Kind tut nichts für Schule


Hallo zusammen,
vielleicht kann mir jemand von euch einen Rat geben. Mein Sohn ist 13 und besucht die 8. Klasse eines Gymnasiums. Seit cira 9 Monaten ist er sehr faul und tut nichts für die Schule. Im 7. Schuljahr war er versetzungsgefährdet (blauer Brief) und sein Zeugnis sah dementsprechend schlecht aus. Leider hat sich sein Arbeitsverhalten auch im neuen Schuljahr nicht gebessert. Er will die Schule unbedingt alleine schaffen und hasst jede noch so kleine Einmischung. Das Thema Schule darf ich gar nicht ansprechen. Auch wenn ich mich nicht einmische, sitzt er nur lethargisch in seinem Zimmer rum. Zum Glück ist der PC im Moment defekt. Ich habe auch schon versucht, ihm zu erklären, dass er doch die Versetzung schaffen möchte... Viellicht hat jemand von euch einen Rat oder kann von Erfahrungen berichten, was ich als Mutter tun kann. Herzlichen Dank vorab.

Bearbeitet von michelleh am 04.09.2015 18:41:28


Hilfreichste Antwort

Schulunlust kenne ich von mir selbst und von EJ.

Kann es sein, dass dein Kind einfach kein Bock mehr auf diese Schule hat?
Würde ihm ein Wechsel gut tun?

Selbst wenn er erst mal auf einer Gesamtschule geparkt ist, so kann er dort die ZAP machen und sich - wenn er mag - für die 11. Klasse eintragen.

Wer weiß schon, was deinem Kind misshakt: Sind es die Lehrer, der Schuldruck, die Schüler, falscher Bildungsweg?

Versuche, das Gespräch zu finden und hinterfrage, was er sich eigentlich irgendwann mal als Berufswunsch vorstellen kann.
Wenn er lieber im Handwerk tätig sein mag, dann lass ihn die Schule wechseln. Oft sind es auch Freunde, die die "vermeintlich" bessere Schule besuchen. Ach, hätte ich es doch auch sooo coool.
Sein Abi kann er immer noch machen, wenn er es möchte.

Ich bin an EJ auch oft verzweifelt, aber letzten Endes hat er es geschafft und ne Ausbildung bekommen.
(Zeus sei Dank)


Schulunlust kenne ich von mir selbst und von EJ.

Kann es sein, dass dein Kind einfach kein Bock mehr auf diese Schule hat?
Würde ihm ein Wechsel gut tun?

Selbst wenn er erst mal auf einer Gesamtschule geparkt ist, so kann er dort die ZAP machen und sich - wenn er mag - für die 11. Klasse eintragen.

Wer weiß schon, was deinem Kind misshakt: Sind es die Lehrer, der Schuldruck, die Schüler, falscher Bildungsweg?

Versuche, das Gespräch zu finden und hinterfrage, was er sich eigentlich irgendwann mal als Berufswunsch vorstellen kann.
Wenn er lieber im Handwerk tätig sein mag, dann lass ihn die Schule wechseln. Oft sind es auch Freunde, die die "vermeintlich" bessere Schule besuchen. Ach, hätte ich es doch auch sooo coool.
Sein Abi kann er immer noch machen, wenn er es möchte.

Ich bin an EJ auch oft verzweifelt, aber letzten Endes hat er es geschafft und ne Ausbildung bekommen.
(Zeus sei Dank)


Zitat (michelleh @ 04.09.2015 18:32:06)
Hallo zusammen,
vielleicht kann mir jemand von euch einen Rat geben. Mein Sohn ist 13 und besucht die 8. Klasse eines Gymnasiums. Seit cira 9 Monaten ist er sehr faul und tut nichts für die Schule.

