Hausordnung versus dekorative Blumentöpfe


Liebe Muttis,

ich bräuchte mal bitte Eure Meinung und Euer Fingerspitzengefühl für Vermittlung.

Sachlage: Eine neue Nachbarin ist in einem Mehrparteien-Mietshaus eingezogen. Sie trommelt gerne, was man durchs ganze Haus hört. Das stört aber nicht, sie hält sich an die Ruhezeiten, die die Hausordnung vorgibt. Es stört auch nicht, dass sie ihr Fahrrad draußen abstellt. Es ist eher verwunderlich, dass es immer noch da ist und noch nicht geklaut wurde.

Problem: Sie liebt es, die Treppenstufen mit Blumentöpfen zuzustellen. Sie wohnt parterre. In Friedenszeiten ist das kein Problem. Man weiß eben, dass da Blumentöpfe auf der Treppe stehen und die Fluchtwege im Brandfalle verstellen. Man könnte aber auch drüberfallen, wenn man auf der Flucht ist und sich den Hals brechen, weil man im Feuernebel die Blumentöpfe nicht sieht. Und da kommt die Hausordnung ins Spiel: Es ist verboten, Fluchtwege zu versperren. Es geht hier also um den sprichwörtlichen Kinderwagen im Hausflur.

Aktuell: Ihr wurde schon von mehreren Mitbewohnern der/die Blumentöpfe auf die Fußmatte gestellt. Sie hat es nicht gepeilt. Sondern einen Zettel dran geheftet, in dem sie die Mitmieter auffordert, sie persönlich anzusprechen, was ihnen an der Dekoration des Hausflurs bzw. des Treppenhauses nicht passt.

Frage: Wie machen wir der Nachbarin freundlich klar, dass ihre Dekoration lebensgefährlich sein kann und gegen die Hausordnung verstößt?!

Grübel: Bin ich da zu empfindlich?!

Für Eure Anregungen bin ich durchaus höchst dankbar und danke schon mal im Voraus für all Eure Überlegungen.

Grüßle,

Egeria

Bearbeitet von Egeria am 04.04.2015 12:23:12


Erfüllt ihr doch den Wunsch und sprecht sie direkt an. Diese passiv-aggressive indirekte Nummer mit den Blumenpötten auf der Fußmatte ist - sorry - albern. Einfach klingeln, freundlich ansprechen, fertig.


Nein, Egeria, Du bist nicht besonders empfindlich! Aber die anderen Mieter im Haus sollten der Dame die Töpfe nicht kommentarlos auf die Matte stellen! Wenn wieder Töpfe auf der Treppe stehen, dann klingelt bei ihr und bittet sie - eben wegen der keinesfalls zuzustellenden Fluchtwege - die Blumentöpfe von der Treppe zu entfernen! Wartet ein/zwei Tage ab, wenn dann die Töpfe immer noch vorhanden sind, solltet Ihr den Vermieter/die Hausverwaltung informieren. Die können sich dann - wenn nötig auch etwas energischer - um die dauerhafte Beseitigung der Töpfe kümmern!

Bearbeitet von Murmeltier am 04.04.2015 13:05:46


Noch ein Hinweis : das Ansprechen sollte von jemandem übernommen werden, der besonnen reagieren kann. Es bringt nichts, in so einer Situation gleich den nächsten Großbrand herbeizureden. In erster Linie gehts mal darum, die Hausordnung einzuhalten. Gleich die große Keule rauszuholen könnte Trotz hervorrufen und dementsprechend nicht zum Ziel führen. Die Dame macht das nicht in böser Absicht, sondern weil sie es schön findet. Wahrscheinlich hat sie die Brandschutz-Dimension überhaupt nicht auf dem Schirm.


Hallo Egeria,

es gibt doch einen Hausverwalter-oder Besitzer, das ist dem seine Sache auf die Hausordnung zu achten.
Ist bei uns ist das auch verboten und wurde bei der Eigentümerversammlung letzten Monat auch heiß diskutiert. Eine neue Hausordnung wurde auch an der Pinnwand im Treppenhaus ausgehängt.

Also ich finde, das mit den Töppen auf ihren Abstreicher zu setzten, auch ziemlich Kindergarten.

Bearbeitet von GEMINI-22 am 04.04.2015 13:22:19


Zitat (Egeria @ 04.04.2015 12:20:24)

Problem: Sie liebt es, die Treppenstufen mit Blumentöpfen zuzustellen. Sie wohnt parterre.


