Der Tod: und was danach kommt


Hi,

inspiriert durch den Tread ANGST habe ich eine Frage an euch. Ich hoffe das gibt es noch nicht...

Was denkt ihr über den Tod und vor allem würde mich mal interessieren was ihr denkt was uns danach erwartet.

Is dann alles vorbei? Fängt alles von vorne an? Wird es besser? Schlechter?

Was habt ihr für Vorstellungen.

Ich persönlich habe große Angst davor was mich nach dem Tod erwartet...

Ich glaube das das Leben das wir jetzt führen nur eine Art Vorbereitung oder Prüfung für das ist was dann kommt. Was dann aber kommt kann ich nicht sagen... Ich könnte mir vorstellen das es eine schöne neue Welt ist, in der es nichts böses gibt. Auf jeden Fall bin ich fest davon überzeugt das nicht alles vorbei ist sobald man Tod ist. Dann gehts nämlich erst richtig los.

Bin schon auf eure Antworten gespannt

GLG *DaisY*

Bearbeitet von Daisy am 01.03.2006 23:55:03


ein sprichwort sagt , auf die menschen wartet nach ihrem tode, was sie weder hoffen noch vermuten .


Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, was dann ist. Ist ein komisches Gefühl, ich kann´s nicht wirklich beschreiben. Bei dem Thema holpern meine Gedanken immer und ich kann kaum rational denken!


Ich glaube an die Wiedergeburt (weiß aber nicht als was) :heul: :heul: :heul:


Ich habe früher in einen Krankenhaus gearbeitet und habe manche Menschen gesehen die im sterben lagen- und ich habe meine Mutter bis zur letzten Minute "begleitet" -und ich muss sagen-ja alleine wegen dieser Erfahrung glaube ich das etwas nach dem Tod kommt-warum genau kann ich garnicht erklären.


Eines der grundlegendsten Gesetze der Naturwissenschaften ist das der Energieerhaltung. Vereinfacht ausgedrückt - keine Energie kommt aus dem Nichts und keine Energie verschwindet im Nichts. Der menschliche Geist ist eine der stärksten mir bekannten Energieformen, fähig Welten zu erschaffen und auch zu zerstören.
Daher bin ich der festen Überzeugung, dass, wenn mein Körper seine Funktion als Träger meines Geistes nicht mehr auszuüben in der Lage ist, mein Geist zwar seine Erscheinungform wechseln wird aber in irgend einer Form erhalten bleibt.
In welcher?
Wer weiß?
Ich lass mich überraschen... ^_^

Bearbeitet von Hamlett am 02.03.2006 00:53:25


Stimmt,Hamlett so denke ich mir das auch.


Muß so ähnlich sein wie bei der Geburt.
Du willst wahrscheinlich bleiben, aber kannst nix dagegen machen dass sie Dich auf die andere Seite ziehen.

Ich lebe nach dem Verdrängungsprinzip.
Die Kirche interessiert mich nicht, nur lustige Geschichten, um Werte und sonstige Verhaltensweisen weiterzugeben.

Kein Glaube, keine Hoffnung.
:blink:

Das einzige, was mich beruhigt hat, ist das meine Oma so mit Morphium zugeballert wurde, dass sie total high war, als es passierte.

Was mich allerdings wundert, sind diese Deja Vu Geschichten, oder wennMenschen in Trance Geschichten aus einem anderen Leben erzählen.

Könnte an der Wiedergeburt ja doch was dran sein.
Aber warum immer als Mensch?

Warum waren sie dann keine Amöbe, oder eine Spinne oder sonstwas.

Interessant finde ich auch die 23g Geschichte, wonach Menschen, wenn sie sterben, 23g leichter werden.

Will mich nicht genau auf 23 festlegen, hab ich halt irgendwo aufgeschnappt.

Viele, die in Ruhe sterben, sehen danach irgendwie gelöst aus - auch das beruhigt irgendwie.

--
Mal was anderes, ich finde es beruhigt ungemein, wenn man "in seinem Körper" alleine ist, z.B. vor einer OP, nach einem Unfall, vielleicht vor dem Sterben usw. und jemand nimmt einem an die Hand.
Dann merkt man auch die Energie, die dort fliesst.
Wer schon mal in so einer Situation war, weiß was ich meine.