Du hast hier schon etliche Threads über die (Schul-)Probleme deines Sohnes eröffnet und überall haben User dir Ratschläge gegeben und versucht dir zu helfen.
Nicht einmal hast du darauf reagiert, Rückfragen beantwortet oder berichtet, ob du die Tipps umgesetzt hast.
Stattdessen startest du in regelmäßigen Abständen neue Threads zu deinen alten Themen.
Die unendliche Geschichte...

Du beschäftigst immer wieder hilfsbereite Muttis, deren Engagement anderen Hilfesuchenden sinnvoller nützen könnte.

Danke @Jeannie: besser hätte ich es nicht schreiben können :daumenhoch:


Grad wollte ich das gleiche schreiben.

Michelleh, wir haben schon so oft Tips gegeben und schon so oft Nachfragen gehabt, um besser helfen zu können. Aber NIE irgendeine Rückmeldung bekommen. Ganz ehrlich: ich scheine nicht die einzige zu sein, die keine Lust mehr hat, sich über Deine Threads den Kopf zu zerbrechen. Was ein Glück.

Wenn Du wirklich ernst gemeinte Fragen hast, dann wirst Du Dir wohl oder übel die Mühe machen müssen, Dich an Deinen eigenen Threads, die sich immerhin um Dein Kind drehen, auch zu beteiligen.


Wenn Du schon so häufig hier Deine Fragen bezüglich des Schul- und Lernverhaltens Deines Sohnes gestellt hast und Dich die Ratschläge der anderen Muttis offensichtlich wohl doch nicht interessierten, dann frage ich mich, warum Du als Mutter eines 13jaehrigen pubertierenden Jünglings nicht einfach mal auf den Tisch haust und dem Knaben mal in aller Deutlichkeit klarmachst, wie der Hase läuft!!!

Also ich liesse mir von so einem Buerschchen ganz sicher nicht auf der Nase rumtanzen!!

Bearbeitet von Murmeltier am 04.09.2015 21:08:19


Zitat (Murmeltier @ 04.09.2015 21:06:15)
Wenn Du schon so häufig hier Deine Fragen bezüglich des Schul- und Lernverhaltens Deines Sohnes gestellt hast und Dich die Ratschläge der anderen Muttis offensichtlich wohl doch nicht interessierten...

Mittlerweile glaube ich, sie trollt einfach nur.
Sie bindet Kräfte, die woanders sinnvoller eingesetzt werden könnten.

Insofern bin ich hier raus.

Einfache Kiste: Wenn der Bub ein miserables Gymnasium-Zeugnis nach Hause bringt, wird er halt degradiert und geht fortan auf die Realschule oder in die Gesamtschule. Mit nem miesen Abi-Zeugnis hat er an der Uni ohnehin keine großen Chancen. Und das Abend-Gymnasium steht ihm ja jederzeit offen, falls er sich eines Anderen besinnt. Ende der Durchsage.

@Michelleh: Wenn Du mit dem Knaben nicht zurecht kommst oder er Dir durch die Finger flutscht, und/oder Deine Erwartungen nicht erfüllt, musst Du eben mal durchgreifen. Es bringt nix, wenn Du Dir ewig Sorgen machst, was Du noch tun könntest und immer wieder einen neuen Thread aufmachst. Sei einfach mal konsequent.

Insofern gebe ich auch @Murmelchen Recht: Haue auf den Tisch und stelle den Sohnemann vor vollendete Tatsachen: Runterstufen von Gymnasium auf weniger anspruchsvolle Schulform. Vielleicht noch einen Warnschuss vor den Bug abgeben, damit er sich überlegen kann, ob er nicht eventuell doch noch ein paar Finger krumm machen will. Aber keinen Zweifel daran lassen, dass Du das ernst meinst.

