Gendering: Was haltet ihr davon?


Hi, kaum registriert, möchte ich euch fragen, was ihr von Gendering haltet?
Oder ist das in D kein Thema?

Mir ist nämlich aufgefallen, dass in der "Beschreibung" im Forum manchmal Junggeselle steht, obwohl weibliche Abbildung.

Vor dem in Österreich herrschenden Genderwahn wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass es auch Junggesellinen gibt (Duden) :angry:

In den 1-2 Jahren vor meiner Pension habe ich mich daran gewöhnt, bei Ansprachen "liebe Kolleginnen und Kollegen" zu sagen und bei Rundschreiben das "Binnen-I" zu benutzen aber Junggesellinnen? Bei einer Begrüßung zuletzt hieß ich das Publikum mit einem herzlichen "liebe Anwesende und Anwesendinnen" willkommen - das Echo war zwischen Applaus und bösen Blicken rofl

Wolltet auch ihr, dass man Wörter bzw. Benennungen geschlechterspezifisch beugt? Hat man keine anderen Sorgen?

Wie gesagt, ich weiß nicht, wie das in D ist, aber wäret ihr dafür?


Alles was es in weiblichen Formen gibt, soll auch genutzt werden. Ganz ohne Übertreibung.
Liebe Mitarbeiter ist z.B. ausreichend, da es ja in der Mehrzahl gemeint ist. Ansonsten so für mich ;) bin ich halt eine Mitarbeiterin, eine Einwohnerin, eine Kundin etc.
Hält sich jemand nicht daran, aus welchen Gründen auch immer, interessiert mich das nicht, da ich andere Probleme habe B)


Mir ist es wurscht, wie man/frau das handhabt. Kommt immer auf die Situation an, ob ich drauf höre oder nicht :pfeifen:


Zitat (Evi-100 @ 02.11.2015 17:28:09)
Bei einer Begrüßung zuletzt hieß ich das Publikum mit einem herzlichen "liebe Anwesende und Anwesendinnen " willkommen -



Der Begriff "Anwesende" ist neutral und meint beide Geschlechter. :pfeifen:

(ist der für Dich etwa männlich oder war das ironisch gemeint?)

Junggeselle + Junggesellin ist normaler deutscher Sprachgebrauch - schon immer. :P

Ansonsten finde ich, man sollte es nicht übertreiben.

Bearbeitet von viertelvorsieben am 02.11.2015 17:50:36

Wenn ich eine gemischte Gruppe anspreche, verwende ich sofern möglich einen neutralen Begriff, als Ausweichmöglichkeit sage ich xy und xy'innen. Es käme für mich nicht in Frage, eine Frau mit dem männlichen Begriff und einen Mann mit dem weiblichen Begriff zu bezeichnen, auch wenn es "nur" als Teil einer Gruppe ist.

Mittlerweile fällt es mir negativ auf, wenn das generische Maskulinum durchgängig verwendet wird.


@ Evi-100;

die Bezeichnungen dieses Forums - als Beispiel führst Du "Junggeselle" an - sind keine geschlechtsspezifischen Benennungen, sondern bezeichnen den Forumsrang. Dieser ändert sich jeweils nach entsprechender Postingsanzahl.

Ansonsten aber ist Gend ein interessantes Thema. Ich benutze selber gerne beim Schreiben das Binnen Initial, muss aber zugeben, dass es manchmal in der Tat absurde Blüten treibt. Als Beispiel sei " Liebe Grüne und Grüninnen" genannt.

Aber noch viel wichtiger und erstrebenswerter ist mir jedoch, dass solche Binnen Initialen nicht mehr nötig sind. Das Stellenbesetzungen, Anreden, Ansprachen etc. nur mehr gleichberechtigt für Frauen und Männer gelten

Ansonsten "Griaß Di " :blumen: im Forum und ein herzliches Baba :blumen:

Bearbeitet von Bücherwurm am 02.11.2015 17:52:36


Ich selbst mag das nicht und versuche, neutrale Anreden zu finden, z.B. liebes Publikum oder liebe Gäste. Und so geht's auch:

f. Adjektiv/Partizipium statt dem männlichen Nomen: Unter Verwendung von Adjektiven und Partizipien lassen sich männliche Substantive einfach umschreiben. Bsp.: anstatt „die Unterstützung der Kollegen…“: „die kollegiale Unterstützung…“; anstatt „Verfasser“: „verfasst von“; anstatt „Vertreter“: „vertreten durch“. Substantivierte Adjektive und Partizipien haben im Plural keine Genusunterschreidung. Die Formen für beide Geschlechter sind gleich. Bsp.: Die Vorsitzenden, die Beisitzenden, die Beschäftigten, die Antragstellenden, die Anwesenden, die Berufstätigen, die Abgeordneten, die Sachverständigen.

