Daunenbett schleudern


Hallo!

Mit wie vielen Umdrehungen schleudert ihr Daunen/Federbetten, wenn ihr sie wascht?
Ich habe mich bisher nur an den Schonschleudergang (800) herangetraut, weil ich denke, dass die Daunen und Federn empfindlich sind, aber es kommt dann schon ziemlich nass aus der Maschine. Darf ich das auch bei 1400 Umdrehungen machen, oder wenigstens 1200?

Viele Grüße
Schelmin


(PS: hab die Frage schon mal gestellt, allerdings als Anhang in einem sehr alten, ausgedienten Thread, da ist es ggf. untergegangen, weil ihn keiner mehr liest. Sorry, wenn jetzt was doppelt ist)


Hallo Schelmin,

ich habe meine Daunenbetten bisher immer mit 1400 Umdrehungen geschleudert und anschließend in den gegeben, dazu zwei Trocknerbälle. Nach dem Trocknen habe ich sie ordentlich geschüttelt und dann nochmals 1/4 Std. auf warm lüften laufen lassen. Das Ergebnis war bisher einwandfrei.


Ich wüsste auch nicht was dagegen spricht, das Federbett auf vollen Touren zu schleudern. Da backt auch nichts zusammen, wenn Du es während des Trockenvorgangs immer mal wieder aufschüttelst. Ich selbst wasche nur meine Kopfkissen selbst. Die Federbetten bringe ich lieber in die Reinigung, weil ich immer Angst habe meine z überlasten, da ein nasses Federbett schon ganz schön schwer werden kann.


Ich habe vor kurzem die Daunenkopfkissen mit 1400 Umdrehungen gewaschen.
Da es an dem Tag sehr heiß war, habe ich sie zum 1. Trocknen auf die Wäschespinne gelegt. Zwischendurch habe ich sie immer wieder geschüttelt und gewendet.
Dann Abends noch mal mit 3 Tennisbällen in den Trockner, damit sie auch ganz trocken waren. Ergebnis, super!
Übrigens, habe sie sogar bei 60 Grad gewaschen


Hallo,wünsche dir erstmal einen schönenTTag.Dann zu deiner Frage,ich habe meine Daunendecke auch gewaschen und auf 1200 Umdrehungen geschleudert.Dachte dann Oje,die ist hin:-8Dann hab ich sie aber mit 8 Tennisbällen im Trockner auf Schongang getrocknet und jetzt ist sie wieder super.Das Trocknen dauert aber etwas.


Wie schon geschrieben, kannst Du Federbetten auch mit hohen Drehzahlen schleudern. Eine Idee ist noch den Schleudervorgang zu wiederholen, falls Deine Waschmaschine dies kann. Das Federbett sieht dann meist aus wie ein Klumpen der nicht mehr zu retten ist, aber das gibt sich nach dem trocknen wieder. Wichtig ist dass Du das Federbett während des Trockenvorgangs regelmäßig durchschüttelst. Besonders zu Beginn, wo noch alles aneinander klebt.


Danke für eure Tipps!
Bisher habe ich mich nur an die rangetraut, aber jetzt wäre langsam auch die Decke mal fällig.

Zitat
Wie schon geschrieben, kannst Du Federbetten auch mit hohen Drehzahlen schleudern. Eine Idee ist noch den Schleudervorgang zu wiederholen, falls Deine Waschmaschine (%) dies kann.

Ja, das ginge. Je trockener, desto besser.

Ich wußte nur nicht, ob man Federn und Daunen so schonend wie Wolle oder Seide handhaben muss. Ein Wollpullover wäre nach einer 60°C Wäsche und kräftigem Schleudern vermutlich ruiniert.

Meine Bedenken wären eher, dass das Lager der Waschmaschine ausschlägt. So habe ich mir schon mal eine Waschmaschine ruiniert. Die Reinigung, in der ich dann die Federbetten abgegeben hatte, klagte übrigens auch darüber, dass das Lager der Industrie-Waschmaschine ausgeschlagen sei. Doch da diese Maschine ohnehin durch eine Neue ersetzt werden sollte, hatte das keine finanziellen Folgen für mich. Seitdem verwende ich keine Federbetten mehr. Sondern nur noch Decken und Kissen mit Hohlfaser-Füllung. Die vertragen die Maschinenwäsche sowie den Schleudergang einwandfrei. Die Maschine übrigens auch.


Bei Daunenbetten wird eigentlich eine große WM, wie sie die Reinigungen haben, empfohlen.

Die kleinen zarten Daunenfedern sind sehr empfindlich. Sie bestehen ja aus einem großen Teil Eiweiß.


Zitat
Meine Bedenken wären eher, dass das Lager der Waschmaschine (%) ausschlägt. So habe ich mir schon mal eine Waschmaschine (%) ruiniert.

Das habe ich mal mit einem Flickenteppich geschafft, der war allerdings um einiges schwerer. Sah hinterher echt dramatisch aus, die WaMa, mit Beule an der Seite. :(
Ich glaube aber, das lag daran, dass ich den Teppich alleine gewaschen und geschleudert habe, das Gewicht hat sich beim Schleudern schlecht verteilt.Es war ein schweres, kleines Teil, das auf einer Seite liegen blieb.

Ob die nasse Daunendecke viel schwerer ist, als eine volle Ladung Frotteeehandtücher, weiß ich nicht. Aber ggf sollte man lieber noch ein Kissen mit dazu stecken? Oder verteilt sich die immerhin 200 cm lange Decke ausreichend in der Trommel?

Ich schleudere sie immer bei 1200 Umdr.und dann kommen sie mit 3 Tennisbällen in den Trockner. Da werden sie wieder schon locker. Die Tennisbälle kommen bei mir bei fast allen Trocknergängen dazu. Es gibt auch, wie schon jemand geschrieben hat solche Trocknerbälle. Sie erfüllen den gleichen Zweck.
Auf alle Fälle werden Deine Betten so wieder richtig schön sauber, riechen gut und fluffig.

LG


Ich hätte Angst meine Waschmaschine zu ruinieren aber wie ich hier lese, scheint sie das, bis auf wenige Ausnahmen zu überstehen.

Bearbeitet von Beth am 13.09.2015 14:59:28



Kostenloser Newsletter