Grübel: Bin ich da zu empfindlich?!


Ich finde es ganz nett, wenn das Treppenhaus mit Blümchen dekoriert ist.
Ist dann nicht ganz so langweilig, als sich immer verdreckste Kinder-Gummistiefel anzuschauen.

Was heißt zugestellt? Wieviel Blümchen stehen auf der Stufe und wo stehen sie?
Wenn sie an der Seite stehen, wo kein Handlauf ist, finde ich ein Blümchen pro Stufe nicht schlimm. Bei einem evt. Hausbrand mit Qualm im Hausflur läuft man so oder so am Handlauf (Geländer) runter.

Sie wird wohl nur "ihre" Etage mit Blümchen geschmückt haben. Und eigentlich wisst ihr - auch bei Gefahr - da stehen Blumentöpfe.

Nun zum Feingefühl: Tut euch restlichen Mieter zusammen und sprecht mit der Dame über die Gefahr bei einem evt. Brand.
Teilt ihr nett mit, dass Blümchen ok sind, aber bitte nur auf jeder Stufe eine möglichst an der Wand gedrückt, damit der "Fluchtweg" frei bleibt. Ebenso sprecht die Größe der Blumen an. Ein riesen Benjamin ist behindert, an einem Usambara-Feilchen im ist nichts einzuwenden.

Bei Uneinsichtigkeit nach dem Motto "ach, hier wirds so schnell nicht brennen" gleich das Gegenargument "Rettungssanitäter mit ner Bahre tragen den Patienten sicherlich gerne über die Blumentöpfe" erwähnen. "Es könnte auch dich treffen...."

Da ich selbst zwei Tamboure zu Hause habe, die daheim fleissig trommeln geübt haben, stört mich getrommele nicht.
Mich stört auch nicht, wenn ein Rad vor dem Haus steht. Ein Rad aus dem Keller hieven stört mich mehr.

Ob du zu empfindlich bist? nur ein kleines bißchen :blumen:

Bearbeitet von Eifelgold am 04.04.2015 13:23:11

Zitat (Cambria @ 04.04.2015 12:58:03)
Erfüllt ihr doch den Wunsch und sprecht sie direkt an. Diese passiv-aggressive indirekte Nummer mit den Blumenpötten auf der Fußmatte ist - sorry - albern. Einfach klingeln, freundlich ansprechen, fertig.

Genau so würde ich es auch machen. Blumentöpfe haben auf Treppen nichts zu suchen. :)

Bearbeitet von viertelvorsieben am 04.04.2015 13:47:01

Wenn es in der Hausordnung steht, dass es verboten ist Fluchtwege zu versperren, ist eigentlich alles klar.
Ich schreibe eigentlich, denn oft muss in so etwas mit Namen schriftlich festgelegt sein.
Es gibt sogar eine Rangfolge, indem Blumentöpfe, wenn sie nicht ausdrücklich aufgeführt sind, dann erlaubt sind.
Mich persönlich würde es zwar abschrecken, im fall der fälle für eventuelle Schäden, die durch das Verstellen entstehen könne, aufkommen zu müssen.
Das kann neuerdings in die Millionen gehen, da Folgeschäden sehr teuer werden können.

Wenn der Vermieter zB. nichts dagegen unternimmt, ist er in der Dumme und muss zahlen. Versicherung ist da nicht gesprächsbereit.
Grundsätzlich ist also ein Hausflur kein Gewächshaus. AG Münster, Urteil v. 31.07.2008, Az.: 38 C 1858/08)

Bearbeitet von Rumburak am 04.04.2015 13:57:33


Ich würde die Hausordnung aus der Diskussion rauslassen. Auf ganz sachlicher Basis argumentieren, warum die Treppe durch nichts verstellt sein sollte: nicht nur freizuhaltende Fluchtwege, auch normaler Zugang durch körperbehinderte (Besuchs)Personen, die evtl. auf Gehhilfe angewiesen sind und für die jeder kleine Blumentopf ein Hindernis darstellt, ist stichhaltige Argumentation.

