Babybrei: Babybrei Kochen


Hallo Ihr lieben, ich bin neu hier und habe mal eine Frage und zwar wird meine Tochte am 11.03 5 Monate und da wollte ich mal langsam mit einem Brei anfangen ( wird zu Zeit voll gestillt) und da habe ich mich im Internet belesen welcher Brei am besten ist doch da habe ich nicht das gefunden was mich überzeugt. Vielleicht habt Ihr ja ein paar Tipps für mich. Ganz lieben Gruß Lilalara


es wäre einfacher gewesen, wenn du auch erwähnt hättest, was dir an den tipps nicht gefallen hat und was genau du suchst. im grunde ist es zu beginn einfach nur gemüse kochen, pürieren und einfrieren.


Als mein erstes Kind in das Alter von Beikost kam, war ich auch mit den vielen Informationen total überfordert. :blink:
Jeder riet etwas anderes und ich saß planlos dazwischen.

Damals hat mir diese Site Babyernährung sehr geholfen.
Ich hab mir das jetzt gerade nochmals angeschaut, damals war es zwar irgendwie persönlicher, jetzt erscheint mir die Website eher "gewerblich", aber von der Thematik her dürfte es noch passen.


Hier gibt es auch Broschüren zum Download. Klingt auch nicht schlecht.


Hallo......Willkommen bei FM 🌾

Du schreibst gar nicht ob Gemüse- oder Milchbrei......

Ersteres: Du kannst Deinem Kind einfach das Gemüse ohne Gewürze mit Kartoffeln kochen und pürieren. (Ich hab so eine Moulinette, als so einen Mixer, damit kann man dann auch später Fleisch mit Gemüse und Kartoffeln pürrieren - so hab ich das schon vor knapp 32 Jahren gemacht. Auch Obst kannst Du prima darin fein pürrieren ....richtig cremig).

Milchbrei: Dr. Pomps Kindergries.......sättigt prima zum Abend.
Ich hab ab und an mal einen Löffel Fenchelhonig untergerührt oder mit Banane verfeinert.

Für Fläschen habe ich nach dem Stillen (über 7 Monate) 3,5 % Milch genommen, Schmelzflocken und ein "Tröpfchen" Fenchelhonig.

Solltest Du was davon ausprobieren: Viel Erfolg!
...und nicht erst beim ersten Mal schimpfen, wenn's dem Kind noch nicht so schmeckt...
und bitte nicht sofort nach gekauften Gläschen greifen.

Zu Anfang würde ich es mit Möhrchen oder Pastinaken mit Kartoffeln versuchen.

Lg 🐧


Du kannst dich auch mit Mamas austauschen,wirst vielleicht welche kennen,wie die es so machen.


Im Internet gibt es viele Anregungen,rund um Babyreis.Sind auch einfach nach zu kochen.Viel Erfolg.


Ergänzend zum Beitrag von Ping:
Die Schmelzflocken, die Ping ansprach, würde ich weglassen, die haben gerade in Milchflaschen als Zusatz absolut nix zu suchen. Sowas hat man früher gerne gemacht, ist aber heute überhaupt nicht gerne gesehen, da Breie nix in der Flasche zu suchen haben, und nur als "Löffelnahrung" gegeben werden sollten.

Und auch Honig (auch Fenchelhonig) ist für Kinder unter einem Jahr nicht geeignet! Schon alleine wegen des Säuglingsbotulismus.

Und der Pomps Kindergriess ist mit Zucker angereichert, es ginbt genug Stimmen, die (nicht zu unrecht) sagen, dass man Babys im ersten Jahr so weit wie möglich von künstlich hinzugefügtem Zucker fernhalten sollte. Zucker in Früchten etc alles ok, aber kein zusätzlicher Zucker , egal ob Honig oder weißer Zucker oder in Fertigprodukten. Diese KIndertees sind da auch so ne beliebte Zuckerbombe

Bearbeitet von Bierle am 05.03.2015 12:30:53


Zitat (Ping @ 05.03.2015 11:59:57)
Für Fläschen habe ich nach dem Stillen (über 7 Monate) 3,5 % Milch genommen, Schmelzflocken und ein "Tröpfchen" Fenchelhonig.

Als Nachtrag zu Bierles Beitrag:
Auch Kuhmilch ist im ersten Lebensjahr nicht gut.

Zitat (Anemonne @ 05.03.2015 12:25:29)
Im Internet gibt es viele Anregungen,rund um Babyreis.Sind auch einfach nach zu kochen.Viel Erfolg.

Manchmal hilft es, vor dem Schreiben alle Beiträge zu lesen:
Zitat (vittal1 @ 05.03.2015 11:27:33)
da habe ich mich im Internet belesen welcher Brei am besten ist doch da habe ich nicht das gefunden was mich überzeugt.

bin auch nur Mensch, manchmal passiert es beim lesen.


Also, meine Kleine ist jetzt 6 Monate alt und wird noch voll gestillt. Vor zwei Wochen haben wir den ersten Versuch mit Karottenbrei gestartet - gedünstet und mit Garflüssigkeit püriert.
War nicht sooo der Erfolg, ich glaube, sie war einfach noch nicht so weit. In den nächsten Tagen fangen wir nochmal damit an.