Quelle


Zitat (Aquatouch @ 02.11.2015 17:34:49)
Alles was es in weiblichen Formen gibt, soll auch genutzt werden. Ganz ohne Übertreibung.
Liebe Mitarbeiter ist z.B. ausreichend, da es ja in der Mehrzahl gemeint ist. Ansonsten so für mich  ;)  bin ich halt eine Mitarbeiterin, eine Einwohnerin, eine Kundin etc.
Hält sich jemand nicht daran, aus welchen Gründen auch immer, interessiert mich das nicht, da ich andere Probleme habe  B)
Ja schon, aber, um bei deinem Beispiel zu bleiben: bei uns "muss" man Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sagen. Das war sogar in meiner Firma eine Direktionsanweisung und in der Gewerkschaft, in welcher ich als Frauenbeauftragte tätig war, obligat.

Ich hätte auch andere Sorgen/Probleme geortet

Das sollte nicht unfreundlich klingen.
Wenn jemand nicht die Höflichkeit besitzt, die weibliche Form für die Anrede einer Frau zu benutzen, ist das nicht mein Fehler, sondern seiner. Und ich werde den Teufel tun, mich darüber aufzuregen, weil das nun mal sein Problem ist.
So war es gemeint :)


Zitat (viertelvorsieben @ 02.11.2015 17:40:46)

Der Begriff "Anwesende" ist neutral und meint beide Geschlechter. :pfeifen:

(ist der für Dich etwa männlich oder war das ironisch gemeint?)

Junggeselle + Junggesellin ist normaler deutscher Sprachgebrauch - schon immer. :P

Ansonsten finde ich, man sollte es nicht übertreiben.

Natürlich habe ich das ironisch gemeint B) Aber ich muss zugeben: der Begriff Junggesellin ist, obwohl klares Deutsch, für mich ungewöhnlich und wird hierzulande, wenn überhaupt, selten benutzt :D

Ich bin mal aus einem feministischen Verein ausgetreten, wo die Mitgliedinnen (!) zur Jahresversammlung eingeladen wurden. :sarkastisch: :sarkastisch:

Ansonsten: Wie schon erwähnt, ist "Jungeselle" hier bei FM ein Automatismus für Neulinge und stammt wohl noch aus der Gründerzeit: Als FM anfing, ging es um Probleme bei gerade aus dem Elternhaus Ausgezogenen (geschlechtsneutral, hihi), die bei ihrer "Mutti" Hilfe suchten.

Nach einer bestimmten Zahl von Beiträgen hier im Forum (Zahl steht immer links unter deinem Nicknamen) kannst du ihn ändern wenn du magst. Sonst kommt halt die nächste Stufe - ich glaube: erfahrene Mutti - zum Tragen. :blumen:


Zitat (Aquatouch @ 02.11.2015 18:06:49)
Das sollte nicht unfreundlich klingen.
Wenn jemand nicht die Höflichkeit besitzt, die weibliche Form für die Anrede einer Frau zu benutzen, ist das nicht mein Fehler, sondern seiner. Und ich werde den Teufel tun, mich darüber aufzuregen, weil das nun mal sein Problem ist.
So war es gemeint :)

Du bist für mich absolut nicht unfreundlich rüber gekommen :wub: . ICH wollte dir erklären, was bei uns Sache ist.

Zitat (Evi-100 @ 02.11.2015 18:10:02)
Natürlich habe ich das ironisch gemeint B) Aber ich muss zugeben: der Begriff Junggesellin ist, obwohl klares Deutsch, für mich ungewöhnlich und wird hierzulande, wenn überhaupt, selten benutzt :D

ich glaube, bei Euch in Österreich :wub: heisst das Ledige und Lediger ? :blumen:

Zitat (Bücherwurm @ 02.11.2015 17:49:01)
@ Evi-100;

die Bezeichnungen dieses Forums - als Beispiel führst Du "Junggeselle" an - sind keine geschlechtsspezifischen Benennungen, sondern bezeichnen den Forumsrang. Dieser ändert sich jeweils nach entsprechender Postingsanzahl.