Wenn ich Du wäre, würde ich das nicht in einem langen Gespräch klären, sondern nebenbei am Kaffeetisch die Bombe platzen lassen, da er ja ohnehin nicht mit sich über das Thema Schule reden lässt und seine Probs alleine lösen möchte. A là: "Übrigens, falls sich deine Noten im nächsten Halbjahr/Schuljahr nicht wesentlich verbessern, nehme ich dich vom Gymnasium. Dann kommst du auf die Realschule XYZ oder auf die Gesamtschule ABC." Punkt. Setzen lassen, nicht weiter drauf eingehen. Punkt. Keine weitere Diskussion. Punkt. Ihn selbst entscheiden lassen, was er tut oder nicht tut. Punkt. Abwarten und Tee trinken. Punkt.

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 05.09.2015 05:00:12)
Einfache Kiste: Wenn der Bub ein miserables Gymnasium-Zeugnis nach Hause bringt, wird er halt degradiert und geht fortan auf die Realschule oder in die Gesamtschule. Mit nem miesen Abi-Zeugnis hat er an der Uni ohnehin keine großen Chancen. Und das Abend-Gymnasium steht ihm ja jederzeit offen, falls er sich eines Anderen besinnt. Ende der Durchsage.

@Michelleh: Wenn Du mit dem Knaben nicht zurecht kommst oder er Dir durch die Finger flutscht, und/oder Deine Erwartungen nicht erfüllt, musst Du eben mal durchgreifen. Es bringt nix, wenn Du Dir ewig Sorgen machst, was Du noch tun könntest und immer wieder einen neuen Thread aufmachst. Sei einfach mal konsequent.

Insofern gebe ich auch @Murmelchen Recht: Haue auf den Tisch und stelle den Sohnemann vor vollendete Tatsachen: Runterstufen von Gymnasium auf weniger anspruchsvolle Schulform. Vielleicht noch einen Warnschuss vor den Bug abgeben, damit er sich überlegen kann, ob er nicht eventuell doch noch ein paar Finger krumm machen will. Aber keinen Zweifel daran lassen, dass Du das ernst meinst.

Wenn ich Du wäre, würde ich das nicht in einem langen Gespräch klären, sondern nebenbei am Kaffeetisch die Bombe platzen lassen, da er ja ohnehin nicht mit sich über das Thema Schule reden lässt und seine Probs alleine lösen möchte. A là: "Übrigens, falls sich deine Noten im nächsten Halbjahr/Schuljahr nicht wesentlich verbessern, nehme ich dich vom Gymnasium. Dann kommst du auf die Realschule XYZ oder auf die Gesamtschule ABC." Punkt. Setzen lassen, nicht weiter drauf eingehen. Punkt. Keine weitere Diskussion. Punkt. Ihn selbst entscheiden lassen, was er tut oder nicht tut. Punkt. Abwarten und Tee trinken. Punkt.

Grüßle,

Egeria

:daumenhoch: :daumenhoch:

Danke @Murmelchen :wub:

Wenn ich die Geschichte so verfolge, will der Sohnemann selbst entscheiden wollen, was er tut oder auch nicht. Mit der Streichel- und Bauchpinselmethode funzt das nicht, ihn dahin zu schieben, wo Muttern ihn hinhaben will. Der hat auch mit 13 schon seinen eigenen Kopf. Also lasse ihn mal machen. Das gehört auch zur pubertären Entwicklung dazu. Im geläufigen Bildungssystem hat er immerhin noch die Möglichkeit, sich weiter zu entwickeln. Wenn er das möchte und es ihm wichtig ist.

Der Punkt dürfte sein: Loslassen. Vertrauen. Der Bub ist kein Kind mehr. Möglicherweise fühlt er sich auch überfordert und verweigert sich totalemente.

Nun ja, schauen wir mal, ob @Michelleh lieber wieder einen neuen Thread aufmacht oder mal ausnahmsweise auf einen bestehenden Thread antwortet.

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 05.09.2015 05:00:12)
"Übrigens, falls sich deine Noten im nächsten Halbjahr/Schuljahr nicht wesentlich verbessern, nehme ich dich vom Gymnasium. Dann kommst du auf die Realschule XYZ oder auf die Gesamtschule ABC.