Bearbeitet von Jaxon am 02.03.2006 01:09:01


Zitat (Hamlett @ 02.03.2006 - 00:50:16)
Eines der grundlegendsten Gesetze der Naturwissenschaften ist das der Energieerhaltung. Vereinfacht ausgedrückt - keine Energie kommt aus dem Nichts und keine Energie verschwindet im Nichts. Der menschliche Geist ist eine der stärksten mir bekannten Energieformen, fähig Welten zu erschaffen und auch zu zerstören.
Daher bin ich der festen Überzeugung, dass, wenn mein Körper seine Funktion als Träger meines Geistes nicht mehr auszuüben in der Lage ist, mein Geist zwar seine Erscheinungform wechseln wird aber in irgend einer Form erhalten bleibt.
In welcher?
Wer weiß?
Ich lass mich überraschen... ^_^

Weise formuliert :ohgrosserbernhard:

Das mit den 23g habe ich auch mal gehört - komisch ne?
Was auch zum denken anregt (mich jedenfalls) man nimmt bei seinen Tod nicht nur Abschied von der Familie ,Freunden etc. sondern auch von sich selbst..-kann man sich irgendwie nicht vorstellen plötzlich als Leiche da zu liegen und nicht mehr da zu sein ...


Ja, stimmt - das erzählen ja auch viele, die "halbtot" waren:
Berichten, sie wären aus ihrem Körper heraus und hätten sich dort liegen sehen.

Z.B bei einer OP oder nach einem Unfall.

Auch das man oft von dem "hellen" Licht hört, ist komisch.

Allerdings, wenn man einen alten Fernseher ausknipst, ist in der Mitte auch noch so eine helles Licht, könnt also auch einfach nur "Game Over" bedeuten. :D

Bearbeitet von Jaxon am 02.03.2006 01:15:09


Es wird ja auch oft darüber geschrieben das diese "Nah-Tod-Erfahrungen " daher kommen das der Körper in Stresssituationen bestimmte Endorphine ausschüttet und das daher diese "Nah-Tod -Erlebnisse" kommen.


Stimmt, es macht gar keinen Sinn, wenn man nach dem Tod genauso sieht wie im Leben mit den Augen, die nur ein gewisses Spektrum des Lichtes verarbeiten können.

Irgendwo habe ich letztens gelesen (/Stern/Focus - irgendsowas), das Bewusstseinsforscher überlegt haben, wie wir unsere Umgebung wahrnehmen und uns selbst. Sie habe erschreckend festgestellt, dass es auch nur eine Illusion sein könnte.
Denn wenn man alles in Frage stellt, gibt es keinen Punkt, an dem man das ganze Gespinst festmachen kann und alles andere dann kausal erklären kann.

Sind wir also nur das Produkt unserer eigenen Fantasie, ist doch auch lustig.

Bearbeitet von Jaxon am 02.03.2006 11:40:26


Ich habe so eine Studie mal gelesen ,-sehr interessant .Gruselig wäre auch die Vorstellung das wir wie bei dem Film "Truemanshow" leben-ja,ja ich weiss das ist nun wirklich sehr weit an den Haaren herbei gezogen -ich habe es mir nur mal mit Bekannten letztens so vorgestellt.


Ich habe schon Nächtelang mit Freunden über dieses Thema= Leben nach dem Tod oder auch -das All (wenn es kein Ende hat ? -und wenn es ein Ende hätte wäre ja wieder etwas dahinter...grübel ) .


Morgen,
ich denke, nach dem Tod kommt nichts mehr,
kann mir nicht vorstellen das es sowas wie wiedergeburt gibt.
Ich habe soviel Menschen verloren, danach war es für mich sozusagen
immer aus und vorbei!

Würde ich irgendwelche Beweise erleben würde ich sicher anders drüber denken,
aber nur Erzählungen von irgendwelchen Personen reichen mir da nicht!


Nach dem Tod kommt nichts mehr.
De r Geist funktioniert zusammen mit dem Organismus.
Ist der Organismus tot, ist auch der Geist tot.
Da gibt es kein Weiterleben.