Ansonsten aber ist Gend ein interessantes Thema. Ich benutze selber gerne beim Schreiben das Binnen Initial, muss aber zugeben, dass es manchmal in der Tat absurde Blüten treibt. Als Beispiel sei " Liebe Grüne und Grüninnen" genannt.

Aber noch viel wichtiger und erstrebenswerter ist mir jedoch, dass solche Binnen Initialen nicht mehr nötig sind. Das Stellenbesetzungen, Anreden, Ansprachen etc. nur mehr gleichberechtigt für Frauen und Männer gelten

Ansonsten "Griaß Di " :blumen: im Forum und ein herzliches Baba :blumen:

Lieber Bücherwurm,

ich hatte schon vermutet, dass "der Junggeselle" eine Art Status im Forum ist.

Kannst du mir aber verraten, wie man "Daumenhoch" vergibt? Das habe ich noch nicht geschnallt.

Ein herzliches Servus an dich :wub:

Zitat (dahlie @ 02.11.2015 18:13:52)
Ich bin mal aus einem feministischen Verein ausgetreten, wo die Mitgliedinnen (!) zur Jahresversammlung eingeladen wurden. :sarkastisch:  :sarkastisch:


Little OT: Zwei Feministinnen beim Frühstück. Sagt die eine zur anderen: "Reichst du mir bitte mal die Salzstreuerin." rofl

Zitat (Drachima @ 02.11.2015 18:30:13)
Little OT: Zwei Feministinnen beim Frühstück. Sagt die eine zur anderen: "Reichst du mir bitte mal die Salzstreuerin." rofl

rofl

Nach dem Frühstück die Hände unbedingt unterm Wasserhuhn abspülen :D

Zitat (Drachima @ 02.11.2015 17:55:32)
Ich selbst mag das nicht und versuche, neutrale Anreden zu finden, z.B. liebes Publikum oder liebe Gäste. Und so geht's auch:

f. Adjektiv/Partizipium statt dem männlichen Nomen: Unter Verwendung von Adjektiven und Partizipien lassen sich männliche Substantive einfach umschreiben. Bsp.: anstatt „die Unterstützung der Kollegen…“: „die kollegiale Unterstützung…“; anstatt „Verfasser“: „verfasst von“; anstatt „Vertreter“: „vertreten durch“. Substantivierte Adjektive und Partizipien haben im Plural keine Genusunterschreidung. Die Formen für beide Geschlechter sind gleich. Bsp.: Die Vorsitzenden, die Beisitzenden, die Beschäftigten, die Antragstellenden, die Anwesenden, die Berufstätigen, die Abgeordneten, die Sachverständigen.

*** Link wurde entfernt ***

Ja schon. Aber schwierig, wenn man es bisher anders gewohnt war und sich von Heute auf Morgen umstellen sollte :D

Da du mich interessierst, habe ich in deinem Profil nachgelesen und festgestellt, dass du u.A. Orchideen magst und dich damit auch auskennst? Da hätte ich Fragen dazu = anderes Forum = demnächst.

Gerne Evi - zu Orchideen haben wir hier mehrere Fachleute.


Zitat (Evi-100 @ 02.11.2015 18:22:29)
Lieber Bücherwurm,

ich hatte schon vermutet, dass "der Junggeselle" eine Art Status im Forum ist.

Kannst du mir aber verraten, wie man "Daumenhoch" vergibt? Das habe ich noch nicht geschnallt.

Ein herzliches Servus an dich :wub:

Liebe Evi-100,

Daumen kannst Du nur bei den Tipps vergeben. Denke, Du weisst eh, wie das geht. Falls nicht, einfach noch mal melden. :blumen:

Baba :blumen:
Bücherwurm

Zitat (Bücherwurm @ 02.11.2015 18:17:35)
ich glaube, bei Euch in Österreich :wub: heisst das Ledige und Lediger ? :blumen:

Bingo! Der Kanditat bzw. die Kandidatin :blumen: hat 99 Punkte!

Man sagt hier der Ledige oder die Ledige. Lediger wird bei Männern nur in der Mundart verwendet: "Des is a Lediger", Frauen werden als "de Ledige" bezeichnet.

Aber andererseits gibt es nur Junggesellen oder, z.B., Junggesellenabschiede.

