Was tun bei Hitzewallungen?


Hallo,

ich hoffe, ihr habt einen guten Tipp für mich. Ich hab immer wieder das Gefühl, dass mir von jetzt auf gleich ganz heiß wird und ich dabei auch voll ins schwitzen komme. Und dann ist ist irgendwann wieder weg. Ich kann leider auch nicht mal vorausahnen wann es das nächste Mal kommen wird, das kann zuhause in der Küche ebenso sein wie in einem Kundengespräch. Mittlerweile habe ich schon ganz davor und überlege mir schon ob ich bestimmte Aktivitäten überhaupt machen soll. Meine Freundin hat gemeint, dass das Hitzewallungen seien und das man da nicht viel dagegen tun kann. Im Grunde nur Hormone nehmen, aber das will ich nicht.


atmen .... und sauna.... pilen sind quatsch ...



Sille


Also wirklich jetzt Medikamente nehmen wird ja auch nur in den wirklich härtesten Fällen gemacht, es gibt sehr wohl auch natürliche Sachen und das sollte man sich definitiv vorher überlegen bevor man sich da eine Hammerdosis an Hormonen reinhaut - auch so kann das gut funktionieren.


Meine Liebe, da musst Du durch. Es ist ja keine Krankheit, sondern ein ganz natürlicher Vorgang.

Was Du tun kannst: Falls in Deiner Handtasche ein wenig Platz frei sein sollte, könntest Du Dir eine Garnitur frische Unterwäsche mitnehmen. Dann kannst Du Dich nach einer Hitzewallung jeweils trockenlegen und wieder wohl in Deiner Haut fühlen. Ein kleines Fläschlein Deodorant könnte ebenfalls weiterhelfen. Und eine Toilette zum Umziehen ist fast überall vorhanden.

Mein Gynäkologe wollte mich damals unbedingt auf Hormone setzen. Deshalb habe ich mich mit ihm überworfen. Weil ich das nicht wollte. Die Hormone mögen kurzfristig weiterhelfen. Aber sie verlängern das Elend nur unnötig. Meine Experimente mit Phytohormonen (pflanzliche Hormone) waren nicht von Erfolg gekrönt.

Liebe Grüße und alles Gute,

Egeria


Auch wenn mich manch eine für meschugge hält: Ich habe diese natürliche Reaktion meines Körpers als das angenommen, was es ist. Ein Schritt in einen weiteren Lebensabschnitt. Um diesen Lebensabschnitt zu erreichen, sind diese naturbedingten Hitzewallungen in den meisten Fällen feste Begleiterscheinungen. Also habe ich es akzeptiert und somit war es kein Leidens-, sondern ein Erfahrungsweg ohne Hormonpillen, -pflästerchen, etc.. Und dann war es genauso plötzlich wieder verschwunden, wie es gekommen war. Ach ja, zwei Jahre hat das gedauert.


Du bist doch nicht meschugge, wenn Du einen natürlichen Vorgang als das nimmst, was es ist: Mama Natur eben. :blumen:


Das Beste ist, zu versuchen, sich mit diesen neuen "Lebensumständen" zu arrangieren.- Je mehr man sich dagegen auflehnt, um so schlimmer wird es.- Pflanzliche Mittel (auch Soja-Produkte) machen lediglich die Hersteller "gesund", indem sie deren Kassen füllen.- Sind teuer, und bringen Nichts.- Ich durfte keine Hormone nehmen, somit konnte ich dahingehend auch keine Erfahrungen sammeln.- Habe halt entsprechend oft die Wäsche (Körper- und etc.) gewechselt, je nach Bedarf.- Und mich immer wieder zwischendurch frisch gemacht.- Ein wenig hilfreich war auch, dass ich ein Thermalwasser-Spray bei mir trug in der Handtasche.- Da gab' s ab und an mal eine Gesichtsdusche.- Make-up konnte ich eh vergessen, das hatte den superzarten "Schmelz".- Aber: irgendwie ging auch diese Zeit vorbei.
Es gibt zwar Angenehmeres, jedoch auch wesentlich Schlimmeres.