Damit rede ich mir den Mund fusselig. Nützt nichts.

Ich habe meinem Sohn mehrmals angedroht, ihm seinen heißgeliebten Fußball zu streichen.
Letztendlich habe ich tatsächlich seine Mitgliedschaft gekündigt. Geändert hat sich nichts.
Smartphone hab ich auch weggenommen, weil er nur damit beschäftigt war. Nicht mal die simpelsten Sachen, wie Ranzen,packen haben geklappt.

Seine 1. Note im jetzigen 6. Schuljahr ist eine 6 :angry: Nun hat die Lehrerin ihn mal zur Seite genommen und Tacheles geredet, den im Januar kommt noch mal eine Bildungsempfehlung.
Sohnemann hat geweint. Vielleicht bringt das eine kleine Veränderung.
Wahrscheinlich werde ich auch mit ihm gemeinsam zum Elterngespräch gehen.

Seine Klassenlehrerin ist übrigens der Meinung, das mein Sohn auf jeden Fall aufs Gym gehört und nicht auf die Oberschule. Und dafür wird sie ihm weiter auf die Füße treten.

Zitat (Arjenjoris @ 05.09.2015 15:39:49)
.......

Seine Klassenlehrerin ist übrigens der Meinung, das mein Sohn auf jeden Fall aufs Gym gehört und nicht auf die Oberschule. Und dafür wird sie ihm weiter auf die Füße treten.

Und das ist das Beste, was Dir passieren kann!

Jemand "Fremdes", die Deinen Sohn gut kennt wird da viel mehr bewegen als Du.

Daher solltest Du Dich mit der Lehrerin zusammensetzen und beratschlagen, wie es weiter gehen könnte.

Z.B. könntest Du ihr immer "stecken", wenn die Hausaufgaben mal wieder der Fauleritis zum Opfer gefallen sind.
Die Lehrerin kontrolliert ihn und und findet keine Hausaufgaben.

Usw.

Gruß

Highlander

Ja, @Highlander, und dafür bin ich dankbar.
Der Vorschlag, gemeinsam zum Elterngespräch zu gehen, kam von mir und die Lehrerin meinte, das ist eine gute Idee. Dann hört er die Tatsachen von einem Lehrer und nicht nur von der ewig schimpfenden Mutter.


Sehr guter Ansatz @Arjenjoris :blumen:

Ist zwar auch eine harte Tour für den Burschen, aber da - wie bereits angedeutet - die Klassenlehrerin eine familienfremde Person ist, kann sie da vermutlich mehr bewegen als die eigene Mutter. Sorry for that. Doch der Zweck heiligt in diesem Fall die Mittel.

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria


Hallo Muttis,
ich hatte damals auch die Erfahrung gemacht: Meine Tochter ist immer schlechter geworden sah im Gesicht schlecht aus und hat nicht geredet...Dann nach zwei Jahren war Klassenwechsel und auf einmal wurde es besser. Dann erst habe ich erfahren,dass sie in ihrer ehemaligen Klasse gemobbt wurde.Mir ist das Herz gebrochen als ich das gehört habe. Ich hatte damals auch ein Elterngespräch aber die Lehrer kriegen soetwas nicht mit.
Gott sei dank hat sie sich gefangen und 2012 ein gutes Abitur hingelegt.
Viel Kraft wünsche ich Euch!!


Davon kann ich von mir selber ein Lied singen.
Der Grund waren, eine Lehrerin die mich nicht mochte,ein chaotische Elternhaus und ein sehr kleines Dorf, wo jeder die Nase in alles steckte.
Hatte trotz Lernunlust relativ gute Noten und habe es im Leben "zu was gebracht" wie man so sagt.
Natürlich erst, als ich mich von Elternhaus, Schule und dem Ort freigemacht hatte.
Wahrscheinlich liegt das Problem bei deinem Sohn auch dort.


