anerkennung für geleistete Dienste sein muss, dann bitte Markenware. Es sei denn, man hat kein gesellschaftliches Problem damit, sich als Sparbrötchen zu outen. Die einschlägig bekannten Diskounter bieten durchaus gute Ware für kleines Geld an.

Knackpunkt: Alkoholismus. Man meint es gut, könnte aber in die Falle tappen, dass man einem trockenen Alkoholiker eine Falle stellt. Das ist nicht korrekt.

Nachdenkliche Grüßlies,

Egeria


Tja, @Egeria: man kann genauso in eine böse Falle locken, wenn man einem "schweren" Diabetiker Pralinen schenkt.- Diese Möglichkeiten kann man leider nicht immer ausklammern; wobei ich davon ausgehe, dass Jede/r immer noch selbst die Wahl und Entscheidung hat, ob sie/er das Präsent konsumiert.
In einem konkreten Falle weiß ich, dass Derjenige Marzipan-Fan ist, wie ich.- Allerdings nur Sorten OHNE Alkohol verzehrt.- Bekommt er halt auch so 'was geschenkt.


Liebe IsiLangmut,

genau das ist es, es kommt auf die jeweilige Person an.

Wer an Markenware glaubt (und sei es die Rechtsanwaltsgehilfin, die sich diese nicht leisten kann)
ist enttäuscht bei Aldi-Ware.

Wer die Warentests kennt, hat ja schon Interesse daran, freut sich eher darüber als über die teuere Witwe.

:advent: :nikolaus:


@Beby: wenn ich ja weiß, was die jeweilige Person mag, richte ich mich auch danach.- Nur "kennt" man Viele nur mehr oder weniger dienstlich.- Aus dem Privaten kann man zwar auf Interessen o.ä. schließen, sich danach zu richten, wäre dann aber schon wieder ZU persönlich.

Zum Thema Warentest: ich hatte eben "Daheim und Unterwegs" eingeschaltet.- Da wurden Marzipanbrote getestet: selbst die "Spitzen"-Anbieter hielten den Anforderungen nicht stand.- In fast allen Fällen war zu viel Schokolade und Zucker im Spiel.- Die Ware der Discounter hat dermaßen schlecht abgeschnitten, dass man dort besser Nix mehr in der Richtung kauft.


Tja Isi,

stimmt so wie Du schreibst, ist nicht einfach
und man macht sich Gedanken und trifft doch daneben.

Vor vielen Jahren im öffentlichen Dienst hat der Leiter
alle sog. "Neujährchen" eingesammelt und nach
eigenem Ermessen weitergegeben. Das lief jahrelang
so bis zu einem großen Aufstand. :bigboss:

Dann hat ein Finanzminister entschieden, dass man das ja versteuern muss.
Zuguterletzt kam noch die Vorstellung, dass alle Präsente mit einem Wert
von über 40€ als Bestechung gewertet werden. :hmm:

Letztlich verschwindet dieser Brauch, dass man sich speziell zu Weihnachten
oder Neujahr mit einem kleinen Präsent bedankt. :advent:


Zitat (IsiLangmut @ 05.12.2014 20:00:12)
man kann genauso in eine böse Falle locken, wenn man einem "schweren" Diabetiker Pralinen schenkt.- Diese Möglichkeiten kann man leider nicht immer ausklammern; wobei ich davon ausgehe, dass Jede/r immer noch selbst die Wahl und Entscheidung hat, ob sie/er das Präsent konsumiert.

Stimmt: früher hab ich immer die "süße Seite" von Gögas "Beute" abgekriegt, heute nicht mehr - oder vielmehr nur wenn ich will. Ich habe Diabetes, aber ab und zu ein Stück Schokolade bringt mich nicht um.