Zitat (Aquatouch @ 02.11.2015 18:32:19)
Nach dem Frühstück die Hände unbedingt unterm Wasserhuhn abspülen :D

rofl

Wo ist Dein Problem, liebe @Evi? Kopfschüttel.

Ich bin beispielsweise als Senior-Mitglied bei den Muttis geführt. Rege ich mich darüber auf? Nein. Ich fühle mich geehrt.

Also scheiße bitte mal konkrete Buchstaben, die sich mit Deinem Problem befassen. Das wäre äußerst hilfreich.

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 03.11.2015 14:59:51)


Also scheiße bitte mal konkrete Buchstaben, die sich mit Deinem Problem befassen. Das wäre äußerst hilfreich.


:verwirrt: :hmm: :grinsen:

Zitat (Drachima @ 02.11.2015 18:30:13)
Little OT: Zwei Feministinnen beim Frühstück. Sagt die eine zur anderen: "Reichst du mir bitte mal die Salzstreuerin."  rofl

:daumenhoch: :daumenhoch: :daumenhoch:

Zitat (Egeria @ 03.11.2015 14:59:51)


Also scheiße bitte mal konkrete Buchstaben, die sich mit Deinem Problem befassen. Das wäre äußerst hilfreich.


:hmm: :hmm:

Bearbeitet von orchi am 03.11.2015 15:17:35

Trollalarm?

Bearbeitet von Egeria am 03.11.2015 15:48:40


Was herrschen denn hier plötzlich für Töne? :rolleyes:


Zitat (Egeria @ 03.11.2015 14:59:51)
Wo ist Dein Problem, liebe @Evi? Kopfschüttel.

Ich bin beispielsweise als Senior-Mitglied bei den Muttis geführt. Rege ich mich darüber auf? Nein. Ich fühle mich geehrt.

Also scheiße bitte mal konkrete Buchstaben, die sich mit Deinem Problem befassen. Das wäre äußerst hilfreich.

Grüßle,

Egeria

Wenn du meine Eingangspost sinnerfassend gelesen hättest, hättest du feststellen müssen, dass ich kein Problem habe :zwinkern:

Ich wollte nur wissen, wie ihr zu Gendering steht und habe mich über nichts aufgeregt!

Wo liegt eigentlich DEIN Problem? Ist dir fad oder möchtest du prinzipiell gerne streiten?

Ich hoffe, dass ich jetzt für dich konkrete Buchstaben GESCHRIEBEN habe und nein, ich bin kein Troll.

Schade, dabei wurde ich von einigen nach meiner Vorstellung sehr freundlich willkommen geheißen :heul:

Zitat (Evi-100 @ 03.11.2015 22:12:53)
Schade, dabei wurde ich von einigen nach meiner Vorstellung sehr freundlich willkommen geheißen :heul:

Dann richte dich bitte nach denen. :blumen: :blumen:
Es gibt halt so'ne und solche - wie überall. :P

Zitat (Evi-100 @ 03.11.2015 22:12:53)

Schade, dabei wurde ich von einigen nach meiner Vorstellung sehr freundlich willkommen geheißen :heul:

:trösten:

Zitat (Evi-100 @ 03.11.2015 22:12:53)
Schade, dabei wurde ich von einigen nach meiner Vorstellung sehr freundlich willkommen geheißen :heul:

Und das bleibt auch so. :)

Zitat (Evi-100 @ 02.11.2015 17:28:09)
Wolltet auch ihr, dass man Wörter bzw. Benennungen geschlechterspezifisch beugt?


NEIN ... das ist albern :)

Zitat (dahlie @ 04.11.2015 00:33:28)
Dann richte dich bitte nach denen. :blumen: :blumen:
Es gibt halt so'ne und solche - wie überall. :P

Ja, hast recht! :grinsen:

Zitat (Aquatouch @ 04.11.2015 08:43:32)
:trösten:

Danke! :blumen:

Zitat (viertelvorsieben @ 04.11.2015 11:38:30)
Und das bleibt auch so. :)

Danke, würde mich freuen. Ich werde mich bemühen, in Zukunft unmissverständlich zu
sch... schreiben! :augenzwinkern:

Zitat (Agnetha @ 04.11.2015 14:58:01)

NEIN ... das ist albern :)

Genau meine Meinung!!! Aber in Ö ist das bereits leider verlangt :angry:

Ach du liebes bisschen!!! Das finde ich - Entschuldigung - ziemlich bescheuert, um es auf gut deutsch zu sagen!!