Nach meiner Erfahrung kommst du ohne Fingerzeig auf "Verboten", "Darfst du nicht" viel weiter, wenn dem Gegenüber einleuchtet, daß es Sinn hat, was du von ihm willst. ;)


Ich würde auch sagen, dass man einfach nett fragen kann, ob sie diese nicht entweder woanders aufstellt oder sicherer gegenüber dem Fluchtweg. Generell kann auch so mal jemand darüber fallen und dann gibt's auch für sie Probleme. Also einfach mal nett ansprechen.


last den Brand erstmal außen vor!
denn schon allein wenn es Dunkel ist im Haus ( Elektrik versagt) könnte einer fallen.
ansonsten ich würde auch mal schlicht mit ihr reden, denn sie denkt doch nicht an Stolperfallen bei ihren Blumen :wub:
sie macht es nur schön. :wub:
habt ihr denn nicht Fenster? :trösten:
bei meinem Sohn sind diese zugestellt, aber die darf man ja auch nicht beim Brand öffnen :D


Danke, meine Lieben, für Eure Überlegungen :blumen:

Klar, hat das Treppenhaus auch Fenster und breite Fensterbänke, die allsamt mit Blumen zugestellt sind. Das finde ich prima und es gefällt mir gut.

Allerdings ist das Treppenhaus nicht allzu breit. Eben das Standardmaß aus den frühen 50ern. Wenn zwei Leute aneinander vorbei wollen, wird's schon eng. Und mit einer Trage käme man nur sehr, sehr vorsichtig durchs Treppenhaus.

Grüßle,

Egeria


Ich bin jetzt mal ganz ehrlich: bei mir reicht es, daß das Licht ausgeht, während ich die Treppen hochkomme und ich würde mir den Hals brechen wegen der Töpfe. Nichts für ungut, aber solche Stolperfallen haben da nichts zu suchen.

Es reicht doch schon, daß Du mit ein paar Plastiktüten oder ähnlichem heimkommst und Angst haben mußt, die Pflanzen umzureißen.


Zitat (Shaila @ 04.04.2015 20:37:39)
Ich bin jetzt mal ganz ehrlich: bei mir reicht es, daß das Licht ausgeht, während ich die Treppen hochkomme und ich würde mir den Hals brechen wegen der Töpfe. Nichts für ungut, aber solche Stolperfallen haben da nichts zu suchen.

Es reicht doch schon, daß Du mit ein paar Plastiktüten oder ähnlichem heimkommst und Angst haben mußt, die Pflanzen umzureißen.

:daumenhoch:

Ich mußte auch schon öfter bei uns im Dunklen die Treppe hoch. Wenn da was im Weg stehen würde - au weia... :rolleyes:

Mal dumm frag: Warum müsst ihr denn im Dunkeln die Treppe hoch?

Da gibt es doch bestimmt auch Vorschriften, die eine ausreichende Beleuchtung vorschreiben.

Ansonsten würde ich auch die Dame einfach ansprechen, da sie die Blumen bestimmt nicht in böser Absicht aufstellt.


Wenn ihr den Verdacht habt, dass die Dame bei direkter Ansprache eventuell ungemütlich werden könnte, legt doch zumindest mal nen Zettel dazu, wo drauf steht, warum dir Töpfe da nicht stehen können. Vielleicht hat sie die Hausordnung ja nicht so genau gelesen. ;)

Wenn mir einer wortlos irgendwas auf die Fußmatte stellen würde, würde ich mich auch fragen, was das soll. :rolleyes:


Zitat (Eifelgold @ 04.04.2015 13:20:38)
Ich finde es ganz nett, wenn das Treppenhaus mit Blümchen dekoriert ist.
Ist dann nicht ganz so langweilig, als sich immer verdreckste Kinder-Gummistiefel anzuschauen.

Was heißt zugestellt? Wieviel Blümchen stehen auf der Stufe und wo stehen sie?
Wenn sie an der Seite stehen, wo kein Handlauf ist, finde ich ein Blümchen pro Stufe nicht schlimm. Bei einem evt. Hausbrand mit Qualm im Hausflur läuft man so oder so am Handlauf (Geländer) runter.

Sie wird wohl nur "ihre" Etage mit Blümchen geschmückt haben. Und eigentlich wisst ihr - auch bei Gefahr - da stehen Blumentöpfe.


nix für ungut, eifel, aber nur weil sie (und du) das "schön" findet, setzt das ja noch lange nicht die Hausordnung und Sicherheitsbedenken außer Kraft.