Umgekehrt ist der Anteil der Alkoholiker bei einigen Berufsgruppen (Ärzte und Anwälte) sehr hoch. Da muss ich aber auch sagen, niemand kann von mir erwarten, mich darüber zu informieren, ob mein Arzt/Anwalt möglicherweise Alkoholiker/Diabetiker ist. Es liegt immer bein Beschenkten, ob und wann er das Geschenk isst oder trinkt oder gegebenenfalls weiterverschenkt. :blumen:

Zitat (IsiLangmut @ 05.12.2014 20:27:39)


Zum Thema Warentest: ich hatte eben "Daheim und Unterwegs" eingeschaltet.- Da wurden Marzipanbrote getestet: selbst die "Spitzen"-Anbieter hielten den Anforderungen nicht stand.- In fast allen Fällen war zu viel Schokolade und Zucker im Spiel.- Die Ware der Discounter hat dermaßen schlecht abgeschnitten, dass man dort besser Nix mehr in der Richtung kauft.

Liebe Isi-Marzipangenießerin,
und wenn ein Marzipanbrot oder Christstollen in diesem Jahr gut bewertet wird,
dann ist das nächstes Jahr schon wieder ganz anders :pfeifen:

Und heute habe ich :offtopic:
ganz unkonzentriert statt Marzipankartoffeln
Marzipanpantoffeln gelesen :mussweg:

ein Thema, das mich gsd nicht betrifft weil ich
zum einen im Schokoladenparadies arbeite und 20% Personalrabatt bekomme und
zum anderen mit einem Winzer befreundet bin, der mir ähnliche Preise macht


ich muss allerdings sagen, dass es bei aldi süd für 4.99 einen Rioja gibt, für den ich jeden zwanzigEuroBordeaux stehen lassen würde :)


Zitat (mops @ 05.12.2014 20:50:01)
Da muss ich aber auch sagen, niemand kann von mir erwarten, mich darüber zu informieren, ob mein Arzt/Anwalt möglicherweise Alkoholiker/Diabetiker ist. Es liegt immer bein Beschenkten, ob und wann er das Geschenk isst oder trinkt oder gegebenenfalls weiterverschenkt. :blumen:

So sehe ich das auch. :daumenhoch:

Der Alkoholikern wird auch ohne ein lieb gemeintes alkoholisches Geschenk an Alkohol kommen und der Diabetiker an Schokolade, wenn er es denn unbedingt will.

@Isi: Aldi Süd hat z.B. an Wein die "Edition Fritz Keller" . Fritz Keller ist ein anerkannter Winzer und hat in Oberbergen am Kaiserstuhl das Spitzenrestaurants "Schwarzer Adler".
Allerdings kostet die 0.75Liter-Flasche um die 6 €.

Von einem uns bekannten Kellermeister (der vor Jahren unseren eigenen Wein kontrollierte) wissen wir, dass Aldi neben den Eigenkontrollen der Kellereien zusätzlich noch eigene Qualiätskontrollen durchführt.


eine Alternative (allerdings nur für zu beschenkende Damen) sind Duftkerzen von yankee candle ... die sind ziemlich teuer und damit etwas, das sich niemand selbst kauft ... kannst du bei amazon oder direkt im yankee candle shop bestellen

ich habe mir zehn Stück von den Kleinen bestellt, um sie an liebe Menschen zu verschenken ... und eine werde ich behalten :blumen:


@Agnetha Danke für den Tipp.- Es sind nur einige "Herren", die "größere" Präsente bekommen.- Den MTA' s beim Hausarzt schenke ich je eine nette Kleinigkeit von Ducklass.- Das sind so viele, da kann ich nicht noch richtig teure Geschenke machen.
Mein Budget ist diesmal arg eingegrenzt, Banküberfall kann ich erst machen, wenn ich wieder schnell genug laufen kann ;) .


wenn du beim Banküberfall Unterstützung brauchst, lass es mich wissen ... du kannst ja den Fluchtwagen fahren :P


Geht klar, @Agnetha.- Der Jung bekommt die Geldtaschen umgehängt.- Wir klemmen dann ein Leberwurstbrot an die Pkw-Tür, meinste, wie der rennt... :offtopic:


Wenn es denn etwas Alkoholisches sein soll, habe ich vielleicht einen Vorschlag. Bei unserem Weinhändler kann man sich z.B. auch Whiskey, Grappa, Likör, etc. abfüllen lassen. Die Flaschengröße kann man variieren von 0,2l oder 0,3l oder 0,5l oder auch größer. Bei den Spirituosen handelt es sich um sehr hochwertige Ware. Die Flaschen werden dann im Geschäft sehr elegant mit einem Stift beschrieben, so dass es wie eine kleine Kostbarkeit aussieht. Je nachdem, wie groß du die Flasche wählst, wird es nicht so teuer bis hin nach "oben offen".