Aus der Schulsicht (pensionierte Gymnasial-Lehrerin) kann ich folgende Fakten beitragen:
- Das Problem ist bei pubertierenden Jungen nicht selten.
- Schulwechsel zum Zwecke der "Degradierung" ist schulrechtlich nicht so einfach, das wissen die Kids auch. Die aktuelle Schule und die aufnehmende Schule müssen zustimmen. Das geschieht nur, wenn wichtige pädagogische Gründe für einen Schulwechsel sprechen.
- Unterforderung eines Schülers in einer niedrigeren Schulform führt meist nicht zu besseren Schulnoten, sondern fördert das Desinteresse, dies führt zu noch schlechteren Noten.
- Die Haltung eines Schülers "Euch Eltern zeige ich es ( durch Anstrengungen und Mehrarbeit), wenn ihr nichts von mir haltet...." tritt ungefähr so häufig ein wie ein Hauptgewinn im Lotto.
- Gespräche zwischen Eltern und Lehrer sollten in Gegenwart des Kindes stattfinden. Oft nutzt es, wenn das Kind in Gegenwart des Elternteiles erst einmal eine eigene Beurteilung formuliert, bevor der Lehrer seine Beurteilung abgibt.
Die meisten Lehrer weigern sich nicht, ihre Beurteilung in Gegenwart des Kindes anzugeben. Falls doch, sollte man als Elternteil im Vorfeld eines Gespräches den Lehrer informieren, dass ein Gespräch in Anwesenheit des Kindes gewünscht wird, weil man sich eine pädagogische Wirkung davon verspricht.
- Dem Schüler sollte zuhause ein strukturiertes Umfeld geboten werden, bestimmte Zeiten und ein fester Ort für Hausaufgaben, am besten in Gegenwart eines schweigenden (!) Elternteiles. Ob der Sprössling diese Zeit nutzt, Löcher in die Luft zu gucken, oder sich an seine schulischen Pflichten macht, ist seine Entscheidung. Irgendwann wird ihm das In-die Luft-Gucken so langweilig, dass er sich an die Erfüllung seiner Pflichten. geben wird. Dazu gehört allerdings, dass die Umgebung reizarm ist und keine Ablenkung bietet. Das kostet Eltern Zeit und Nerven - eine Investition in die Kinder, die es wert ist! Kinder erziehen sich nun mal nicht von allein und im Nebenher!
- Konsequenz im Umgang mit den Kindern ist ganz wichtig: was als Folge einer Handlung von Elternseite angedroht ist, muss auch durchgezogen werden. Kinder suchen ihre Grenzen, werden ihnen keine vom Elternhaus gesetzt, oder gesetzte Grenzen nicht eigehalten, findet ein Kind keine Orientierung darüber, wie und warum es sich so und nicht anders zu verhalten hat. Auch mit 13 Jahren muss ein Kind akzeptieren, dass es sich an Vorgaben zu halten hat, deren Begründung ihm (noch) nicht verständlich sind.
- Erziehung funktioniert besser über positive Verstärkung in Form von in Aussicht gestellten Belohnungen, als über Androhung von Unangenehmem.
- In den meisten Bundesländern gibt es schulpsychologische Beratungsstellen, an die sich auch Eltern um Hilfe wenden können.
- AUS DEN VORHERIGEN KOMMENTAREN LESE ICH; DASS DAS PROBLEM SCHON HÄUFIGER THEMATISIERT WURDE: KANN ES SEIN; DASS NICHT DEIN SOHN; SONDERN DU ALS MUTTER DAS PROBLEM BIST - INKONSEQUENT; ERZIEHUNG IM VORBEIGEHEN; NICHT WIRKLICH INTERESSIERT AN DEM, WAS DEINEN SPRÖSSLING BEWEGT, SONDERN NUR DARAUF BEDACHT, DASS ER EINE VON DIR BESTIMMTE SCHULFORM SCHAFFT ?