Kopf hoch, das wird schon wieder....hier sprechen -fast- Alle aus Erfahrung :trösten:


Ich habe die Hitze einfach ignoriert und bin gut durch die Zeit gekommen. Von mir fast unbemerkt war diese dann irgendwann überstanden :rolleyes:


Es stimmt schlichtweg nicht, dass pflanzliche Mittel nicht helfen.
Sie wirken halt nicht bei jedem. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit ''Remifemin'' gemacht.
Die Hitzewallungen waren komplett weg.
Bei einer Freundin haben sie wiederum nichts gebracht. Ein Versuch ist es aber allemal wert!


Miche Rotklee Tee 70% mit 30% Salbei Tee das lindert sehr gut. täglich einen Liter Trinken
Auch kann man sich mit Salbei Tee Waschen an den Köperstellen sie am meisten betroffen sind.
;)

Bearbeitet von Maxi01 am 03.10.2015 14:53:30


Ich habe selber keine Erfahrungen, ich kann mich aber erinnern, wie es bei meiner Schwester war. Sie hat am Anfang mit Sport und mehr Bewegung versucht, aber es hat ihr nicht viel geholfen. Sie wollte auch keine Hormone. Offensichtlich gibt es aber auch natürliche Mittel. Maxi01 hat schon Rotklee und Salbei erwähnt. Was bei meiner Schwester angeschlagen hat, waren die Isoflavon Dragees (da ist die Basis nämlich aus Rotklee und Soja).


Na, das klingt aber kompliziert. Umziehen und zwischendurch draußen waschen,...

Mir gefällt die Idee, dass es eine natürliche Phase ist, durch die frau einfach durchgeht, nur naja, man hat ja doch viel um die Ohren, und wenn man da oft mit sich selbst notgedrungen beschäftigt ist, kanns leicht sein, dass dann die anderen Dinge im Außen nicht funktionieren, dann passts innen und außen nicht.

Ich probier mal die natürlichen Sachen, die ihr mir vorgeschlagen habt, bekommt man wohl es alles in der Apotheke. Rotkleetee und Salbeitee, ich lass mir das gleich dort mischen. Wenn das nicht gut funktioniert probier ich diese Isoflavon Dragees. Ich hoffe die Sachen wirken. Wie lange musste deine Schwester diese Dragees nehmen? Und hat sich die Wirkung schnell gezeigt?


Hach je, meine liebe @Sanja, Du hast offensichtlich nix verstanden. Du denkst Dir möglicherweise: Da werfe ich einfach mal ein paar Pillen ein und dann ist alles wieder gut. So einfach isses aber nicht.

Wie schon vorher erwähnt, ist es die Chance, mit sich selbst mal eine General-Inventur zu machen. Sich zu fragen: Werde ich wirklich so stark gebraucht, wie ich mir das einbilde? Oder darf ich jetzt endlich mal das tun, was ich möchte? Ohne Rücksicht nehmen zu müssen?

Das Klimakterium ist ein natürlicher Prozess. Nicht nur bei Frauen, auch bei Männern. Die Letzeren haben jedoch so ihre Probleme, das zu akzeptieren, weil es nicht ganz so offensichtlich ist. Doch ich will jetzt Keinem etwas unterstellen, das nicht zutrifft.

Die Wechseljahre können dauern. Bei meiner Frau Mama war es ein halbes Jahr. Bei meiner Frau Schwiegermama war es erheblich länger. Ihr Gynokologe verpasste ihr bis weit in die Sechziger noch die Pille. Welch ein Lackaffe das auch gewesen sein mag. Meine Zustimmung hatte er nicht. Ich war einfach nur entsetzt.

Grüßle,

Egeria


Die Einstellung finde ich auch wichtig, Sanja. Ich kann mich erinnern, wie es bei ihr war und weiß, dass du keine Geduld mehr hast und dass es viel leichter ist, so etwas zu sagen, gegeben dass ich es nicht erlebt habe. Aber du musst irgendwie durch und positiv denken shadet, ja, nicht ;)
Was die Dragees betrifft: sie hat die insgesamt 6 Monate oder ein bisschen länger genommen und nach der ersten Woche oder so hat sie erkannt, dass die gut wirken. Es kann sein, dass es schneller geht...Sie hat 2 Dragees täglich genommen (nach dem Essen haben die in der Apotheke gemeint). Wenn du mehr Information brauchst, kann ich sie gerne fragen :)


Schon nach einer Woche? Das ist eh gut für natürliche Mittel. Das die Hormonpillen das ganze nur verlängern würden, könnte ich mir vorstellen. Jedenfalls finde ich es besser, es mal mit natürlichen Sachen zu probieren. Und nach 6 Monaten war alles vorbei, die ganzen Wechseljahrsbeschwerden?