Zitat (Drachima @ 05.12.2014 23:42:27)
... Bei unserem Weinhändler kann man sich z.B. auch Whiskey, Grappa, Likör, etc. abfüllen lassen. ...

Das ist eine super Idee @Drachima :blumen:

Bei uns - in Hessen - heißt der Laden "Vom Fass". Das ist eine Ladenkette.

Ich kaufe dort sehr gerne die Stapelflaschen und lasse sie mit aromatisiertem Essig befüllen. Die fassen 200 ml. Mit diesem besonderen Essig kann ich nix falsch machen.

Grüßle,

Egeria

@Egeria: die Ladenkette gibt es hier bei uns im Norden auch. Habe dort auch schon manch nettes Geschenk ergattert und die Beschenkten haben sich bislang immer sehr gefreut.

Ich selber habe von jemandem von dort eine Adventkalender-Flasche bekommen. Es ist eine lange schmale Flasche mit einer Scala von 1-24 (von oben nach unten) drauf. Also Jeden Tag einen Schluck = ein kleines Schnapsgläschen, so läuft man auch nicht Gefahr, Weihnachten nur noch im Dilirium zu erleben :sarkastisch:


... und ich habe mir dort auch schon Einiges an Unvernünftigem gekauft, das mir aber einen Heidenspaß gemacht hat ...

Die Filiale in Bad Homburg hat noch eine Ladentheke mit handgemachten Pralinen. Die sind schweineteuer, aber oberlecker. Es fällt mir immer schwer, daran vorbei zu gehen. Meistens erliege ich der Versuchung ...


Heute war es ziemlich voll beim Metzger. Renner des Tages: "hausgemachter" Eierlikör, fertig mit Geschenkverpackung :D
Kann man ja auch selber machen; kommt sicher besser an als irgendwas vom Discounter. Oder vielleicht Lebkuchenlikör...
Oder selbstgebackene Plätzchen :advent:


@Drachima: die Idee ist nicht schlecht.- Gibt es aber hier nicht.- Lediglich gibt es bei Raiffeisen verschiedene hochwertige Kräuter-Öle und Balsamico-Sorten, die man in sehr hübsche Karaffen abfüllen lassen kann.- Was ich im Vorjahr habe machen lassen.
Es müssen keine Spirituosen sein, aber ich habe weder die Zeit noch die körperliche Verfassung, mir die Hacken platt zu laufen für "sinnvolle" Geschenke.- Außer diesen "Präsenten" werde ich auch NICHTS kaufen und verschenken.- Nada, Niente, Nothing....NIX.

Ich bedanke mich mal für eure Gedankengänge.- Und werde zu "Klangvollen, bekannten Markenprodukten" greifen.

Schönen Nikolausabend noch.


es muss ja nicht alkohol sein. wenn, dann würde ich auch zu den allseits bekannten marken tendieren, aber die haben auch ihren preis.

muss es etwas ess- oder trinkbares sein? ich habe in den letzten jahren viele verschiedene produkte in geschenkkörben und -taschen gesehen. allen voran natürlich die karten.

feine schokoladen oder obstsäfte (manche gibt es sehr edel in flaschen und auch nicht in jedem supermarkt), einige exotische obstsorten neben einheimischem saisonobst, ein gläschen exquisiter honig oder eine raffinierte konfitüre (auch selbstgemacht) kommen bei manchen auch gut an. oder auch nüsse.

mein mann liebt schokolade, und das hat sich herumgesprochen. in seinen geschenkkörben findet sich meistens schokolade und gummibärchen. er verschenkt auch keinen alkohol und ist bei seinen mitarbeitern sehr praktisch verlangt. er fragt, was sie haben wollen, und das bekommen sie auch, außer alkohol und zigaretten. so ist niemand enttäuscht.