Dann muss ich doch wohl diese oesterreichische "Moechtegern-Dame" mit dem Bart wohl als Neutrum bezeichnen, etwa so vielleicht: "Schau mal, da ist das Wurst! Ich frag mal, wie es ihm geht!" Denn er/sie will ja beides sein, Männlein und Weiblein, oder auch nix von beidem! Er/sie sieht sich ja als Gesamtkunstwerk und diese sind nun mal sächlich, oder irre ich mich da??

Bearbeitet von Murmeltier am 04.11.2015 15:57:12


:grinsen: :keineahnung:


Man kann diesen Blödsinn meistens umschiffen...
Ich habe mal ein Statement in der Altenpflege abgegeben und dabei nur die weibliche Form: Alteinpflegerinnen benutzt. Wurde von meinem Chef (ja, ein Mann) getadelt: Da würden sich die männlichen nicht angesprochen fühlen -. umgekehrt ließ er das nicht gelten. :sarkastisch: :sarkastisch:
Da habe ich in diesem Kontext halt den Begriff "Altenpflegende" verwendet.
So kann man in vielen Fällen, wenn man das nicht biegen und beugen möchte, versuchen, eine geschlechtsneutrale Formel zu verwenden. :P

Bearbeitet von dahlie am 04.11.2015 21:48:23


Hallo, alle!

Wie es scheint, geht es für Euch bei dem Thema um "geschlechtergerechte" Sprache. Die finde ich persönlich albern, ist mir aber relativ egal.
Neuerdings (Bildungsplan Baden-Würtemberg!) geht es aber scheinbar bei Gender um viel mehr: da werden x ausgedachte Geschlechter sanktioniert.
Was haltet Ihr davon?


Es gibt so viele Varianten von Sex und Gender. Ich finde es wichtig, darüber aufzuklären.

Diese "anderen" Gender sind übrigens nicht ausgedacht, sondern in vielen Gesellschaften präsenter als in unserer. Hijras in Indien, Two Spirited vieler indigener Völker Amerikas, die Eingeschworenen Jungfrauen in Albanien ....

Bearbeitet von Cambria am 08.11.2015 08:01:04


Also jetzt mal ganz ehrlich, haben wir gerade z.Zt. nicht andere Probleme? :wallbash:
Ich weiss nicht, ob es in Österreich so speziell geworden ist, was die Unterscheidung in männl. und weibl. Ausdrücken etc. geworden ist.
Ich finde es teilw. lächerlich, wie n manchen Berichten, Ansprachen usw. ein -(Innen) angehängt wird.
Respekt erweise ich und wird mir auf ganz andere Art erwiesen.
Es soll ja auch wieder Frauen geben, die auf die Anrede "Fräulein" bestehen. Wie ist den da die männl. Genderform? Herrlein???
Es gibt bestimmt z.B. ein paar Feministinnen die auf ein angehängtes (innen) bestehen, aber wenn ein kl. Insekt/eine Spinne in ihrem Heim ist, rufen sie nach einem Mann. :pfeifen:


Ich finde das Gendern einerseits auch sehr albern, andererseits halte ich es auch für dringend notwendig. Ich bin da also zwiegespalten und habe keine abschliessende Meinung.
Es ist aber durch Studien bewiesen, dass Kinder später eher Berufe ergreifen, die sie dem eigenen Geschlecht zuordnen.
Deshalb macht es im alltäglichen Sprachgebrauch schon Sinn nicht immer nur Astronaut oder Kindergärtnerin zu sagen, sondern beide Formen (Astronaut und Astronautin zB) gleich häufig zu verwenden.


Ich kann mich noch sehr gut erinnern, als in Österreich die Wogen wegen einer Genderänderung der Nationalhymne hoch schlugen.

Seit 1.1.2012 gilt die geänderte Fassung:

"Heimat großer Töchter und Söhne" .