Bearbeitet von krillemaus am 06.09.2015 12:02:52


@Beth: welchen Sohn meinst du bitte? ich hoffe nicht meinen

@Manlie: 2 Jahre hast du zugeschaut wie dein Kind immer schlechter aussieht und nicht mehr spricht?

Mein Sohn hat genug Freunde. Und das hat die Lehrerin ihm auch gesagt. "Schau dir deine Klasse an, ihr seid eine super Truppe. Willst du das alles aufgeben"
Er ist einfach nur stinkend faul.

@krillemaus: klingt realistisch, was du schreibst, ich finde, das ich da eigentlich recht gut dabei bin,
angedrohtes habe ich durchgezogen, die Lehrerin einbezogen, bei HA setze ich mich mit hin, beim Lernen helfen wir- so er denn mal lernt :angry:
Er denkt, Hefter einmal überfliegen heißt gelernt. Das dies nicht funktioniert merkt er an der folgenden Note.

Bearbeitet von Arjenjoris am 06.09.2015 12:09:03


Zitat (Manlie @ 06.09.2015 10:38:25)
Hallo Muttis,
ich hatte damals auch die Erfahrung gemacht: Meine Tochter ist immer schlechter geworden sah im Gesicht schlecht aus und hat nicht geredet...Dann nach zwei Jahren war Klassenwechsel und auf einmal wurde es besser. Dann erst habe ich erfahren,dass sie in ihrer ehemaligen Klasse gemobbt wurde.Mir ist das Herz gebrochen als ich das gehört habe. Ich hatte damals auch ein Elterngespräch aber die Lehrer kriegen soetwas nicht mit.
Gott sei dank hat sie sich gefangen und 2012 ein gutes Abitur hingelegt.
Viel Kraft wünsche ich Euch!!

Meine Erfahrung: und wenn die Lehrer es mitbekommen, dann interessiert es sie nicht. Oder, noch heftiger bei uns: Lehrerin machte mit! Beschwerde meinerseits beim Direktor brachte rein gar nichts, im Gegenteil: obwohl ICH mit besagter Lehrerin gesprochen und die Sachen gehört hatte, wurde meiner Tochter unterstellt, sie würde Lügen erzählen!

Arjenoris, wenn Dein pubertierendes Kind nicht mit Dir über seine Probleme spricht, dann hast Du keine Chance! Glaub mir!

Zitat (Arjenjoris @ 06.09.2015 11:58:11)
@Beth: welchen Sohn meinst du bitte? ich hoffe nicht meinen

@Manlie: 2 Jahre hast du zugeschaut wie dein Kind immer schlechter aussieht und nicht mehr spricht?

Mein Sohn hat genug Freunde. Und das hat die Lehrerin ihm auch gesagt. "Schau dir deine Klasse an, ihr seid eine super Truppe. Willst du das alles aufgeben"
Er ist einfach nur stinkend faul.

@krillemaus: klingt realistisch, was du schreibst, ich finde, das ich da eigentlich recht gut dabei bin,
angedrohtes habe ich durchgezogen, die Lehrerin einbezogen, bei HA setze ich mich mit hin, beim Lernen helfen wir- so er denn mal lernt :angry:
Er denkt, Hefter einmal überfliegen heißt gelernt. Das dies nicht funktioniert merkt er an der folgenden Note.

Habe erzählt und woran es bei mir lag.
Wenn du schon mit der Lehrerin gesprochen hast und wie du meinst, dass alles in Ordnung ist, weiss ich nicht was du noch wissen willst.

Zitat (Beth @ 06.09.2015 11:44:03)
Der Grund waren, eine Lehrerin die mich nicht mochte,ein chaotische Elternhaus und ein sehr kleines Dorf, wo jeder die Nase in alles steckte.
...
Wahrscheinlich liegt das Problem bei deinem Sohn auch dort.