Die Idee von der Inventur finde ich gut. Ich möchte tatsächlich immer mehr lieber das tun, was ich wirklich will, statt dem, was ich bisher immer musste. Doch so einfach ist das nicht, aber es ist gut sich darüber Gedanken zu machen.


ich versteh nicht , warum du dich da auf solche " Nahrungsmittelergänzungen " einlässt ???

zum einen ist das in keinster weise bewiesen, das es was bringt... selbst diese sache mit der Soja ist nicht nicht bewiesen...

ab und an einfach mal auf deinen körper hören... Ich hab auf alles verzichtet, und...??? ich lebe noch ;)

Geh in die sauna..geh zum sport...mach alles mal in ruhe.... und wenn du merkst , jetzt kommt eine welle.... tief einatmen... in den bauch .... nach wenigen tagen hast du raus , wie das geht... auch mal alles hinschmeißen... und eben mal den staub , staub sein lassen....versuch wenig kaffee zu trinken... ich hatte das gefühl, das der die wallungen so richtig antörnt ;(
Versuch dein essen " scharf " zu machen, das schieß dir zwar erstmal das wasser auf die stirn, aber dann gewöhnt sich dein körper daran.

hab keine angst... das ist ein normaler prozess...durch die pubertät biste doch auch so gekommen....

Sille

ps. und wenn du mal das " heulende elend " bist .... reiß dich da raus... vor allem jetzt , mach es überall wo du bist hell... das wetter kann zwar schön sein, aber bei Depris eben nicht


die Wirkung mit Naturmitteln,dauern etwas länger.Im Schnitt so 4Wochen wenn sie bei dirhelfen und auch anschlagen.Ist bei jeder Frau anders.Beim einen helfen sie beim anderen nicht.Muß man
einfach ausprobieren.Was ich Dir noch empfehlen kann die Ernährung umstellen.Ich essekein Brot
meht mit Weißmehl.Nur Vollkornbrot,Kürbiskernbrot,auch Brötchen.Natürlich von meinem Bäcker
des Vertrauens.Viel Gemüse,und viel trinken Mineralwasser,Tee.


So unterschiedlich die Antworten hier waren - irgendwie stimmen sie alle oder auch nicht.

Durch diese Zeit müssen wir wohl durch, die eine schlimmer, die andere weniger schlimm.
Bei mir dauerte dieses Zeit 20 Jahre, sehr lange :(
Auch ich wollte keine Hormone, weil meine Mutter an Brustkrebs starb und ich ihren Tod fest mit der Hormonzuführung in Verbindung brachte. Ich habe mir einfach selbst "keine Hormone" verordnet.
Mein Mittel gegen wirklich intensive Schweißausbrüche ( nicht nur Wallungen) waren Fächer, die ich an allen Orten hatte, wo ich mich aufhielt (Wohnzimmer, , Küche, Wohnwagen,) Auch hatte ich ständig einen in der Handtasche parat. Mittlerweile sind die wohl auch "salonfähig" geworden und sind bei weitem kein Grund zum Schämen.
Pflanzliche Mittel schlugen bei mir nicht mehr an, denn die Symptome waren sehr ausgeprägt.
Nachts war schon mal des Öfteren Umziehen angesagt.
Jetzt bin ich 70 und habe es ohne Hormone geschafft, worüber ich sehr froh bin.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft, es irgendwie zu überstehen. Die Lösung musst du für dich selbst finden.

Ciao
Elisabeth


Elisabeth,

ich stimme dir 100%-ig zu, genau das ist auch meine Meinung und Erfahrung :daumenhoch:


wieso sollen die Antworten nicht stimmen?Meine Frauenärzitn sagte zu mir es bringt wohl was wenn man die Ernährung ein wenig umstellt.Den in den Wechseljahren arbeitet der Stoffwechsel
langsamer und auch vom Alter her.Man solltekeine so schweren belastende Nahrung zu sich
nehmen.Also ich fühle mich viel wohler seit ich viele Nahrungsmittel umgestellt habe.Fühle mich
nicht mehr so vollgestopft und mein Magen fühlt sich auch nicht mehr voll und träge an.
Und vielen die leichte Wechseljahrbeschwerden haben helfen sehr gut pflanzliche Medikamente.
Habe eine Freundin bei ihr sind die Beschwerden nichr so ausgeprägt und ihr helfen diese
pflanzlichen Medis gut.Man kann schon ewtwas tun um es ein wenig erträglicher zu haben.