Und so wird sie heute, ohne Aufregung, gesungen, ausser von Andreas Gabalier. ;)

Bearbeitet von Bücherwurm am 11.11.2015 01:34:29


Hinter dem Gendereing steckt die Theorie von Austin oder Searle (weiß nich mehr genau welcher), dass Sprache auch Sprachhandlungen gibt. So zum Beispiel die Hochzeit: Mit den Worten "Hiermit erkläre ich euch zu Männlein und Weiblein" wird nicht nur etwas gesagt, sondern auch sehr viel gehandelt - ohne diese Worte wäre niemand rechtmäßig verheiratet...
Was hat das mit Gendering zu tun? Manche meinen, wenn ich eine Frau täglich ein bisschen zum Mann erkläre, weil ich maskuline Wendungen für ihren Beruf 7 Status usw. verwende, erkläre ich sie damit mehr und mehr zum Mann. Umgekehrt finde ich aber, sollte man auch daran denken, dass ich mit der extra super rücksichtsvollen Verwendung femininer Wendungen Sie ja in die Frauenecke dränge... Dabei ist das Anliegen von Gendering ja keine Geschlechterrollen aufzuzwängen. Hab von Gender-Studies-Studenten gehört, es gibt einige tollwütige Gender-Dozenten die sich deswegen nur mit "Es" anreden lassen... Kommt mir eher wie ne Degradierung vor...

Meine Meinung: Es wird zwar vieles übertrieben und nicht alles so heiß gegessen wie es gekocht wird, aber fernab vom grammatikalischen finde ich es in der realen Welt gut, wenn ein Junge oder ein Mädchen nichts aufgezwängt wird. Deswegen sollte man von manchen Spielsachen absehen - auch wenn man vielleicht nicht an der Barbie vorbeikommt :)


Zitat (JoelS @ 11.11.2015 06:08:01)
... fernab vom grammatikalischen finde ich es in der realen Welt gut, wenn ein Junge oder ein Mädchen nichts aufgezwängt wird.  :)

Ich finde das sprachliche Handeln auch nur zweitrangig gegenüber den realen Handlungen und Haltungen im echten Leben. Bei manchen Leuten hat man das Gefühl, dass sie zwar ein politisch äußert korrektes Mundwerk haben, es aber beim puren Blabla bleibt. Manch ein männlicher Chef diskriminiert seine weiblichen Angestellten, obwohl er sie jedesmal korrekt betitelt.




Als das Thema bei uns in den 90er Jahren so heiß diskutiert wurde, haben entnervte (männliche) Studenten eine Selbsthilfegruppe für Männerinnen gegründet

Bearbeitet von Mafalda am 11.11.2015 08:10:05

Ja, das kommt häufig vor. Finde ich auch besonders unangenehm, eigentlich sollte ja das sprachliche Handeln die Realität wiederspiegeln! Und von daher ist Gendering okay, da es eben erst die Möglichkeiten geschaffen hat, so zu formulieren.

Was ich versuche zu vermeiden ist das /In, weil ich das hässlich finde. Meist versuche ich auszuweichen, wie schon andere beschrieben haben, ansonsten, z.B. in der Anrede, schreibe ich beide Formen aus.

In amerikanischen Texten ist mit jetzt öfters aufgefallen, dass, wenn zum Beispiel von "teachers, students, pupils" die Rede ist, dann abwechselnd mit "he" oder "she" gearbeitet wird, empfinde ich ein bisschen so wie die deutsche Variante, vorher darauf hinzuweisen, dass im Text eine Variante alle Gender anspricht.


Von wem stammt noch mal der Satz: "Sprache bestimmt das Bewusstsein"? - War das Max oder Weber oder so?


Zitat (dahlie @ 11.11.2015 18:12:06)
Von wem stammt noch mal der Satz: "Sprache bestimmt das Bewusstsein"? - War das Max oder Weber oder so?

Sprache verändert das Bewusstsein

Karl Marx sagte :" Sein bestimmt das Bewusstsein"

:gestatten:

In meinem, ja wie nennt man das richtig, Zertifikat von der IHK, steht als Beruf "Bürokaufmann", Eine Bekannte erzählte mir, sie habe ein Schreiben bekommen, ob sie das als "Bürokauffrau" abgeändert haben möchte. Es war ihr nicht so wichtig.
Ich habe kein Schreiben bekommen, vielleicht haben sie mich nicht mehr gefunden. :D
War mir aber immer völlig egal.


Zitat (Bücherwurm @ 11.11.2015 18:30:15)
Sprache verändert das Bewusstsein

Karl Marx sagte :" Sein bestimmt das Bewusstsein"

:gestatten:

Hm. Knapp vorbei ist auch daneben... *schäm*


Kostenloser Newsletter