Ich glaube, dass heute jeder weiss, dass die produkte von Aldi den Markenwaren nicht nachstehen.
Meistens sogar die gleichen Marken sind.
Beim Verschenken ist es so, dass man nicht weiss ob der Beschenkte Vorurteile hat.
Das Risiko geht man ein.


Den Aldi-Champagner finde ich sehr lecker und liegt mit ich glaube 13,99 Euro gut im Preis.

Natürlich mag ich auch Witwe Klicko, aber die letzte Flasche die geschenkt bekommen habe, schmeckte sehr schwefelig.
Seit dem bin ich nicht mehr sonderlich der Freund davon.

Ich freu mich auch über ein Schokolädchen vom Aldo


Hey =)
ich klink mich einfach mal ein, weil ich ein ähnliches Problem hatte.
Ich brauchte noch ein Geschenk für meinen Chef, hab mich für eine Weinflasche entschieden. Die aber nicht aus dem Supermarkt sondern von einem kleinerem Händler stammt der auch unbekannte Sorten(Marken) führt.
Zumindest hatte er nicht diesen "Discounter flair" aber Geschmäcker sind eh total verschieden
lg steffi


Zitat (IsiLangmut @ 06.12.2014 19:14:59)


Ich bedanke mich mal für eure Gedankengänge.- Und werde zu "Klangvollen, bekannten Markenprodukten" greifen.

Schönen Nikolausabend noch.

Dein Posting ist zwar schon "ein paar Tage alt", Isi, aber ich möchte Dir empfehlen, beim Kauf von "klangvollen, bekannten Markenprodukten" bitte nicht zum Rotkäppchen-Sekt zu greifen! :no:

Es mag zwar Leute geben, die diesen als den besten Sekt Deutschlands bezeichnen, aber er ist allenfalls der beste von den schlechten Sorten!! :yes:

Wenn es schon die eine oder andere Flasche Sekt sein soll, dann empfehle ich Dir ein paar Euro mehr auszugeben und den allseits bekannten und wirklich sehr guten Fürst Metternich oder auch eine Flasche Deutz & Geldermann zu verschenken. Damit machst Du ganz bestimmt nichts falsch und in jedem Fall vermittelst Du den Eindruck von wirklich gutem Geschmack!

@Murmeltier,

ich dachte, meine Einstellung zu Rotkäppchen-Sekt sei deutlich zum Ausdruck gebracht worden.- Für so stillos dürfte man mich doch wohl nicht halten, dass ich DEN verschenke.


Oje, Isi, da hab ich wohl mal wieder schneller gelesen als mein Verstand das Gelesene aufnehmen konnte!

Tschuldigung!!!

Es wäre wirklich blamabel, dieses Brizzelwasser als Präsent zu verschenken!


@Murmeltier: den Tipp mit dem Rotkäppchen-Sekt gab mir eine Freundin aus Hamburgs angeblichen Nobelkreisen.- Die hat effektiv einen Spleen mit so allerhand, was hochwertig ist (klar, so ein Doofie aus der Eifel kann da ja nicht mithalten! ;) ).- Nun ja...die vermeintliche Haute-Volaute spült mit dem Prickelwasser wohl auch 3 Tage lang (alte) Schmalzbrote und Rüben-Eintopf als Delikatessen runter... da sag' ich nu NIX zu.....


Vom Fachmann. Muss ja nicht die riesige Flasche sein. Aber Whiskey zum Beispiel hole ich vom Händler meines Vertrauens. Da darf ich probieren ( in kleiner Dosis natürlich :D ), werde gut beraten und habe dann wirklich was feines zum verschenken. Und für die, die schreien, keinen Alkohol verschenken....es gibt dort auch feinste belgische Schokolade..zum Beispiel. B)



Kostenloser Newsletter