Darauf bauen ja manche Religionen - dein Geist wird in den Himmel, Nirnaweh,
zu Allah oder wie man es sonst benennt.
So gewinnt man todesmutige Gotteskrieger, die ihren jungen Körper für die
Gewalt opfern.


ich habe festgestellt, das es viele leute gibt, die das thema sterben-tod gerne verdrängen. weiss nicht, ob es aus angst oder unwissenheit über das "danach" ist...

ich hab keine angst vor dem tod. es geht mir jetzt schon manchmal nicht gut, dann denke ich "...dann hast du DEN ärger wenigstens nicht mehr". vor dem sterben hab ich angst, wenn es lange dauert und quälend ist... nee, das verdräng ich auch gern.

danach... rein rational sag ich, da ist nix mehr. ich glaube auch nicht an himmel oder hölle (um meine gläubige verwandtschaft zu ärgern, sag ich schonmal: wenn sich die frage wirklich stellt, dann bitte "nach unten" - da ist es warm und ich treff alte bekannte wieder). und sollte es wiedergeburt geben: dann bitte als regenwurm - und jede schüssel spaghetti lädt ein zum gruppensex :sabber: im ernst, angst vor dem danach hab ich auch nicht, sollte es wirklich was geben, wird es besser wie das, was ich jetzt hab... da spricht das positive denken :wub:

"truemanshow" - ich denk schon, dass es ganz weit draussen im all vielleicht wesen gibt, die evtl. viel weiter entwickelt sind als wir. und die lachen sich bestimmt manchmal kaputt über uns ;)

irgendein schlauer mensch hat mal gesagt: wir sind geboren, um zu sterben.
meine ergänzung dazu: es liegt an uns, was wir draus machen. bei jemandem in der signatur steht: als du auf die erde kamst, lachten alle - nur du weintest. wenn du stirbst, dann lache - und die andern sollen weinen (sinngemäss). find ich gut.

daisy, wenn das alles hier ne prüfung sein soll für das, was später kommt - und das soll dann aber ne schöne welt sein... wird ziemlich langweilig dann. aber wie gesagt, ich glaub da eh nicht dran.


Zitat (Horaz @ 02.03.2006 - 08:55:09)
Nach dem Tod kommt nichts mehr.
De r Geist funktioniert zusammen mit dem Organismus.
Ist der Organismus tot, ist auch der Geist tot.
Da gibt es kein Weiterleben.

Seh ich ganz genau so und hätt ich nicht besser ausdrücken können.

Das mit den 23 Gramm waren 21 Gramm und es war ein Film.

Hallo zusammen,

ich war beim Sterben meines Vaters dabei und muss sagen, er hat sehr gelitten. Aber als es dann wirklich zu Ende ging legte er sich hin (was er vorher nicht konnte, weil er keine Luft bekam) und hatte ein Lächeln im Gesicht. Es sah so aus, als wenn er irgendetwas Schönes gesehen hat.

Usch


Der Tod, und was danach kommt

Wir wissen es nicht, können es nicht wissen ebenso was war vor der Geburt?
Nur wie man stirbt dar hätte ich angst vor.

also vor dem tod habe ich keine angst.... viel mehr vor dem altern..... so langsam nicht mehr gehen können, erblinden, senilwerden........... :unsure: :(


ich glaube nicht, dass danach noch was kommt.
dafür müsste ich gott und den teufel glauben um auch an himmel und hölle und wiedergeburt glauben zu können.
und ich glaube weder an das eine, noch an das andere.


Einerseits denke ich, dass jeder das erlebt, was er sich vorstellt... Der eine glaubt an Wiedergeburt, also wird er wiedergeboren, ein anderer denkt, er kommt als Engel wieder, also passiert das...
Andererseits denke ich, dass man nach dem Tod immer noch da ist, also alles mitbekommt, was seine Angehörigen tun. Bloß, dass man halt nicht mehr gesehen wird...


Um Gottes Willen!
Ich will doch nicht das mir meine Ahnen beim Poppen zugucken. :ph34r:

Nene, die soll`n schön wegbleiben.

Kennt jemand die Geschichte von Albert Camus, bei dem die Toten tatächlich einfach so weiter da sind, nur nicht gesehen werden, ausser von anderen Toten?

Er beschreibt so schön, dass die überall rumgammeln, weil sie ja alle Zeit der Welt haben, während man die Lebenden daran erkennt, dass sie hetzen, weil sie immer in Zeitnot sind.