@Beth: das alles trifft auf uns nicht zu und es ist eine Anmaßung, von dir auf andere zu schließen
genauso könnte ich behaupten, das es wohl seinen Grund hatte, warum die Lehrerin dich nicht mochte
da ich dich und die damaligen Umstände nicht kenne, genauso wie du unser Umfeld nicht kennst, kann ich nicht einfach etwas mutmaßen

außerdem will ich nichts wissen, denn ich bin nicht die Threaderöffnerin
wenn du alles richtig gelesen hättest, wüsstest du, das nur die Faulheit der Grund für schlechte Noten ist

Und wenn du alle Beiträge der Threaderstellerin gelesen hättest, wüsstest du, dass dem nicht so ist. Aber mehr will ich dazu lieber nicht sagen. -.-


@fnü: mit wem sprichst du jetzt? falls mit mir, ich rede nur von meinem Kind betreffs der Faulheit,
die Threaderstellerin meldet sich doch sowieso nicht mehr


Zitat (Arjenjoris @ 06.09.2015 16:34:04)
...
die Threaderstellerin meldet sich doch sowieso nicht mehr

Stimmt. Wie immer bei ihren Threads um ihr Kind. Scheint doch nicht so wichtig für sie zu sein.

Ich lass es lieber gut sein. Das alles ist aus der Ferne schwer zu beurteilen und wenn es sich dann noch um fremde Personen handelt.


Wie wahr, wie wahr...


Zitat (Jeannie @ 04.09.2015 19:13:30)
Du hast hier schon etliche Threads über die (Schul-)Probleme deines Sohnes eröffnet und überall haben User dir Ratschläge gegeben und versucht dir zu helfen.
Nicht einmal hast du darauf reagiert, Rückfragen beantwortet oder berichtet, ob du die Tipps umgesetzt hast.
Stattdessen startest du in regelmäßigen Abständen neue Threads zu deinen alten Themen.
Die unendliche Geschichte...

Du beschäftigst immer wieder hilfsbereite Muttis, deren Engagement anderen Hilfesuchenden sinnvoller nützen könnte.

HAST DU ein Problem oder was? Geht´s noch???? Hier scheinen einige Supporter lange Weile zu haben! Und schon seit geraumer Zeit einen Kieker auf mich, da mal vor knapp einem Jahr (!!!) irgendwas passiert sein muss, was die Damen (man beachte den Plural) verärgert haben muss und nun kann man nicht verzeihen und hackt auf mir rum - aha!!!

Bearbeitet von michelleh am 07.09.2015 13:51:58

Zitat (michelleh @ 07.09.2015 13:48:12)
HAST DU ein Problem oder was? Geht´s noch???? Hier scheinen einige Supporter lange Weile zu haben! Und schon seit geraumer Zeit einen Kieker auf mich, da mal vor knapp einem Jahr (!!!) irgendwas passiert sein muss, was die Damen (man beachte den Plural) verärgert haben muss und nun kann man nicht verzeihen und hackt auf mir rum - aha!!!

Vielleicht wäre es angebrachter, das Problem mit den Lehrern, dem Kind oder eventuell mit einem Psychologen anzugehen.
Wir kennen uns nicht, kennen die Familienverhältnisse, den Freundeskreis usw. nicht.
Wer hier versucht zu helfen, aus Erfahrung berichtet oder gute Ratschläge gibt, wird dann noch angegriffen, weil er sich ins Leben der Ratsuchenden einmischt, weil in deren Leben alles passt.

Und eine Rückmeldung auf die Ratschläge gab es wieder nicht, nur ein Angriff auf einen/mehrere User ... :keineahnung:


Zitat (Binefant @ 07.09.2015 16:16:51)
Und eine Rückmeldung auf die Ratschläge gab es wieder nicht, nur ein Angriff auf einen/mehrere User ... :keineahnung:

Das beweist ja immerhin, dass die TE in ihren Threads noch mitliest... :sarkastisch:

nu nicht mehr... (wie war das noch, getroffene Hunde bellen - oder so?)