Erstens hält jeder was anderes für schön, und da die Dame ja Parterre wohnt, muss da auch jeder an den Blömcher vorbei. ;)

und Zweitens: auch ein Blumentopf an der Seite kann ein Risiko sein, und jemand zu Fall bringen, der damit nicht rechnet. Wenn du argumentierst, die Töpfe kenne ja jeder, gilt das auch für Besuch? Der darf sich dann im Ernstfall die Haxen brechen, oder wie? :unsure:


Nene, die Töpfe haben da nix zu suchen, gerade im Erdgeschoß. Das gleiche gilt übrigens auch für die verbreitete Unart, seine (zahlreichen) Schuhe vor der Wohnungstür im gemeinschaftlichen Treppenhaus zu drappieren. Womöglich noch auf irgendwelchen Holzregälchen. Das ist genauso risikoreich wie die Töpfe auf der Treppe. Schuhe gehören IN die Wohnung, nicht davor, dreckig oder nicht, das ist das Problem des Mieters. Dafür hat der einen Flur.

Und das ist genauso von der Hausordnung abgedeckt mit der Freihaltung der Fluchtwege. Über ein paar Kindergummistiefel kann man genauso fallen wie über einen Blumentopf. Dazu reicht im Übrigen schon ein auf der Treppe abgelegter Werbeprospekt. Die gehören da auch nicht hin.

Wegen der Schuhe gabs bei unserer Wohnungsgenossenschaft schonmal ein Abschnitt in den Mitgliedermitteilungen, wo genau darauf hingewiesen wurde, und es untersagt wurde, die Schuhe im Treppenhaus abzustellen. ;)

Zitat (tante ju @ 04.04.2015 22:04:46)
Mal dumm frag: Warum müsst ihr denn im Dunkeln die Treppe hoch?


Vielleicht weil zwischen der 1. und 2. Etage das Licht ausgegangen ist?

Zitat (viertelvorsieben @ 05.04.2015 00:16:26)
Vielleicht weil zwischen der 1. und 2. Etage das Licht ausgegangen ist?

Jaaaaa, das kam auch schon vor. Der Hausmeister ist zwar von der flinken Truppe und reagiert auf Anrufe innerhalb von drei bis vier Stunden. Deshalb ist er ja so beliebt. Der macht auch mal Handwerker-Arbeiten - wie Rolladen-Reparaturen, wenn sich die Metallteile in der Sommerhitze ausgedehnt und den Rolladen blockiert hatten - und ist dann sogar schon innerhalb von zwei (!!!) Stunden vor Ort. Auf den Mann lasse ich nix kommen. Der ist einfach klasse!

Allerdings brauchte er für die Auswechslung einer Glühbirne im Erdgeschoss auch schon mal drei Tage. Hintergrund: Die Lampe hing ziemlich fadenscheinig und nur noch hingespuckt an der Decke. Die musste neu vergipst werden, damit sie keinem wie der sprichwörtliche Himmel auf den Kopf fiel. Das sei ihm nachgesehen. Er hat seinen Job - wie immer - gut gemacht.

Danke auch für die Schützenhilfe. Mir geht es nicht darum, Recht zu behalten. Mir geht es darum, das Unfallrisiko zu minimieren. Auch mich nervt das Blömschengedöns. Auf der Fensterbank ist das in Ordnung. Aber nicht in meinem Gehbereich. Die Nachbarin wohnt parterre. Sie benutzt den Treppenbereich, den sie mit ihren Blumen verschönert, vermutlich nicht regelmäßig. Nun ja, vielleicht dann, wenn sie den gemeinschaftlichen Trockenboden benutzen sollte. Was ich aber nicht weiß. Ihr kann es ergo egal sein, ob Andere über ihre Deko stolpern und zu Fall gebracht werden.

Übrigens ist der Gedanke mit den möglichen Folgeschäden bei einem eventuellen Sturz gar nicht mal so blöde. Sondern durchaus ernst zu nehmen. Ich will jetzt aber nicht gleich aggressiv werden, sondern versuche, die Angelegenheit freundlich und sachlich innerhalb der Hausgemeinschaft zu regeln. Okay, dass ich nicht mit der Hausordnung wedeln sollte - die klebt übrigens an der Kellertür - habe ich begriffen. Aber der Sicherheitsaspekt ist viel besser. Der steht zwar auch in der Hausordnung unter Punkt 2 (1). Doch frau sollte ihn nur im äußersten Notfall zitieren. Das habe ich gepeilt. Danke für Eure Hinweise.

