Angebranntes Essen: Einmal angebrannt - immer angebrannt?


Hallo ihr Lieben,

vor Kurzem hatte Göga des nachts Gelüste auf Linseneintopf, machte sich ein Glas selbstgemachten Eintopf auf und gab den Inhalt in einen kleinen Edelstahlkochtopf. Er hat ihn wohl zu stark oder zu lange erhitzt, jedenfalls ist der Eintopf im Topf angebrannt bis zur Ungenießbarkeit.

Ich hab den Topf nach Einweichen mit Spülmaschinenreiniger und Wasser wieder sauber gebracht, aber merkwürdigerweise brennt seitdem alles darin an (außer Wasser, versteht sich ;) ).

Ist das immer so bei Töpfen, dass ein einmal angebrannter Topf das Essen immer wieder anbrennen lässt? Gibt es da ein "Gegenmittel" oder kann ich den Topf in die Tonne kloppen?

Für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar. :blumen:


Also nee Mops, ich glaube, da ist der Aberglaube Herr deiner Gedanken.

Der Topf wird nicht weggeworfen, der ist noch gut.
(da hätte ich keinen Topf und keine Pfanne mehr im Schrank, wenn ich an so einem Schlunten glauben täte)
Als nächstes gibste deinem Männe ne Watsch, wenn er fragt wofür, dann gibst du ihm ne zweite Watsch, sagst, die ist von Eifel. Die ist auch nicht sonderlich begeistert, dat du um nächtliche Stunde Gelüste auf Linsenfoot hast.
Sollte er doof gucken, dann gib ihm noch eine.

Also echt mal, Töpfe wegwerfen, nur weil der Herr nächtliche Gelüste hat

Ach, nächtliche Gelüste, ich wollt, es wären keine Linsen


Hallo,liebe Mops ! :blumen: :blumen:
Ich würde den angebrannten Topf wie folgt behandeln:Wasser rein,Backüulver rein und aufkochen.Und über Nacht einweichen lassen. :o
Ob in diesem Topf das Esswn i,mer wieder anbrennt,weiß ich leider nicht. :blumen:
trotzdem viel Erfolg ! :blumen: :blumen: :blumen:


Liebe @mops,
mir sind nun auch -leider- einige Edelstahltöpfe (3) "durchgebrannt".- Ist mir erstmalig in meiner 36 jährigen Haushalts-Praxis passiert.- Bei einem der Kesselchen mit einem dickeren Boden habe ich das selbe Phänomen beobachtet, wie du.- Und da habe ich mich für eine schnelle Trennung entschieden.
Möglich, dass irgendeine Hitzeschutzschicht im Topfboden durchgebrannt ist.- War leider einer meiner Lieblingskessel.- Nur halte ich mich dann nicht mehr lange mit Überlegen auf.


Ja, mir ist auch einmal in meinen langen Hausfrauendaseins ein Topf mit Essen angebrannt ( ich dachte, was macht der düttelche Nachbar schon wieder :lol: )
Genau so war es auch bei mir, Topf sauber, aber alle Speisen sind hinterher angebrannt...also wurde er schwerem Herzens entsorgt....


@Eifelchen: ich lasse Göga gegenüber nochmal Nachsicht walten; er war nicht ganz Herr seiner Sinne; die erwähnte Tat fand nach seiner Weihnachtsfeier statt - in nicht ganz nüchternem Zustand :D


Liebe Mops, kenne das Phänomen auch, dass danach alles anbrannte.

Ich habe den Topf nach längerem Überlegen und diversen Versuchen
(und damit verbundener "angebrannter" Stimmung) :angry:
auch entsorgt.

Ich empfehle - je schneller, desto besser. :winkewinke: :winkewinke: :winkewinke:


Nee, komisch, das Phänomen kenne ich gar nicht. Gerade vor ein paar Wochen ist mir etwas ganz fürchterlich angebrannt, ich habe den Topf mehreren Spezialreinigungen unterzogen, inklusive Backpulver, Spülmaschine, Scheuern mit Scheuermilch bzw. Stahlwolle,sogar die Stahlwaschpaste kam zum Zuge, dachte sogar er wäre nicht mehr zu retten. Aber jetzt kocht er wieder beschwerdefrei.


Ich kann das auch bestätigen mit dem nachfolgenden Anbrennen. Ich habe mich relativ schnell von der Kasserole getrennt, hat nicht mehr wirklich einwandfrei funktioniert.


Hm. Bei mir hat nach einem solchen Malheur (das mir allerdings immer selber passierte, weil kein anderer da war der kochte :( ) das Einweichen, Aufkochen (mit Deckel wegen des Gestanks) mit Waschsoda immer gute Dienste geleistet. Dann über Nacht stehengelassen, und danach konnte ich fast mit den Fingern das Angekokelte entfernen. Die Töpfe konnte ich weiter ohne Probleme verwenden.

Den bisherigen Reaktionen entnehme ich aber, dass es sone und solche Töpfe gibt.... :unsure:


Wie gesagt, sauber gebracht hab ich den Topf wieder.

Das andere... hm :hmm: - mal sehen, ob er willig ist und nicht mehr anbrennt; aus welchen Gründen auch immer.

Wahrscheinlich hat Dahlie Recht und es gibt sone und solche Töpfe...


Hatte das Problem auch mal. Beim Putzen des Topfes scheuert man eine Schicht ab, deshalb setzt da gerne wieder was an.


Zitat (viertelvorsieben @ 05.01.2015 22:51:20)
Hatte das Problem auch mal. Beim Putzen des Topfes scheuert man eine Schicht ab, deshalb setzt da gerne wieder was an.

Das habe ich mir auch so ähnlich gedacht.
Also, das die Oberfläche durch das intensive Putzen ein ganz klein wenig aufgeraut wird und dadurch die momentanen Speisen mehr andocken, wie sonst.

Vielleicht beruhigt sich so ein Topf, indem man eine Weile nur etwas kocht, was nicht ansetzen kann.
Essig Essenz könnte auch helfen.

Wahrscheinlich bräuchte man ein Labor und Mikroskop um der Sache wirklich beizukommen.
Jedenfalls habe ich auch das Gefühl, dass die Töpfe verschieden "ansetzen".

Jedenfalls habe ich einen uralten Edelstahltopf (55 Jahre alt?), in dem ich am besten Pudding kochen kann - ohne Anbrennen.



Kostenloser Newsletter