Schlaf Kindlein schlaf...


Ihr Lieben,

mal wieder liege ich nun wach, mein Sohn 19Monate neben mir und schnarcht seelenruhig und mein Mann auf dem Sofa. Das geht nun schon seit fast 2 Monaten so. Entweder wacht er nachts auf und beruhigt sich nicht mehr- es hilft wirklich gar nichts als ihn mit ins Schlafzimmer zu nehmen- oder der Zwerg schläft abends erst gar nicht ein. Liegt er dann bei uns im Bett, so fällt das Kind in den schönsten Tiefschlaf.
Wie schaffe ich es nur, meinem Kind das Schlafen im eigenem Bett wieder schmackhaft zu machen?
Ich hab mich jetzt hier extra mal angemeldet und wende mich mit meiner Sorge an all die Mamas, die vllt auch einen kleinen Engel mit dicker Trotzphase haben oder hatten und einfach eine Lösung oder guten Rat wissen.
Lieben Dank schon mal ;-)


solange keine wirklichen probleme wie albträume oder ängste dahinterstecken, habe ich die erfahrung mit meinen kindern gemacht, dass nur konsequenz hilft. von anderen eltern habe ich das auch recht oft gehört, die es gar nicht erst einreißen lassen wollten, dass das kind oder die kinder nicht mehr in ihren eigenen betten schlafen. falls es kein familienbett ist. davon halte ich persönlich wenig, das haben mein mann und ich auch nicht praktiziert.

natürlich gibt es ausnahmesituationen. ein kind war oder ist krank, hat nach einem traum angst oder es ist ein besonderer tag, an dem die kinder bei den eltern im bett schlafen dürfen. entweder nur eines oder alle zusammen. das sind kleine rituale bei uns. oft nehmen sie es an, manchmal auch nicht. je nachdem, wie sie gelaunt sind.

bei uns hat nur geholfen, mit den kindern zu sprechen und sie immer wieder ins bett zurückzubringen, wie oft es auch sein mag. das können ein paar harte tage und nächte werden, auch nach den erfahrungen befreundeter eltern, aber letztendlich hat es geholfen.

falls dein sohn abends nicht schlafen mag, hilft es vielleicht, ihn tagsüber durch spielen und bewegung so zu fordern, dass er abends müde wird. und manche eltern sind auch recht verblüfft, wenn sie erfahren, dass schon eingeschränkter zuckerkonsum, vor allem nachmittags und abends, helfen kann. zucker ist schließlich ein energiespender, und davon braucht ein kind, das abends schlafen soll, nicht viel.

vielleicht gefällt deinem sohn auch sein bett nicht. da kann umgestalten helfen, bei dem er mitentscheiden darf. neue bettwäsche, kuscheltiere, bestimmte dinge aus dem kinderzimmer entfernen oder hineinstellen. es soll ja einladend sein. unsere kinder wissen, auch wenn sie es nicht immer beherzigen, dass jeder sein eigenes bett hat, in dem man normalerweise schläft. von ausnahmen abgesehen.

manche kinder brauchen auch ein einschlafritual, damit sie gern ins bett gehen. eine geschichte vorlesen, gemeinsam singen, etwas spielen oder anderes. da ist jedes kind anders. meine kinder hören gern abends geschichten oder erzählen im bett noch, was sie bewegt. meine töchter lassen sich gern im bett das gesicht eincremen, mein sohn besteht darauf, mit meinem mann und mir abends einen schluck tee aus seiner aluflasche zu trinken und sich noch einmal zu vergewissern, was am nächsten tag ansteht. dann noch küsschen und kuscheln und gute nacht wünschen.

von einigen eltern habe ich gehört, dass sie den spieß auch umgedreht haben. sie lassen sich von dem kind ins bett bringen, was manchmal sehr lustig, aber auch aufschlussreich ist.


Ja mami23 die Phase kennen wohl alle Eltern, brauchst dir also keine Sorgen machen ist soweit alles in Ordnung mit deinem Zwerg.

Ja Rituale sind sehr wichtig. Vorlesen oder was er so mag um ins Traumland zu kommen, in seinem Bett, oder bei ihm sitzen bleiben bis er eingeschlafen ist. Evtl. mit in sein Bettchn legen, am Rang nur so das du gehen kannst sobald er schläft ohne das er wach wird.

Ansonsten hab ich dem was Seidenloeckchen geschrieben hat momentan nix hinzuzufügen B)


Hat er den überhaupt schon mal ruhig in seinem Bett geschlafen? hört sich so an...