Mir ging es wie Elisabeth.
Ich bin jetzt 64 und noch jetzt erwischt mich manchmal ein Flush.

NICHTS hat geholfen, außer ergeben hinnehmen, dass es eben so ist.
Die ebenfalls vorhandene Migräne war aber noch schlimmer.
Die Abneigung gegen Hormone hat sich ja dann auch bestätigt - es wird schon seit Jahren ein deutlicher Zusammenhang zu bestimmten Erkrankungen gesehen.


meine Frauenärztin hat mir das so erklärt,Frauen die sehr viel Anteil an mänlichen Hormonen haben,
also mehr mänliche als weibliche,haben stärkere Wechseljahrbeschwerden.Manchmal kann es so
unerträglich werden,das ein normaler Alltag zur Hölle wird,dann gibt es spezielle Kliniken für so
Fälle.


Ich danke euch sehr, ihr Lieben, für eure Antworten. Es ist so viel Unterschiedliches dabei, und ganz klar, dass es auch unterschiedliche Meinungen gibt. Unsere Körper sind ja auch unterschiedlich und was bei einem wirkt, muss es nicht beim anderen.

Ich konnte mir ganz viel mitnehmen, von dem, was ihr mir geschrieben habt. Es ist wirklich an der Zeit, in mich reinzuhören und nun endlich anzufangen, wirklich vorallem die Dinge zu tun die mir wichtig sind.

Ich persönlich habe schon gute Erfahrungen mit natürlichen Mitteln, ich denke, dass die Natur die beste Apotheke ist. Also bei Magenschmerzen, mach ich mir sofort einen Kamillentee, bei Halsschmerzen Ingwertee, und es wirkt. Die Inhaltsstoffe von den Isoflavon Dragees klingen durchaus viel versprechend. Ich traue ihnen schon zu, dass sie etwas gegen Hitzewallungen ausrichten können, nur wenn man es nicht probiert, dann findet man das nicht heraus.


Ich stimme da zu, Sanja. Es ist bei jeder Frau ein bisschen anders und man muss auch manchmal einfach durchprobieren, bei meiner Schwester waren die Isoflavon Dragees die Lösung...Ich hoffe, dass es dir bald wieder gut geht!


Ich habe von meiner Heilpraktikerin Phyto Strol empfohlen bekomme. Das hat sich wirklich bewährt. Allerdings hat es gut 3-4 Wochen gedauert, bis es gewirkt hat.


Sanja, wie alt bist Du? Könnte es sein, dass Du in die Wechseljahre kommst?
Mich irritiert etwas Dein Anfangspost, dass eine Freundin Dir erstmal diese "Hitzewallung" erklären musste.........

Im Moment hat wohl jeder mehr oder weniger Hitzewallungen. Muss am Wetter liegen.....

Ich persönlich nehme die Hitzewallungen nicht so ernst (ich weiß, mir wird nachgesagt, ich sei oft etwas zu kindisch :P ). Habe meistens 'ne Jacke oder was leicht aus- und anzuziehendes an und strippe entsprechend....... und hoffe, dass mich dann grad keiner beobachtet......


Zitat (SissyJo @ 20.12.2015 22:52:30)
Im Moment hat wohl jeder mehr oder weniger Hitzewallungen. Muss am Wetter liegen.....

Nö. Mir ist eher kalt - trotz der milden Temperaturen. :P

Zitat (viertelvorsieben @ 20.12.2015 22:59:17)
Nö. Mir ist eher kalt - trotz der milden Temperaturen. :P

Geht mir auch so. :)

Die Wechseljahre habe ich auch ohne Hitzewallungen oder andere Beschwerden hinter mich gebracht: Irgendwelche Hormone oder pflanzliche Medikamente habe ich auch nie gebraucht.


Kostenloser Newsletter