Liebe Grüße,

Egeria

Tante Edit merkt noch an: Der Hausmeister ist bereits informiert. Und auch Augenzeuge. Ob er bereits etwas unternommen hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

Bearbeitet von Egeria am 05.04.2015 01:43:43

Zitat (tante ju @ 04.04.2015 22:04:46)
Mal dumm frag: Warum müsst ihr denn im Dunkeln die Treppe hoch?

Müssen nicht. :P
Ich schleiche so gut wie immer ohne Beleuchtung durchs Treppenhaus. Einfach weil ich mich dort auch ohne Sicht zurecht finde.

Einmal hatte jemand so einen Gummibaum seitlich hinterm Eingang abgestellt. Den habe ich doch glatt umgelegt, als ich nach Hause kam. :D
Hier funktioniert das mit Freihalten der Zugangswege auch ohne Hausordnung. Sowas gibt es hier nicht, mit Vermieter läßt sich über alles reden. Wenn man nur Mitmenschen mit Vernunft und Einsicht in seiner Umgebung hat, läßt sich immer auch ohne Zwangsvorgaben eine passende Lösung finden. ;)

Zitat (Dudelsack @ 05.04.2015 09:57:20)
... Wenn man nur Mitmenschen mit Vernunft und Einsicht in seiner Umgebung hat, läßt sich immer auch ohne Zwangsvorgaben eine passende Lösung finden. ;) ...

Genau darauf versuche ich abzustellen. Ich will die neue Nachbarin ja nicht gleich vergraulen. Die wohnte vorher in einem hippen Viertel: In Sachsenhausen. Und war von Anfang an skeptisch, ob sie sich in der verkehrstechnisch gut angebundenen, neuen Umgebung überhaupt einleben wollen würde. Die Infrastruktur ist ebenfalls bestens ausgebaut. Es ist ein ruhiges Viertel ohne lärmende Touris. Und vor allem auch noch bezahlbar, da der Vermieter eine Wohnungsbaugesellschaft ist.

Grüßle und fröhliche Ostern,

Egeria

Eine offene und sehr freundliche Ansprache würde doch wahrscheinlich besser helfen, als einen Blockwart (Hausmeister) auf sie anzusetzen oder ihr mit solchen Kindergarten-Aktionen auf den Pelz zu rücken. Das sieht ja irgendwie schon ein wenig nach Ausgrenzung aus. Sie muss doch das Gefühl haben, dass sie nicht gut gelitten ist und ihr sie am liebsten wieder los wärt.
Es gibt die verschiedensten Gründe für ihr Dekoverhalten aber keiner wird sein, dass sie den Mitmietern Genick und Beine brechen will. Womöglich findet sie das neue Treppenhaus sehr trist und farblos - jedenfalls mehr, als das was sie bisher gewohnt war.
Man kann auch positiv reagieren im Grundsatz "Es sieht zwar wirklich sehr hübsch und frisch aus, mit Ihren Blümchen, aber.....". Das ist dann was anderes als "Ihnen scheint ja wohl völlig egal, ob alle Hausbewohner das Gestrüpp schön finden und es steht auch noch im Weg rum!". Der Ton macht dabei extrem die Musik. Wenn man der höflichen Forderung nach Beseitigung ein echt wirkendes Bedauern anfügt, dann wird sie sich bestimmt nicht querstellen. Der nachdrückliche Wink mit der Hausordnung und Schadenersatzforderungen im Brandfall stellt sie ja gleich als potentiellen Unruhestifter und Gesetzesbrecher hin. Nicht gut fürs Wohnklima! :blumen:


Zitat (tante ju @ 04.04.2015 22:04:46)
Mal dumm frag: Warum müsst ihr denn im Dunkeln die Treppe hoch?

Da gibt es doch bestimmt auch Vorschriften, die eine ausreichende Beleuchtung vorschreiben.
...

Mir ist es schon öfter passiert, daß das Licht ausging, bevor ich meine Wohnung oder die nächste Etage erreicht hatte. Und dann stehe ich im Dunkeln. Finde ich so schon blöd, weil ziemlich nachtblind, aber dann noch mit Stolperfallen auf den Stufen, ist es richtig ärgerlich, weil jeder Tritt ein Sturz sein kann, entweder für mich oder für die Pflanze.