Ich glaub, ich muss auch los...

Bearbeitet von Jaxon am 02.03.2006 12:11:28


Zitat (Jaxon @ 02.03.2006 - 12:06:15)
Ich will doch nicht das mir meine Ahnen beim Poppen zugucken. :ph34r:

:lol:

stell ich mir grad vor - und dann ne unsichtbare stimme: "ja" - "jetzt hast du's gleich" - "mach weiter junge" - "nur nicht müde werden" ...

:pfeifen:

Hilfe was für eine Vorstellung hihi


Zitat (Hamlett @ 02.03.2006 - 00:50:16)
Eines der grundlegendsten Gesetze der Naturwissenschaften ist das der Energieerhaltung. Vereinfacht ausgedrückt - keine Energie kommt aus dem Nichts und keine Energie verschwindet im Nichts. Der menschliche Geist ist eine der stärksten mir bekannten Energieformen, fähig Welten zu erschaffen und auch zu zerstören.
Daher bin ich der festen Überzeugung, dass, wenn mein Körper seine Funktion als Träger meines Geistes nicht mehr auszuüben in der Lage ist, mein Geist zwar seine Erscheinungform wechseln wird aber in irgend einer Form erhalten bleibt.
In welcher?
Wer weiß?
Ich lass mich überraschen... ^_^

sehr schön formuliert.

:yes:

Ich glaube, dass diese Frage niemals beantwortet werden kann.
Die Wissenschaft hat ja keine Ahnung, was das Leben überhaupt ausmacht. Wenn man einen menschlichen Körper zusammenbauen und ihn durch Maschinen zum Atmen, das Herz zum Schlagen bringen würde, man könnte ihn nicht zum Leben bringen.
Und was die "Todes-Erfahrung" angeht, ist es so, wie janice schreibt.
Es kann eine echte Erfahrung sein, es kann aber auch sein, dass in dieser Phase im Gehirn bestimmte chemische Prozesse ablaufen, die das gleiche Bild hervorrufen.
Kein wirklich Toter ist jemals zurückgekommen und konnte darüber berichten.

Aber egal ob man daran glaubt, dass die Verstorbenen irgendwo weiter existieren oder nicht, ich finde den Glauben der Indianer sehr schön. Sie sagen, die Erde ist unsere Mutter und wir gehen zu unserer Mutter zurück.
Ich finde es eine schöne Vorstellung, dass die Angehörigen ein Teil dieser Erde werden und damit immer bei uns sind.


Was ich ganz furchtbar finde ist wenn jemand gesagt bekommt er hat noch ca.so und so lange zu leben.......klar es gibt viele die trotzdem noch viel ,viel länger gelebt haben als wie es die Ärzte gemeint haben-aber wenn ich ab heute wüsste ich habe noch 2-3 Monate zu leben... - sicher ich kann jetzt nach draußen gehen und werde überfahren aber das weiss ich ja vorher nicht und an sowas denke ich auch nicht sonst würde das Leben überhaupt keinen Spass mehr machen .


Beim Tod meiner Eltern war ich dabei und es war beiden eine Erlösung. Es war sehr traurig aber auch gut, so wie es war.

Als meine Tochter aus dem Leben gerissen wurde, da war ich nicht dabei denn es war nicht vorsehbar.

Seit dem Tod meiner Tochter glaube ich, daß es eine Form des Weiterlebens gibt. Ihr könnt jetzt denken, daß das Wunschdenken ist aber soviel Kraft, Freude und Lebensenergie kann nicht einfach verschwinden und sich in nichts auflösen.

Ich spreche jeden Tag mit meinem Kind und ich glaube, daß wir uns in irgend einer Form wieder begegnen und uns auch erkennen.

Dem kleinen Sohn meiner Tochter sage ich jeden Abend nach dem Gute-Nacht-Ritual, daß Mama bei ihm ist, ihn weiterhin liebt und sich immer noch über ihn freut und sehr stolz auf ihn ist.

Mein Kind war so voller Liebe - ich kann es noch spüren.