Man kann hier auch noch mitlesen, wenn man nicht angemeldet ist.


Zitat (Binefant @ 07.09.2015 19:12:26)
nu nicht mehr... (wie war das noch, getroffene Hunde bellen - oder so?)

...hoffe, daß die Threadeistellerin, michelleh, im realen Leben nicht auch so handelt! Wäre ein schlechtes Vorbild für ihren Nachwuchs. :pfeifen: Bedanken und freundlich antworten tut nicht weh!Trotzdem kann man seine Meinung sagen. Der Ton macht die Musik @michelleh

Zitat (Binefant @ 07.09.2015 19:12:26)
nu nicht mehr... (wie war das noch, getroffene Hunde bellen - oder so?)

Nu wird sie wohl woanders weiterbellen. :pfeifen:

OMG ,hätte ich lieber auf diejenige gehört, die mir geraten hat, einen eigenen Thread zu eröffnen, statt mich bei Michelleh ranzuhängen

statt sich mal zu bedanken, gabs nun auch noch Schimpfworte,


kannst ja die Moderatoren mal lieb fragen, ob die Deine Beiträge rauspfriemeln und in einen eigenen Fred verbasteln...


ach nö, danke Binefant, bin auch so recht zufrieden mit den Antworten
und nu ist sie ja erstmal weg


Gespräch mit der Lehrerin und Sohn hat stattgefunden. Leider ohne Erfolg.
Angedrohte Konsequenzen habe ich gnadenlos durchgezogen, leider ohne Erfolg.
Ich verzweifel schon, soll ich denn wirklich einfach zu schauen, wie er durchrasselt?

Vielleicht ist auch ein Problem, dass nachmittags niemand da ist, wenn er von der Schule kommt.
Ich bin noch auf Arbeit und mein Mann schon. Da fehlen in der Woche etwas die angesprochenen festen Zeiten. Aber was sollen wir machen, wir müssen doch arbeiten?


Ihm fehlt die soziale Reife, nicht schlecht gemeint.
Er sollte freiwillig wiederholen. Strafen komplett weglassen. Nur Lobe und Anreize geben.
Irgendwann so ab 16 platzt der Knoten :trösten:


Zitat (Aquatouch @ 06.12.2015 18:59:52)
Nur Lobe und Anreize geben.

Anreize geben wir. Z.B. das er zum Basketballspiel gehen darf, er liebt jeglichen Sport. Nützt nichts.
Und loben? Sehr gern- aber wofür?

Vielleicht auch schon in einem Gespräch, wo er sagt, dass er besser werden will.
Oder wenn er im Haushalt hilft, freundlich zu anderen ist, oder sportliche Erfolge hat.
Er soll merken, dass er als Kind und nicht als guter Schüler geliebt wird.


Zitat (Arjenjoris @ 06.12.2015 18:54:44)
Ich verzweifel schon, soll ich denn wirklich einfach zu schauen, wie er durchrasselt?

Wenn sonst alles nichts genutzt hat - ja.

Arjenjoris, vielleicht wäre es ja hilfreich, mal einen Psychologen zu Rate zu ziehen. Vielleicht findet so jemand einen anderen Ansatzpunkt.


Zitat (Shaila @ 07.12.2015 08:52:05)
Arjenjoris, vielleicht wäre es ja hilfreich, mal einen Psychologen zu Rate zu ziehen. Vielleicht findet so jemand einen anderen Ansatzpunkt.

Gute Idee.
Vielleicht ist ein Test auch eine gute Idee.
Er könnte Nachteile in bestimmten Fächern haben, ist dies festgestellt, bekommt er einen Ausgleich.
Er könnte aber auch überdurchschnittlich begabt sein, Jungs machen da oft Schwierigkeiten in der Schule.
Also mit einem guten Psychologen könnt ihr nicht viel falsch machen.
Viel Glück und alles Gute für die Zukunft.


Kostenloser Newsletter