Wenn du mit Brei anfängst brauchst du keine ausgefallenen Rezepte. Erst mal ganz normal mit einer Gemüsesorte (Karotte, Zucchini, Kürbis, Pastinake) anfangen, kochen/dünsten, pürieren.
Nach und nach kannst du dann Kartoffeln und Fleisch dazu geben oder den Brei mit Getreideflocken anreichern.
Am besten mittags anfangen, damit dein Baby nicht nachts mit der ungewohnten Verdauung kämpft.

Solange du noch stillst kannst du übrigens auch einen Termin mit deiner Nachsorgehebamme zum Thema Ernährung vereinbaren. Das zahlt deine Krankenkasse und du kannst dich von ihr beraten lassen wenn du noch unsicher bist.

Uns hat außerdem unsere Kinderärztin bei der U4 schon viele gute Tipps zum Breistart gegeben.

Zu Weihnachten habe ich dieses Buch, inklusive Breifahrplan bekommen, das gefällt mir richtig gut.
Ich koche aber sowieso gerne, auch nach Kochbuch, und praktischerweise habe ich vor kurzem den alten Thermomix meiner Mutter geschenkt bekommen - das macht's noch viel einfacher.

Viel Spaß - und Fotoapparat nicht vergessen :lol: !


Ich kann mich @keke nur anschließen; so hab ich das bei meinen Fünfen auch gehandhabt.

Ganz wichtig: nicht zuviel auf einmal wollen; bis das Baby eine ganze Mahlzeit isst, vergeht eine Menge Zeit. Meine Kinder haben lange Zeit nur ein paar Löffelchen gegessen und wollten dann bis zur endgültigen Sättigung gestillt werden - erst mit etwa 11 Monaten haben sie eine ganze Stillmahlzeit gegen Gemüsebrei eingetauscht. Dann aber ging es Ratz-Fatz und plötzlich wollten sie die Brust gar nicht mehr.

Jedes Kind hat sein eigenes Tempo; deshalb nie das Kind zum Essen drängen. Stillen ist ja nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern auch Hautkontakt und Kuschelzeit.


Meine Mädels bekamen als erstes Breichen selbstgemachten Karottenbrei. Da kam dann ein Teelöffel Pflanzenöl mit rein. Sie haben den sehr geliebt! Später kamen dann noch andere Geschmacksrichtungen dazu.
Mein Jüngster zeigte schon mit 4 Monaten starkes Interesse am Essen, da war ich besonders vorsichtig, weil er ja noch so klein war und habe ihm so einen Hirsebrei ohne Milch und alles zugefüttert. Er mochte den total, obwohl dieser Brei original wie Pappe schmeckte.

Ansonsten kann ich nur dazu raten, abzuwarten, wann das Baby Interesse an festem Essen zeigt. Wie gesagt, mein Jüngster war 4 Monate, meine Mittlere hatte erst mit 9 Monaten Interesse daran.


Zitat (keke @ 05.03.2015 14:05:32)
Also, meine Kleine ist jetzt 6 Monate alt und wird noch voll gestillt. Vor zwei Wochen haben wir den ersten Versuch mit Karottenbrei gestartet - gedünstet und mit Garflüssigkeit püriert.
War nicht sooo der Erfolg, ich glaube, sie war einfach noch nicht so weit. In den nächsten Tagen fangen wir nochmal damit an.


Viel Spaß - und Fotoapparat nicht vergessen  :lol: !

Liebe keke, ist das schöne Ereignis :wub: tatsächlich schon wieder 6 Monate her? Unglaublich :o
Schön zu hören, daß es dir und dem Nachwuchs gutgeht *freu*

Kann mich auch an die erste Karottenbrei-Fütterung bei meinem Erstgeborenen erinnern.
Hatte Fotoapparat in der Nähe und der Schnappschuss von damals spricht Bände rofl
War nicht so sein Ding, das Zeug aus dem Gläschen.

Kochte dann selbst Gemüse (Zucchini, Auberginen,Kartoffeln, Fenchel, Karotten,Tomaten etc.), das gut angenommen wurde. Später dann kleine Mengen Fisch oder weisses Fleisch püriert beigemengt.
Irgendwelche Flocken o.ä. habe ich nie dazugegeben.

beim durchlesen musste ich daran denken, wie meine ältere tochter, als sie keine fünf monate alt war, abends im arm auf dem schoß meines mannes lag und schlummerte, während er kürbissuppe mit brot aß und dabei auch noch telefonierte. und rascher, als er gucken konnte, hatte sie seine hand zu ihrem mund geführt und begeistert in das mit suppe eingeweichte brot gebissen. ohne zähne. dabei hatte sie vorher nur milch, wasser und tee bekommen. wir waren fürchterlich erschrocken, aber sie hat gestrahlt und sich die lippen geleckt. :lol:

Bearbeitet von seidenloeckchen am 06.03.2015 21:47:46


Bei mir ist es schon ein Vierteljahrhundert her :D
Ich habe mich dem Alter entsprechend an den Gläschen orientiert und das für meine Kinder selbst gekocht, ungesalzen und auch sonst ungewürzt. Unter Zugabe eines guten Pflanzenöls oder auch etwas Butter im Mixer püriert und fertig.

Wunderbar und ganz simpel ist auch eine Banane, so lange mit der Gabel geschlagen, bis sie etwas flüssig wird und dann einen Zwieback untergearbeitet.



Kostenloser Newsletter