Ist etwas vorgefallen was ihn in seinem Bettchen erschreckt hat, ihm Angst gemacht hat - irgendwas draussen vorbeigeflogen oder so ... oder Gewitter, nen schlechter Traum. Ist am Bett oder im Zimmer seitdem, oder so um die Zeit rum, was anders.....


Eine ähnliche Erfahrung habe ich mit meinem Kleinen auch gemacht, allerdings etwas früher. Es sieht so aus, als hätte sich da ein Ritual herausgebildet, nämlich schlafen im Bett der Eltern.
Dies kann man durch ein anderes Ritual, z. B. vorlesen abends im eigenen Kinderbett und dann dort auch einschlafen, wieder ersetzen, es erfordert allerdings Konsequenz, das durchzusetzen, und wird sicherlich ein paar Nächte etwas stressiger für alle, als dem Kleinen seinen Willen zu lassen.
Ich erinnere mich bei meinem Sohn (inzwischen fast 6) allerdings daran, dass er nach nur einer Nacht wusste wo der Hase lief. Er war auch kein bisschen sauer oder so, und hat merkwürdiger weise dann auch meistens durch geschlafen.


Der Kleine ist ja noch keine 2 Jahre. Wenn er sich bei dir sicherer fühlt und besser schläft, warum nicht?

Meiner schlief die ersten paar Monate in seinem Bett, aber irgendwann merkte er dann wohl plötzlich (ohne schlimmen Vorfall), dass er das nicht mag, und er zog zu uns ins Schlafzimmer. Das klappte dann auch ca. 2 Jahre sehr gut, bis er irgendwann anfing, nachts seine Hände und Füße unter mich zu schieben. Wahrscheinlich auf der Suche nach Körperkontakt. Nur war ich dann leider immer wach... Als ich dann nachts und tags nur noch schlechte Laune hatte, die er ja auch abbekam, sagte ich ihm, dass es für uns alle besser wäre, wenn er ab sofort in seinem Zimmer schläft und nur noch rüber kommt, wenn er nachts aufwacht und nicht mehr allein weiterschlafen kann. Aber er dürfte dann eben nicht mehr seine Hände und Füße unter mich schieben, sondern sich nur brav neben mich legen. Außerdem durfte er sich neue und ein Kuschelkissen aussuchen.

Das klappt jetzt meistens ganz gut. Ab und zu (er ist jetzt knapp 5) meint er noch, die ganze Nacht bei uns schlafen zu wollen, aber das sind Ausnahmen. Ich gehe davon aus, dass er später nicht mit seiner Freundin zusammen bei uns im Bett schlafen will :sarkastisch:


Zitat (redhairedangel @ 20.01.2015 05:39:28)
Der Kleine ist ja noch keine 2 Jahre. Wenn er sich bei dir sicherer fühlt und besser schläft, warum nicht?

weil sich damit nur einer besser fühlt und nicht alle beteiligten. in einem familienbett ist das anders, aber die themenerstellerin hat nun einmal kein solches und die situation gefällt ihr nicht, sonst hätte sie hier keinen rat gesucht. für mich wäre das auch nichts. davon abgesehen habe ich auch ganz gern etwas privatsphäre mit meinem mann. :lol:

Aaaalsooo...ihr Lieben. Danke für Eure Kommentare.

Es ist in der Tat nervig, denn er wühlt mir nachts immer im Haar...


Zucker gibts bei uns nicht...fällt dies schon mal weg ;-)


Ich befinde mich in Trennung von seinem Papi. Also zumindest ist die Entscheidung jetzt klar. Ich denke es lag an der Stimmung zuhause. Sowas geht an keinem Kind vorbei. Er wollte glaube nur bei Mami sein und sie nicht alleine lassen. Denn seit ein paar Tagen ist er total ausgeglichen ubd ruhig. Schläft auch recht gut. Aber eben seitdem ich weiss, dass es uns zu zweit besser gehen würde...

...häts dem Jungen gern erspart... :-(


hallo, schön dass sich die situation für euch so gut geklärt hat und ihr nun beide wieder gut schlafen könnt. kinder sind eben kleine seismographen und haben sehr feine antennen. manche sachen kann man kindern nicht ersparen und wenn es für dich besser ist, dann wird es auch für deinen sohn ok sein denn eine ünglückliche mama ist auch keine alternative.



Kostenloser Newsletter