Hier im Haus stehen nur in der obersten (4.) Etage Blumentöpfe. Weiter hoch geht´s dort nicht.
Ich überlege, ob wir Mieter (fast alle haben solch ein vor der Haustür) nicht auch mal die Sicherheit überdenken sollten.
Mein Schuhregal habe ich grad reingeholt und in die Abstellkammer gestellt.
Auch die liebe Kehrwochen-Reinigungskraft, die wöchentlich kommt, wäre sicher dankbar dafür.
Schliesslich muss die Dame die Teile samt Schuhen immer hin und her räumen beim Kehren und Wischen.

@ Egeria: Mit freundlichen Worten gesagt, wird eure neue Nachbarin sicher ein Einsehen haben.
Blumentöpfe auf die Fußmatte stellen, ohne Kommentar, sind für mich ein "NoGo!" :nene:


Zitat (moirita @ 05.04.2015 13:20:58)
Auch die liebe Kehrwochen-Reinigungskraft, die wöchentlich kommt, wäre sicher dankbar dafür.
Schliesslich muss die Dame die Teile samt Schuhen immer hin und her räumen beim Kehren und Wischen.

Als Reinigungskraft würde ich persönlich um die Regale drumherumputzen, ich würde die nicht wegräumen *nö*... ja, ich kann verstehen, dass man gerne Blümchen oder Schuhregale vor dieTüre stellt, meine Laufschuhe stehen auch mal auf der Fußmatte, wenn sie arg naß und dreckig sind, aber es darf der Fluchtweg nicht verstellt werden.

Bei uns steht manchmal auch arg viel Zeugs im Etagen-Flur, bei der einen Familie ist es eine dekorative Bank mit Blümchen, Deko und Duftgedöns, bei der anderen Familie ist es der Kinderwagen des Kleinsten, die Laufräder der beiden Kiddies, Sandspielzeugs und die Schuhe der ganzen Familie (ab und an auch noch 1-2 6er-Packs Wasserflaschen). Wenn ich schon mal um den Kinderwagen herumgrabbeln muss, um an den Lichtschalter für das Treppenhaus zu kommen, ist bei mir der Geduldsfaden auch schon mal arg gespannt, zum Glück ist das aber selten. Und geputzt wird drumherum, nur alle drei Monate kommt ein Hinweis, dass mal wieder der komplette Boden abgezogen wird und ALLES reingeholt werden muss.

@Egeria: Du wirst es schon richtig machen, denke ich...

Wenn Du es, wie CracklinRosie es anregt, machst, kann sie dir wirklich nicht böse sein.
Du zeigst Interesse an ihrem Hobby (Blumen, Dekorieren) und zeigst aber auch Sorge für das Gesamtwohl von euch allen.

Und alles ist ehrlich! Das spürt sie dann auch und kann es akzeptieren. Vlt hat sie ja den einen oder anderen Blumenpflegetipp für dich - schon seid Ihr im Gesprach, sie fühlt sich als neue Nachbarin einbezogen und gerade dies wird ihr sicherlich sehr gut tun! Das kriegst du hin! Sie will sich halt auch willkommen fühlen. Also sag es durch die Blume.... :)


ich habe zwar jede menge an Blumen rumstehen..... :D
aber trotzdem musste ich mir diese neuen Aufkleber für Mülltonnen kaufen. :sabber:
aber nicht dafür, sondern ich klebte sie auf die Wand, mir gefällt es gut da sie so prima durch die Grünpflanzen blinzeln :pfeifen: :D

was ich damit sagen mag?
Egeria du könntest ihr doch so was vorschlagen, auf die Wand gepappt und es ist fröhlicher und freundlicher.


Ich finde die Einstellung von Eifelgold sehr gut, denn wenn ich so überlege ob ich einen tristen Hausflur rein käme oder ob ich einen mit Blumen vollgestellten rein komme würde ich es mit Blumen und ein wenig Farbe auch ansprechender finden.
Ich glaube auch das die gute Dame gar nicht darüber nachgedacht hat das sie evtl. gegen die Haus-/Brandordnung verstoßen könnte. Und mit der Trage und dem Sanitäter ist es wohl so das falls einer zu Bruch kommen sollte, sie sich dessen schon bewusste ist!

Sucht ein nettes Gespräch zu ihr und fragt sie doch höflich ob sie es um ein paar Blumen reduzieren kann.



Kostenloser Newsletter