Bearbeitet von moni* am 02.03.2006 12:47:57


"Ich glaube definitiv an die Auferstehung... Mir hat mal ein Urologe erzählt, auf dem Sterbebett werden alle katholisch. Diese Erfahrung habe ich auch selbst gemacht, denn ich war während des Zivildienstes in einer Pfarrei beschäftigt. Da wurde der Pfarrer von sogenannten Atheisten schreiend ins Krankenhaus geholt, wenn der Tumor im Endstadium war. Ich glaube, ob man Atheist ist, kann man erst auf den letzten Metern sagen."

Der Fernsehunterhalter Harald Schmidt in einem Interview in der Schweizer "Weltwoche"

Ich glaube an das, was die Bibel schreibt, dass es eine Auferstehung von den Toten gibt.
:engel:

Zur Nahtoderfahrung: Meine Schwiegermutter hatte nach einer OP mehrere Herzstillstände und kann sich an nichts erinnern, also kein helles Licht, oder so.

Ich hab in meiner Familie einige Tote gesehen und sie sahen irgendwie anders aus. Der Gesichtsausdruck besonders, aber irgendwie war es nicht mehr der Mensch, den ich gekannt habe. Vielleicht gibt es wirklich etwas Besonderes, das uns im Leben ausmacht. Ich bin zwar nicht religiös, aber die Vorstellung, das es nach dem Tod einfach aus und vorbei ist, beängstigt mich.
Vielleicht ist es einfach auch die Erinnerung der Angehörigen, denn erst wer vergessen wird, ist wirklich tot.


Zitat (Karen @ 02.03.2006 - 13:49:39)
Vielleicht ist es einfach auch die Erinnerung der Angehörigen, denn erst wer vergessen wird, ist wirklich tot.

:daumenhoch:

Ich glaube ganz fest daran wenn ich mal sterbe holt mich jemand der schon verstorben ist ab(Oma,Freundin...).Ich bin überzeugt das ich alle meine Lieben wiedersehen werde,wenn die Zeit gekommen ist.Natürlich habe ich einige Bücher die dieses Thema befassen und schon bevor ich sie gelesen habe hatte ich diesen Glauben,aber es hat meinen Glauben daran noch bestärkt.Deshalb Angst vor dem Sterben habe ich nicht,denn es kommt die Zeit des wiedersehens(meine Meinung).
Ich glaube auch das Verstorbene die uns Nahe standen gern Kontackt zu uns haben würden.Würde ich jemanden aus meinem nahen Umfeld verlieren wäre es für mich vollkommen klar das ich mich am Grab mit dieser Person unterhalten würde,ich weiß sie ist nicht ganz weg.
Meine Oma hat mir versprochen wenn sie mal von uns gegangen ist ,dann soll ich im Gedanken fragen:Oma wenn du mich siehst mach dich bemerkbar!Sollte es wirklich klappen schickt sie mir als Beweis einen Regenbogen.
Hallo,an alle die an mir zweifeln ich bin völlig NORMAL! :)


also ich habe "neulich" (war letztes jahr im dezember) nach dem genuß von 40 spitzkegligen kahlköpfen über den tod nachdenken müssen - kann ich übrigens nicht empfehlen.
da bin ich auf den gedanken gekommt, daß das leben so wie es grade abläuft nur eine "realität" ist, in der wir uns befinden. und wenn wir "sterben" wechseln wir in eine andere "realität" oder irgendwie so. auf jeden fall, fand ich die idee mal die "realität" zu wechseln ganz gut - bin dann aber zum glück doch noch auf den gedanken gekommen, daß mich die "realität", in der ich mich grade befinde, noch zu sehr interessiert, als daß ich sie schon verlassen wollen würde.


Zitat (kLeiner @ 02.03.2006 - 14:10:20)
nach dem genuß von 40 spitzkegligen kahlköpfen

boah, nu dacht ich schon, der kLeine ist unter die menschenfresser gegangen und hat paar skins niedergemacht :lol:

aber wenn ich drüber nachdenke, will ich lieber gar nicht so genau wissen, was das nun eigentlich ist... neee... will ich nicht... :P

Zitat (gewitterhexe @ 02.03.2006 - 12:10:11)
Zitat (Jaxon @ 02.03.2006 - 12:06:15)
Ich will doch nicht das mir meine Ahnen beim Poppen zugucken. :ph34r:

:lol:

stell ich mir grad vor - und dann ne unsichtbare stimme: "ja" - "jetzt hast du's gleich" - "mach weiter junge" - "nur nicht müde werden" ...

:pfeifen:

An solche Sachen hatte ich dabei natürlich nicht gedacht...
mmmh, aber wenn ich mir das so vorstelle... Nee, ich glaube dann will ich lieber auf einer Wolke sitzen, so wie Aloisius, kennt den jemand??

llllllluja sog i


und die bayerische landesregierung wartet immernoch auf die göttliche eingebung

Bearbeitet von kLeiner am 02.03.2006 14:21:07


Genau!!! Der ist doch witzig! :D


Eine Verwandte von uns hatte Krebs im Endstadium (das wusste sie) und sie sagte (ganz ohne Selbstmitleid) das sie es zwar bedauert sterben zu müssen aber irgendwie auch gespannt darauf ist wie es ist zu sterben .
Ja KLeiner ich dachte auch schon mal mein letztes Stündchen hat geschlagen-das war bei einen Autounfall vor ein paar Jahren .


janice, da hast du mich falsch verstanden. ich dachte nicht, mein letztes stündlein hätte geschlagen. mal davon abgesehen, daß einem bei der theorie mit den realitäten sowieso nie das wirklich letzte stündlein schlägt. ich habe mit gedanken gespielt, mein dasein in dieser realität vorzeitig zu beenden, um rauszukriegen, ob die theorie stimmt. B)


Ach so-SORRY fürs falsch verstehen kLeiner -war nicht mit Absicht.


Zitat (janice @ 02.03.2006 - 14:52:22)
Ach so-SORRY fürs falsch verstehen kLeiner -war nicht mit Absicht.

ist ja nicht schlimm.
um weiteren missverständnissen vorzubeugen:
das ganze hatte nichts mit depressionen, lebensmüdigkeit u.s.w. zu tun. ich war recht gut gelaunt, als ich darüber nachgedacht habe.

Nach 40 Psylos ist emotional und kopfmäßig alles möglich... :D


Äh-mal so blöd gefragt -was sind Psylos ??? -ja ja ,ich merke schon das ich in einem Vorort hinter dem Mond wohne.......


psylos sind pilze. sie sind auf grund des enthaltenen wirkstoffs plisocybin halluzinogen/psychoaktiv und werden umgangssprachlich auch als magicmushrooms bezeichnet.


Aha-Danke so stehe ich jetzt nicht mehr ganz so doof da wenn ich das mal höre . :rolleyes:


Unabhängig von der nicht fassbaren "Seele" besteht unser Körper ja aus aus Zellen, Atomen und sonstwas.

Die kommen ja nicht irgendwo her.

Schön ist der Satz der Ernährungsheinis:

"Du bist, was Du isst".

Und da ist was dran, alle diese Atome nimmst du also auf und die werden irgendwo im Körper an-/eingebaut. Auch sonst ist der Körper zwar in weiten Teilen begrenzt (Haut usw.), aber trotzdem sind die Übergänge fliessend.
Atmen, Essen, Trinken, Sch&/$ ( ;) ), Haare schneiden usw., immer ein kommen und gehen.

Auch wenn wir also selbständig leben, sind wir doch alle ein Teil dieser Erde, immer und zu jederzeit.

Wenn man dann bedenkt, dass Masse jederzeit in Energie umgewandelt werden kann (E=mc hoch2, Ihr erinnert Euch ) und das auch jederzeit passiert, Essen in Bewegungsenergie & Wärme usw.), so sind wir, wenn unsere Atome Teil des ganzen sind, die zufällig in Form unseres Körpers angehäuft sind, damit auch Teil einer gesamten Energie der Erde, oder besser des Universums.

Wie eine Sandburg am Strand, wenn die nach der nächstenn Flut wieder weg ist, kommt vielleicht einer und baut wieder etwas, mit ein paar Körner, die mal "ich" waren und `ne Menge anderen.

Wenn dann wieder ein Gebilde draus wird, ist es ja vielleicht auch wieder mehr, als die berühmte "Summe der Teile".

Bearbeitet von Jaxon am 02.03.2006 15:19:51


Das klingt gut. Ihr kennt doch bestimmt alle den Film "Der Tod steht ihr gut" -oder? also ewig leben?????? -Nein das möchte ich nicht .



Kostenloser Newsletter